Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Hoffnung der Gläubigen
Erster Theil.

DJese Hoffnung der Gläubigen ist nun
I. gerichtet auf die künftige Aufer-
stehung der Leiber an ihr selbst.

Paulus ists, der diese Hoffnung allhier
bezeuget, als der nicht allein selbst ein Gläu-
biger, sondern auch ein Lehrer der Gläubigen
war. Denn wie derselbe in der Apost. Gesch.
Cap. XXIV, 15. vor dem Land-Pfleger Felix
sagte: Jch habe die Hoffnung zu GOTT,
daß zukünftig sey die Auferstehung der
Todten, beyde der Gerechten und der Un-
gerechten:
Also ist aus solcher Hoffnung her-
geflossen, was in diesem gantzen XV. Capitel
des ersten Briefes an die Corinthier, woraus
unser Text genommen, von der künftigen Auf-
erstehung, und zwar insonderheit der Gläubi-
gen und Gerechten, enthalten.

Er handelt aber darin wider diejenigen, die
sich nicht scheueten zu lehren und zu sagen: die
Auferstehung der Todten sey nichts;
v. 12.
wie denn nebst den Sadducäern, die diesen
Haupt- und Grund-Articul von langen Zei-
ten her verleugnet und bestritten hatten, (Luc.
XX, 27. Apost. Gesch. XXIII, 8.) selbst unter
denen Christen solche Leute aufstunden, die
hierinnen der Wahrheit verfehlten, und deren
Wort doch um sich fraß wie der Krebs, als zu
lesen 2. Timoth. II, 17.

Wie
Die Hoffnung der Glaͤubigen
Erſter Theil.

DJeſe Hoffnung der Glaͤubigen iſt nun
I. gerichtet auf die kuͤnftige Aufer-
ſtehung der Leiber an ihr ſelbſt.

Paulus iſts, der dieſe Hoffnung allhier
bezeuget, als der nicht allein ſelbſt ein Glaͤu-
biger, ſondern auch ein Lehrer der Glaͤubigen
war. Denn wie derſelbe in der Apoſt. Geſch.
Cap. XXIV, 15. vor dem Land-Pfleger Felix
ſagte: Jch habe die Hoffnung zu GOTT,
daß zukuͤnftig ſey die Auferſtehung der
Todten, beyde der Gerechten und der Un-
gerechten:
Alſo iſt aus ſolcher Hoffnung her-
gefloſſen, was in dieſem gantzen XV. Capitel
des erſten Briefes an die Corinthier, woraus
unſer Text genommen, von der kuͤnftigen Auf-
erſtehung, und zwar inſonderheit der Glaͤubi-
gen und Gerechten, enthalten.

Er handelt aber darin wider diejenigen, die
ſich nicht ſcheueten zu lehren und zu ſagen: die
Auferſtehung der Todten ſey nichts;
v. 12.
wie denn nebſt den Sadducaͤern, die dieſen
Haupt- und Grund-Articul von langen Zei-
ten her verleugnet und beſtritten hatten, (Luc.
XX, 27. Apoſt. Geſch. XXIII, 8.) ſelbſt unter
denen Chriſten ſolche Leute aufſtunden, die
hierinnen der Wahrheit verfehlten, und deren
Wort doch um ſich fraß wie der Krebs, als zu
leſen 2. Timoth. II, 17.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="12"/>
            <fw place="top" type="header">Die Hoffnung der Gla&#x0364;ubigen</fw>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Hoffnung der Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t nun<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> gerichtet <hi rendition="#fr">auf die ku&#x0364;nftige Aufer-<lb/>
&#x017F;tehung der Leiber an ihr &#x017F;elb&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Paulus i&#x017F;ts, der die&#x017F;e Hoffnung allhier<lb/>
bezeuget, als der nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t ein Gla&#x0364;u-<lb/>
biger, &#x017F;ondern auch ein Lehrer der Gla&#x0364;ubigen<lb/>
war. Denn wie der&#x017F;elbe in der Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch.<lb/>
Cap. <hi rendition="#aq">XXIV,</hi> 15. vor dem Land-Pfleger Felix<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Jch habe die Hoffnung zu GOTT,<lb/>
daß zuku&#x0364;nftig &#x017F;ey die Aufer&#x017F;tehung der<lb/>
Todten, beyde der Gerechten und der Un-<lb/>
gerechten:</hi> Al&#x017F;o i&#x017F;t aus &#x017F;olcher Hoffnung her-<lb/>
geflo&#x017F;&#x017F;en, was in die&#x017F;em gantzen <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel<lb/>
des er&#x017F;ten Briefes an die Corinthier, woraus<lb/>
un&#x017F;er Text genommen, von der ku&#x0364;nftigen Auf-<lb/>
er&#x017F;tehung, und zwar in&#x017F;onderheit der Gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen und Gerechten, enthalten.</p><lb/>
            <p>Er handelt aber darin wider diejenigen, die<lb/>
&#x017F;ich nicht &#x017F;cheueten zu lehren und zu &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">die<lb/>
Aufer&#x017F;tehung der Todten &#x017F;ey nichts;</hi> v. 12.<lb/>
wie denn neb&#x017F;t den Sadduca&#x0364;ern, die die&#x017F;en<lb/>
Haupt- und Grund-Articul von langen Zei-<lb/>
ten her verleugnet und be&#x017F;tritten hatten, (Luc.<lb/><hi rendition="#aq">XX,</hi> 27. Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">XXIII,</hi> 8.) &#x017F;elb&#x017F;t unter<lb/>
denen Chri&#x017F;ten &#x017F;olche Leute auf&#x017F;tunden, die<lb/>
hierinnen der Wahrheit verfehlten, und deren<lb/>
Wort doch um &#x017F;ich fraß wie der Krebs, als zu<lb/>
le&#x017F;en 2. Timoth. <hi rendition="#aq">II,</hi> 17.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Die Hoffnung der Glaͤubigen Erſter Theil. DJeſe Hoffnung der Glaͤubigen iſt nun I. gerichtet auf die kuͤnftige Aufer- ſtehung der Leiber an ihr ſelbſt. Paulus iſts, der dieſe Hoffnung allhier bezeuget, als der nicht allein ſelbſt ein Glaͤu- biger, ſondern auch ein Lehrer der Glaͤubigen war. Denn wie derſelbe in der Apoſt. Geſch. Cap. XXIV, 15. vor dem Land-Pfleger Felix ſagte: Jch habe die Hoffnung zu GOTT, daß zukuͤnftig ſey die Auferſtehung der Todten, beyde der Gerechten und der Un- gerechten: Alſo iſt aus ſolcher Hoffnung her- gefloſſen, was in dieſem gantzen XV. Capitel des erſten Briefes an die Corinthier, woraus unſer Text genommen, von der kuͤnftigen Auf- erſtehung, und zwar inſonderheit der Glaͤubi- gen und Gerechten, enthalten. Er handelt aber darin wider diejenigen, die ſich nicht ſcheueten zu lehren und zu ſagen: die Auferſtehung der Todten ſey nichts; v. 12. wie denn nebſt den Sadducaͤern, die dieſen Haupt- und Grund-Articul von langen Zei- ten her verleugnet und beſtritten hatten, (Luc. XX, 27. Apoſt. Geſch. XXIII, 8.) ſelbſt unter denen Chriſten ſolche Leute aufſtunden, die hierinnen der Wahrheit verfehlten, und deren Wort doch um ſich fraß wie der Krebs, als zu leſen 2. Timoth. II, 17. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/12
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/12>, abgerufen am 19.05.2022.