Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Dedisce vivos nuncupare, quos triplex
Mors usquequaque devorat.
Jo. Daniel Herrnschmid,
SS. Theol. D. & P. P. Ord.
VI.
SO will ein wahrer Freund ietzt wieder
von mir weichen/

Ein Freund/ der mir so lieb als meine
Seele war/

Ein treuer Jonathan, Ach! der muß nun
erbleichen:

Und der mein and'rer Jch/ liegt auf der Tod-
ten-Bahr!

Doch was? ER war mir lieb/ dem Höchsten
aber lieber/

Drum eilt ER auch mit JHM/ und nimmt JHN
bald zu sich:

Sein Lauff ist nun vollend't/ Sein Kämpfen
ist vorüber/

Nun steht ER vor dem Stuhl des Lammes e-
wiglich.

Nachdencklich war es mir/ jüngsthin von Jhm
zu hören/

Da ich betrübt von JHM den letzten Abschied
nahm/

Ob in den Daniel die Noten fertig wären?
Mich wunderte/ wie ER auf die Gedancken kam:
Doch
Leichen-Carmina.
Dediſce vivos nuncupare, quos triplex
Mors usquequaque devorat.
Jo. Daniel Herrnſchmid,
SS. Theol. D. & P. P. Ord.
VI.
SO will ein wahrer Freund ietzt wieder
von mir weichen/

Ein Freund/ der mir ſo lieb als meine
Seele war/

Ein treuer Jonathan, Ach! der muß nun
erbleichen:

Und der mein and’rer Jch/ liegt auf der Tod-
ten-Bahr!

Doch was? ER war mir lieb/ dem Hoͤchſten
aber lieber/

Drum eilt ER auch mit JHM/ und nim̃t JHN
bald zu ſich:

Sein Lauff iſt nun vollend’t/ Sein Kaͤmpfen
iſt voruͤber/

Nun ſteht ER vor dem Stuhl des Lammes e-
wiglich.

Nachdencklich war es mir/ juͤngſthin von Jhm
zu hoͤren/

Da ich betruͤbt von JHM den letzten Abſchied
nahm/

Ob in den Daniel die Noten fertig waͤren?
Mich wunderte/ wie ER auf die Gedancken kam:
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0060" n="60"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Dedi&#x017F;ce vivos nuncupare, quos triplex</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Mors usquequaque devorat.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Jo. Daniel Herrn&#x017F;chmid,<lb/>
SS. Theol. D. &amp; P. P. Ord.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O will ein wahrer Freund ietzt wieder<lb/><hi rendition="#et">von mir weichen/</hi></l><lb/>
            <l>Ein Freund/ der mir &#x017F;o lieb als meine<lb/><hi rendition="#et">Seele war/</hi></l><lb/>
            <l>Ein treuer <hi rendition="#fr">Jonathan,</hi> Ach! der muß nun<lb/><hi rendition="#et">erbleichen:</hi></l><lb/>
            <l>Und der mein and&#x2019;rer Jch/ liegt auf der Tod-<lb/><hi rendition="#et">ten-Bahr!</hi></l><lb/>
            <l>Doch was? ER war mir lieb/ dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">aber lieber/</hi></l><lb/>
            <l>Drum eilt ER auch mit JHM/ und nim&#x0303;t JHN<lb/><hi rendition="#et">bald zu &#x017F;ich:</hi></l><lb/>
            <l>Sein Lauff i&#x017F;t nun vollend&#x2019;t/ Sein Ka&#x0364;mpfen<lb/><hi rendition="#et">i&#x017F;t voru&#x0364;ber/</hi></l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;teht ER vor dem Stuhl des Lammes e-<lb/><hi rendition="#et">wiglich.</hi></l><lb/>
            <l>Nachdencklich war es mir/ ju&#x0364;ng&#x017F;thin von Jhm<lb/><hi rendition="#et">zu ho&#x0364;ren/</hi></l><lb/>
            <l>Da ich betru&#x0364;bt von JHM den letzten Ab&#x017F;chied<lb/><hi rendition="#et">nahm/</hi></l><lb/>
            <l>Ob in den Daniel die Noten fertig wa&#x0364;ren?</l><lb/>
            <l>Mich wunderte/ wie ER auf die Gedancken kam:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0060] Leichen-Carmina. Dediſce vivos nuncupare, quos triplex Mors usquequaque devorat. Jo. Daniel Herrnſchmid, SS. Theol. D. & P. P. Ord. VI. SO will ein wahrer Freund ietzt wieder von mir weichen/ Ein Freund/ der mir ſo lieb als meine Seele war/ Ein treuer Jonathan, Ach! der muß nun erbleichen: Und der mein and’rer Jch/ liegt auf der Tod- ten-Bahr! Doch was? ER war mir lieb/ dem Hoͤchſten aber lieber/ Drum eilt ER auch mit JHM/ und nim̃t JHN bald zu ſich: Sein Lauff iſt nun vollend’t/ Sein Kaͤmpfen iſt voruͤber/ Nun ſteht ER vor dem Stuhl des Lammes e- wiglich. Nachdencklich war es mir/ juͤngſthin von Jhm zu hoͤren/ Da ich betruͤbt von JHM den letzten Abſchied nahm/ Ob in den Daniel die Noten fertig waͤren? Mich wunderte/ wie ER auf die Gedancken kam: Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/60
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/60>, abgerufen am 19.05.2022.