Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

lam a te desiderium oculorum tuorum, percussione:
Du Menschenkind/ sihe/ Ich wil dir deiner Augenlust
hinweg nehmen/ welches denn auch also geschehen/ daß
gegenwertiger hochbetrubter Herr Doctor, sein deside-
rium oculorum,
seine hertzliebe frome vnnd trewe
Haußehre/ seine beste Freundin/ die er gestern acht tage/
nach gehörter Predigt/ vnd bey gehaltenem Mittags-
mahl/ noch zimlich frisch vnd gesund an seiner seiten ge-
habt/ auff den Abend/ als er wegen seiner professions
geschäfften aussen gewesen/ verblichen/ vnd Todt mit
schmertzen gefunden hat.

O fatum crudele! qvis heu non defleat istam
Sortis amaritiem, Mortis avaritiam?

Ob nun es zwar vnserm Fleisch vnd Blut sehr wehe
thut/ wenn Gott der HErr einen solchen plötzlichen vn-
versehenen Rieß zwischen Ehleuten macht/ vnd einem
ein solche Wunde ins Hertze schlegt/ daß jhm sein Ant-Iob. 16.
litz vor weinen zurschwellen/ vnd seine Augenlieder ver-
tunckeln möchten/ wie Job redet am 16. Sintemahl es
heist wie der Poet saget:

Non dolor est major, qvam cum violentia mortis
Solverit unanimi corda ligata fide.

Kein grösser Schmertz auff Erden ist/
Als wenn da werden auffgelöst
Zwey Hertzen/ durch deß Todes Pein/
Die in Lieb vnd Trew verknüpfft sein.

Wie denn auch der fromme Pastor vnd Professor zu
Wittenberg/ Herr Eberus seligen gesagt hat: Wenn mir

meine
B ij

lam à te deſiderium oculorum tuorum, percuſſione:
Du Menſchenkind/ ſihe/ Ich wil dir deiner Augenluſt
hinweg nehmen/ welches denn auch alſo geſchehen/ daß
gegenwertiger hochbetrůbter Herr Doctor, ſein deſide-
rium oculorum,
ſeine hertzliebe frome vnnd trewe
Haußehre/ ſeine beſte Freundin/ die er geſtern acht tage/
nach gehoͤrter Predigt/ vnd bey gehaltenem Mittags-
mahl/ noch zimlich friſch vnd geſund an ſeiner ſeiten ge-
habt/ auff den Abend/ als er wegen ſeiner profeſſions
geſchaͤfften auſſen geweſen/ verblichen/ vnd Todt mit
ſchmertzen gefunden hat.

O fatum crudele! qvis heu non defleat iſtam
Sortis amaritiem, Mortis avaritiam?

Ob nun es zwar vnſerm Fleiſch vnd Blut ſehr wehe
thut/ wenn Gott der HErr einen ſolchen ploͤtzlichen vn-
verſehenen Rieß zwiſchen Ehleuten macht/ vnd einem
ein ſolche Wunde ins Hertze ſchlegt/ daß jhm ſein Ant-Iob. 16.
litz vor weinen zurſchwellen/ vnd ſeine Augenlieder ver-
tunckeln moͤchten/ wie Job redet am 16. Sintemahl es
heiſt wie der Poet ſaget:

Non dolor eſt major, qvàm cùm violentia mortis
Solverit unanimi corda ligata fide.

Kein groͤſſer Schmertz auff Erden iſt/
Als wenn da werden auffgeloͤſt
Zwey Hertzen/ durch deß Todes Pein/
Die in Lieb vnd Trew verknuͤpfft ſein.

Wie denn auch der fromme Paſtor vnd Profeſſor zu
Wittenberg/ Herr Eberus ſeligen geſagt hat: Weñ mir

