Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite

Seelen-Schatz.
deß Weinstockes vnd die Worte der Braut Christi Cant.
2. Er führet mich in den Weinkeller/ vnnd die Liebe istCant. 2. v.
4.

sein Panir vber mir.

Verglichen hat er jhn diß vergangene Jahr mit den
lieblichen Tautröpflin vnnd jhrer Eygenschafften/ da er
deß Taues Süßigkeit/ Liebligkeit/ Erkühlung vnd Leben-
digmachung auff diesen Spruch gezogen.

Verglichen hat er jhn mit dem lieblichen/ sanfften/
stillen Sausen/ darinnen Gott sich Eliae offenbahrete 1.1. Reg. 19. v
11. 12.

Reg. 19. Vnd hielt die Neuen Pfingsten entgegen den
Pfingsten Altes Testaments/ da Gott für sich ließ herge-
hen Wind/ Erdbeben vnd Feuer: Nemblich/ entgegen
hielt er dem starcken Winde in jenen Pfingsten Etesias
divinae dilectionis
aus diesem Evangelio: dem Erdbe-
ben Favonium divinae Redemtionis; vnd dem Feuer
der Alten Pfingsten Zephyrum aeternae salvationis:
nicht verlohren werden.

Er hat diesen Spruch zum vberfluß accommodi-
ret auff die proverbiales formulas/ wenn man etwas Loa) Iudic.
14. v.
18.

ben wil/ daß man saget: Es sey süsser als Honig! (a) hel-
ler als die Sonne/ (b) köstlicher als Goldt/ (c) lieber dennb) Sir. 17.
v.
30.

das Leben/ (d) diß hat er appliciret auff das süsse Honig
der Liebe Gottes/ auff die helle Sonne Christum/ der derc) Psal. 19.
v.
11.

Welt gegeben worden/ auff das köstliche Gold deß Glau-
bens/ vnd auff das Ewige Leben: Welche Vier Stücked) Iob. 2. v.
4.

ordentlich in diesem Text zufinden sind.

Er hat auch einmahlen gründlich aus diesem Text ge-
handelt die Lehre de Justificatione vnnd von der Recht-

fertigung.
B iij

Seelen-Schatz.
deß Weinſtockes vnd die Worte der Braut Chriſti Cant.
2. Er fuͤhret mich in den Weinkeller/ vnnd die Liebe iſtCant. 2. v.
4.

ſein Panir vber mir.

Verglichen hat er jhn diß vergangene Jahr mit den
lieblichen Tautroͤpflin vnnd jhrer Eygenſchafften/ da er
deß Taues Suͤßigkeit/ Liebligkeit/ Erkuͤhlung vnd Leben-
digmachung auff dieſen Spruch gezogen.

Verglichen hat er jhn mit dem lieblichen/ ſanfften/
ſtillen Sauſen/ darinnen Gott ſich Eliæ offenbahrete 1.1. Reg. 19. v
11. 12.

Reg. 19. Vnd hielt die Neuen Pfingſten entgegen den
Pfingſten Altes Teſtaments/ da Gott fuͤr ſich ließ herge-
hen Wind/ Erdbeben vnd Feuer: Nemblich/ entgegen
hielt er dem ſtarcken Winde in jenen Pfingſten Eteſias
divinæ dilectionis
aus dieſem Evangelio: dem Erdbe-
ben Favonium divinæ Redemtionis; vnd dem Feuer
der Alten Pfingſten Zephyrum æternæ ſalvationis:
nicht verlohren werden.

Er hat dieſen Spruch zum vberfluß accommodi-
ret auff die proverbiales formulas/ wenn man etwas Loa) Iudic.
14. v.
18.

ben wil/ daß man ſaget: Es ſey ſuͤſſer als Honig! (a) hel-
ler als die Sonne/ (b) koͤſtlicher als Goldt/ (c) lieber dennb) Sir. 17.
v.
30.

das Leben/ (d) diß hat er appliciret auff das ſuͤſſe Honig
der Liebe Gottes/ auff die helle Sonne Chriſtum/ der derc) Pſal. 19.
v.
11.

Welt gegeben worden/ auff das koͤſtliche Gold deß Glau-
bens/ vnd auff das Ewige Leben: Welche Vier Stuͤcked) Iob. 2. v.
4.

ordentlich in dieſem Text zufinden ſind.

Er hat auch einmahlen gruͤndlich aus dieſem Text ge-
handelt die Lehre de Juſtificatione vnnd von der Recht-

