Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Appli-
catio
ad
praesenten
statum.
Was meinet jhr nun wol allerliebsten Christen/ Wir
leisten an jtzo den letzten Ehrendienst zu jhrem Schlaff-
kämmerlin vnd Ruhbettlin/ der Erbaren viel Ehrentu-
gendreichen Frawen Elisabethen Krecklerin/ gebornen
Tixin/ des Ehrenvesten/ Wolweisen/ vnd Wolbenammten
Herrn Melchior Krecklers/ wolverordneten regierenden
Herrn Bürgermeisters etc. hertzlieben Ehwirthin etc. Wie
muß jhrem lieben Eh-Herrn/ jhrer lieben Fraw Mutter/
jhrer lieben Fraw Schwester/ jhren lieben hinterlassenen
Mutterlosen Wäiselein zu muthe sein. Der liebe Herr
Bürgermeister sihet da für seinen Augen stehen das di-
midium anime suae
seine halbe Seele das desiderabile ocu-
lorum suorum
seinen Augentrost/ seine treweHepszibam/
die Gesellin seines Bundes/ die Krone seines Hauptes/ die
Sonne seines Hauses/ der Baum/ der jhme schatten ge-
geben. Die Fraw Mutter sihet da jhr hertzliebes Kind/
der Stecken vnd Stab jhres alters/ darauff sie sich steh-
nen vnd lehnen sollen. Die Fraw Schwester sihet da jhr
halbes Hertz; wie sie sich offt gegen jhr verlauten lassen/
die lieben Kinder sehen da jhre trewe Mutter jhre Trö-
sterin Esai: 66. die Tag vnd Nacht auffs trewlichste vnd
fleissigste für sie gesorget hat. Wie sol jhnen nur zu muthe
sein/ sollen sie nicht klagen vnd sagen Psal: 60. Ach der
HERR hat vns ein hartes erzeiget: Er hat vns einen
trunck Weins eingeschencket/ daß wir davon taumeln:
Billich klagen sie Psal: 80. Er speiset vns mit thränen
Brodt/ vnd träncket vns mit grossem Maß vol thränen:
Er hat vnser Feyertage in trawren/ vnd vnser Lied in
wehklagen verwandelt Amos: 8. vnsers Hertzens freude
hat ein ende genommen.

Digres-
sio.
Alldieweil aber hier kein widerbringen ist: Wir wer-
den wol zu jhr fahren/ sie kömpt aber nicht wider zu vns
2. Sam: 12. Vnd GOtt der HErr befihlet: Lasset die wei-
nenden nicht ohne Trost: Tröstet mein Volck Esai: 40.

So

Appli-
catio
ad
præſentẽ
ſtatum.
Was meinet jhr nun wol allerliebſten Chriſten/ Wir
leiſten an jtzo den letzten Ehrendienſt zu jhrem Schlaff-
kaͤmmerlin vnd Ruhbettlin/ der Erbaren viel Ehrentu-
gendreichen Frawen Eliſabethen Krecklerin/ gebornen
Tixin/ des Ehrenveſten/ Wolweiſen/ vnd Wolbenam̃ten
Herrn Melchior Krecklers/ wolverordneten regierenden
Herrn Buͤrgermeiſters ꝛc. hertzlieben Ehwirthin ꝛc. Wie
muß jhrem lieben Eh-Herrn/ jhrer lieben Fraw Mutter/
jhrer lieben Fraw Schweſter/ jhren lieben hinterlaſſenen
Mutterloſen Waͤiſelein zu muthe ſein. Der liebe Herr
Buͤrgermeiſter ſihet da fuͤr ſeinen Augen ſtehen das di-
midium animę ſuæ
ſeine halbe Seele das deſiderabile ocu-
lorum ſuorum
ſeinen Augentroſt/ ſeine treweHepszibam/
die Geſellin ſeines Bundes/ die Krone ſeines Hauptes/ die
Sonne ſeines Hauſes/ der Baum/ der jhme ſchatten ge-
geben. Die Fraw Mutter ſihet da jhr hertzliebes Kind/
der Stecken vnd Stab jhres alters/ darauff ſie ſich ſteh-
nen vnd lehnen ſollen. Die Fraw Schweſter ſihet da jhr
halbes Hertz; wie ſie ſich offt gegen jhr verlauten laſſen/
die lieben Kinder ſehen da jhre trewe Mutter jhre Troͤ-
ſterin Eſai: 66. die Tag vnd Nacht auffs trewlichſte vnd
fleiſſigſte fuͤr ſie geſorget hat. Wie ſol jhnen nur zu muthe
ſein/ ſollen ſie nicht klagen vnd ſagen Pſal: 60. Ach der
HERR hat vns ein hartes erzeiget: Er hat vns einen
trunck Weins eingeſchencket/ daß wir davon taumeln:
Billich klagen ſie Pſal: 80. Er ſpeiſet vns mit thraͤnen
Brodt/ vnd traͤncket vns mit groſſem Maß vol thraͤnen:
Er hat vnſer Feyertage in trawren/ vnd vnſer Lied in
wehklagen verwandelt Amos: 8. vnſers Hertzens freude
hat ein ende genommen.

