Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

gedencket ein Mensch/ der gutte Tage vnd gnug hat/
vnd ohne sorgen lebet/ vnd deme es wolgehet in allen
dingen/ vnd noch wol essen mag/ Was würde geschehen/
wenn er wüste eben die Zeit vnd Stunde/ wenn jhn der
Todt abfodern würde. Weil wirs denn nun nicht wissen/
so ist solche vnwissenheit ein recht phultron vnd Liebe-
tranck/ daß wir trincken/ vnd vnsers leides vergessen.

Es geschiehet das Gebet auff vnserm Siechbette
desto fleissiger zuerwecken. Denn weil wir nach dem
Exempel Hißkiae wol vmb erlängerung vnsers lebens
bitten können Esai: 38. so würde solches alles nachbleiben/
wenn wir wüsten/ vnd gewiß wüsten; daß wir dieselbe
Stunde vnd Augenblick sterben solten.

Es geschiehet daß wir nun desto hertzlicher sehnen
vnd verlangen nach vnserm Ruhestättlin haben vnd sa-
gen sollen: Was mein GOtt wil/ das geschehe allzeit/
sein Will der ist der beste. Wenn mein GOtt wil/ so wil
ich mit/ hinfahren im fried/ Sterben ist mein Gewin/ vnd
schadt mir nicht. Ich warte der zeit/ biß GOtt giebt
freud/ Nach diesem leidt/ die Seeligkeit. Allda ist weit/
ein ander freud/ in Ewigkeit/ ich wart der zeit. Wie wer-
de ich denn so frölich sein/ werde singen mit den Engelein
vnd mit der Außerwehlten Schaar/ ewig schawen Got-
tes Andlitz klar.

Hie wende ich mich nun zu denleidtragenden hoch-Apostro-
phe.

bekümmerten Christlichen Hertzen/ führe jhnen dieses al-
les zu Gemüthe/ vnd weise Sie in jhr Vater vnser/ darin-
nen sie beten: HErr dein Wille geschehe. Vnd weil Got-
tes Wille an der seeligen Fraw Bürgermeisterin gesche-
hen/ sollen sie jhre Seele mir gedult fassen/ vnd sagen:
Was mein GOtt wil/ das geschehe allezeit/ sein Wille ist
der beste. Es thut euch freylich weh/ vnd über all die mas-
sen weh/ daß Euch GOtt einen solchen rieß in ewer Hertz
hinein gethan hat.

Aber
D

gedencket ein Menſch/ der gutte Tage vnd gnug hat/
vnd ohne ſorgen lebet/ vnd deme es wolgehet in allen
dingen/ vnd noch wol eſſen mag/ Was wuͤrde geſchehen/
wenn er wuͤſte eben die Zeit vnd Stunde/ wenn jhn der
Todt abfodern wuͤrde. Weil wirs denn nun nicht wiſſen/
ſo iſt ſolche vnwiſſenheit ein recht φύλτρον vnd Liebe-
tranck/ daß wir trincken/ vnd vnſers leides vergeſſen.

Es geſchiehet das Gebet auff vnſerm Siechbette
deſto fleiſſiger zuerwecken. Denn weil wir nach dem
Exempel Hißkiæ wol vmb erlaͤngerung vnſers lebens
bitten koͤnnen Eſai: 38. ſo wuͤrde ſolches alles nachbleiben/
wenn wir wuͤſten/ vnd gewiß wuͤſten; daß wir dieſelbe
Stunde vnd Augenblick ſterben ſolten.

Es geſchiehet daß wir nun deſto hertzlicher ſehnen
vnd verlangen nach vnſerm Ruheſtaͤttlin haben vnd ſa-
gen ſollen: Was mein GOtt wil/ das geſchehe allzeit/
ſein Will der iſt der beſte. Wenn mein GOtt wil/ ſo wil
ich mit/ hinfahren im fried/ Sterben iſt mein Gewin/ vnd
ſchadt mir nicht. Ich warte der zeit/ biß GOtt giebt
freud/ Nach dieſem leidt/ die Seeligkeit. Allda iſt weit/
ein ander freud/ in Ewigkeit/ ich wart der zeit. Wie wer-
de ich denn ſo froͤlich ſein/ werde ſingen mit den Engelein
vnd mit der Außerwehlten Schaar/ ewig ſchawen Got-
tes Andlitz klar.

