Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
mögen. Die Schalen seyn das hertzliche Verlangen
nach GOTT vnnd dem Himlischen. Die Knäuffe
bilden vns abe/ die Verachtung des Jrrdischen/ das wie
eine Kaule oder Knopff den Erdboden nur mit einem
Punct anrühret: Also lebet ein Christ zwar in der Welt/
er ist aber nicht von der Welt. Wie auch der Poet ei-
nen fromen Mann einer Kaule oder dem Knopff ver-
gleicht/ wenn er von jhm also schreibt:

Virg. in Bo-
ao Viro.
Hic mundi instar habet, totus teres at rotundus.
Ein fromer Mann ist gleich der Welt/
Rund vnd käulicht er sich hier stellt.

Die Blumen oder Lilien sind der Geruch des Le-
bens/ daher der gutte Nahme kompt. Die Liechtschneutz
ist das Gesetz/ welches den Vnflath der Sünden abputzt.
Das Löschnäpff ist CHRistus/ auff den der HErr al-
ler vnser Sünde geworffen hat. Dannenhero Er ist das
Joh. 19.Lamb GOTTes/ das der Welt Sünde trägt; ja der
muß das verfluchte Creutz hinauß schleppen zur Schä-
delstät.

Wie hat sich diß alles gefunden bey Judith; Wie
wunderlich bey vnser seeligen Frawen von Grambschütz.
Wie war der Schafft der Beständigkeit so gewiß/
sie stund/ wie ein Pfeiler GOTTes? Wie haben die
Röhre jhrer Seelen vnd Hertzens sich gefrewet in dem
lebendigen GOTT. Wie hat sie sich auffgethan/ alß
eine Schale/ vnd Verlangen getragen zu GOtt: Wie
der Hirsch schreyet/ sagt sie/ nach frischem Wasser/

Psal. 42. 1.so schreyet meine Seele GOTT zu dir: Meine

Seele

Chriſtliche Leich-Predigt.
moͤgen. Die Schalen ſeyn das hertzliche Verlangen
nach GOTT vnnd dem Himliſchen. Die Knaͤuffe
bilden vns abe/ die Verachtung des Jrrdiſchen/ das wie
eine Kaule oder Knopff den Erdboden nur mit einem
Punct anruͤhret: Alſo lebet ein Chriſt zwar in der Welt/
er iſt aber nicht von der Welt. Wie auch der Poet ei-
nen fromen Mann einer Kaule oder dem Knopff ver-
gleicht/ wenn er von jhm alſo ſchreibt:

Virg. in Bo-
ao Viro.
Hic mundi inſtar habet, totus teres atꝙ́ rotundus.
Ein fromer Mann iſt gleich der Welt/
Rund vnd kaͤulicht er ſich hier ſtellt.

Die Blumen oder Lilien ſind der Geruch des Le-
bens/ daher der gutte Nahme kompt. Die Liechtſchneutz
iſt das Geſetz/ welches den Vnflath der Suͤnden abputzt.
Das Loͤſchnaͤpff iſt CHRiſtus/ auff den der HErr al-
ler vnſer Suͤnde geworffen hat. Dannenhero Er iſt das
Joh. 19.Lamb GOTTes/ das der Welt Suͤnde traͤgt; ja der
muß das verfluchte Creutz hinauß ſchleppen zur Schaͤ-
delſtaͤt.

Wie hat ſich diß alles gefunden bey Judith; Wie
wunderlich bey vnſer ſeeligen Frawen von Grambſchuͤtz.
Wie war der Schafft der Beſtaͤndigkeit ſo gewiß/
ſie ſtund/ wie ein Pfeiler GOTTes? Wie haben die
Roͤhre jhrer Seelen vnd Hertzens ſich gefrewet in dem
lebendigen GOTT. Wie hat ſie ſich auffgethan/ alß
eine Schale/ vnd Verlangen getragen zu GOtt: Wie
der Hirſch ſchreyet/ ſagt ſie/ nach friſchem Waſſer/

