Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd das es GOtt also gefalle; daß er jhn nicht lenger
auff dieser Welt/ wissen vnd haben wolte; so ist er willig
vnd bereit darzu/ steiget auff den Berg vnd leget sich al-
da nieder vnd stirbet/ wie da von Gen: 34. v. 5. zu lesen.

Eben eine solche beschaffenheit hat es auch mit vn-
ser seeligen Fraw Bürgermeisterin; Es hat jhr der from-
me GOtt durch plötzliche kranckheit auch andeuten las-
sen; daß sie auff jhr Lager steigen/ vnd sich alda nieder
legen vnd sterben solte. Weil sie denn eine junge Fraw
von 32 Jahren/ vnd also in jhrem besten alter; so hette
sie wol auch wider den Todt einwenden vnd sagen kön-
nen: Ach mein HErr vnd mein GOtt Johan: 20. Meine
Augen sindt noch nicht vertunckelt/ vnd meine kräffte
sindt noch nicht verfallen. Ich kan alters vnd kräffte
halben das meine noch wol verrichten; Ich kan meinem
lieben Herrn in seinem schweren Ampte noch tröstlich
sein; Ich kan jhm in seiner Nahrung eine mühe überhe-
ben; Ich kan meine Kinderlin noch aufferziehen; nim
auf dißmal eine anders/ die dürfftig ist/ die alt vnd lebens
satt ist. Nein/ solche wort sindt von jhr nicht gehöret
worden; sondern/ da sie vermercket/ daß jhr Stündelein
herbey kommen; daß sie GOtt in diesem leben nicht mehr
wissen noch haben wolte; so hat Sie sich also bald dem
Willen Gottes vntergeben vnd gesagt: Was mein Gott
wil das geschehe allzeit/ sein Wille der ist der beste Psal: 73.
HERR wenn ich nur dich habe/ so frage ich nichts nach
Himmel vnd Erden: Ob mir gleich Leib vnd Seel ver-
schmacht/ so bistu doch O GOtt allezeit meines Hertzens
Trost vnd mein Theil. Das ewige Gutt/ macht rechten
Muth/ Dabey ich bleib/ wage Gutt/ Ehr vnd Leib/ Gott
helff mir überwinden.

Nun was für Andachten sol sie aber mit solch jhrem
Todesfall in vnsern Hertzen erwecken? Fürnemlich die-
se drey.

Die

vnd das es GOtt alſo gefalle; daß er jhn nicht lenger
auff dieſer Welt/ wiſſen vnd haben wolte; ſo iſt er willig
vnd bereit darzu/ ſteiget auff den Berg vnd leget ſich al-
da nieder vnd ſtirbet/ wie da von Gen: 34. v. 5. zu leſen.

Eben eine ſolche beſchaffenheit hat es auch mit vn-
ſer ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin; Es hat jhr der from-
me GOtt durch ploͤtzliche kranckheit auch andeuten laſ-
ſen; daß ſie auff jhr Lager ſteigen/ vnd ſich alda nieder
legen vnd ſterben ſolte. Weil ſie denn eine junge Fraw
von 32 Jahren/ vnd alſo in jhrem beſten alter; ſo hette
ſie wol auch wider den Todt einwenden vnd ſagen koͤn-
nen: Ach mein HErr vnd mein GOtt Johan: 20. Meine
Augen ſindt noch nicht vertunckelt/ vnd meine kraͤffte
ſindt noch nicht verfallen. Ich kan alters vnd kraͤffte
halben das meine noch wol verrichten; Ich kan meinem
lieben Herrn in ſeinem ſchweren Ampte noch troͤſtlich
ſein; Ich kan jhm in ſeiner Nahrung eine muͤhe uͤberhe-
ben; Ich kan meine Kinderlin noch aufferziehen; nim
auf dißmal eine anders/ die duͤrfftig iſt/ die alt vnd lebens
ſatt iſt. Nein/ ſolche wort ſindt von jhr nicht gehoͤret
worden; ſondern/ da ſie vermercket/ daß jhr Stuͤndelein
herbey kom̃en; daß ſie GOtt in dieſem leben nicht mehr
wiſſen noch haben wolte; ſo hat Sie ſich alſo bald dem
Willen Gottes vntergeben vnd geſagt: Was mein Gott
wil das geſchehe allzeit/ ſein Wille der iſt der beſte Pſal: 73.
HERR wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach
Himmel vnd Erden: Ob mir gleich Leib vnd Seel ver-
ſchmacht/ ſo biſtu doch O GOtt allezeit meines Hertzens
Troſt vnd mein Theil. Das ewige Gutt/ macht rechten
Muth/ Dabey ich bleib/ wage Gutt/ Ehr vnd Leib/ Gott
helff mir uͤberwinden.