Digres-
sio.
Alldieweil aber hier kein widerbringen iſt: Wir wer-
den wol zu jhr fahren/ ſie koͤmpt aber nicht wider zu vns
2. Sam: 12. Vnd GOtt der HErr befihlet: Laſſet die wei-
nenden nicht ohne Troſt: Troͤſtet mein Volck Eſai: 40.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0008"/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Appli</hi>-<lb/>
catio</hi> ad<lb/>
præ&#x017F;ente&#x0303;<lb/>
&#x017F;tatum.</hi></note>Was meinet jhr nun wol allerlieb&#x017F;ten Chri&#x017F;ten/ Wir<lb/>
lei&#x017F;ten an jtzo den letzten Ehrendien&#x017F;t zu jhrem Schlaff-<lb/>
ka&#x0364;mmerlin vnd Ruhbettlin/ der Erbaren viel Ehrentu-<lb/>
gendreichen Frawen Eli&#x017F;abethen Krecklerin/ gebornen<lb/>
Tixin/ des Ehrenve&#x017F;ten/ Wolwei&#x017F;en/ vnd Wolbenam&#x0303;ten<lb/>
Herrn Melchior Krecklers/ wolverordneten regierenden<lb/>
Herrn Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters &#xA75B;c. hertzlieben Ehwirthin &#xA75B;c. Wie<lb/>
muß jhrem lieben Eh-Herrn/ jhrer lieben Fraw Mutter/<lb/>
jhrer lieben Fraw Schwe&#x017F;ter/ jhren lieben hinterla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Mutterlo&#x017F;en Wa&#x0364;i&#x017F;elein zu muthe &#x017F;ein. Der liebe Herr<lb/>
Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter &#x017F;ihet da fu&#x0364;r &#x017F;einen Augen &#x017F;tehen das <hi rendition="#aq">di-<lb/>
midium anim&#x0119; &#x017F;</hi> &#x017F;eine halbe Seele das <hi rendition="#aq">de&#x017F;iderabile ocu-<lb/>
lorum &#x017F;uorum</hi> &#x017F;einen Augentro&#x017F;t/ &#x017F;eine treweHepszibam/<lb/>
die Ge&#x017F;ellin &#x017F;eines Bundes/ die Krone &#x017F;eines Hauptes/ die<lb/>
Sonne &#x017F;eines Hau&#x017F;es/ der Baum/ der jhme &#x017F;chatten ge-<lb/>
geben. Die Fraw Mutter &#x017F;ihet da jhr hertzliebes Kind/<lb/>
der Stecken vnd Stab jhres alters/ darauff &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;teh-<lb/>
nen vnd lehnen &#x017F;ollen. Die Fraw Schwe&#x017F;ter &#x017F;ihet da jhr<lb/>
halbes Hertz; wie &#x017F;ie &#x017F;ich offt gegen jhr verlauten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
die lieben Kinder &#x017F;ehen da jhre trewe Mutter jhre Tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;terin <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai</hi>: 66. die Tag vnd Nacht auffs trewlich&#x017F;te vnd<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te fu&#x0364;r &#x017F;ie ge&#x017F;orget hat. Wie &#x017F;ol jhnen nur zu muthe<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;ollen &#x017F;ie nicht klagen vnd &#x017F;agen <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 60. Ach der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> hat vns ein hartes erzeiget: Er hat vns einen<lb/>
trunck Weins einge&#x017F;chencket/ daß wir davon taumeln:<lb/>
Billich klagen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi>: 80. Er &#x017F;pei&#x017F;et vns mit thra&#x0364;nen<lb/>
