Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Michaelis de Ellipsibus Ebraeis, davon unten etwas gesagt wird.
Hier mercke nur dieses an, daß er auf dem Titul der Mißion im ge-
ringsten nicht gedacht, sondern aus Demuth nur schlecht weg sei-
nen Namen gesetzt, und daß er aus der Neumarck bürtig ge-
wesen.

§. 21.

Jndessen, da dieses alles wegen der Vocation vorging, hat er
an seine beyden Brüder (g) folgende theils bedenckliche, theils er-
bauliche Worte geschrieben, welche hier mit eingerückt zu werden
verdienen. An den ältern schrieb er aus Halle den 3. Sept. "Es
"hat mich sonderlich erfreuet, daß du mich nun schon gantz dahin
"gegeben hast, als ginge ich in den Tod, und daß du zufrieden bist,
"mich nur noch einmal in der Welt zu sehen. - - Auch deine ernst-
"liche Fürbitte mit Seufzen soll mir einen favorablen Wind in den
"Segeln unsers Schiffs seyn, der mit anderer Christen Gebet in die
"Segel blasen, und das Schiff glücklich führen wird." Jngleichen
den 7. Dec. "Jch gehe dann, geliebt es GOTT, morgen früh
"von hier ab, und bitte dich, du wollest, (wie du es auch thust,)
"mit deinem Gebet mit mir gehen. Laß es gut seyn, lieber Bruder,
"wenn wir uns auch in diesem Leben nicht wieder sprechen solten.
"Hoffen wir allein in diesem Leben auf CHristum, so sind wir die
"elendesten unter allen Menschen. Dort können wir uns mit ein-
"ander recht satt besprechen. Doch kan ich auch nicht sagen, ob
"uns GOTT nicht in diesem Leben nach seinem Willen wieder zu-
"sammen bringt." An den jüngern schrieb er an eben dem Tage:
"Der leiblichen Gegenwart nach bleiben wir nun, nach GOttes Wil-
"len, wenigstens auf eine Zeitlang getrennet. Aber es kommt ein an-
"der Leben, da wir uns auf ewig wieder sehen wollen vor dem Thro-
"ne des Lammes."

§. 22.

So trat denn unser Seliger seine Ost-Jndische Reise an, in-
dem er mit seinen beyden Collegen den 8. Dec. 1724. von Halle abge-
reiset, und mit der Post über Halberstadt, Braunschweig, Bie-
lefeld, Ham und Wesel gegangen, und den 22. zu Rotterdam

glück-
(g) Der ältere ist ein Unter-Officier unter dem Sulkoffskischen Regiment:
der jüngere ein Schul-Diener zu Caselwitz bey Grätz im Voigtlande.
C

Michaelis de Ellipſibus Ebræis, davon unten etwas geſagt wird.
Hier mercke nur dieſes an, daß er auf dem Titul der Mißion im ge-
ringſten nicht gedacht, ſondern aus Demuth nur ſchlecht weg ſei-
nen Namen geſetzt, und daß er aus der Neumarck buͤrtig ge-
weſen.

§. 21.

Jndeſſen, da dieſes alles wegen der Vocation vorging, hat er
an ſeine beyden Bruͤder (g) folgende theils bedenckliche, theils er-
bauliche Worte geſchrieben, welche hier mit eingeruͤckt zu werden
verdienen. An den aͤltern ſchrieb er aus Halle den 3. Sept. „Es
„hat mich ſonderlich erfreuet, daß du mich nun ſchon gantz dahin
„gegeben haſt, als ginge ich in den Tod, und daß du zufrieden biſt,
„mich nur noch einmal in der Welt zu ſehen. - - Auch deine ernſt-
„liche Fuͤrbitte mit Seufzen ſoll mir einen favorablen Wind in den
„Segeln unſers Schiffs ſeyn, der mit anderer Chriſten Gebet in die
„Segel blaſen, und das Schiff gluͤcklich fuͤhren wird.„ Jngleichen
den 7. Dec. „Jch gehe dann, geliebt es GOTT, morgen fruͤh
„von hier ab, und bitte dich, du wolleſt, (wie du es auch thuſt,)
„mit deinem Gebet mit mir gehen. Laß es gut ſeyn, lieber Bruder,
„wenn wir uns auch in dieſem Leben nicht wieder ſprechen ſolten.
„Hoffen wir allein in dieſem Leben auf CHriſtum, ſo ſind wir die
„elendeſten unter allen Menſchen. Dort koͤnnen wir uns mit ein-
„ander recht ſatt beſprechen. Doch kan ich auch nicht ſagen, ob
„uns GOTT nicht in dieſem Leben nach ſeinem Willen wieder zu-
„ſammen bringt.„ An den juͤngern ſchrieb er an eben dem Tage:
„Der leiblichen Gegenwart nach bleiben wir nun, nach GOttes Wil-
„len, wenigſtens auf eine Zeitlang getrennet. Aber es kommt ein an-
„der Leben, da wir uns auf ewig wieder ſehen wollen vor dem Thro-
„ne des Lammes.„

