Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Du hast aber bey neben/ alß eine Creutzträgerin/
in Säcken sitzen müssen. Jm Sacke/ da dein Ehe-
Hertz mit beschwerlicher Kranckheit sich geschleppet; Jm
Sacke/
da dein eintziges Auge verloschen/ vnnd deine
liebe Fraw Tochter verschieden: Jm Sacke/ da dein
Herr Eydman (titul) der von Mutschelnitz etc. eine lan-
ge zeit contract, vnd dem Tode näher/ alß dem Leben ge-
wesen ist: Jm Sacke/ da du Krieg vnnd Kriegesge-
schrey gehöret/ gesehen/ erfahren: Jm Sacke/ da du
dich in der Frembde behelffen müssen: Jm Sacke/
so offt du beym Beichtstuel dein Hertz für GOTT auß-
geschüttet/ da kondtest du wol sagen: Jch esse Aschen
Psal. 102. 10.
11.
wie Brodt/ vnd mische meinen Tranck mit Wei-
nen. Für deinem Drewen vnnd Zorn/ daß du
mich auffgehaben vnd zu Boden gestossen hast.

Du hast gefastet vnd mäßig gelebet/ dich ge-
hüttet/ daß dein Hertz nicht beschweret worden mit Fres-
1. P. 1. 13.
Rom.
13.
sen vnd Sauffen: warest nüchtern vnd fastetest; war-
tetest des Leibes/ doch also/ daß er nicht geil ward. Wu-
stest wol/ daß man bey Mäßigkeit/ andächtig beten/ ru-
hig schlaffen/ vnverdrossen arbeiten kan.

Den Sabbath hast du gefeyret; nicht mit
Müßiggang; sondern mit Besuchung des Hauses Got-
tes/ wie am Sommer/ also am rauhen Winter: wie
zu Hause/ also in der Frembde. Vnd daß ich sage/ was
mir wissend/ hat sie allhier zur Frawenstadt/ weil sie an
diesem Orth gewohnet/ keine Predigt/ auch in Wochen-
tagen nicht versäumet. Wenn gleich in kurtzen Tagen
die Kälte groß/ die Nacht Finster war/ noch hat sie ne-

ben
Chriſtliche Leich-Predigt.

Du haſt aber bey neben/ alß eine Creutztraͤgerin/
in Saͤcken ſitzen muͤſſen. Jm Sacke/ da dein Ehe-
Hertz mit beſchwerlicher Kranckheit ſich geſchleppet; Jm
Sacke/
da dein eintziges Auge verloſchen/ vnnd deine
liebe Fraw Tochter verſchieden: Jm Sacke/ da dein
Herr Eydman (titul) der von Mutſchelnitz etc. eine lan-
ge zeit contract, vnd dem Tode naͤher/ alß dem Leben ge-
weſen iſt: Jm Sacke/ da du Krieg vnnd Kriegesge-
ſchrey gehoͤret/ geſehen/ erfahren: Jm Sacke/ da du
dich in der Frembde behelffen muͤſſen: Jm Sacke/
ſo offt du beym Beichtſtuel dein Hertz fuͤr GOTT auß-
geſchuͤttet/ da kondteſt du wol ſagen: Jch eſſe Aſchen
Pſal. 102. 10.
11.
wie Brodt/ vnd miſche meinen Tranck mit Wei-
nen. Fuͤr deinem Drewen vnnd Zorn/ daß du
mich auffgehaben vnd zu Boden geſtoſſen haſt.

Du haſt gefaſtet vnd maͤßig gelebet/ dich ge-
huͤttet/ daß dein Hertz nicht beſchweret worden mit Freſ-
1. P. 1. 13.
Rom.
13.
ſen vnd Sauffen: wareſt nuͤchtern vnd faſteteſt; war-
teteſt des Leibes/ doch alſo/ daß er nicht geil ward. Wu-
ſteſt wol/ daß man bey Maͤßigkeit/ andaͤchtig beten/ ru-
hig ſchlaffen/ vnverdroſſen arbeiten kan.

