Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640].

Bild:
<< vorherige Seite

Frawen Magdalenae Looßin.
jmmer angefüllet sey/ damit Sie den Glauben vnd
gutt Gewissen zu jederzeit bewahre. 1. Tim. 1.

Vnnd weil Jhr GOtt vnterschiedene Post-
Bothen geschickt/ vnd fast alle Glieder ermattet/
die Kräfften auch durch die vielerley Symptomata
gewaltig abgenommen/ hat Sie das Hauß Jhres
Leibes so versehen/ vnd bey gesundem Leibe schon
vor langen Jahren Jhren Sterb- vnd Ehren-Kit-
tel verfertigen lassen/ auch Jhres Begräbnüß hal-
ber gegen die Jhrigen viel vnterschiedene Meldung
gethan/ vnd also wie David vnd Moses wol ster-
ben lernen/ welches dann die gröste Weißheit/
nach Basilii Meynung/ in der Warheit ist. Vnd
wie Sie jederzeit hertzlich gewüntschet/ vnd GOtt
inbrünstig hierumb angeruffen/ Er wolle/ wo es
zu Jhrer Seeligkeit ersprießlich sey/ Jhr zwey Stück
gewähren: Nemlich vor einer langwierigen Nie-
derlage/ vnd dann vor einem plötzlichen/ vnversehe-
nen Ende behütten; so hat es GOtt auch Jhr gnä-
dig gezweiget. Denn als Sie ohngefehr zwey Mo-
nath vor Jhrem seeligen Abschiede sich bey gehen-
dem Leibe sehr Vnpaß befunden/ also/ daß Sie fast
Tag vnd Nacht grosse Beschwer vnd Schmertzen
an Jhr verspüret/ ist Sie von Jhrer Fraw Schwe-
ster vnd Pflege-Töchtern dahin ermahnet worden/
Sie wolte sich doch der Chur des Medici vnter-
werffen/ damit Sie Jhrer grossen Beschwer in et-
was möchte enthaben werden. Vnd weil von Tage

zu
J ij

Frawen Magdalenæ Looßin.
jmmer angefuͤllet ſey/ damit Sie den Glauben vnd
gutt Gewiſſen zu jederzeit bewahre. 1. Tim. 1.

Vnnd weil Jhr GOtt vnterſchiedene Poſt-
Bothen geſchickt/ vnd faſt alle Glieder ermattet/
die Kraͤfften auch durch die vielerley Symptomata
gewaltig abgenommen/ hat Sie das Hauß Jhres
Leibes ſo verſehen/ vnd bey geſundem Leibe ſchon
vor langen Jahren Jhren Sterb- vnd Ehren-Kit-
tel verfertigen laſſen/ auch Jhres Begraͤbnuͤß hal-
ber gegen die Jhrigen viel vnterſchiedene Meldung
gethan/ vnd alſo wie David vnd Moſes wol ſter-
ben lernen/ welches dann die groͤſte Weißheit/
nach Baſilii Meynung/ in der Warheit iſt. Vnd
wie Sie jederzeit hertzlich gewuͤntſchet/ vnd GOtt
inbruͤnſtig hierumb angeruffen/ Er wolle/ wo es
zu Jhrer Seeligkeit erſprießlich ſey/ Jhr zwey Stuͤck
gewaͤhren: Nemlich vor einer langwierigen Nie-
derlage/ vnd dañ vor einem ploͤtzlichen/ vnverſehe-
nen Ende behuͤtten; ſo hat es GOtt auch Jhr gnaͤ-
dig gezweiget. Deñ als Sie ohngefehr zwey Mo-
nath vor Jhrem ſeeligen Abſchiede ſich bey gehen-
dem Leibe ſehr Vnpaß befunden/ alſo/ daß Sie faſt
Tag vnd Nacht groſſe Beſchwer vnd Schmertzen
an Jhr verſpuͤret/ iſt Sie von Jhrer Fraw Schwe-
ſter vnd Pflege-Toͤchtern dahin ermahnet worden/
Sie wolte ſich doch der Chur des Medici vnter-
werffen/ damit Sie Jhrer groſſen Beſchwer in et-
was moͤchte enthaben werden. Vnd weil von Tage

