Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Das Ebreische Volck ist traun nicht zu verachten/
weil es schöne Weiber hat. Solt man vmb sol-
cher schöner Weiber willen nicht kriegen?

Von vnser Adelichen Frawen kan ja eben diß ge-
rühmet werden/ daß GOTT an jhr nichts vergessen/
auch/ was anlanget jhre Leibes-Gestalt/ darauß gefin-
ckelt hat rechte Matronalische Schönheit: auß den Augen/
Redligkeit; auß dem Gesichte/ Holdseeligkeit vnd Freund-
ligkeit; auß dem Munde/ Verstand vnnd Weißheit.
Hat sich aber dessen nicht vberhoben/ vnd nicht gethan/
wie etliche/ welche/ wenn sie sich mit dem Pfawen in jh-
ren schönen Federn bespiegeln/ mit dem Kopff den Him-
mel einstossen/ mit den Füssen die Erdkaule eintretten
wollen; gehen schwentzen vnnd rencken/ würdigen nie-
mand zu grüssen/ oder zu dancken/ welche Sirach in die
Schule führet/ vnd sagt: Was erhebt sich die arms
Sir. 10. v. 9,
10, 11, 13.
Erde vnd Asche? Jst er doch ein eytel schändlicher
Koth/ weil er noch lebet; Vnd wenn der Artzt
schon lange dran flickt/ so gehets doch endlich also;
Heute König/ Morgen Todt; Vnd wenn der
Mensch todt ist/ so fressen jhn die Schlangen vnd
Würme;
Sondern sie hat sich befliessen der jnnerlichen
Psal. 45. 14.Schönheit; weil des Königes Tochter gantz herrlich ist
jnwendig. Sie hat sich erjnnert/ daß diese Schönheit/ wie
eine Rose/ bald verwelcken kan; Vnd heist: Heute
roth/ Morgen todt. Sie hat sich gefrewet auff die
Frewden-Stimme jhres Ehren-Bräutigams JESV
Cant. 2. 14.CHRisti/ der da sagen wird an jenem Tag: Komm
her/ meine Schöne/ meine Taube/ etc.

Es

Chriſtliche Leich-Predigt.
Das Ebreiſche Volck iſt traun nicht zu verachten/
weil es ſchoͤne Weiber hat. Solt man vmb ſol-
cher ſchoͤner Weiber willen nicht kriegen?