Den Sabbath haſt du gefeyret; nicht mit
Muͤßiggang; ſondern mit Beſuchung des Hauſes Got-
tes/ wie am Sommer/ alſo am rauhen Winter: wie
zu Hauſe/ alſo in der Frembde. Vnd daß ich ſage/ was
mir wiſſend/ hat ſie allhier zur Frawenſtadt/ weil ſie an
dieſem Orth gewohnet/ keine Predigt/ auch in Wochen-
tagen nicht verſaͤumet. Wenn gleich in kurtzen Tagen
die Kaͤlte groß/ die Nacht Finſter war/ noch hat ſie ne-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0032"/>
              <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
              <p>Du ha&#x017F;t aber bey neben/ alß eine Creutztra&#x0364;gerin/<lb/>
in Sa&#x0364;cken &#x017F;itzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">Jm Sacke/</hi> da dein Ehe-<lb/>
Hertz mit be&#x017F;chwerlicher Kranckheit &#x017F;ich ge&#x017F;chleppet; <hi rendition="#fr">Jm<lb/>
Sacke/</hi> da dein eintziges Auge verlo&#x017F;chen/ vnnd deine<lb/>
liebe Fraw Tochter ver&#x017F;chieden: <hi rendition="#fr">Jm Sacke/</hi> da dein<lb/>
Herr Eydman (titul) der von Mut&#x017F;chelnitz etc. eine lan-<lb/>
ge zeit <hi rendition="#aq">contract</hi>, vnd dem Tode na&#x0364;her/ alß dem Leben ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Jm Sacke/</hi> da du Krieg vnnd Kriegesge-<lb/>
&#x017F;chrey geho&#x0364;ret/ ge&#x017F;ehen/ erfahren: <hi rendition="#fr">Jm Sacke/</hi> da du<lb/>
dich in der Frembde behelffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Jm Sacke/</hi><lb/>
&#x017F;o offt du beym Beicht&#x017F;tuel dein Hertz fu&#x0364;r GOTT auß-<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ da kondte&#x017F;t du wol &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Jch e&#x017F;&#x017F;e A&#x017F;chen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 102. 10.<lb/>
11.</note><hi rendition="#fr">wie Brodt/ vnd mi&#x017F;che meinen Tranck mit Wei-<lb/>
nen. Fu&#x0364;r deinem Drewen vnnd Zorn/ daß du<lb/>
mich auffgehaben vnd zu Boden ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p>Du ha&#x017F;t gefa&#x017F;tet vnd ma&#x0364;ßig gelebet/ dich ge-<lb/>
hu&#x0364;ttet/ daß dein Hertz nicht be&#x017F;chweret worden mit Fre&#x017F;-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">P. 1. 13.<lb/>
Rom.</hi> 13.</note>&#x017F;en vnd Sauffen: ware&#x017F;t nu&#x0364;chtern vnd fa&#x017F;tete&#x017F;t; war-<lb/>
tete&#x017F;t des Leibes/ doch al&#x017F;o/ daß er nicht geil ward. Wu-<lb/>
&#x017F;te&#x017F;t wol/ daß man bey Ma&#x0364;ßigkeit/ anda&#x0364;chtig beten/ ru-<lb/>
hig &#x017F;chlaffen/ vnverdro&#x017F;&#x017F;en arbeiten kan.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Den Sabbath ha&#x017F;t du gefeyret;</hi> nicht mit<lb/>
Mu&#x0364;ßiggang; &#x017F;ondern mit Be&#x017F;uchung des Hau&#x017F;es Got-<lb/>
tes/ wie am Sommer/ al&#x017F;o am rauhen Winter: wie<lb/>
zu Hau&#x017F;e/ al&#x017F;o in der Frembde. Vnd daß ich &#x017F;age/ was<lb/>
mir wi&#x017F;&#x017F;end/ hat &#x017F;ie allhier zur Frawen&#x017F;tadt/ weil &#x017F;ie an<lb/>
die&#x017F;em Orth gewohnet/ keine Predigt/ auch in Wochen-<lb/>
tagen nicht ver&#x017F;a&#x0364;umet. Wenn gleich in kurtzen Tagen<lb/>
die Ka&#x0364;lte groß/ die Nacht Fin&#x017F;ter war/ noch hat &#x017F;ie ne-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] Chriſtliche Leich-Predigt. Du haſt aber bey neben/ alß eine Creutztraͤgerin/ in Saͤcken ſitzen muͤſſen. Jm Sacke/ da dein Ehe- Hertz mit beſchwerlicher Kranckheit ſich geſchleppet; Jm Sacke/ da dein eintziges Auge verloſchen/ vnnd deine liebe Fraw Tochter verſchieden: Jm Sacke/ da dein Herr Eydman (titul) der von Mutſchelnitz etc. eine lan- ge zeit contract, vnd dem Tode naͤher/ alß dem Leben ge- weſen iſt: Jm Sacke/ da du Krieg vnnd Kriegesge- ſchrey gehoͤret/ geſehen/ erfahren: Jm Sacke/ da du dich in der Frembde behelffen muͤſſen: Jm Sacke/ ſo offt du beym Beichtſtuel dein Hertz fuͤr GOTT auß- geſchuͤttet/ da kondteſt du wol ſagen: Jch eſſe Aſchen wie Brodt/ vnd miſche meinen Tranck mit Wei- nen. Fuͤr deinem Drewen vnnd Zorn/ daß du mich auffgehaben vnd zu Boden geſtoſſen haſt. Pſal. 102. 10. 11. Du haſt gefaſtet vnd maͤßig gelebet/ dich ge- huͤttet/ daß dein Hertz nicht beſchweret worden mit Freſ- ſen vnd Sauffen: wareſt nuͤchtern vnd faſteteſt; war- teteſt des Leibes/ doch alſo/ daß er nicht geil ward. Wu- ſteſt wol/ daß man bey Maͤßigkeit/ andaͤchtig beten/ ru- hig ſchlaffen/ vnverdroſſen arbeiten kan. 1. P. 1. 13. Rom. 13. Den Sabbath haſt du gefeyret; nicht mit Muͤßiggang; ſondern mit Beſuchung des Hauſes Got- tes/ wie am Sommer/ alſo am rauhen Winter: wie zu Hauſe/ alſo in der Frembde. Vnd daß ich ſage/ was mir wiſſend/ hat ſie allhier zur Frawenſtadt/ weil ſie an dieſem Orth gewohnet/ keine Predigt/ auch in Wochen- tagen nicht verſaͤumet. Wenn gleich in kurtzen Tagen die Kaͤlte groß/ die Nacht Finſter war/ noch hat ſie ne- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/32
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/32>, abgerufen am 01.07.2022.