Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Für alle die/ so JHN als ihren Hirten kennen
Und ietzt erblaßet sehn/ ist iederman bekant.
ER läßt zwar nicht für sie/ wie GOTTES
Sohn/ das Leben/

Der uns durch seinen Tod von unsrer Schuld
entband:

Doch weil ER stets für sie die Kräfte hinge-
geben/

So fodert Jhn Sein Hirt ietzt von den
Schafen ab.

Sein Name wird indeß in reichem Seegen
bleiben

Bey denen/ welchen ER heylsame Lehren
gab.

Die Frucht von Seinem Amt kann Seinen
Ruhm beschreiben!
D. Joachim Lange/
S. Theol. Prof. Ord.
V.
EXcessit, evasit BEATUS HEN-
CKIUS,
Erupit ex claustris Soli.

Sublatus alis Angelorum Splendidis
Ad tecta secessit Poli.
Huc nec labor, nec languor, aut dolor

potest,
Nec
Leichen-Carmina.
Fuͤr alle die/ ſo JHN als ihren Hirten kennen
Und ietzt erblaßet ſehn/ iſt iederman bekant.
ER laͤßt zwar nicht fuͤr ſie/ wie GOTTES
Sohn/ das Leben/

Der uns durch ſeinen Tod von unſrer Schuld
entband:

Doch weil ER ſtets fuͤr ſie die Kraͤfte hinge-
geben/

So fodert Jhn Sein Hirt ietzt von den
Schafen ab.

Sein Name wird indeß in reichem Seegen
bleiben

Bey denen/ welchen ER heylſame Lehren
gab.

Die Frucht von Seinem Amt kann Seinen
Ruhm beſchreiben!
D. Joachim Lange/
S. Theol. Prof. Ord.
V.
EXceſſit, evaſit BEATUS HEN-
CKIUS,
Erupit ex clauſtris Soli.

Sublatus alis Angelorum Splendidis
Ad tecta ſeceſſit Poli.
Huc nec labor, nec languor, aut dolor

poteſt,
Nec
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0058" n="58"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r alle die/ &#x017F;o JHN als ihren Hirten kennen</l><lb/>
            <l>Und ietzt erblaßet &#x017F;ehn/ i&#x017F;t iederman bekant.</l><lb/>
            <l>ER la&#x0364;ßt zwar nicht fu&#x0364;r &#x017F;ie/ wie GOTTES<lb/><hi rendition="#et">Sohn/ das Leben/</hi></l><lb/>
            <l>Der uns durch &#x017F;einen Tod von un&#x017F;rer Schuld<lb/><hi rendition="#et">entband:</hi></l><lb/>
            <l>Doch weil ER &#x017F;tets fu&#x0364;r &#x017F;ie die Kra&#x0364;fte hinge-<lb/><hi rendition="#et">geben/</hi></l><lb/>
            <l>So fodert <hi rendition="#fr">Jhn Sein</hi> Hirt ietzt von den<lb/><hi rendition="#et">Schafen ab.</hi></l><lb/>
            <l>Sein Name wird indeß in reichem Seegen<lb/><hi rendition="#et">bleiben</hi></l><lb/>
            <l>Bey denen/ welchen ER heyl&#x017F;ame Lehren<lb/><hi rendition="#et">gab.</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Frucht von Seinem Amt kann Seinen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Ruhm be&#x017F;chreiben!</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">D.</hi> Joachim Lange/<lb/><hi rendition="#aq">S. Theol. Prof. Ord.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>Xce&#x017F;&#x017F;it, eva&#x017F;it BEATUS HEN-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#et">CKIUS,<lb/>
Erupit ex clau&#x017F;tris Soli.</hi><lb/>
Sublatus alis Angelorum Splendidis<lb/>
Ad tecta &#x017F;ece&#x017F;&#x017F;it Poli.<lb/>
Huc nec labor, nec languor, aut dolor</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">pote&#x017F;t,</hi> </hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Nec</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0058] Leichen-Carmina. Fuͤr alle die/ ſo JHN als ihren Hirten kennen Und ietzt erblaßet ſehn/ iſt iederman bekant. ER laͤßt zwar nicht fuͤr ſie/ wie GOTTES Sohn/ das Leben/ Der uns durch ſeinen Tod von unſrer Schuld entband: Doch weil ER ſtets fuͤr ſie die Kraͤfte hinge- geben/ So fodert Jhn Sein Hirt ietzt von den Schafen ab. Sein Name wird indeß in reichem Seegen bleiben Bey denen/ welchen ER heylſame Lehren gab. Die Frucht von Seinem Amt kann Seinen Ruhm beſchreiben! D. Joachim Lange/ S. Theol. Prof. Ord. V. EXceſſit, evaſit BEATUS HEN- CKIUS, Erupit ex clauſtris Soli. Sublatus alis Angelorum Splendidis Ad tecta ſeceſſit Poli. Huc nec labor, nec languor, aut dolor poteſt, Nec

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/58
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/58>, abgerufen am 18.05.2022.