Brodt/ vnd tra&#x0364;ncket vns mit gro&#x017F;&#x017F;em Maß vol thra&#x0364;nen:<lb/>
Er hat vn&#x017F;er Feyertage in trawren/ vnd vn&#x017F;er Lied in<lb/>
wehklagen verwandelt <hi rendition="#aq">Amos</hi>: 8. vn&#x017F;ers Hertzens freude<lb/>
hat ein ende genommen.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Digres-<lb/>
sio.</hi></hi></note>Alldieweil aber hier kein widerbringen i&#x017F;t: Wir wer-<lb/>
den wol zu jhr fahren/ &#x017F;ie ko&#x0364;mpt aber nicht wider zu vns<lb/>
2. <hi rendition="#aq">Sam</hi>: 12. Vnd GOtt der HErr befihlet: La&#x017F;&#x017F;et die wei-<lb/>
nenden nicht ohne Tro&#x017F;t: Tro&#x0364;&#x017F;tet mein Volck <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai</hi>: 40.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Was meinet jhr nun wol allerliebſten Chriſten/ Wir leiſten an jtzo den letzten Ehrendienſt zu jhrem Schlaff- kaͤmmerlin vnd Ruhbettlin/ der Erbaren viel Ehrentu- gendreichen Frawen Eliſabethen Krecklerin/ gebornen Tixin/ des Ehrenveſten/ Wolweiſen/ vnd Wolbenam̃ten Herrn Melchior Krecklers/ wolverordneten regierenden Herrn Buͤrgermeiſters ꝛc. hertzlieben Ehwirthin ꝛc. Wie muß jhrem lieben Eh-Herrn/ jhrer lieben Fraw Mutter/ jhrer lieben Fraw Schweſter/ jhren lieben hinterlaſſenen Mutterloſen Waͤiſelein zu muthe ſein. Der liebe Herr Buͤrgermeiſter ſihet da fuͤr ſeinen Augen ſtehen das di- midium animę ſuæ ſeine halbe Seele das deſiderabile ocu- lorum ſuorum ſeinen Augentroſt/ ſeine treweHepszibam/ die Geſellin ſeines Bundes/ die Krone ſeines Hauptes/ die Sonne ſeines Hauſes/ der Baum/ der jhme ſchatten ge- geben. Die Fraw Mutter ſihet da jhr hertzliebes Kind/ der Stecken vnd Stab jhres alters/ darauff ſie ſich ſteh- nen vnd lehnen ſollen. Die Fraw Schweſter ſihet da jhr halbes Hertz; wie ſie ſich offt gegen jhr verlauten laſſen/ die lieben Kinder ſehen da jhre trewe Mutter jhre Troͤ- ſterin Eſai: 66. die Tag vnd Nacht auffs trewlichſte vnd fleiſſigſte fuͤr ſie geſorget hat. Wie ſol jhnen nur zu muthe ſein/ ſollen ſie nicht klagen vnd ſagen Pſal: 60. Ach der HERR hat vns ein hartes erzeiget: Er hat vns einen trunck Weins eingeſchencket/ daß wir davon taumeln: Billich klagen ſie Pſal: 80. Er ſpeiſet vns mit thraͤnen Brodt/ vnd traͤncket vns mit groſſem Maß vol thraͤnen: Er hat vnſer Feyertage in trawren/ vnd vnſer Lied in wehklagen verwandelt Amos: 8. vnſers Hertzens freude hat ein ende genommen. Appli- catio ad præſentẽ ſtatum. Alldieweil aber hier kein widerbringen iſt: Wir wer- den wol zu jhr fahren/ ſie koͤmpt aber nicht wider zu vns 2. Sam: 12. Vnd GOtt der HErr befihlet: Laſſet die wei- nenden nicht ohne Troſt: Troͤſtet mein Volck Eſai: 40. So Digres- sio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386414
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386414/8
Zitationshilfe: Seiler, Tobias: De praefixo vitae termino. [Görlitz], 1635, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386414/8>, abgerufen am 18.06.2021.