Pſal. 42. 1.ſo ſchreyet meine Seele GOTT zu dir: Meine

Seele
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
mo&#x0364;gen. Die <hi rendition="#fr">Schalen</hi> &#x017F;eyn das hertzliche Verlangen<lb/>
nach <hi rendition="#g">GOTT</hi> vnnd dem Himli&#x017F;chen. Die <hi rendition="#fr">Kna&#x0364;uffe</hi><lb/>
bilden vns abe/ die Verachtung des Jrrdi&#x017F;chen/ das wie<lb/>
eine Kaule oder Knopff den Erdboden nur mit einem<lb/>
Punct anru&#x0364;hret: Al&#x017F;o lebet ein Chri&#x017F;t zwar in der Welt/<lb/>
er i&#x017F;t aber nicht von der Welt. Wie auch der Poet ei-<lb/>
nen fromen Mann einer Kaule oder dem Knopff ver-<lb/>
gleicht/ wenn er von jhm al&#x017F;o &#x017F;chreibt:</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Virg. in Bo-<lb/>
ao Viro.</hi> </note>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Hic mundi in&#x017F;tar habet, totus teres at&#xA759;&#x0301; rotundus.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ein fromer Mann i&#x017F;t gleich der Welt/</l><lb/>
              <l>Rund vnd ka&#x0364;ulicht er &#x017F;ich hier &#x017F;tellt.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Die Blumen oder Lilien &#x017F;ind der Geruch des Le-<lb/>
bens/ daher der gutte Nahme kompt. Die <hi rendition="#fr">Liecht&#x017F;chneutz</hi><lb/>
i&#x017F;t das Ge&#x017F;etz/ welches den Vnflath der Su&#x0364;nden abputzt.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;chna&#x0364;pff</hi> i&#x017F;t CHRi&#x017F;tus/ auff den der HErr al-<lb/>
ler vn&#x017F;er Su&#x0364;nde geworffen hat. Dannenhero Er i&#x017F;t das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 19.</note>Lamb GOTTes/ das der Welt Su&#x0364;nde tra&#x0364;gt; ja der<lb/>
muß das verfluchte Creutz hinauß &#x017F;chleppen zur Scha&#x0364;-<lb/>
del&#x017F;ta&#x0364;t.</p><lb/>
            <p>Wie hat &#x017F;ich diß alles gefunden bey Judith; Wie<lb/>
wunderlich bey vn&#x017F;er &#x017F;eeligen Frawen von Gramb&#x017F;chu&#x0364;tz.<lb/>
Wie war <hi rendition="#fr">der Schafft der Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</hi> &#x017F;o gewiß/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tund/ wie ein Pfeiler GOTTes? Wie haben die<lb/><hi rendition="#fr">Ro&#x0364;hre</hi> jhrer Seelen vnd Hertzens &#x017F;ich gefrewet in dem<lb/>
lebendigen GOTT. Wie hat &#x017F;ie &#x017F;ich auffgethan/ alß<lb/>
eine Schale/ vnd Verlangen getragen zu GOtt: <hi rendition="#fr">Wie<lb/>
der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 42. 1.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;o &#x017F;chreyet meine Seele <hi rendition="#g">GOTT</hi> zu dir: Meine</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Seele</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Chriſtliche Leich-Predigt. moͤgen. Die Schalen ſeyn das hertzliche Verlangen nach GOTT vnnd dem Himliſchen. Die Knaͤuffe bilden vns abe/ die Verachtung des Jrrdiſchen/ das wie eine Kaule oder Knopff den Erdboden nur mit einem Punct anruͤhret: Alſo lebet ein Chriſt zwar in der Welt/ er iſt aber nicht von der Welt. Wie auch der Poet ei- nen fromen Mann einer Kaule oder dem Knopff ver- gleicht/ wenn er von jhm alſo ſchreibt: Hic mundi inſtar habet, totus teres atꝙ́ rotundus. Ein fromer Mann iſt gleich der Welt/ Rund vnd kaͤulicht er ſich hier ſtellt. Die Blumen oder Lilien ſind der Geruch des Le- bens/ daher der gutte Nahme kompt. Die Liechtſchneutz iſt das Geſetz/ welches den Vnflath der Suͤnden abputzt. Das Loͤſchnaͤpff iſt CHRiſtus/ auff den der HErr al- ler vnſer Suͤnde geworffen hat. Dannenhero Er iſt das Lamb GOTTes/ das der Welt Suͤnde traͤgt; ja der muß das verfluchte Creutz hinauß ſchleppen zur Schaͤ- delſtaͤt. Joh. 19. Wie hat ſich diß alles gefunden bey Judith; Wie wunderlich bey vnſer ſeeligen Frawen von Grambſchuͤtz. Wie war der Schafft der Beſtaͤndigkeit ſo gewiß/ ſie ſtund/ wie ein Pfeiler GOTTes? Wie haben die Roͤhre jhrer Seelen vnd Hertzens ſich gefrewet in dem lebendigen GOTT. Wie hat ſie ſich auffgethan/ alß eine Schale/ vnd Verlangen getragen zu GOtt: Wie der Hirſch ſchreyet/ ſagt ſie/ nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreyet meine Seele GOTT zu dir: Meine Seele Pſal. 42. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/38
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/38>, abgerufen am 28.06.2022.