Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Dort ist des Krieges- Ziel/ nach wilder See
der Strand.

Drum ewig wohl dem/ der dahin gelanget/
Wo Er im Gold' und weisser Seide pranget.
Diß/ diß zum Himmel zu! Hat auch Herrn
Henckens Sinn
Schon lange Zeit nur eintzig IHM erlesen/
Ach! sprach Er: laß mich JESU bald genesen/
Und rücke meinen Geist gen Zions-Mauren
hin!

Was irdisch ist/ pflegt Christen nur zu plagen/
Wer wolte nicht darob das Vale sagen.
Nun ist zum Himmel zu die Seele hin-
gerückt/

Der heisse Wunsch ist wohl erhöret worden/
Jtzt stehet Er in heil'ger Engel-Orden/
Da Eitelkeit die Sinnen nicht mehr drückt.
Doch wird einst schön der Leib auch wieder wer-
den.

Wenn CHristus rufft: Komm zu mir aus der
Erden.
Die sämmtlichen Praeceptores
der teutschen Knaben-Schulen.
XXVIII.
WElch Ungewitter dringt auf Deine
Mauren loß/

Bestürtztes Zio#ach! wie sincken dei-
ne Seulen!

Ach
Leichen-Carmina.
Dort iſt des Krieges- Ziel/ nach wilder See
der Strand.

Drum ewig wohl dem/ der dahin gelanget/
Wo Er im Gold’ und weiſſer Seide pranget.
Diß/ diß zum Himmel zu! Hat auch Herrn
Henckens Sinn
Schon lange Zeit nur eintzig IHM erleſen/
Ach! ſprach Er: laß mich JESU bald geneſen/
Und ruͤcke meinen Geiſt gen Zions-Mauren
hin!

Was irdiſch iſt/ pflegt Chriſten nur zu plagen/
Wer wolte nicht darob das Vale ſagen.
Nun iſt zum Himmel zu die Seele hin-
geruͤckt/

Der heiſſe Wunſch iſt wohl erhoͤret worden/
Jtzt ſtehet Er in heil’ger Engel-Orden/
Da Eitelkeit die Sinnen nicht mehr druͤckt.
Doch wird einſt ſchoͤn der Leib auch wieder wer-
den.

Wenn CHriſtus rufft: Komm zu mir aus der
Erden.
Die ſaͤmmtlichen Præceptores
der teutſchen Knaben-Schulen.
XXVIII.
WElch Ungewitter dringt auf Deine
Mauren loß/

Beſtuͤrtztes Zio#ach! wie ſincken dei-
ne Seulen!

Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0106" n="106"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Dort i&#x017F;t des Krieges- Ziel/ nach wilder See<lb/><hi rendition="#et">der Strand.</hi></l><lb/>
            <l>Drum ewig wohl dem/ der dahin gelanget/</l><lb/>
            <l>Wo Er im Gold&#x2019; und wei&#x017F;&#x017F;er Seide pranget.</l><lb/>
            <l>Diß/ diß zum Himmel zu! Hat auch <hi rendition="#fr">Herrn</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Henckens</hi> Sinn</hi> </l><lb/>
            <l>Schon lange Zeit nur eintzig IHM erle&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ach! &#x017F;prach Er: laß mich JESU bald gene&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und ru&#x0364;cke meinen Gei&#x017F;t gen Zions-Mauren<lb/><hi rendition="#et">hin!</hi></l><lb/>
            <l>Was irdi&#x017F;ch i&#x017F;t/ pflegt Chri&#x017F;ten nur zu plagen/</l><lb/>
            <l>Wer wolte nicht darob das <hi rendition="#aq">Vale</hi> &#x017F;agen.</l><lb/>
            <l>Nun i&#x017F;t zum Himmel zu die Seele hin-<lb/><hi rendition="#et">geru&#x0364;ckt/</hi></l><lb/>
            <l>Der hei&#x017F;&#x017F;e Wun&#x017F;ch i&#x017F;t wohl erho&#x0364;ret worden/</l><lb/>
            <l>Jtzt &#x017F;tehet Er in heil&#x2019;ger Engel-Orden/</l><lb/>
            <l>Da Eitelkeit die Sinnen nicht mehr dru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Doch wird ein&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n der Leib auch wieder wer-<lb/><hi rendition="#et">den.</hi></l><lb/>
            <l>Wenn CHri&#x017F;tus rufft: Komm zu mir aus der<lb/><hi rendition="#et">Erden.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen <hi rendition="#aq">Præceptores</hi><lb/>
der teut&#x017F;chen Knaben-Schulen.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Elch Ungewitter dringt auf Deine<lb/><hi rendition="#et">Mauren loß/</hi></l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tu&#x0364;rtztes Zio#ach! wie &#x017F;incken dei-<lb/><hi rendition="#et">ne Seulen!</hi></l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ach</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0106] Leichen-Carmina. Dort iſt des Krieges- Ziel/ nach wilder See der Strand. Drum ewig wohl dem/ der dahin gelanget/ Wo Er im Gold’ und weiſſer Seide pranget. Diß/ diß zum Himmel zu! Hat auch Herrn Henckens Sinn Schon lange Zeit nur eintzig IHM erleſen/ Ach! ſprach Er: laß mich JESU bald geneſen/ Und ruͤcke meinen Geiſt gen Zions-Mauren hin! Was irdiſch iſt/ pflegt Chriſten nur zu plagen/ Wer wolte nicht darob das Vale ſagen. Nun iſt zum Himmel zu die Seele hin- geruͤckt/ Der heiſſe Wunſch iſt wohl erhoͤret worden/ Jtzt ſtehet Er in heil’ger Engel-Orden/ Da Eitelkeit die Sinnen nicht mehr druͤckt. Doch wird einſt ſchoͤn der Leib auch wieder wer- den. Wenn CHriſtus rufft: Komm zu mir aus der Erden. Die ſaͤmmtlichen Præceptores der teutſchen Knaben-Schulen. XXVIII. WElch Ungewitter dringt auf Deine Mauren loß/ Beſtuͤrtztes Zio#ach! wie ſincken dei- ne Seulen! Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/106
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/106>, abgerufen am 19.05.2022.