§. 22.

So trat denn unſer Seliger ſeine Oſt-Jndiſche Reiſe an, in-
dem er mit ſeinen beyden Collegen den 8. Dec. 1724. von Halle abge-
reiſet, und mit der Poſt uͤber Halberſtadt, Braunſchweig, Bie-
lefeld, Ham und Weſel gegangen, und den 22. zu Rotterdam

gluͤck-
(g) Der aͤltere iſt ein Unter-Officier unter dem Sulkoffskiſchen Regiment:
der juͤngere ein Schul-Diener zu Caſelwitz bey Graͤtz im Voigtlande.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/><hi rendition="#aq">Michaelis de Ellip&#x017F;ibus Ebræis,</hi> davon unten etwas ge&#x017F;agt wird.<lb/>
Hier mercke nur die&#x017F;es an, daß er auf dem Titul der Mißion im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nicht gedacht, &#x017F;ondern aus Demuth nur &#x017F;chlecht weg &#x017F;ei-<lb/>
nen Namen ge&#x017F;etzt, und daß er aus der Neumarck bu&#x0364;rtig ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en, da die&#x017F;es alles wegen der Vocation vorging, hat er<lb/>
an &#x017F;eine beyden Bru&#x0364;der <note place="foot" n="(g)">Der a&#x0364;ltere i&#x017F;t ein Unter-Officier unter dem Sulkoffski&#x017F;chen Regiment:<lb/>
der ju&#x0364;ngere ein Schul-Diener zu Ca&#x017F;elwitz bey Gra&#x0364;tz im Voigtlande.</note> folgende theils bedenckliche, theils er-<lb/>
bauliche Worte ge&#x017F;chrieben, welche hier mit eingeru&#x0364;ckt zu werden<lb/>
verdienen. An den a&#x0364;ltern &#x017F;chrieb er aus Halle den 3. Sept. &#x201E;Es<lb/>
&#x201E;hat mich &#x017F;onderlich erfreuet, daß du mich nun &#x017F;chon gantz dahin<lb/>
&#x201E;gegeben ha&#x017F;t, als ginge ich in den Tod, und daß du zufrieden bi&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;mich nur noch einmal in der Welt zu &#x017F;ehen. - - Auch deine ern&#x017F;t-<lb/>
&#x201E;liche Fu&#x0364;rbitte mit Seufzen &#x017F;oll mir einen favorablen Wind in den<lb/>
&#x201E;Segeln un&#x017F;ers Schiffs &#x017F;eyn, der mit anderer Chri&#x017F;ten Gebet in die<lb/>
&#x201E;Segel bla&#x017F;en, und das Schiff glu&#x0364;cklich fu&#x0364;hren wird.&#x201E; Jngleichen<lb/>
den 7. Dec. &#x201E;Jch gehe dann, geliebt es GOTT, morgen fru&#x0364;h<lb/>
&#x201E;von hier ab, und bitte dich, du wolle&#x017F;t, (wie du es auch thu&#x017F;t,)<lb/>
&#x201E;mit deinem Gebet mit mir gehen. Laß es gut &#x017F;eyn, lieber Bruder,<lb/>
&#x201E;wenn wir uns auch in die&#x017F;em Leben nicht wieder &#x017F;prechen &#x017F;olten.<lb/>
&#x201E;Hoffen wir allein in die&#x017F;em Leben auf CHri&#x017F;tum, &#x017F;o &#x017F;ind wir die<lb/>
&#x201E;elende&#x017F;ten unter allen Men&#x017F;chen. Dort ko&#x0364;nnen wir uns mit ein-<lb/>
&#x201E;ander recht &#x017F;att be&#x017F;prechen. Doch kan ich auch nicht &#x017F;agen, ob<lb/>
&#x201E;uns GOTT nicht in die&#x017F;em Leben nach &#x017F;einem Willen wieder zu-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ammen bringt.&#x201E; An den ju&#x0364;ngern &#x017F;chrieb er an eben dem Tage:<lb/>
&#x201E;Der leiblichen Gegenwart nach bleiben wir nun, nach GOttes Wil-<lb/>
