Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Frawen Magdalenae Looßin.
Kindern wil geehret/ vnd was die Mutter die Kin-
der heist/ wil gethan haben/ Sir. 3.

Dazu vor das 4. behülflich gewesen; Dili-
gens Informatio:
Daß sie selbtige/ neben äusser-
licher Zucht/ auch zu GOttes Wort/ inbrünstigem
hertzlichem Gebeth/ vnnd allen Christ-Adelichen/
GOtt wolgefälligen Tugenden angehalten haben:
Sie im lesen/ schreiben vnterweisen/ zum beten/
singen/ vnd zu Erlernung der Psalmen vnd Ca-
techisino Lutheri anhalten lassen/ Jhr des HErren
Wort geschärffet; vnd also die lautere vnd Honig-
süsse Milch/ des reinen Wortes GOttes eingepflan-
tzet. Daß sie also in aller Gottseeligkeit/ in jhren
jungen Jahren zugenommen/ als eine liebe Toch-
ter GOttes sich erzeiget/ vnd so viel möglich gewe-
sen/ Jhren lieben Eltern mit aller Kindlicher Be-
scheidenheit vnnd Gehorsam entgegen gegangen:
dadurch Sie auch Jhrem lieben Herren Vater
eine besondere Frewde/ vnd der Fraw Mutter ei-
nen Trost angerichtet. Wie Sie denn auch Jhr
lieber Herr Vater seine liebe vnd gehorsame Toch-
ter je vnd allezeit genennet; ja Jhr in seinem Te-
stament das offentliche Zeugnüß gegeben/ daß Sie
Jhn niemals erzürnet/ auch zu Bezeugung dessen
ein besonders praelegatum verordnet.

Vitae Progressus.

ALs nun die Seelige Fraw Looßin an Alter vnd
Gnade/ bey GOtt vnd Menschen zugenommen/

hat
G iij

Frawen Magdalenæ Looßin.
Kindern wil geehret/ vnd was die Mutter die Kin-
der heiſt/ wil gethan haben/ Sir. 3.

Dazu vor das 4. behuͤlflich geweſen; Dili-
gens Informatio:
Daß ſie ſelbtige/ neben aͤuſſer-
licher Zucht/ auch zu GOttes Wort/ inbruͤnſtigem
hertzlichem Gebeth/ vnnd allen Chriſt-Adelichen/
GOtt wolgefaͤlligen Tugenden angehalten haben:
Sie im leſen/ ſchreiben vnterweiſen/ zum beten/
ſingen/ vnd zu Erlernung der Pſalmen vnd Ca-
techiſino Lutheri anhalten laſſen/ Jhr des HErren
Wort geſchaͤrffet; vnd alſo die lautere vnd Honig-
ſuͤſſe Milch/ des reinen Wortes GOttes eingepflan-
tzet. Daß ſie alſo in aller Gottſeeligkeit/ in jhren
jungen Jahren zugenommen/ als eine liebe Toch-
ter GOttes ſich erzeiget/ vnd ſo viel moͤglich gewe-
ſen/ Jhren lieben Eltern mit aller Kindlicher Be-
ſcheidenheit vnnd Gehorſam entgegen gegangen:
dadurch Sie auch Jhrem lieben Herren Vater
eine beſondere Frewde/ vnd der Fraw Mutter ei-
nen Troſt angerichtet. Wie Sie denn auch Jhr
lieber Herr Vater ſeine liebe vnd gehorſame Toch-
ter je vnd allezeit genennet; ja Jhr in ſeinem Te-
ſtament das offentliche Zeugnuͤß gegeben/ daß Sie
Jhn niemals erzuͤrnet/ auch zu Bezeugung deſſen
ein beſonders prælegatum verordnet.

Vitæ Progreſsus.

ALs nun die Seelige Fraw Looßin an Alter vnd
Gnade/ bey GOtt vnd Menſchen zugenommen/