zu
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0067"/><fw type="header" place="top">Frawen Magdalen<hi rendition="#aq">æ</hi> Looßin.</fw><lb/>
jmmer angefu&#x0364;llet &#x017F;ey/ damit Sie den Glauben vnd<lb/>
gutt Gewi&#x017F;&#x017F;en zu jederzeit bewahre. 1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</p><lb/>
            <p>Vnnd weil Jhr GOtt vnter&#x017F;chiedene Po&#x017F;t-<lb/>
Bothen ge&#x017F;chickt/ vnd fa&#x017F;t alle Glieder ermattet/<lb/>
die Kra&#x0364;fften auch durch die vielerley <hi rendition="#aq">Symptomata</hi><lb/>
gewaltig abgenommen/ hat Sie das Hauß Jhres<lb/>
Leibes &#x017F;o ver&#x017F;ehen/ vnd bey ge&#x017F;undem Leibe &#x017F;chon<lb/>
vor langen Jahren Jhren Sterb- vnd Ehren-Kit-<lb/>
tel verfertigen la&#x017F;&#x017F;en/ auch Jhres Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß hal-<lb/>
ber gegen die Jhrigen viel vnter&#x017F;chiedene Meldung<lb/>
gethan/ vnd al&#x017F;o wie David vnd Mo&#x017F;es wol &#x017F;ter-<lb/>
ben lernen/ welches dann die gro&#x0364;&#x017F;te Weißheit/<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilii</hi> Meynung/ in der Warheit i&#x017F;t. Vnd<lb/>
wie Sie jederzeit hertzlich gewu&#x0364;nt&#x017F;chet/ vnd GOtt<lb/>
inbru&#x0364;n&#x017F;tig hierumb angeruffen/ Er wolle/ wo es<lb/>
zu Jhrer Seeligkeit er&#x017F;prießlich &#x017F;ey/ Jhr zwey Stu&#x0364;ck<lb/>
gewa&#x0364;hren: Nemlich vor einer langwierigen Nie-<lb/>
derlage/ vnd dan&#x0303; vor einem plo&#x0364;tzlichen/ vnver&#x017F;ehe-<lb/>
nen Ende behu&#x0364;tten; &#x017F;o hat es GOtt auch Jhr gna&#x0364;-<lb/>
dig gezweiget. Den&#x0303; als Sie ohngefehr zwey Mo-<lb/>
nath vor Jhrem &#x017F;eeligen Ab&#x017F;chiede &#x017F;ich bey gehen-<lb/>
dem Leibe &#x017F;ehr Vnpaß befunden/ al&#x017F;o/ daß Sie fa&#x017F;t<lb/>
Tag vnd Nacht gro&#x017F;&#x017F;e Be&#x017F;chwer vnd Schmertzen<lb/>
an Jhr ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ i&#x017F;t Sie von Jhrer Fraw Schwe-<lb/>
&#x017F;ter vnd Pflege-To&#x0364;chtern dahin ermahnet worden/<lb/>
Sie wolte &#x017F;ich doch der Chur des <hi rendition="#aq">Medici</hi> vnter-<lb/>
werffen/ damit Sie Jhrer gro&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chwer in et-<lb/>
was mo&#x0364;chte enthaben werden. Vnd weil von Tage<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J ij</fw><fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0067] Frawen Magdalenæ Looßin. jmmer angefuͤllet ſey/ damit Sie den Glauben vnd gutt Gewiſſen zu jederzeit bewahre. 1. Tim. 1. Vnnd weil Jhr GOtt vnterſchiedene Poſt- Bothen geſchickt/ vnd faſt alle Glieder ermattet/ die Kraͤfften auch durch die vielerley Symptomata gewaltig abgenommen/ hat Sie das Hauß Jhres Leibes ſo verſehen/ vnd bey geſundem Leibe ſchon vor langen Jahren Jhren Sterb- vnd Ehren-Kit- tel verfertigen laſſen/ auch Jhres Begraͤbnuͤß hal- ber gegen die Jhrigen viel vnterſchiedene Meldung gethan/ vnd alſo wie David vnd Moſes wol ſter- ben lernen/ welches dann die groͤſte Weißheit/ nach Baſilii Meynung/ in der Warheit iſt. Vnd wie Sie jederzeit hertzlich gewuͤntſchet/ vnd GOtt inbruͤnſtig hierumb angeruffen/ Er wolle/ wo es zu Jhrer Seeligkeit erſprießlich ſey/ Jhr zwey Stuͤck gewaͤhren: Nemlich vor einer langwierigen Nie- derlage/ vnd dañ vor einem ploͤtzlichen/ vnverſehe- nen Ende behuͤtten; ſo hat es GOtt auch Jhr gnaͤ- dig gezweiget. Deñ als Sie ohngefehr zwey Mo- nath vor Jhrem ſeeligen Abſchiede ſich bey gehen- dem Leibe ſehr Vnpaß befunden/ alſo/ daß Sie faſt Tag vnd Nacht groſſe Beſchwer vnd Schmertzen an Jhr verſpuͤret/ iſt Sie von Jhrer Fraw Schwe- ſter vnd Pflege-Toͤchtern dahin ermahnet worden/ Sie wolte ſich doch der Chur des Medici vnter- werffen/ damit Sie Jhrer groſſen Beſchwer in et- was moͤchte enthaben werden. Vnd weil von Tage zu J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/361724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/361724/67
Zitationshilfe: Eder, Michael: Judith lychnuchus Mosaicus. Oder Judith Der güldene Leuchter Mosis. Lissa, [1640], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/361724/67>, abgerufen am 25.06.2022.