Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Sie fand den Vorhof des Allerheiligsten/ den Eingang
zur Seeligkeit/ vnd sprach mit Jacob: Gewißlich ist
der Herr an diesem Orth: Wie Heilig ist diese
Stätte: Hie ist nichts anders/ denn GOTTes
Hauß/ vnd hie ist die Pforte des Himmels.
Diß
ist fürwar eine grosse Glückseeligkeit. Alphonsus/ Kö-
nig in Arragonien/ sol GOTT allezeit für dreyerley ge-
dancket haben. Erstlich/ daß er ein Christ: Zum an-
dern/
daß er ein König: Zum dritten/ daß er vber Christ-
liche Vnterthanen zu gebietten hette. Nicht weniger
hat gefrolocket die seelige Fraw/ GOtt für den Beruff
der Christenheit gedancket/ vnnd mit David gesaget:
Mein Leib vnd Seel frewen sich in dem lebendigen
GOtt. Denn der Vogel hat ein Hauß funden/
Psal. 84. 4.
vnd die Schwalbe jhr Nest/ da sie Jungen hecken/
nemlich deinen Altar/ HErr Zebaoth/ mein König
vnd mein GOtt: Wol denen/ die in deinem Hause
wohnen/ die loben dich jmmerdar/ Sela.

Zum fünfften:

DEr Leuchter Mosis war Vnbe-V.
Transporta-
bilis.

ständig: die Lampen musten doch verlöschen:
Er ward auß dem Heiligthumb genommen: Er war
gen Babel geführet/ von Nebucadnezar/ im Jahr nach
Erschaffung der Welt 3360. Vor CHRisti Geburth
588. alß er gestanden in der Stiffts-Hütte vnd im Tem-
pel/ ohne gefehr neun hundert Jahr. Denn der König
der Chaldeer hat alle Gefässe (vnd also auch den Mo-

saischen
F

Chriſtliche Leich-Predigt.
Sie fand den Vorhof des Allerheiligſten/ den Eingang
zur Seeligkeit/ vnd ſprach mit Jacob: Gewißlich iſt
der Herr an dieſem Orth: Wie Heilig iſt dieſe
Staͤtte: Hie iſt nichts anders/ denn GOTTes
Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Himmels.
Diß
iſt fuͤrwar eine groſſe Gluͤckſeeligkeit. Alphonſus/ Koͤ-
nig in Arragonien/ ſol GOTT allezeit fuͤr dreyerley ge-
dancket haben. Erſtlich/ daß er ein Chriſt: Zum an-
dern/
daß er ein Koͤnig: Zum dritten/ daß er vber Chriſt-
liche Vnterthanen zu gebietten hette. Nicht weniger
hat gefrolocket die ſeelige Fraw/ GOtt fuͤr den Beruff
der Chriſtenheit gedancket/ vnnd mit David geſaget:
Mein Leib vnd Seel frewen ſich in dem lebendigen
GOtt. Denn der Vogel hat ein Hauß funden/
Pſal. 84. 4.
vnd die Schwalbe jhr Neſt/ da ſie Jungen hecken/
nemlich deinen Altar/ HErr Zebaoth/ mein Koͤnig
vnd mein GOtt: Wol denen/ die in deinem Hauſe
wohnen/ die loben dich jmmerdar/ Sela.

Zum fuͤnfften:

DEr Leuchter Moſis war Vnbe-V.
Tranſporta-
bilis.

ſtaͤndig: die Lampen muſten doch verloͤſchen:
Er ward auß dem Heiligthumb genommen: Er war
gen Babel gefuͤhret/ von Nebucadnezar/ im Jahr nach
Erſchaffung der Welt 3360. Vor CHRiſti Geburth
588. alß er geſtanden in der Stiffts-Huͤtte vnd im Tem-
pel/ ohne gefehr neun hundert Jahr. Denn der Koͤnig
der Chaldeer hat alle Gefaͤſſe (vnd alſo auch den Mo-

