Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Muß Er nun weiter dann noch mehr als andre Bürger
An jtzt betrübet sein von dir O Menschen Würger!
Vnd fühlen solchen Schmertz/ dem keiner auff der Welt
(Wie groß er jmmer sey) die gegenwage helt?
Sein Hertze ist betrübt/ vnd thut mit Blutte rinnen
Weiln durch die Todes macht/ vnd grimmiges beginnen/
Es nun getrennet ist/ für alle lust vnd freud
Wird jtzo nichts gespürt als lauter weh vnd leid.
O strenger Wüttericht! der gar niemanden schonet
Dem Scepter vnd dem Pflug' an gleicher Müntze lohnet/
Der seinen Todtenkahn vor allem Stande füllt
Bey denn kein Geldt noch Kunst/ noch andre Tugend gilt:
Hat deinen strengen Sinn nicht können dann bethören
Ihr eiferig' andacht/ damit Sie stets that ehren/
Durch jhre Lebens Zeit/ den Dreymahl grossen GOTT
Vnd Ihm' allzeit fürhielt des Vaterlandes Noth?
Hat Sie dann gantz vnd gar nicht dein' erstalte Sinnen
Mit jhrer Keuschheit/ Zucht/ vnd Scham bewegen können?
So sihestu auch nicht die grosse Liebe an
Damit Sie allezeit einander zugethan?
Nein. Ach! ach! So ist nun der Spiegel aller Jugend/
Der Glantz/ das Liecht/ der Stern/ die Blume aller Tugend/
Vnd aller Frawen Zier durchs Todes Grimm vnd Krafft/
In jhrer schönsten blüth die ehren weggerafft.
DIe Frewd' vnd Trost so Euch/ Herr Kreckler hat erquicket
Als offte Ihr in Noth/ vnd ängsten angeblicket/
Den nun verbliechnen Stern: ist weg/ es ist dahin/
Des Lebens auffenthalt/ die Kummerwenderin/
Der Kinder Fest' vnd Stütz' ist nun dahin gerissen
Ihr Liecht ist ohne schein/ Sie sindt Verwäist vnd müssen
Nun ohne Mutter sein/ die Schwester geht betrübt
Vnd ist nicht die Sie ist/ weiln Sie die so Sie liebt
Itzt nicht mehr lieben kan; Darumb wer wil doch wehren
Herr Krecklern das jtzund nicht eine Bach voll Zeeren/
Euch
Muß Er nun weiter dann noch mehr als andre Buͤrger
An jtzt betruͤbet ſein von dir O Menſchen Wuͤrger!
Vnd fuͤhlen ſolchen Schmertz/ dem keiner auff der Welt
(Wie groß er jmmer ſey) die gegenwage helt?
Sein Hertze iſt betruͤbt/ vnd thut mit Blutte rinnen
Weiln durch die Todes macht/ vnd grimmiges beginnen/
Es nun getrennet iſt/ fuͤr alle luſt vnd freud
Wird jtzo nichts geſpuͤrt als lauter weh vnd leid.
O ſtrenger Wuͤttericht! der gar niemanden ſchonet
Dem Scepter vnd dem Pflug’ an gleicher Muͤntze lohnet/
Der ſeinen Todtenkahn vor allem Stande fuͤllt
Bey denn kein Geldt noch Kunſt/ noch andre Tugend gilt:
Hat deinen ſtrengen Sinn nicht koͤnnen dann bethoͤren
Ihr eiferig’ andacht/ damit Sie ſtets that ehren/
Durch jhre Lebens Zeit/ den Dreymahl groſſen GOTT
Vnd Ihm’ allzeit fuͤrhielt des Vaterlandes Noth?
Hat Sie dann gantz vnd gar nicht dein’ erſtalte Sinnen
Mit jhrer Keuſchheit/ Zucht/ vnd Scham bewegen koͤnnen?
So ſiheſtu auch nicht die groſſe Liebe an
Damit Sie allezeit einander zugethan?
