Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
Jn stiller Glaubens-Kraft und rechter Fassung
kehren,

Und tragen mit Gedult was GOttes Wille
schickt.

GOTT, dem es wohl bekant, wie solche Risse
schmertzen,

Wenn Lehrer, Sohn und Mann so früh von
hinnen eilt,

Verbinde selbst mit Trost die tief-verwundten
Hertzen,

So wird, was er zerreißt, auch wiederum ge-
heilt.
Die sämmtlichen Praeceptores
der Lateinischen Schule des Wäy-
sen-Hauses.
XXIV.
ELEGIA.
DEs Lebens Leben stirbt: es starren seine
Glieder,

Der Schmertzen tolle Wuth stößt
ihm das Hertze ab,

Die Augen brechen sich, er senckt das Haupt
schon nieder,

Ja, er ist wircklich todt: man träget ihn ins
Grab.

Das treue Blut, so noch in Josephs Adern
schläget,

Bringt
G
Leichen-Carmina.
Jn ſtiller Glaubens-Kraft und rechter Faſſung
kehren,

Und tragen mit Gedult was GOttes Wille
ſchickt.

GOTT, dem es wohl bekant, wie ſolche Riſſe
ſchmertzen,

Wenn Lehrer, Sohn und Mann ſo fruͤh von
hinnen eilt,

Verbinde ſelbſt mit Troſt die tief-verwundten
Hertzen,

So wird, was er zerreißt, auch wiederum ge-
heilt.
Die ſaͤmmtlichen Præceptores
der Lateiniſchen Schule des Waͤy-
ſen-Hauſes.
XXIV.
ELEGIA.
DEs Lebens Leben ſtirbt: es ſtarren ſeine
Glieder,

Der Schmertzen tolle Wuth ſtoͤßt
ihm das Hertze ab,

Die Augen brechen ſich, er ſenckt das Haupt
ſchon nieder,

Ja, er iſt wircklich todt: man traͤget ihn ins
Grab.

Das treue Blut, ſo noch in Joſephs Adern
ſchlaͤget,

Bringt
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0097" n="97"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
            <l>Jn &#x017F;tiller Glaubens-Kraft und rechter Fa&#x017F;&#x017F;ung<lb/><hi rendition="#et">kehren,</hi></l><lb/>
            <l>Und tragen mit Gedult was GOttes Wille<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chickt.</hi></l><lb/>
            <l>GOTT, dem es wohl bekant, wie &#x017F;olche Ri&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmertzen,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn Lehrer, Sohn und Mann &#x017F;o fru&#x0364;h von<lb/><hi rendition="#et">hinnen eilt,</hi></l><lb/>
            <l>Verbinde &#x017F;elb&#x017F;t mit Tro&#x017F;t die tief-verwundten<lb/><hi rendition="#et">Hertzen,</hi></l><lb/>
            <l>So wird, was er zerreißt, auch wiederum ge-<lb/><hi rendition="#et">heilt.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen <hi rendition="#aq">Præceptores</hi><lb/>
der Lateini&#x017F;chen Schule des Wa&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;en-Hau&#x017F;es.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXIV.<lb/><hi rendition="#g">ELEGIA</hi>.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Es Lebens Leben &#x017F;tirbt: es &#x017F;tarren &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#et">Glieder,</hi></l><lb/>
            <l>Der Schmertzen tolle Wuth &#x017F;to&#x0364;ßt<lb/><hi rendition="#et">ihm das Hertze ab,</hi></l><lb/>
            <l>Die Augen brechen &#x017F;ich, er &#x017F;enckt das Haupt<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chon nieder,</hi></l><lb/>
            <l>Ja, er i&#x017F;t wircklich todt: man tra&#x0364;get ihn ins<lb/><hi rendition="#et">Grab.</hi></l><lb/>
            <l>Das treue Blut, &#x017F;o noch in Jo&#x017F;ephs Adern<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chla&#x0364;get,</hi></l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Bringt</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0097] Leichen-Carmina. Jn ſtiller Glaubens-Kraft und rechter Faſſung kehren, Und tragen mit Gedult was GOttes Wille ſchickt. GOTT, dem es wohl bekant, wie ſolche Riſſe ſchmertzen, Wenn Lehrer, Sohn und Mann ſo fruͤh von hinnen eilt, Verbinde ſelbſt mit Troſt die tief-verwundten Hertzen, So wird, was er zerreißt, auch wiederum ge- heilt. Die ſaͤmmtlichen Præceptores der Lateiniſchen Schule des Waͤy- ſen-Hauſes. XXIV. ELEGIA. DEs Lebens Leben ſtirbt: es ſtarren ſeine Glieder, Der Schmertzen tolle Wuth ſtoͤßt ihm das Hertze ab, Die Augen brechen ſich, er ſenckt das Haupt ſchon nieder, Ja, er iſt wircklich todt: man traͤget ihn ins Grab. Das treue Blut, ſo noch in Joſephs Adern ſchlaͤget, Bringt G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/97
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/97>, abgerufen am 19.05.2022.