Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

glücklich angekommen. (h) Von dar schrieb er den 25. folgende
Worte: "Die Engel, die sich heute vor 1725. Jahren eine Freude
"daraus machten, daß sie uns die grosse Freude von der Geburt
"CHristi verkündigten, die werden sich auch eine Freude draus ma-
"chen, den Weg über Wasser und Land ferner vor uns her zu bah-
"nen." Die Ankunft zu Londen war den 31. Dec. woselbst sie den
2. Jan. 1725. vom Herrn Hof-Prediger Ziegenhagen in die Englische
Societät eingeführet worden, dergleichen den 9. dieses nochmals
geschehen. Den 19. Jan. hatten sie bey Jhro Maj. dem Könige
Audientz, dergleichen auch bey den sämtlichen Printzen und Prin-
tzeßinnen geschehen. Den 28. predigte unser Herr Walther in der
teutschen Capelle zu S. James. Nicht zu gedencken, daß er nebst
den beyden Collegen bey dem Ertz-Bischoff zu Canterbury und Bi-
schoff zu Londen seine Aufwartung gemacht habe.

§. 23.

Den 5. Febr. ging die Reise von Londen ab nach Deal, von da
sie den 15. Febr. unter göttlichem Schutz abgesegelt. Die gantze
Reise haben sie in gewisse Tage-Register aufgeschrieben, (i) dabey
mich nicht aufhalten will: und nur dieses melde, daß bey dem letztern
und weitläuftigern unser Herr Walther mehrentheils die Feder ge-
führet. Was er, nebst seinen Herren Collegen, so lange sie zu Schif-
fe gewesen, vor schöne Ubungen in Theologischen Sachen gehabt,
und wie sie ihre Zeit angewendet, hat er selbst weitläuftig beschrie-
ben, (*) und kan an unten angezogenem Orte nachgelesen werden.
Den 19. Junii Abends um 6. Uhr stiegen sie ans Land, und kamen
glücklich nach Tranckenbar. Den 3. Julii fing er nebst seinen Col-
legen an, die Malabarische Sprache zu lernen, worauf er den 15. in
der Malabarischen Gemeine zum ersten mal abgesungen. Den 19.
Aug. als am 12 Sonntage nach Trinitatis, hat er in der Portugie-
sischen Gemeine zum ersten mal geprediget, wobey er alle Worte
aufgeschrieben, dem ältern Mißionario, Herrn Dalen, zum Durch-
sehen übergeben, und gantz auswendig gelernet. Nachmittags
hat er auch darüber catechisiret: und ist ihm durch diese erste Bemü-

hung
(h) Contin. XX. p. 511. seqq.
(i) Contin. XX. p. 544. XXI. p. 556. seqq.
(*) Contin. XXI. p. 711-716.

gluͤcklich angekommen. (h) Von dar ſchrieb er den 25. folgende
Worte: „Die Engel, die ſich heute vor 1725. Jahren eine Freude
„daraus machten, daß ſie uns die groſſe Freude von der Geburt
„CHriſti verkuͤndigten, die werden ſich auch eine Freude draus ma-
„chen, den Weg uͤber Waſſer und Land ferner vor uns her zu bah-
„nen.„ Die Ankunft zu Londen war den 31. Dec. woſelbſt ſie den
2. Jan. 1725. vom Herrn Hof-Prediger Ziegenhagen in die Engliſche
Societaͤt eingefuͤhret worden, dergleichen den 9. dieſes nochmals
geſchehen. Den 19. Jan. hatten ſie bey Jhro Maj. dem Koͤnige
Audientz, dergleichen auch bey den ſaͤmtlichen Printzen und Prin-
tzeßinnen geſchehen. Den 28. predigte unſer Herr Walther in der
teutſchen Capelle zu S. James. Nicht zu gedencken, daß er nebſt
den beyden Collegen bey dem Ertz-Biſchoff zu Canterbury und Bi-
ſchoff zu Londen ſeine Aufwartung gemacht habe.

§. 23.