Von vnſer Adelichen Frawen kan ja eben diß ge-
ruͤhmet werden/ daß GOTT an jhr nichts vergeſſen/
auch/ was anlanget jhre Leibes-Geſtalt/ darauß gefin-
ckelt hat rechte Matronaliſche Schoͤnheit: auß den Augẽ/
Redligkeit; auß dem Geſichte/ Holdſeeligkeit vnd Freund-
ligkeit; auß dem Munde/ Verſtand vnnd Weißheit.
Hat ſich aber deſſen nicht vberhoben/ vnd nicht gethan/
wie etliche/ welche/ wenn ſie ſich mit dem Pfawen in jh-
ren ſchoͤnen Federn beſpiegeln/ mit dem Kopff den Him-
mel einſtoſſen/ mit den Fuͤſſen die Erdkaule eintretten
wollen; gehen ſchwentzen vnnd rencken/ wuͤrdigen nie-
mand zu gruͤſſen/ oder zu dancken/ welche Sirach in die
Schule fuͤhret/ vnd ſagt: Was erhebt ſich die arms
Sir. 10. v. 9,
10, 11, 13.
Erde vnd Aſche? Jſt er doch ein eytel ſchaͤndlicher
Koth/ weil er noch lebet; Vnd wenn der Artzt
ſchon lange dran flickt/ ſo gehets doch endlich alſo;
Heute Koͤnig/ Morgen Todt; Vnd wenn der
Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd
Wuͤrme;
Sondern ſie hat ſich beflieſſen der jnnerlichen
Pſal. 45. 14.Schoͤnheit; weil des Koͤniges Tochter gantz herrlich iſt
jnwendig. Sie hat ſich erjnnert/ daß dieſe Schoͤnheit/ wie
eine Roſe/ bald verwelcken kan; Vnd heiſt: Heute
roth/ Morgen todt. Sie hat ſich gefrewet auff die
Frewden-Stimme jhres Ehren-Braͤutigams JESV
Cant. 2. 14.CHRiſti/ der da ſagen wird an jenem Tag: Komm
her/ meine Schoͤne/ meine Taube/ etc.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0034"/>
                <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">Das Ebrei&#x017F;che Volck i&#x017F;t traun nicht zu verachten/<lb/>
weil es &#x017F;cho&#x0364;ne Weiber hat. Solt man vmb &#x017F;ol-<lb/>
cher &#x017F;cho&#x0364;ner Weiber willen nicht kriegen?</hi> </p><lb/>
              <p>Von vn&#x017F;er Adelichen Frawen kan ja eben diß ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet werden/ daß <hi rendition="#g">GOTT</hi> an jhr nichts verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch/ was anlanget jhre Leibes-Ge&#x017F;talt/ darauß gefin-<lb/>
ckelt hat rechte Matronali&#x017F;che Scho&#x0364;nheit: auß den Auge&#x0303;/<lb/>
Redligkeit; auß dem Ge&#x017F;ichte/ Hold&#x017F;eeligkeit vnd Freund-<lb/>
ligkeit; auß dem Munde/ Ver&#x017F;tand vnnd Weißheit.<lb/>
Hat &#x017F;ich aber de&#x017F;&#x017F;en nicht vberhoben/ vnd nicht gethan/<lb/>
wie etliche/ welche/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Pfawen in jh-<lb/>
ren &#x017F;cho&#x0364;nen Federn be&#x017F;piegeln/ mit dem Kopff den Him-<lb/>
mel ein&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Erdkaule eintretten<lb/>
wollen; gehen &#x017F;chwentzen vnnd rencken/ wu&#x0364;rdigen nie-<lb/>
mand zu gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ oder zu dancken/ welche Sirach in die<lb/>
Schule fu&#x0364;hret/ vnd &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Was erhebt &#x017F;ich die arms</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir. 10. v.</hi> 9,<lb/>
10, 11, 13.</note><hi rendition="#fr">Erde vnd A&#x017F;che? J&#x017F;t er doch ein eytel &#x017F;cha&#x0364;ndlicher<lb/>
Koth/ weil er noch lebet; Vnd wenn der Artzt<lb/>
&#x017F;chon lange dran flickt/ &#x017F;o gehets doch endlich al&#x017F;o;<lb/>
Heute Ko&#x0364;nig/ Morgen Todt; Vnd wenn der<lb/>
Men&#x017F;ch todt i&#x017F;t/ &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnd<lb/>
Wu&#x0364;rme;</hi> Sondern &#x017F;ie hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en der jnnerlichen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><hi rendition="#i">45.</hi> 14.</note>Scho&#x0364;nheit; weil des Ko&#x0364;niges Tochter gantz herrlich i&#x017F;t<lb/>
jnwendig. Sie hat &#x017F;ich erjnnert/ daß die&#x017F;e Scho&#x0364;nheit/ wie<lb/>
eine Ro&#x017F;e/ bald verwelcken kan; Vnd hei&#x017F;t: Heute<lb/>
roth/ Morgen todt. Sie hat &#x017F;ich gefrewet auff die<lb/>
Frewden-Stimme jhres Ehren-Bra&#x0364;utigams <hi rendition="#g">JESV</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant.</hi><hi rendition="#i">2.</hi> 14.</note>CHRi&#x017F;ti/ der da &#x017F;agen wird an jenem Tag: <hi rendition="#fr">Komm<lb/>
her/ meine Scho&#x0364;ne/ meine Taube/ etc.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Chriſtliche Leich-Predigt. Das Ebreiſche Volck iſt traun nicht zu verachten/ weil es ſchoͤne Weiber hat. Solt man vmb ſol- cher ſchoͤner Weiber willen nicht kriegen? Von vnſer Adelichen Frawen kan ja eben diß ge- ruͤhmet werden/ daß GOTT an jhr nichts vergeſſen/ auch/ was anlanget jhre Leibes-Geſtalt/ darauß gefin- ckelt hat rechte Matronaliſche Schoͤnheit: auß den Augẽ/ Redligkeit; auß dem Geſichte/ Holdſeeligkeit vnd Freund- ligkeit; auß dem Munde/ Verſtand vnnd Weißheit. Hat ſich aber deſſen nicht vberhoben/ vnd nicht gethan/ wie etliche/ welche/ wenn ſie ſich mit dem Pfawen in jh- ren ſchoͤnen Federn beſpiegeln/ mit dem Kopff den Him- mel einſtoſſen/ mit den Fuͤſſen die Erdkaule eintretten wollen; gehen ſchwentzen vnnd rencken/ wuͤrdigen nie- mand zu gruͤſſen/ oder zu dancken/ welche Sirach in die Schule fuͤhret/ vnd ſagt: Was erhebt ſich die arms Erde vnd Aſche? Jſt er doch ein eytel ſchaͤndlicher Koth/ weil er noch lebet; Vnd wenn der Artzt ſchon lange dran flickt/ ſo gehets doch endlich alſo; Heute Koͤnig/ Morgen Todt; Vnd wenn der Menſch todt iſt/ ſo freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme; Sondern ſie hat ſich beflieſſen der jnnerlichen Schoͤnheit; weil des Koͤniges Tochter gantz herrlich iſt jnwendig. Sie hat ſich erjnnert/ daß dieſe Schoͤnheit/ wie eine Roſe/ bald verwelcken kan; Vnd heiſt: Heute roth/ Morgen todt. Sie hat ſich gefrewet auff die Frewden-Stimme jhres Ehren-Braͤutigams JESV CHRiſti/ der da ſagen wird an jenem Tag: Komm her/ meine Schoͤne/ meine Taube/ etc. Sir. 10. v. 9, 10, 11, 13. Pſal. 45. 14. Cant. 2. 14. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/34
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/34>, abgerufen am 16.04.2021.