hat
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0053"/><fw type="header" place="top">Frawen Magdalen<hi rendition="#aq">æ</hi> Looßin.</fw><lb/>
Kindern wil geehret/ vnd was die Mutter die Kin-<lb/>
der hei&#x017F;t/ wil gethan haben/ <hi rendition="#aq">Sir.</hi> 3.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head/>
              <p>Dazu vor das 4. behu&#x0364;lflich gewe&#x017F;en; <hi rendition="#aq">Dili-<lb/>
gens Informatio:</hi> Daß &#x017F;ie &#x017F;elbtige/ neben a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
licher Zucht/ auch zu GOttes Wort/ inbru&#x0364;n&#x017F;tigem<lb/>
hertzlichem Gebeth/ vnnd allen Chri&#x017F;t-Adelichen/<lb/>
GOtt wolgefa&#x0364;lligen Tugenden angehalten haben:<lb/>
Sie im le&#x017F;en/ &#x017F;chreiben vnterwei&#x017F;en/ zum beten/<lb/>
&#x017F;ingen/ vnd zu Erlernung der P&#x017F;almen vnd Ca-<lb/>
techi&#x017F;ino Lutheri anhalten la&#x017F;&#x017F;en/ Jhr des HErren<lb/>
Wort ge&#x017F;cha&#x0364;rffet; vnd al&#x017F;o die lautere vnd Honig-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Milch/ des reinen Wortes GOttes eingepflan-<lb/>
tzet. Daß &#x017F;ie al&#x017F;o in aller Gott&#x017F;eeligkeit/ in jhren<lb/>
jungen Jahren zugenommen/ als eine liebe Toch-<lb/>
ter GOttes &#x017F;ich erzeiget/ vnd &#x017F;o viel mo&#x0364;glich gewe-<lb/>
&#x017F;en/ Jhren lieben Eltern mit aller Kindlicher Be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit vnnd Gehor&#x017F;am entgegen gegangen:<lb/>
dadurch Sie auch Jhrem lieben Herren Vater<lb/>
eine be&#x017F;ondere Frewde/ vnd der Fraw Mutter ei-<lb/>
nen Tro&#x017F;t angerichtet. Wie Sie denn auch Jhr<lb/>
lieber Herr Vater &#x017F;eine liebe vnd gehor&#x017F;ame Toch-<lb/>
ter je vnd allezeit genennet; ja Jhr in &#x017F;einem Te-<lb/>
&#x017F;tament das offentliche Zeugnu&#x0364;ß gegeben/ daß Sie<lb/>
Jhn niemals erzu&#x0364;rnet/ auch zu Bezeugung de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein be&#x017F;onders <hi rendition="#aq">prælegatum</hi> verordnet.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#aq">Vitæ Progre&#x017F;sus.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun die Seelige Fraw Looßin an Alter vnd<lb/>
Gnade/ bey GOtt vnd Men&#x017F;chen zugenommen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G iij</fw><fw type="catch" place="bottom">hat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0053] Frawen Magdalenæ Looßin. Kindern wil geehret/ vnd was die Mutter die Kin- der heiſt/ wil gethan haben/ Sir. 3. Dazu vor das 4. behuͤlflich geweſen; Dili- gens Informatio: Daß ſie ſelbtige/ neben aͤuſſer- licher Zucht/ auch zu GOttes Wort/ inbruͤnſtigem hertzlichem Gebeth/ vnnd allen Chriſt-Adelichen/ GOtt wolgefaͤlligen Tugenden angehalten haben: Sie im leſen/ ſchreiben vnterweiſen/ zum beten/ ſingen/ vnd zu Erlernung der Pſalmen vnd Ca- techiſino Lutheri anhalten laſſen/ Jhr des HErren Wort geſchaͤrffet; vnd alſo die lautere vnd Honig- ſuͤſſe Milch/ des reinen Wortes GOttes eingepflan- tzet. Daß ſie alſo in aller Gottſeeligkeit/ in jhren jungen Jahren zugenommen/ als eine liebe Toch- ter GOttes ſich erzeiget/ vnd ſo viel moͤglich gewe- ſen/ Jhren lieben Eltern mit aller Kindlicher Be- ſcheidenheit vnnd Gehorſam entgegen gegangen: dadurch Sie auch Jhrem lieben Herren Vater eine beſondere Frewde/ vnd der Fraw Mutter ei- nen Troſt angerichtet. Wie Sie denn auch Jhr lieber Herr Vater ſeine liebe vnd gehorſame Toch- ter je vnd allezeit genennet; ja Jhr in ſeinem Te- ſtament das offentliche Zeugnuͤß gegeben/ daß Sie Jhn niemals erzuͤrnet/ auch zu Bezeugung deſſen ein beſonders prælegatum verordnet. Vitæ Progreſsus. ALs nun die Seelige Fraw Looßin an Alter vnd Gnade/ bey GOtt vnd Menſchen zugenommen/ hat G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/53
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/53>, abgerufen am 06.03.2021.