Den 5. Febr. ging die Reiſe von Londen ab nach Deal, von da
ſie den 15. Febr. unter goͤttlichem Schutz abgeſegelt. Die gantze
Reiſe haben ſie in gewiſſe Tage-Regiſter aufgeſchrieben, (i) dabey
mich nicht aufhalten will: und nur dieſes melde, daß bey dem letztern
und weitlaͤuftigern unſer Herr Walther mehrentheils die Feder ge-
fuͤhret. Was er, nebſt ſeinen Herren Collegen, ſo lange ſie zu Schif-
fe geweſen, vor ſchoͤne Ubungen in Theologiſchen Sachen gehabt,
und wie ſie ihre Zeit angewendet, hat er ſelbſt weitlaͤuftig beſchrie-
ben, (*) und kan an unten angezogenem Orte nachgeleſen werden.
Den 19. Junii Abends um 6. Uhr ſtiegen ſie ans Land, und kamen
gluͤcklich nach Tranckenbar. Den 3. Julii fing er nebſt ſeinen Col-
legen an, die Malabariſche Sprache zu lernen, worauf er den 15. in
der Malabariſchen Gemeine zum erſten mal abgeſungen. Den 19.
Aug. als am 12 Sonntage nach Trinitatis, hat er in der Portugie-
ſiſchen Gemeine zum erſten mal geprediget, wobey er alle Worte
aufgeſchrieben, dem aͤltern Mißionario, Herrn Dalen, zum Durch-
ſehen uͤbergeben, und gantz auswendig gelernet. Nachmittags
hat er auch daruͤber catechiſiret: und iſt ihm durch dieſe erſte Bemuͤ-