Hie wende ich mich nun zu denleidtragenden hoch-Apoſtro-
phe.

bekuͤmmerten Chriſtlichen Hertzen/ fuͤhre jhnen dieſes al-
les zu Gemuͤthe/ vnd weiſe Sie in jhr Vater vnſer/ darin-
nen ſie beten: HErr dein Wille geſchehe. Vnd weil Got-
tes Wille an der ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin geſche-
hen/ ſollen ſie jhre Seele mir gedult faſſen/ vnd ſagen:
Was mein GOtt wil/ das geſchehe allezeit/ ſein Wille iſt
der beſte. Es thut euch freylich weh/ vnd uͤber all die maſ-
ſen weh/ daß Euch GOtt einen ſolchen rieß in ewer Hertz
hinein gethan hat.

Aber
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0025"/>
gedencket ein Men&#x017F;ch/ der gutte Tage vnd gnug hat/<lb/>
vnd ohne &#x017F;orgen lebet/ vnd deme es wolgehet in allen<lb/>
dingen/ vnd noch wol e&#x017F;&#x017F;en mag/ Was wu&#x0364;rde ge&#x017F;chehen/<lb/>
wenn er wu&#x0364;&#x017F;te eben die Zeit vnd Stunde/ wenn jhn der<lb/>
Todt abfodern wu&#x0364;rde. Weil wirs denn nun nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olche vnwi&#x017F;&#x017F;enheit ein recht &#x03C6;&#x03CD;&#x03BB;&#x03C4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD; vnd Liebe-<lb/>
tranck/ daß wir trincken/ vnd vn&#x017F;ers leides verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Es ge&#x017F;chiehet das Gebet auff vn&#x017F;erm Siechbette<lb/>
de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger zuerwecken. Denn weil wir nach dem<lb/>
Exempel Hißki<hi rendition="#aq">æ</hi> wol vmb erla&#x0364;ngerung vn&#x017F;ers lebens<lb/>
bitten ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai</hi>: 38. &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;olches alles nachbleiben/<lb/>
wenn wir wu&#x0364;&#x017F;ten/ vnd gewiß wu&#x0364;&#x017F;ten; daß wir die&#x017F;elbe<lb/>
Stunde vnd Augenblick &#x017F;terben &#x017F;olten.</p><lb/>
              <p>Es ge&#x017F;chiehet daß wir nun de&#x017F;to hertzlicher &#x017F;ehnen<lb/>
vnd verlangen nach vn&#x017F;erm Ruhe&#x017F;ta&#x0364;ttlin haben vnd &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;ollen: Was mein GOtt wil/ das ge&#x017F;chehe allzeit/<lb/>
&#x017F;ein Will der i&#x017F;t der be&#x017F;te. Wenn mein GOtt wil/ &#x017F;o wil<lb/>
ich mit/ hinfahren im fried/ Sterben i&#x017F;t mein Gewin/ vnd<lb/>
&#x017F;chadt mir nicht. Ich warte der zeit/ biß GOtt giebt<lb/>
freud/ Nach die&#x017F;em leidt/ die Seeligkeit. Allda i&#x017F;t weit/<lb/>
ein ander freud/ in Ewigkeit/ ich wart der zeit. Wie wer-<lb/>
de ich denn &#x017F;o fro&#x0364;lich &#x017F;ein/ werde &#x017F;ingen mit den Engelein<lb/>
vnd mit der Außerwehlten Schaar/ ewig &#x017F;chawen Got-<lb/>
tes Andlitz klar.</p><lb/>
              <p>Hie wende ich mich nun zu denleidtragenden hoch-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tro-<lb/>