ſaiſchen
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
Sie fand den <hi rendition="#fr">Vorhof</hi> des Allerheilig&#x017F;ten/ den Eingang<lb/>
zur Seeligkeit/ vnd &#x017F;prach mit Jacob: <hi rendition="#fr">Gewißlich i&#x017F;t<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> an die&#x017F;em Orth: Wie Heilig i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Sta&#x0364;tte: Hie i&#x017F;t nichts anders/ denn GOTTes<lb/>
Hauß/ vnd hie i&#x017F;t die Pforte des Himmels.</hi> Diß<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;rwar eine gro&#x017F;&#x017F;e Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit. <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;us/</hi> Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Arragonien/ &#x017F;ol GOTT allezeit fu&#x0364;r dreyerley ge-<lb/>
dancket haben. <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/</hi> daß er ein Chri&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Zum an-<lb/>
dern/</hi> daß er ein Ko&#x0364;nig: <hi rendition="#fr">Zum dritten/</hi> daß er vber Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Vnterthanen zu gebietten hette. Nicht weniger<lb/>
hat gefrolocket die &#x017F;eelige Fraw/ GOtt fu&#x0364;r den Beruff<lb/>
der Chri&#x017F;tenheit gedancket/ vnnd mit David ge&#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#fr">Mein Leib vnd Seel frewen &#x017F;ich in dem lebendigen<lb/>
GOtt. Denn der Vogel hat ein Hauß funden/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 84. 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnd die Schwalbe jhr Ne&#x017F;t/ da &#x017F;ie Jungen hecken/<lb/>
nemlich deinen Altar/ HErr Zebaoth/ mein Ko&#x0364;nig<lb/>
vnd mein GOtt: Wol denen/ die in deinem Hau&#x017F;e<lb/>
wohnen/ die loben dich jmmerdar/ Sela.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zum fu&#x0364;nfften:</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Leuchter Mo&#x017F;is war Vnbe-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">V.<lb/>
Tran&#x017F;porta-<lb/>
bilis.</hi></note><lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig: die Lampen mu&#x017F;ten doch verlo&#x0364;&#x017F;chen:<lb/>
Er ward auß dem Heiligthumb genommen: Er war<lb/>
gen Babel gefu&#x0364;hret/ von Nebucadnezar/ im Jahr nach<lb/>
Er&#x017F;chaffung der Welt 3360. Vor CHRi&#x017F;ti Geburth<lb/>
588. alß er ge&#x017F;tanden in der Stiffts-Hu&#x0364;tte vnd im Tem-<lb/>
pel/ ohne gefehr neun hundert Jahr. Denn der Ko&#x0364;nig<lb/>
der Chaldeer hat alle Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e (vnd al&#x017F;o auch den Mo-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ai&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Chriſtliche Leich-Predigt. Sie fand den Vorhof des Allerheiligſten/ den Eingang zur Seeligkeit/ vnd ſprach mit Jacob: Gewißlich iſt der Herr an dieſem Orth: Wie Heilig iſt dieſe Staͤtte: Hie iſt nichts anders/ denn GOTTes Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Himmels. Diß iſt fuͤrwar eine groſſe Gluͤckſeeligkeit. Alphonſus/ Koͤ- nig in Arragonien/ ſol GOTT allezeit fuͤr dreyerley ge- dancket haben. Erſtlich/ daß er ein Chriſt: Zum an- dern/ daß er ein Koͤnig: Zum dritten/ daß er vber Chriſt- liche Vnterthanen zu gebietten hette. Nicht weniger hat gefrolocket die ſeelige Fraw/ GOtt fuͤr den Beruff der Chriſtenheit gedancket/ vnnd mit David geſaget: Mein Leib vnd Seel frewen ſich in dem lebendigen GOtt. Denn der Vogel hat ein Hauß funden/ vnd die Schwalbe jhr Neſt/ da ſie Jungen hecken/ nemlich deinen Altar/ HErr Zebaoth/ mein Koͤnig vnd mein GOtt: Wol denen/ die in deinem Hauſe wohnen/ die loben dich jmmerdar/ Sela. Pſal. 84. 4. Zum fuͤnfften: DEr Leuchter Moſis war Vnbe- ſtaͤndig: die Lampen muſten doch verloͤſchen: Er ward auß dem Heiligthumb genommen: Er war gen Babel gefuͤhret/ von Nebucadnezar/ im Jahr nach Erſchaffung der Welt 3360. Vor CHRiſti Geburth 588. alß er geſtanden in der Stiffts-Huͤtte vnd im Tem- pel/ ohne gefehr neun hundert Jahr. Denn der Koͤnig der Chaldeer hat alle Gefaͤſſe (vnd alſo auch den Mo- ſaiſchen V. Tranſporta- bilis. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/41
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/41>, abgerufen am 25.02.2021.