&#x201E;len, wenig&#x017F;tens auf eine Zeitlang getrennet. Aber es kommt ein an-<lb/>
&#x201E;der Leben, da wir uns auf ewig wieder &#x017F;ehen wollen vor dem Thro-<lb/>
&#x201E;ne des Lammes.&#x201E;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>So trat denn un&#x017F;er Seliger &#x017F;eine O&#x017F;t-Jndi&#x017F;che Rei&#x017F;e an, in-<lb/>
dem er mit &#x017F;einen beyden Collegen den 8. Dec. 1724. von Halle abge-<lb/>
rei&#x017F;et, und mit der Po&#x017F;t u&#x0364;ber Halber&#x017F;tadt, Braun&#x017F;chweig, Bie-<lb/>
lefeld, Ham und We&#x017F;el gegangen, und den 22. zu Rotterdam<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">glu&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Michaelis de Ellipſibus Ebræis, davon unten etwas geſagt wird. Hier mercke nur dieſes an, daß er auf dem Titul der Mißion im ge- ringſten nicht gedacht, ſondern aus Demuth nur ſchlecht weg ſei- nen Namen geſetzt, und daß er aus der Neumarck buͤrtig ge- weſen. §. 21. Jndeſſen, da dieſes alles wegen der Vocation vorging, hat er an ſeine beyden Bruͤder (g) folgende theils bedenckliche, theils er- bauliche Worte geſchrieben, welche hier mit eingeruͤckt zu werden verdienen. An den aͤltern ſchrieb er aus Halle den 3. Sept. „Es „hat mich ſonderlich erfreuet, daß du mich nun ſchon gantz dahin „gegeben haſt, als ginge ich in den Tod, und daß du zufrieden biſt, „mich nur noch einmal in der Welt zu ſehen. - - Auch deine ernſt- „liche Fuͤrbitte mit Seufzen ſoll mir einen favorablen Wind in den „Segeln unſers Schiffs ſeyn, der mit anderer Chriſten Gebet in die „Segel blaſen, und das Schiff gluͤcklich fuͤhren wird.„ Jngleichen den 7. Dec. „Jch gehe dann, geliebt es GOTT, morgen fruͤh „von hier ab, und bitte dich, du wolleſt, (wie du es auch thuſt,) „mit deinem Gebet mit mir gehen. Laß es gut ſeyn, lieber Bruder, „wenn wir uns auch in dieſem Leben nicht wieder ſprechen ſolten. „Hoffen wir allein in dieſem Leben auf CHriſtum, ſo ſind wir die „elendeſten unter allen Menſchen. Dort koͤnnen wir uns mit ein- „ander recht ſatt beſprechen. Doch kan ich auch nicht ſagen, ob „uns GOTT nicht in dieſem Leben nach ſeinem Willen wieder zu- „ſammen bringt.„ An den juͤngern ſchrieb er an eben dem Tage: „Der leiblichen Gegenwart nach bleiben wir nun, nach GOttes Wil- „len, wenigſtens auf eine Zeitlang getrennet. Aber es kommt ein an- „der Leben, da wir uns auf ewig wieder ſehen wollen vor dem Thro- „ne des Lammes.„ §. 22. So trat denn unſer Seliger ſeine Oſt-Jndiſche Reiſe an, in- dem er mit ſeinen beyden Collegen den 8. Dec. 1724. von Halle abge- reiſet, und mit der Poſt uͤber Halberſtadt, Braunſchweig, Bie- lefeld, Ham und Weſel gegangen, und den 22. zu Rotterdam gluͤck- (g) Der aͤltere iſt ein Unter-Officier unter dem Sulkoffskiſchen Regiment: der juͤngere ein Schul-Diener zu Caſelwitz bey Graͤtz im Voigtlande. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/17
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/17>, abgerufen am 20.05.2022.