meine
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011"/><hi rendition="#aq">lam à te de&#x017F;iderium oculorum tuorum, percu&#x017F;&#x017F;ione:</hi><lb/>
Du Men&#x017F;chenkind/ &#x017F;ihe/ Ich wil dir deiner Augenlu&#x017F;t<lb/>
hinweg nehmen/ welches denn auch al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/ daß<lb/>
gegenwertiger hochbetr&#x016F;bter Herr <hi rendition="#aq">Doctor,</hi> &#x017F;ein <hi rendition="#aq">de&#x017F;ide-<lb/>
rium oculorum,</hi> &#x017F;eine hertzliebe frome vnnd trewe<lb/>
Haußehre/ &#x017F;eine be&#x017F;te Freundin/ die er ge&#x017F;tern acht tage/<lb/>
nach geho&#x0364;rter Predigt/ vnd bey gehaltenem Mittags-<lb/>
mahl/ noch zimlich fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und an &#x017F;einer &#x017F;eiten ge-<lb/>
habt/ auff den Abend/ als er wegen &#x017F;einer <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ions</hi><lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fften au&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ verblichen/ vnd Todt mit<lb/>
&#x017F;chmertzen gefunden hat.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">O fatum crudele! qvis heu non defleat i&#x017F;tam</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Sortis amaritiem, Mortis avaritiam?</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Ob nun es zwar vn&#x017F;erm Flei&#x017F;ch vnd Blut &#x017F;ehr wehe<lb/>
thut/ wenn Gott der HErr einen &#x017F;olchen plo&#x0364;tzlichen vn-<lb/>
ver&#x017F;ehenen Rieß zwi&#x017F;chen Ehleuten macht/ vnd einem<lb/>
ein &#x017F;olche Wunde ins Hertze &#x017F;chlegt/ daß jhm &#x017F;ein Ant-<note place="right"><hi rendition="#aq">Iob.</hi> 16.</note><lb/>
litz vor weinen zur&#x017F;chwellen/ vnd &#x017F;eine Augenlieder ver-<lb/>
tunckeln mo&#x0364;chten/ wie Job redet am 16. Sintemahl es<lb/>
hei&#x017F;t wie der Poet &#x017F;aget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t major, qvàm cùm violentia mortis</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Solverit unanimi corda ligata fide.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schmertz auff Erden i&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Als wenn da werden auffgelo&#x0364;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Zwey Hertzen/ durch deß Todes Pein/</l><lb/>
              <l>Die in Lieb vnd Trew verknu&#x0364;pfft &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Wie denn auch der fromme <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> vnd <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> zu<lb/>
Wittenberg/ Herr <hi rendition="#aq">Eberus</hi> &#x017F;eligen ge&#x017F;agt hat: Wen&#x0303; mir<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">meine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] lam à te deſiderium oculorum tuorum, percuſſione: Du Menſchenkind/ ſihe/ Ich wil dir deiner Augenluſt hinweg nehmen/ welches denn auch alſo geſchehen/ daß gegenwertiger hochbetrůbter Herr Doctor, ſein deſide- rium oculorum, ſeine hertzliebe frome vnnd trewe Haußehre/ ſeine beſte Freundin/ die er geſtern acht tage/ nach gehoͤrter Predigt/ vnd bey gehaltenem Mittags- mahl/ noch zimlich friſch vnd geſund an ſeiner ſeiten ge- habt/ auff den Abend/ als er wegen ſeiner profeſſions geſchaͤfften auſſen geweſen/ verblichen/ vnd Todt mit ſchmertzen gefunden hat. O fatum crudele! qvis heu non defleat iſtam Sortis amaritiem, Mortis avaritiam? Ob nun es zwar vnſerm Fleiſch vnd Blut ſehr wehe thut/ wenn Gott der HErr einen ſolchen ploͤtzlichen vn- verſehenen Rieß zwiſchen Ehleuten macht/ vnd einem ein ſolche Wunde ins Hertze ſchlegt/ daß jhm ſein Ant- litz vor weinen zurſchwellen/ vnd ſeine Augenlieder ver- tunckeln moͤchten/ wie Job redet am 16. Sintemahl es heiſt wie der Poet ſaget: Iob. 16. Non dolor eſt major, qvàm cùm violentia mortis Solverit unanimi corda ligata fide. Kein groͤſſer Schmertz auff Erden iſt/ Als wenn da werden auffgeloͤſt Zwey Hertzen/ durch deß Todes Pein/ Die in Lieb vnd Trew verknuͤpfft ſein. Wie denn auch der fromme Paſtor vnd Profeſſor zu Wittenberg/ Herr Eberus ſeligen geſagt hat: Weñ mir meine B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386098
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386098/11
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386098/11>, abgerufen am 29.01.2022.