fertigung.
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Seelen-Schatz.</hi></fw><lb/>
deß Wein&#x017F;tockes vnd die Worte der Braut Chri&#x017F;ti <hi rendition="#aq">Cant.</hi><lb/>
2. Er fu&#x0364;hret mich in den Weinkeller/ vnnd die Liebe i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cant.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
4.</note><lb/>
&#x017F;ein Panir vber mir.</p><lb/>
          <p>Verglichen hat er jhn diß vergangene Jahr mit den<lb/>
lieblichen Tautro&#x0364;pflin vnnd jhrer Eygen&#x017F;chafften/ da er<lb/>
deß Taues Su&#x0364;ßigkeit/ Liebligkeit/ Erku&#x0364;hlung vnd Leben-<lb/>
digmachung auff die&#x017F;en Spruch gezogen.</p><lb/>
          <p>Verglichen hat er jhn mit dem lieblichen/ &#x017F;anfften/<lb/>
&#x017F;tillen Sau&#x017F;en/ darinnen Gott &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Eliæ</hi> offenbahrete 1.<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 19. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
11. 12.</note><lb/><hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. Vnd hielt die Neuen Pfing&#x017F;ten entgegen den<lb/>
Pfing&#x017F;ten Altes Te&#x017F;taments/ da Gott fu&#x0364;r &#x017F;ich ließ herge-<lb/>
hen Wind/ Erdbeben vnd Feuer: Nemblich/ entgegen<lb/>
hielt er dem &#x017F;tarcken Winde in jenen Pfing&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ete&#x017F;ias<lb/>
divinæ dilectionis</hi> aus die&#x017F;em Evangelio: dem Erdbe-<lb/>
ben <hi rendition="#aq">Favonium divinæ Redemtionis;</hi> vnd dem Feuer<lb/>
der Alten Pfing&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Zephyrum æternæ &#x017F;alvationis:</hi><lb/>
nicht verlohren werden.</p><lb/>
          <p>Er hat die&#x017F;en Spruch zum vberfluß <hi rendition="#aq">accommodi-</hi><lb/>
ret auff die <hi rendition="#aq">proverbiales formulas/</hi> wenn man etwas Lo<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a) Iudic.</hi><lb/>
14. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 18.</note><lb/>
ben wil/ daß man &#x017F;aget: Es &#x017F;ey &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als Honig! (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi>) hel-<lb/>
ler als die Sonne/ (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi>) ko&#x0364;&#x017F;tlicher als Goldt/ (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi></hi>) lieber denn<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b) Sir.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 30.</note><lb/>
das Leben/ (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi></hi>) diß hat er <hi rendition="#aq">applici</hi>ret auff das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Honig<lb/>
der Liebe Gottes/ auff die helle Sonne Chri&#x017F;tum/ der der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c) P&#x017F;al.</hi> 19.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 11.</note><lb/>
Welt gegeben worden/ auff das ko&#x0364;&#x017F;tliche Gold deß Glau-<lb/>
bens/ vnd auff das Ewige Leben: Welche Vier Stu&#x0364;cke<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d) Iob.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
4.</note><lb/>
ordentlich in die&#x017F;em Text zufinden &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Er hat auch einmahlen gru&#x0364;ndlich aus die&#x017F;em Text ge-<lb/>
handelt die Lehre <hi rendition="#aq">de Ju&#x017F;tificatione</hi> vnnd von der Recht-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">fertigung.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Seelen-Schatz. deß Weinſtockes vnd die Worte der Braut Chriſti Cant. 2. Er fuͤhret mich in den Weinkeller/ vnnd die Liebe iſt ſein Panir vber mir. Cant. 2. v. 4. Verglichen hat er jhn diß vergangene Jahr mit den lieblichen Tautroͤpflin vnnd jhrer Eygenſchafften/ da er deß Taues Suͤßigkeit/ Liebligkeit/ Erkuͤhlung vnd Leben- digmachung auff dieſen Spruch gezogen. Verglichen hat er jhn mit dem lieblichen/ ſanfften/ ſtillen Sauſen/ darinnen Gott ſich Eliæ offenbahrete 1. Reg. 19. Vnd hielt die Neuen Pfingſten entgegen den Pfingſten Altes Teſtaments/ da Gott fuͤr ſich ließ herge- hen Wind/ Erdbeben vnd Feuer: Nemblich/ entgegen hielt er dem ſtarcken Winde in jenen Pfingſten Eteſias divinæ dilectionis aus dieſem Evangelio: dem Erdbe- ben Favonium divinæ Redemtionis; vnd dem Feuer der Alten Pfingſten Zephyrum æternæ ſalvationis: nicht verlohren werden. 1. Reg. 19. v 11. 12. Er hat dieſen Spruch zum vberfluß accommodi- ret auff die proverbiales formulas/ wenn man etwas Lo ben wil/ daß man ſaget: Es ſey ſuͤſſer als Honig! (a) hel- ler als die Sonne/ (b) koͤſtlicher als Goldt/ (c) lieber denn das Leben/ (d) diß hat er appliciret auff das ſuͤſſe Honig der Liebe Gottes/ auff die helle Sonne Chriſtum/ der der Welt gegeben worden/ auff das koͤſtliche Gold deß Glau- bens/ vnd auff das Ewige Leben: Welche Vier Stuͤcke ordentlich in dieſem Text zufinden ſind. a) Iudic. 14. v. 18. b) Sir. 17. v. 30. c) Pſal. 19. v. 11. d) Iob. 2. v. 4. Er hat auch einmahlen gruͤndlich aus dieſem Text ge- handelt die Lehre de Juſtificatione vnnd von der Recht- fertigung. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/13
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/13>, abgerufen am 07.12.2021.