Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Auferstehung ihrer Leiber.
ist, und über diß GOttes unveränderlichen
Liebes-Rath, und seine untrügliche Bundes-
Verheissung und Zusage zum Grunde hat.
Denn GOTT, der sich einem jeglichen Gläu-
bigen nach Leib und Seel zu seinem GOtt und
Vater in CHristo zu eigen gibt und schencket,
ist nicht ein GOTT der Todten, sondern
der Lebendigen;
Weßwegen auch ihr Leib
dereinst wieder auferstehen muß, damit er,
samt der Seele, GOttes ohne Ende und Auf-
hören geniessen könne: Wie unser Heyland
solches auß den Worten: Jch bin der GOtt
Abrahams, Jsaacs und Jacobs,
gegen
die Sadducäer erweiset Luc. XX, 37.

Diß, Geliebte, sey gnug von der künftigen
Auferstehung der Leiber der Gläubigen
an ihr selbst
betrachtet, worauf ihre Hoff-
nung gerichtet ist.

Anderer Theil.

LAßet uns aber nun auch II. sehen, wie
solche gerichtet sey auf die alsdenn
zuerlangende himmlische Art und
Beschaffenheit ihrer Leiber.

Wir mögen sagen, daß diß die Haupt-
Sache sey, die der Apostel in unserm Texte
bezeuget, nachdem er, angeführter Maaßen,
in dem vorhergehenden die Wahrheit und Ge-

wiß-
B 2

von der Auferſtehung ihrer Leiber.
iſt, und uͤber diß GOttes unveraͤnderlichen
Liebes-Rath, und ſeine untruͤgliche Bundes-
Verheiſſung und Zuſage zum Grunde hat.
Denn GOTT, der ſich einem jeglichen Glaͤu-
bigen nach Leib und Seel zu ſeinem GOtt und
Vater in CHriſto zu eigen gibt und ſchencket,
iſt nicht ein GOTT der Todten, ſondern
der Lebendigen;
Weßwegen auch ihr Leib
dereinſt wieder auferſtehen muß, damit er,
ſamt der Seele, GOttes ohne Ende und Auf-
hoͤren genieſſen koͤnne: Wie unſer Heyland
ſolches auß den Worten: Jch bin der GOtt
Abrahams, Jſaacs und Jacobs,
gegen
die Sadducaͤer erweiſet Luc. XX, 37.

Diß, Geliebte, ſey gnug von der kuͤnftigen
Auferſtehung der Leiber der Glaͤubigen
an ihr ſelbſt
betrachtet, worauf ihre Hoff-
nung gerichtet iſt.

Anderer Theil.

LAßet uns aber nun auch II. ſehen, wie
ſolche gerichtet ſey auf die alsdenn
zuerlangende himmliſche Art und
Beſchaffenheit ihrer Leiber.

Wir moͤgen ſagen, daß diß die Haupt-
Sache ſey, die der Apoſtel in unſerm Texte
bezeuget, nachdem er, angefuͤhrter Maaßen,
in dem vorhergehenden die Wahrheit und Ge-

wiß-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw place="top" type="header">von der Aufer&#x017F;tehung ihrer Leiber.</fw><lb/>
i&#x017F;t, und u&#x0364;ber diß GOttes unvera&#x0364;nderlichen<lb/>
Liebes-Rath, und &#x017F;eine untru&#x0364;gliche Bundes-<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung und Zu&#x017F;age zum Grunde hat.<lb/>
Denn <hi rendition="#fr">GOTT,</hi> der &#x017F;ich einem jeglichen Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen nach Leib und Seel zu &#x017F;einem GOtt und<lb/>
Vater in CHri&#x017F;to zu eigen gibt und &#x017F;chencket,<lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nicht ein GOTT der Todten, &#x017F;ondern<lb/>
der Lebendigen;</hi> Weßwegen auch ihr Leib<lb/>
derein&#x017F;t wieder aufer&#x017F;tehen muß, damit er,<lb/>
&#x017F;amt der Seele, GOttes ohne Ende und Auf-<lb/>
ho&#x0364;ren genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne: Wie un&#x017F;er Heyland<lb/>
&#x017F;olches auß den Worten: <hi rendition="#fr">Jch bin der GOtt<lb/>
Abrahams, J&#x017F;aacs und Jacobs,</hi> gegen<lb/>
die Sadduca&#x0364;er erwei&#x017F;et Luc. <hi rendition="#aq">XX,</hi> 37.</p><lb/>
            <p>Diß, Geliebte, &#x017F;ey gnug von der <hi rendition="#fr">ku&#x0364;nftigen<lb/>
Aufer&#x017F;tehung der Leiber der Gla&#x0364;ubigen<lb/>
an ihr &#x017F;elb&#x017F;t</hi> betrachtet, worauf ihre Hoff-<lb/>
nung gerichtet i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Aßet uns aber nun auch <hi rendition="#aq">II.</hi> &#x017F;ehen, wie<lb/>
&#x017F;olche gerichtet &#x017F;ey <hi rendition="#fr">auf die alsdenn<lb/>
zuerlangende himmli&#x017F;che Art und<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit ihrer Leiber.</hi></p><lb/>
            <p>Wir mo&#x0364;gen &#x017F;agen, daß diß die Haupt-<lb/>
Sache &#x017F;ey, die der Apo&#x017F;tel in un&#x017F;erm Texte<lb/>
bezeuget, nachdem er, angefu&#x0364;hrter Maaßen,<lb/>
in dem vorhergehenden die Wahrheit und Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wiß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] von der Auferſtehung ihrer Leiber. iſt, und uͤber diß GOttes unveraͤnderlichen Liebes-Rath, und ſeine untruͤgliche Bundes- Verheiſſung und Zuſage zum Grunde hat. Denn GOTT, der ſich einem jeglichen Glaͤu- bigen nach Leib und Seel zu ſeinem GOtt und Vater in CHriſto zu eigen gibt und ſchencket, iſt nicht ein GOTT der Todten, ſondern der Lebendigen; Weßwegen auch ihr Leib dereinſt wieder auferſtehen muß, damit er, ſamt der Seele, GOttes ohne Ende und Auf- hoͤren genieſſen koͤnne: Wie unſer Heyland ſolches auß den Worten: Jch bin der GOtt Abrahams, Jſaacs und Jacobs, gegen die Sadducaͤer erweiſet Luc. XX, 37. Diß, Geliebte, ſey gnug von der kuͤnftigen Auferſtehung der Leiber der Glaͤubigen an ihr ſelbſt betrachtet, worauf ihre Hoff- nung gerichtet iſt. Anderer Theil. LAßet uns aber nun auch II. ſehen, wie ſolche gerichtet ſey auf die alsdenn zuerlangende himmliſche Art und Beſchaffenheit ihrer Leiber. Wir moͤgen ſagen, daß diß die Haupt- Sache ſey, die der Apoſtel in unſerm Texte bezeuget, nachdem er, angefuͤhrter Maaßen, in dem vorhergehenden die Wahrheit und Ge- wiß- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/19
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/19>, abgerufen am 19.05.2022.