hung
(h) Contin. XX. p. 511. ſeqq.
(i) Contin. XX. p. 544. XXI. p. 556. ſeqq.
(*) Contin. XXI. p. 711-716.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="18"/>
glu&#x0364;cklich angekommen. <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">Contin. XX. p. 511. &#x017F;eqq.</hi></note> Von dar &#x017F;chrieb er den 25. folgende<lb/>
Worte: &#x201E;Die Engel, die &#x017F;ich heute vor 1725. Jahren eine Freude<lb/>
&#x201E;daraus machten, daß &#x017F;ie uns die gro&#x017F;&#x017F;e Freude von der Geburt<lb/>
&#x201E;CHri&#x017F;ti verku&#x0364;ndigten, die werden &#x017F;ich auch eine Freude draus ma-<lb/>
&#x201E;chen, den Weg u&#x0364;ber Wa&#x017F;&#x017F;er und Land ferner vor uns her zu bah-<lb/>
&#x201E;nen.&#x201E; Die Ankunft zu Londen war den 31. Dec. wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie den<lb/>
2. Jan. 1725. vom Herrn Hof-Prediger Ziegenhagen in die Engli&#x017F;che<lb/>
Societa&#x0364;t eingefu&#x0364;hret worden, dergleichen den 9. die&#x017F;es nochmals<lb/>
ge&#x017F;chehen. Den 19. Jan. hatten &#x017F;ie bey Jhro Maj. dem Ko&#x0364;nige<lb/>
Audientz, dergleichen auch bey den &#x017F;a&#x0364;mtlichen Printzen und Prin-<lb/>
tzeßinnen ge&#x017F;chehen. Den 28. predigte un&#x017F;er Herr Walther in der<lb/>
teut&#x017F;chen Capelle zu S. James. Nicht zu gedencken, daß er neb&#x017F;t<lb/>
den beyden Collegen bey dem Ertz-Bi&#x017F;choff zu Canterbury und Bi-<lb/>
&#x017F;choff zu Londen &#x017F;eine Aufwartung gemacht habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Den 5. Febr. ging die Rei&#x017F;e von Londen ab nach Deal, von da<lb/>
&#x017F;ie den 15. Febr. unter go&#x0364;ttlichem Schutz abge&#x017F;egelt. Die gantze<lb/>
Rei&#x017F;e haben &#x017F;ie in gewi&#x017F;&#x017F;e Tage-Regi&#x017F;ter aufge&#x017F;chrieben, <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Contin. XX. p. 544. XXI. p. 556. &#x017F;eqq.</hi></note> dabey<lb/>
mich nicht aufhalten will: und nur die&#x017F;es melde, daß bey dem letztern<lb/>
und weitla&#x0364;uftigern un&#x017F;er Herr Walther mehrentheils die Feder ge-<lb/>
fu&#x0364;hret. Was er, neb&#x017F;t &#x017F;einen Herren Collegen, &#x017F;o lange &#x017F;ie zu Schif-<lb/>
fe gewe&#x017F;en, vor &#x017F;cho&#x0364;ne Ubungen in Theologi&#x017F;chen Sachen gehabt,<lb/>
und wie &#x017F;ie ihre Zeit angewendet, hat er &#x017F;elb&#x017F;t weitla&#x0364;uftig be&#x017F;chrie-<lb/>
ben, <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Contin. XXI. p.</hi> 711-716.</note> und kan an unten angezogenem Orte nachgele&#x017F;en werden.<lb/>
Den 19. Junii Abends um 6. Uhr &#x017F;tiegen &#x017F;ie ans Land, und kamen<lb/>
glu&#x0364;cklich nach Tranckenbar. Den 3. Julii fing er neb&#x017F;t &#x017F;einen Col-<lb/>
legen an, die Malabari&#x017F;che Sprache zu lernen, worauf er den 15. in<lb/>
der Malabari&#x017F;chen Gemeine zum er&#x017F;ten mal abge&#x017F;ungen. Den 19.<lb/>
Aug. als am 12 Sonntage nach Trinitatis, hat er in der Portugie-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Gemeine zum er&#x017F;ten mal geprediget, wobey er alle Worte<lb/>
aufge&#x017F;chrieben, dem a&#x0364;ltern Mißionario, Herrn Dalen, zum Durch-<lb/>
&#x017F;ehen u&#x0364;bergeben, und gantz auswendig gelernet. Nachmittags<lb/>
hat er auch daru&#x0364;ber catechi&#x017F;iret: und i&#x017F;t ihm durch die&#x017F;e er&#x017F;te Bemu&#x0364;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] gluͤcklich angekommen. (h) Von dar ſchrieb er den 25. folgende Worte: „Die Engel, die ſich heute vor 1725. Jahren eine Freude „daraus machten, daß ſie uns die groſſe Freude von der Geburt „CHriſti verkuͤndigten, die werden ſich auch eine Freude draus ma- „chen, den Weg uͤber Waſſer und Land ferner vor uns her zu bah- „nen.„ Die Ankunft zu Londen war den 31. Dec. woſelbſt ſie den 2. Jan. 1725. vom Herrn Hof-Prediger Ziegenhagen in die Engliſche Societaͤt eingefuͤhret worden, dergleichen den 9. dieſes nochmals geſchehen. Den 19. Jan. hatten ſie bey Jhro Maj. dem Koͤnige Audientz, dergleichen auch bey den ſaͤmtlichen Printzen und Prin- tzeßinnen geſchehen. Den 28. predigte unſer Herr Walther in der teutſchen Capelle zu S. James. Nicht zu gedencken, daß er nebſt den beyden Collegen bey dem Ertz-Biſchoff zu Canterbury und Bi- ſchoff zu Londen ſeine Aufwartung gemacht habe. §. 23. Den 5. Febr. ging die Reiſe von Londen ab nach Deal, von da ſie den 15. Febr. unter goͤttlichem Schutz abgeſegelt. Die gantze Reiſe haben ſie in gewiſſe Tage-Regiſter aufgeſchrieben, (i) dabey mich nicht aufhalten will: und nur dieſes melde, daß bey dem letztern und weitlaͤuftigern unſer Herr Walther mehrentheils die Feder ge- fuͤhret. Was er, nebſt ſeinen Herren Collegen, ſo lange ſie zu Schif- fe geweſen, vor ſchoͤne Ubungen in Theologiſchen Sachen gehabt, und wie ſie ihre Zeit angewendet, hat er ſelbſt weitlaͤuftig beſchrie- ben, (*) und kan an unten angezogenem Orte nachgeleſen werden. Den 19. Junii Abends um 6. Uhr ſtiegen ſie ans Land, und kamen gluͤcklich nach Tranckenbar. Den 3. Julii fing er nebſt ſeinen Col- legen an, die Malabariſche Sprache zu lernen, worauf er den 15. in der Malabariſchen Gemeine zum erſten mal abgeſungen. Den 19. Aug. als am 12 Sonntage nach Trinitatis, hat er in der Portugie- ſiſchen Gemeine zum erſten mal geprediget, wobey er alle Worte aufgeſchrieben, dem aͤltern Mißionario, Herrn Dalen, zum Durch- ſehen uͤbergeben, und gantz auswendig gelernet. Nachmittags hat er auch daruͤber catechiſiret: und iſt ihm durch dieſe erſte Bemuͤ- hung (h) Contin. XX. p. 511. ſeqq. (i) Contin. XX. p. 544. XXI. p. 556. ſeqq. (*) Contin. XXI. p. 711-716.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/18
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/18>, abgerufen am 25.05.2022.