phe.</hi></note><lb/>
beku&#x0364;mmerten Chri&#x017F;tlichen Hertzen/ fu&#x0364;hre jhnen die&#x017F;es al-<lb/>
les zu Gemu&#x0364;the/ vnd wei&#x017F;e Sie in jhr Vater vn&#x017F;er/ darin-<lb/>
nen &#x017F;ie beten: HErr dein Wille ge&#x017F;chehe. Vnd weil Got-<lb/>
tes Wille an der &#x017F;eeligen Fraw Bu&#x0364;rgermei&#x017F;terin ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ &#x017F;ollen &#x017F;ie jhre Seele mir gedult fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;agen:<lb/>
Was mein GOtt wil/ das ge&#x017F;chehe allezeit/ &#x017F;ein Wille i&#x017F;t<lb/>
der be&#x017F;te. Es thut euch freylich weh/ vnd u&#x0364;ber all die ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en weh/ daß Euch GOtt einen &#x017F;olchen rieß in ewer Hertz<lb/>
hinein gethan hat.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] gedencket ein Menſch/ der gutte Tage vnd gnug hat/ vnd ohne ſorgen lebet/ vnd deme es wolgehet in allen dingen/ vnd noch wol eſſen mag/ Was wuͤrde geſchehen/ wenn er wuͤſte eben die Zeit vnd Stunde/ wenn jhn der Todt abfodern wuͤrde. Weil wirs denn nun nicht wiſſen/ ſo iſt ſolche vnwiſſenheit ein recht φύλτρον vnd Liebe- tranck/ daß wir trincken/ vnd vnſers leides vergeſſen. Es geſchiehet das Gebet auff vnſerm Siechbette deſto fleiſſiger zuerwecken. Denn weil wir nach dem Exempel Hißkiæ wol vmb erlaͤngerung vnſers lebens bitten koͤnnen Eſai: 38. ſo wuͤrde ſolches alles nachbleiben/ wenn wir wuͤſten/ vnd gewiß wuͤſten; daß wir dieſelbe Stunde vnd Augenblick ſterben ſolten. Es geſchiehet daß wir nun deſto hertzlicher ſehnen vnd verlangen nach vnſerm Ruheſtaͤttlin haben vnd ſa- gen ſollen: Was mein GOtt wil/ das geſchehe allzeit/ ſein Will der iſt der beſte. Wenn mein GOtt wil/ ſo wil ich mit/ hinfahren im fried/ Sterben iſt mein Gewin/ vnd ſchadt mir nicht. Ich warte der zeit/ biß GOtt giebt freud/ Nach dieſem leidt/ die Seeligkeit. Allda iſt weit/ ein ander freud/ in Ewigkeit/ ich wart der zeit. Wie wer- de ich denn ſo froͤlich ſein/ werde ſingen mit den Engelein vnd mit der Außerwehlten Schaar/ ewig ſchawen Got- tes Andlitz klar. Hie wende ich mich nun zu denleidtragenden hoch- bekuͤmmerten Chriſtlichen Hertzen/ fuͤhre jhnen dieſes al- les zu Gemuͤthe/ vnd weiſe Sie in jhr Vater vnſer/ darin- nen ſie beten: HErr dein Wille geſchehe. Vnd weil Got- tes Wille an der ſeeligen Fraw Buͤrgermeiſterin geſche- hen/ ſollen ſie jhre Seele mir gedult faſſen/ vnd ſagen: Was mein GOtt wil/ das geſchehe allezeit/ ſein Wille iſt der beſte. Es thut euch freylich weh/ vnd uͤber all die maſ- ſen weh/ daß Euch GOtt einen ſolchen rieß in ewer Hertz hinein gethan hat. Apoſtro- phe. Aber D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386414/25
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386414/25>, abgerufen am 06.02.2023.