Nun was fuͤr Andachten ſol ſie aber mit ſolch jhrem
Todesfall in vnſern Hertzen erwecken? Fuͤrnemlich die-
ſe drey.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010"/>
vnd das es GOtt al&#x017F;o gefalle; daß er jhn nicht lenger<lb/>
auff die&#x017F;er Welt/ wi&#x017F;&#x017F;en vnd haben wolte; &#x017F;o i&#x017F;t er willig<lb/>
vnd bereit darzu/ &#x017F;teiget auff den Berg vnd leget &#x017F;ich al-<lb/>
da nieder vnd &#x017F;tirbet/ wie da von <hi rendition="#aq">Gen: 34. v.</hi> 5. zu le&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Eben eine &#x017F;olche be&#x017F;chaffenheit hat es auch mit vn-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eeligen Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin; Es hat jhr der from-<lb/>
me GOtt durch plo&#x0364;tzliche kranckheit auch andeuten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; daß &#x017F;ie auff jhr Lager &#x017F;teigen/ vnd &#x017F;ich alda nieder<lb/>
legen vnd &#x017F;terben &#x017F;olte. Weil &#x017F;ie denn eine junge Fraw<lb/>
von 32 Jahren/ vnd al&#x017F;o in jhrem be&#x017F;ten alter; &#x017F;o hette<lb/>
&#x017F;ie wol auch wider den Todt einwenden vnd &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Ach mein HErr vnd mein GOtt <hi rendition="#aq">Johan</hi>: 20. Meine<lb/>
Augen &#x017F;indt noch nicht vertunckelt/ vnd meine kra&#x0364;ffte<lb/>
&#x017F;indt noch nicht verfallen. Ich kan alters vnd kra&#x0364;ffte<lb/>
halben das meine noch wol verrichten; Ich kan meinem<lb/>
lieben Herrn in &#x017F;einem &#x017F;chweren Ampte noch tro&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
&#x017F;ein; Ich kan jhm in &#x017F;einer Nahrung eine mu&#x0364;he u&#x0364;berhe-<lb/>
ben; Ich kan meine Kinderlin noch aufferziehen; nim<lb/>
auf dißmal eine anders/ die du&#x0364;rfftig i&#x017F;t/ die alt vnd lebens<lb/>
&#x017F;att i&#x017F;t. Nein/ &#x017F;olche wort &#x017F;indt von jhr nicht geho&#x0364;ret<lb/>
worden; &#x017F;ondern/ da &#x017F;ie vermercket/ daß jhr Stu&#x0364;ndelein<lb/>
herbey kom&#x0303;en; daß &#x017F;ie GOtt in die&#x017F;em leben nicht mehr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en noch haben wolte; &#x017F;o hat Sie &#x017F;ich al&#x017F;o bald dem<lb/>
Willen Gottes vntergeben vnd ge&#x017F;agt: Was mein Gott<lb/>
wil das ge&#x017F;chehe allzeit/ &#x017F;ein Wille der i&#x017F;t der be&#x017F;te <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 73.<lb/>
HERR wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach<lb/>
Himmel vnd Erden: Ob mir gleich Leib vnd Seel ver-<lb/>
&#x017F;chmacht/ &#x017F;o bi&#x017F;tu doch O GOtt allezeit meines Hertzens<lb/>
Tro&#x017F;t vnd mein Theil. Das ewige Gutt/ macht rechten<lb/>
Muth/ Dabey ich bleib/ wage Gutt/ Ehr vnd Leib/ Gott<lb/>
helff mir u&#x0364;berwinden.</p><lb/>
            <p>Nun was fu&#x0364;r Andachten &#x017F;ol &#x017F;ie aber mit &#x017F;olch jhrem<lb/>
Todesfall in vn&#x017F;ern Hertzen erwecken? Fu&#x0364;rnemlich die-<lb/>
&#x017F;e drey.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] vnd das es GOtt alſo gefalle; daß er jhn nicht lenger auff dieſer Welt/ wiſſen vnd haben wolte; ſo iſt er willig vnd bereit darzu/ ſteiget auff den Berg vnd leget ſich al- da nieder vnd ſtirbet/ wie da von Gen: 34. v. 5. zu leſen. Eben eine ſolche beſchaffenheit hat es auch mit vn- ſer ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin; Es hat jhr der from- me GOtt durch ploͤtzliche kranckheit auch andeuten laſ- ſen; daß ſie auff jhr Lager ſteigen/ vnd ſich alda nieder legen vnd ſterben ſolte. Weil ſie denn eine junge Fraw von 32 Jahren/ vnd alſo in jhrem beſten alter; ſo hette ſie wol auch wider den Todt einwenden vnd ſagen koͤn- nen: Ach mein HErr vnd mein GOtt Johan: 20. Meine Augen ſindt noch nicht vertunckelt/ vnd meine kraͤffte ſindt noch nicht verfallen. Ich kan alters vnd kraͤffte halben das meine noch wol verrichten; Ich kan meinem lieben Herrn in ſeinem ſchweren Ampte noch troͤſtlich ſein; Ich kan jhm in ſeiner Nahrung eine muͤhe uͤberhe- ben; Ich kan meine Kinderlin noch aufferziehen; nim auf dißmal eine anders/ die duͤrfftig iſt/ die alt vnd lebens ſatt iſt. Nein/ ſolche wort ſindt von jhr nicht gehoͤret worden; ſondern/ da ſie vermercket/ daß jhr Stuͤndelein herbey kom̃en; daß ſie GOtt in dieſem leben nicht mehr wiſſen noch haben wolte; ſo hat Sie ſich alſo bald dem Willen Gottes vntergeben vnd geſagt: Was mein Gott wil das geſchehe allzeit/ ſein Wille der iſt der beſte Pſal: 73. HERR wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnd Erden: Ob mir gleich Leib vnd Seel ver- ſchmacht/ ſo biſtu doch O GOtt allezeit meines Hertzens Troſt vnd mein Theil. Das ewige Gutt/ macht rechten Muth/ Dabey ich bleib/ wage Gutt/ Ehr vnd Leib/ Gott helff mir uͤberwinden. Nun was fuͤr Andachten ſol ſie aber mit ſolch jhrem Todesfall in vnſern Hertzen erwecken? Fuͤrnemlich die- ſe drey. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386414/10
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386414/10>, abgerufen am 29.07.2021.