Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

natürliche Leben überkommen: Also haben sie
dieselbe auch hernach also bald des andern Ta-
ges nach jhrer Geburt zu dem Geistlichen Le-
ben befördert/ vnd zum Sacrament der Heili-
gen Tauffe tragen lassen/ da Sie GOtt in sei-
nen Gnadenbund einverleibet/ vnd ein Kind
Gottes/ eine Braut vnd hertzliebe Hephziba
JesuChristi/ ein Tempel des heiligen Geistes/
ein Gliedmaß der Christlichen Kirchen/ vnd
eine Erbin deß Reichs Gottes worden ist: in
welcher H. Tauffe sie den wunderschönen Na-
men Elisabetha/ welcher so viel heist als Got-
tes ruhe/ ein Hertz/ darinn Gott seine ruhe vnd
wohnung hat/ erlanget vnd überkommen.

Sie hat aber auch bald in jhrer zarten
Kindheit nicht ohne Creutz sein können/ son-
dern als Sie noch nicht das dritte Jahr jhres
Alters erreichet/ ist sie schon eine arme Vater-
lose Wäise worden/ in dem Ihr GOtt der
HErr jhren lieben Herrn Vatern durch den
zeitlichen Todt von jhren Augen/ vnd also zu
reden/ von jhrer Wiegen hinweg genommen:
wie Sie denn über alle massen geweinet vnd
geschrien sol haben/ vnd durch aus nicht zuge-
ben wollen/ daß der seelig verstorbene Vater
in Sarg solle geleget werden. Alldieweil es
aber heist nach der vermahnung Pauli Eph: 6.

Ihr

natuͤrliche Leben uͤberkommen: Alſo haben ſie
dieſelbe auch hernach alſo bald des andern Ta-
ges nach jhrer Geburt zu dem Geiſtlichen Le-
ben befoͤrdert/ vnd zum Sacrament der Heili-
gen Tauffe tragen laſſen/ da Sie GOtt in ſei-
nen Gnadenbund einverleibet/ vnd ein Kind
Gottes/ eine Braut vnd hertzliebe Hephziba
JeſuChriſti/ ein Tempel des heiligen Geiſtes/
ein Gliedmaß der Chriſtlichen Kirchen/ vnd
eine Erbin deß Reichs Gottes worden iſt: in
welcher H. Tauffe ſie den wunderſchoͤnen Na-
men Eliſabetha/ welcher ſo viel heiſt als Got-
tes ruhe/ ein Hertz/ darinn Gott ſeine ruhe vnd
wohnung hat/ erlanget vnd uͤberkommen.

Sie hat aber auch bald in jhrer zarten
Kindheit nicht ohne Creutz ſein koͤnnen/ ſon-
dern als Sie noch nicht das dritte Jahr jhres
Alters erreichet/ iſt ſie ſchon eine arme Vater-
loſe Waͤiſe worden/ in dem Ihr GOtt der
HErr jhren lieben Herrn Vatern durch den
zeitlichen Todt von jhren Augen/ vnd alſo zu
reden/ von jhrer Wiegen hinweg genommen:
wie Sie denn uͤber alle maſſen geweinet vnd
geſchrien ſol haben/ vnd durch aus nicht zuge-
ben wollen/ daß der ſeelig verſtorbene Vater
in Sarg ſolle geleget werden. Alldieweil es
aber heiſt nach der vermahnung Pauli Eph: 6.

Ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0030"/>
natu&#x0364;rliche Leben u&#x0364;berkommen: Al&#x017F;o haben &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;elbe auch hernach al&#x017F;o bald des andern Ta-<lb/>
ges nach jhrer Geburt zu dem Gei&#x017F;tlichen Le-<lb/>
ben befo&#x0364;rdert/ vnd zum Sacrament der Heili-<lb/>
gen Tauffe tragen la&#x017F;&#x017F;en/ da Sie GOtt in &#x017F;ei-<lb/>
nen Gnadenbund einverleibet/ vnd ein Kind<lb/>
Gottes/ eine Braut vnd hertzliebe Hephziba<lb/>
J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;uChri&#x017F;ti/ ein Tempel des heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
ein Gliedmaß der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ vnd<lb/>
eine Erbin deß Reichs Gottes worden i&#x017F;t: in<lb/>
welcher H. Tauffe &#x017F;ie den wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Na-<lb/>
men Eli&#x017F;abetha/ welcher &#x017F;o viel hei&#x017F;t als Got-<lb/>
tes ruhe/ ein Hertz/ darinn Gott &#x017F;eine ruhe vnd<lb/>
wohnung hat/ erlanget vnd u&#x0364;berkommen.</p><lb/>
          <p>Sie hat aber auch bald in jhrer zarten<lb/>
Kindheit nicht ohne Creutz &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on-<lb/>
dern als Sie noch nicht das dritte Jahr jhres<lb/>
Alters erreichet/ i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;chon eine arme Vater-<lb/>
lo&#x017F;e Wa&#x0364;i&#x017F;e worden/ in dem Ihr GOtt der<lb/>
HErr jhren lieben Herrn Vatern durch den<lb/>
zeitlichen Todt von jhren Augen/ vnd al&#x017F;o zu<lb/>
reden/ von jhrer Wiegen hinweg genommen:<lb/>
wie Sie denn u&#x0364;ber alle ma&#x017F;&#x017F;en geweinet vnd<lb/>
ge&#x017F;chrien &#x017F;ol haben/ vnd durch aus nicht zuge-<lb/>
ben wollen/ daß der &#x017F;eelig ver&#x017F;torbene Vater<lb/>
in Sarg &#x017F;olle geleget werden. Alldieweil es<lb/>
aber hei&#x017F;t nach der vermahnung Pauli <hi rendition="#aq">Eph</hi>: 6.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ihr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] natuͤrliche Leben uͤberkommen: Alſo haben ſie dieſelbe auch hernach alſo bald des andern Ta- ges nach jhrer Geburt zu dem Geiſtlichen Le- ben befoͤrdert/ vnd zum Sacrament der Heili- gen Tauffe tragen laſſen/ da Sie GOtt in ſei- nen Gnadenbund einverleibet/ vnd ein Kind Gottes/ eine Braut vnd hertzliebe Hephziba JeſuChriſti/ ein Tempel des heiligen Geiſtes/ ein Gliedmaß der Chriſtlichen Kirchen/ vnd eine Erbin deß Reichs Gottes worden iſt: in welcher H. Tauffe ſie den wunderſchoͤnen Na- men Eliſabetha/ welcher ſo viel heiſt als Got- tes ruhe/ ein Hertz/ darinn Gott ſeine ruhe vnd wohnung hat/ erlanget vnd uͤberkommen. Sie hat aber auch bald in jhrer zarten Kindheit nicht ohne Creutz ſein koͤnnen/ ſon- dern als Sie noch nicht das dritte Jahr jhres Alters erreichet/ iſt ſie ſchon eine arme Vater- loſe Waͤiſe worden/ in dem Ihr GOtt der HErr jhren lieben Herrn Vatern durch den zeitlichen Todt von jhren Augen/ vnd alſo zu reden/ von jhrer Wiegen hinweg genommen: wie Sie denn uͤber alle maſſen geweinet vnd geſchrien ſol haben/ vnd durch aus nicht zuge- ben wollen/ daß der ſeelig verſtorbene Vater in Sarg ſolle geleget werden. Alldieweil es aber heiſt nach der vermahnung Pauli Eph: 6. Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386414/30
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386414/30>, abgerufen am 30.07.2021.