Nein. Ach! ach! So iſt nun der Spiegel aller Jugend/
Der Glantz/ das Liecht/ der Stern/ die Blume aller Tugend/
Vnd aller Frawen Zier durchs Todes Grim̃ vnd Krafft/
In jhrer ſchoͤnſten bluͤth die ehren weggerafft.
DIe Frewd’ vnd Troſt ſo Euch/ Herr Kreckler hat erquicket
Als offte Ihr in Noth/ vnd aͤngſten angeblicket/
Den nun verbliechnen Stern: iſt weg/ es iſt dahin/
Des Lebens auffenthalt/ die Kummerwenderin/
Der Kinder Feſt’ vnd Stuͤtz’ iſt nun dahin geriſſen
Ihr Liecht iſt ohne ſchein/ Sie ſindt Verwaͤiſt vnd muͤſſen
Nun ohne Mutter ſein/ die Schweſter geht betruͤbt
Vnd iſt nicht die Sie iſt/ weiln Sie die ſo Sie liebt
Itzt nicht mehr lieben kan; Darumb wer wil doch wehren
Herr Krecklern das jtzund nicht eine Bach voll Zeeren/
Euch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0056"/>
            <l>Muß Er nun weiter dann noch mehr als andre Bu&#x0364;rger</l><lb/>
            <l>An jtzt betru&#x0364;bet &#x017F;ein von dir O Men&#x017F;chen Wu&#x0364;rger!</l><lb/>
            <l>Vnd fu&#x0364;hlen &#x017F;olchen Schmertz/ dem keiner auff der Welt</l><lb/>
            <l>(Wie groß er jmmer &#x017F;ey) die gegenwage helt?</l><lb/>
            <l>Sein Hertze i&#x017F;t betru&#x0364;bt/ vnd thut mit Blutte rinnen</l><lb/>
            <l>Weiln durch die Todes macht/ vnd grimmiges beginnen/</l><lb/>
            <l>Es nun getrennet i&#x017F;t/ fu&#x0364;r alle lu&#x017F;t vnd freud</l><lb/>
            <l>Wird jtzo nichts ge&#x017F;pu&#x0364;rt als lauter weh vnd leid.</l><lb/>
            <l>O &#x017F;trenger Wu&#x0364;ttericht! der gar niemanden &#x017F;chonet</l><lb/>
            <l>Dem Scepter vnd dem Pflug&#x2019; an gleicher Mu&#x0364;ntze lohnet/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;einen Todtenkahn vor allem Stande fu&#x0364;llt</l><lb/>
            <l>Bey denn kein Geldt noch Kun&#x017F;t/ noch andre Tugend gilt:</l><lb/>
            <l>Hat deinen &#x017F;trengen Sinn nicht ko&#x0364;nnen dann betho&#x0364;ren</l><lb/>
            <l>Ihr eiferig&#x2019; andacht/ damit Sie &#x017F;tets that ehren/</l><lb/>
            <l>Durch jhre Lebens Zeit/ den Dreymahl gro&#x017F;&#x017F;en GOTT</l><lb/>
            <l>Vnd Ihm&#x2019; allzeit fu&#x0364;rhielt des Vaterlandes Noth?</l><lb/>
            <l>Hat Sie dann gantz vnd gar nicht dein&#x2019; er&#x017F;talte Sinnen</l><lb/>
            <l>Mit jhrer Keu&#x017F;chheit/ Zucht/ vnd Scham bewegen ko&#x0364;nnen?</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ihe&#x017F;tu auch nicht die gro&#x017F;&#x017F;e Liebe an</l><lb/>
            <l>Damit Sie allezeit einander zugethan?</l><lb/>
            <l>Nein. Ach! ach! So i&#x017F;t nun der Spiegel aller Jugend/</l><lb/>
            <l>Der Glantz/ das Liecht/ der Stern/ die Blume aller Tugend/</l><lb/>
            <l>Vnd aller Frawen Zier durchs Todes Grim&#x0303; vnd Krafft/</l><lb/>
            <l>In jhrer &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten blu&#x0364;th die ehren weggerafft.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ie Frewd&#x2019; vnd Tro&#x017F;t &#x017F;o Euch/ Herr Kreckler hat erquicket</l><lb/>
