Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Welcher Segen, welche Frucht wäre darin
nicht zu hoffen?

Ach! drum sende treue Knechte, HErr, in diese
Erndte hin.
Paedagogium Regium
hieselbst.
XXIII.
DEr grosse Ober-Hirt und Lehrer stiller
Hertzen

Wird uns vor kurtzer Zeit als lei-
dend vorgestellt,

Wir sehen ihn umringt mit tausend Quaal
und Schmertzen,

So, daß sein Blut wie Schweiß von allen
Gliedern fällt,

Biß nach gehäufter Pein das Leben selbst er-
blasset,

Und sich zu unserm Heyl in Nacht und Tod
versenckt;

Da den entseelten Leib die Felsen-Höhle fasset,
Und ihm in ihrer Kluft die kurtze Ruhe
schenckt.

Herr Hencke leidet mit, da JESU Tod und
Leiden

Die gantze Christenheit in nasser Andacht
hält:

Er muß zu solcher Zeit die Kirch und Cantzel
meiden,

Jn der er JEsum sonst beweglich vorgestell't.
Die
Leichen-Carmina.
Welcher Segen, welche Frucht waͤre darin
nicht zu hoffen?

Ach! drum ſende treue Knechte, HErr, in dieſe
Erndte hin.
Pædagogium Regium
hieſelbſt.
XXIII.
DEr groſſe Ober-Hirt und Lehrer ſtiller
Hertzen

Wird uns vor kurtzer Zeit als lei-
dend vorgeſtellt,

Wir ſehen ihn umringt mit tauſend Quaal
und Schmertzen,

So, daß ſein Blut wie Schweiß von allen
Gliedern faͤllt,

Biß nach gehaͤufter Pein das Leben ſelbſt er-
blaſſet,

Und ſich zu unſerm Heyl in Nacht und Tod
verſenckt;

Da den entſeelten Leib die Felſen-Hoͤhle faſſet,
Und ihm in ihrer Kluft die kurtze Ruhe
ſchenckt.

Herr Hencke leidet mit, da JESU Tod und
Leiden

Die gantze Chriſtenheit in naſſer Andacht
haͤlt:

Er muß zu ſolcher Zeit die Kirch und Cantzel
meiden,

Jn der er JEſum ſonſt beweglich vorgeſtell’t.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0092" n="92"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Welcher Segen, welche Frucht wa&#x0364;re darin<lb/><hi rendition="#et">nicht zu hoffen?</hi></l><lb/>
            <l>Ach! drum &#x017F;ende treue Knechte, HErr, in die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">Erndte hin.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Pædagogium Regium</hi></hi><lb/>
hie&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er gro&#x017F;&#x017F;e Ober-Hirt und Lehrer &#x017F;tiller<lb/><hi rendition="#et">Hertzen</hi></l><lb/>
            <l>Wird uns vor kurtzer Zeit als lei-<lb/><hi rendition="#et">dend vorge&#x017F;tellt,</hi></l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ehen ihn umringt mit tau&#x017F;end Quaal<lb/><hi rendition="#et">und Schmertzen,</hi></l><lb/>
            <l>So, daß &#x017F;ein Blut wie Schweiß von allen<lb/><hi rendition="#et">Gliedern fa&#x0364;llt,</hi></l><lb/>
            <l>Biß nach geha&#x0364;ufter Pein das Leben &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/><hi rendition="#et">bla&#x017F;&#x017F;et,</hi></l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich zu un&#x017F;erm Heyl in Nacht und Tod<lb/><hi rendition="#et">ver&#x017F;enckt;</hi></l><lb/>
            <l>Da den ent&#x017F;eelten Leib die Fel&#x017F;en-Ho&#x0364;hle fa&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
            <l>Und ihm in ihrer Kluft die kurtze Ruhe<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chenckt.</hi></l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Herr Hencke</hi> leidet mit, da JESU Tod und<lb/><hi rendition="#et">Leiden</hi></l><lb/>
            <l>Die gantze Chri&#x017F;tenheit in na&#x017F;&#x017F;er Andacht<lb/><hi rendition="#et">ha&#x0364;lt:</hi></l><lb/>
            <l>Er muß zu &#x017F;olcher Zeit die Kirch und Cantzel<lb/><hi rendition="#et">meiden,</hi></l><lb/>
            <l>Jn der er JE&#x017F;um &#x017F;on&#x017F;t beweglich vorge&#x017F;tell&#x2019;t.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0092] Leichen-Carmina. Welcher Segen, welche Frucht waͤre darin nicht zu hoffen? Ach! drum ſende treue Knechte, HErr, in dieſe Erndte hin. Pædagogium Regium hieſelbſt. XXIII. DEr groſſe Ober-Hirt und Lehrer ſtiller Hertzen Wird uns vor kurtzer Zeit als lei- dend vorgeſtellt, Wir ſehen ihn umringt mit tauſend Quaal und Schmertzen, So, daß ſein Blut wie Schweiß von allen Gliedern faͤllt, Biß nach gehaͤufter Pein das Leben ſelbſt er- blaſſet, Und ſich zu unſerm Heyl in Nacht und Tod verſenckt; Da den entſeelten Leib die Felſen-Hoͤhle faſſet, Und ihm in ihrer Kluft die kurtze Ruhe ſchenckt. Herr Hencke leidet mit, da JESU Tod und Leiden Die gantze Chriſtenheit in naſſer Andacht haͤlt: Er muß zu ſolcher Zeit die Kirch und Cantzel meiden, Jn der er JEſum ſonſt beweglich vorgeſtell’t. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/92
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/92>, abgerufen am 20.05.2022.