Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Gehst aus dem Thränen-Thal in deines HEr-
ren Freude,

Daß dich das Lamm im Stuhl auf Zions-
Bergen weide.

Und da sich reiche Frucht von deiner Arbeit
zeigt,

Wie du bald den, bald den zu CHristo hin-
geführt,

So wirst du ewiglich mit Sternen-Glantz
geziert.

Jch aber stelle dich mir nun zum Muster dar,
Und folge deiner Spur, darin du vorgegangen,
Die Seelen aus dem Strick des Feindes zu er-
langen.

Und endlich bleibet nur auch diß auf ewig
wahr:

Wird dein Gedächtniß stets bey mir im
Segen stehn,

So werde ich mich einst nebst dir bekrönet
sehn.
Christ. Martinus Martini,
Rector Glauch. design. Diac.
XV.
AD BEATE DEFVNCTVM.
SIc vincis tandem longi fastidia morbi,
Et superas mortis spicula morte pia.
Quisque precatus erat longae TIBI tem-
pora vitae,
Queis & dignus eras, VIR reuerende Dei.

Nam
Leichen-Carmina.
Gehſt aus dem Thraͤnen-Thal in deines HEr-
ren Freude,

Daß dich das Lamm im Stuhl auf Zions-
Bergen weide.

Und da ſich reiche Frucht von deiner Arbeit
zeigt,

Wie du bald den, bald den zu CHriſto hin-
gefuͤhrt,

So wirſt du ewiglich mit Sternen-Glantz
geziert.

Jch aber ſtelle dich mir nun zum Muſter dar,
Und folge deiner Spur, darin du vorgegangen,
Die Seelen aus dem Strick des Feindes zu er-
langen.

Und endlich bleibet nur auch diß auf ewig
wahr:

Wird dein Gedaͤchtniß ſtets bey mir im
Segen ſtehn,

So werde ich mich einſt nebſt dir bekroͤnet
ſehn.
Chriſt. Martinus Martini,
Rector Glauch. deſign. Diac.
XV.
AD BEATE DEFVNCTVM.
SIc vincis tandem longi faſtidia morbi,
Et ſuperas mortis ſpicula morte pia.
Quisque precatus erat longæ TIBI tem-
pora vitæ,
Queis & dignus eras, VIR reuerende Dei.

Nam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0077" n="77"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Geh&#x017F;t aus dem Thra&#x0364;nen-Thal in deines HEr-<lb/><hi rendition="#et">ren Freude,</hi></l><lb/>
            <l>Daß dich das Lamm im Stuhl auf Zions-<lb/><hi rendition="#et">Bergen weide.</hi></l><lb/>
            <l>Und da &#x017F;ich reiche Frucht von deiner Arbeit<lb/><hi rendition="#et">zeigt,</hi></l><lb/>
            <l>Wie du bald den, bald den zu CHri&#x017F;to hin-<lb/><hi rendition="#et">gefu&#x0364;hrt,</hi></l><lb/>
            <l>So wir&#x017F;t du ewiglich mit Sternen-Glantz<lb/><hi rendition="#et">geziert.</hi></l><lb/>
            <l>Jch aber &#x017F;telle dich mir nun zum Mu&#x017F;ter dar,</l><lb/>
            <l>Und folge deiner Spur, darin du vorgegangen,</l><lb/>
            <l>Die Seelen aus dem Strick des Feindes zu er-<lb/><hi rendition="#et">langen.</hi></l><lb/>
            <l>Und endlich bleibet nur auch diß auf ewig<lb/><hi rendition="#et">wahr:</hi></l><lb/>
            <l>Wird dein Geda&#x0364;chtniß &#x017F;tets bey mir im<lb/><hi rendition="#et">Segen &#x017F;tehn,</hi></l><lb/>
            <l>So werde ich mich ein&#x017F;t neb&#x017F;t dir bekro&#x0364;net<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ehn.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;t. Martinus Martini,</hi><lb/>
Rector Glauch. de&#x017F;ign. Diac.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c">AD BEATE DEFVNCTVM.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Ic vincis tandem longi fa&#x017F;tidia morbi,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Et &#x017F;uperas mortis &#x017F;picula morte pia.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Quisque precatus erat longæ TIBI tem-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#et">pora vitæ,</hi><lb/>
Queis &amp; dignus eras, <hi rendition="#g">VIR</hi> reuerende Dei.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Nam</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0077] Leichen-Carmina. Gehſt aus dem Thraͤnen-Thal in deines HEr- ren Freude, Daß dich das Lamm im Stuhl auf Zions- Bergen weide. Und da ſich reiche Frucht von deiner Arbeit zeigt, Wie du bald den, bald den zu CHriſto hin- gefuͤhrt, So wirſt du ewiglich mit Sternen-Glantz geziert. Jch aber ſtelle dich mir nun zum Muſter dar, Und folge deiner Spur, darin du vorgegangen, Die Seelen aus dem Strick des Feindes zu er- langen. Und endlich bleibet nur auch diß auf ewig wahr: Wird dein Gedaͤchtniß ſtets bey mir im Segen ſtehn, So werde ich mich einſt nebſt dir bekroͤnet ſehn. Chriſt. Martinus Martini, Rector Glauch. deſign. Diac. XV. AD BEATE DEFVNCTVM. SIc vincis tandem longi faſtidia morbi, Et ſuperas mortis ſpicula morte pia. Quisque precatus erat longæ TIBI tem- pora vitæ, Queis & dignus eras, VIR reuerende Dei. Nam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/77
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/77>, abgerufen am 17.05.2022.