            <l>Als offte Ihr in Noth/ vnd a&#x0364;ng&#x017F;ten angeblicket/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Den nun verbliechnen Stern:</hi> i&#x017F;t weg/ es i&#x017F;t dahin/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Des Lebens auffenthalt/ die Kummerwenderin/</hi> </l><lb/>
            <l>Der Kinder Fe&#x017F;t&#x2019; vnd Stu&#x0364;tz&#x2019; i&#x017F;t nun dahin geri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Ihr Liecht i&#x017F;t ohne &#x017F;chein/ Sie &#x017F;indt Verwa&#x0364;i&#x017F;t vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Nun ohne Mutter &#x017F;ein/ die Schwe&#x017F;ter geht betru&#x0364;bt</l><lb/>
            <l>Vnd i&#x017F;t nicht die Sie i&#x017F;t/ weiln Sie die &#x017F;o Sie liebt</l><lb/>
            <l>Itzt nicht mehr lieben kan; Darumb wer wil doch wehren</l><lb/>
            <l>Herr Krecklern das jtzund nicht eine Bach voll Zeeren/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Euch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0056] Muß Er nun weiter dann noch mehr als andre Buͤrger An jtzt betruͤbet ſein von dir O Menſchen Wuͤrger! Vnd fuͤhlen ſolchen Schmertz/ dem keiner auff der Welt (Wie groß er jmmer ſey) die gegenwage helt? Sein Hertze iſt betruͤbt/ vnd thut mit Blutte rinnen Weiln durch die Todes macht/ vnd grimmiges beginnen/ Es nun getrennet iſt/ fuͤr alle luſt vnd freud Wird jtzo nichts geſpuͤrt als lauter weh vnd leid. O ſtrenger Wuͤttericht! der gar niemanden ſchonet Dem Scepter vnd dem Pflug’ an gleicher Muͤntze lohnet/ Der ſeinen Todtenkahn vor allem Stande fuͤllt Bey denn kein Geldt noch Kunſt/ noch andre Tugend gilt: Hat deinen ſtrengen Sinn nicht koͤnnen dann bethoͤren Ihr eiferig’ andacht/ damit Sie ſtets that ehren/ Durch jhre Lebens Zeit/ den Dreymahl groſſen GOTT Vnd Ihm’ allzeit fuͤrhielt des Vaterlandes Noth? Hat Sie dann gantz vnd gar nicht dein’ erſtalte Sinnen Mit jhrer Keuſchheit/ Zucht/ vnd Scham bewegen koͤnnen? So ſiheſtu auch nicht die groſſe Liebe an Damit Sie allezeit einander zugethan? Nein. Ach! ach! So iſt nun der Spiegel aller Jugend/ Der Glantz/ das Liecht/ der Stern/ die Blume aller Tugend/ Vnd aller Frawen Zier durchs Todes Grim̃ vnd Krafft/ In jhrer ſchoͤnſten bluͤth die ehren weggerafft. DIe Frewd’ vnd Troſt ſo Euch/ Herr Kreckler hat erquicket Als offte Ihr in Noth/ vnd aͤngſten angeblicket/ Den nun verbliechnen Stern: iſt weg/ es iſt dahin/ Des Lebens auffenthalt/ die Kummerwenderin/ Der Kinder Feſt’ vnd Stuͤtz’ iſt nun dahin geriſſen Ihr Liecht iſt ohne ſchein/ Sie ſindt Verwaͤiſt vnd muͤſſen Nun ohne Mutter ſein/ die Schweſter geht betruͤbt Vnd iſt nicht die Sie iſt/ weiln Sie die ſo Sie liebt Itzt nicht mehr lieben kan; Darumb wer wil doch wehren Herr Krecklern das jtzund nicht eine Bach voll Zeeren/ Euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386414/56
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386414/56>, abgerufen am 25.06.2021.