Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

aushalten müssen. (*) An andern Beschwerlichkeiten wirds ihm
auch nicht gefehlet haben, doch hat er alles mit grosser Geduld und
Standhaftigkeit überwunden.

§. 25.

Nun komme ich auf seine gelehrte Bemühungen, welche er bey
und nebst seinem Amte über sich genommen. Daß er von Jugend
auf fleißig gewesen, ist aus dem Erfolg zu ersehen, weil er durch
GOttes Gnade einen schönen Schatz der Gelehrsamkeit vor sich ge-
bracht. Hierzu kam seine Arbeitsamkeit, da er gern geschrieben,
und sich recht dazu gedrungen haben wird, wie aus den Malabari-
schen Berichten sattsam zu ersehen. Solcher gestalt hat er auch
durch GOttes Gnade der gelehrten Welt etwas zurück gelassen,
daß auch bey derselben sein Name nicht so bald vergehen soll. Man
hat aber von ihm folgende Stücke:

1. Dissertatio de Logo Filio Dei, Stargard. 1720. 4to. 1 Bo-
gen. Diese hat er selbst verfertiget, ich habe ihm seine Gedancken
alle gelassen, und nur etwas weniges geändert.

2. Dissertatio Philologica de Ellipsibus Ebraeis, Praeside
Christ. Bened. Michaelis, P. P. Halae 1724. 4to.
6 Bogen. Die-
se habe ich nachgehends, weil ich weiß, daß sie zum Verstande der
heiligen Schrift das ihrige beytragen würde, zu Dreßden 1740.
8vo. auflegen lassen, einige Anmerckungen dazu gemacht, auch sonst
eines und das andere, was nöthig ist, dazu gethan. Als ich den
21. Apr. die Vorrede zu Ende brachte, hätte ich mir wol nimmer-
mehr eingebildet, daß der Verfasser unsern Europäischen Gegen-
den so nahe wäre. Er selbst hat sich auch über die Edition dieses
Werckgens verwundert, und mir deswegen in sehr höflichen Wor-
ten Danck gesaget.

3. Doctrina Temporum Indica ist auf Herrn Prof. Bäyers
zu Petersburg Ersuchen aufgesetzet, und an der Historia regni
Bactriani,
daselbst 1737. 4to. gedruckt, mit beygefüget.

4. Rerum in Ecclesia inde ab orbe condito ad nostram vs-
que aetatem gestarum notitiam exhibens Historia Sacra, quae per
septem periodos & Veteris & Noui Testamenti, regni lucis ac te-
nebrarum originem, progressus, certamina & vicissitudines, nec

non
(*) Contin. XLIX. p. 163. 164.

aushalten muͤſſen. (*) An andern Beſchwerlichkeiten wirds ihm
auch nicht gefehlet haben, doch hat er alles mit groſſer Geduld und
Standhaftigkeit uͤberwunden.

§. 25.

Nun komme ich auf ſeine gelehrte Bemuͤhungen, welche er bey
und nebſt ſeinem Amte uͤber ſich genommen. Daß er von Jugend
auf fleißig geweſen, iſt aus dem Erfolg zu erſehen, weil er durch
GOttes Gnade einen ſchoͤnen Schatz der Gelehrſamkeit vor ſich ge-
bracht. Hierzu kam ſeine Arbeitſamkeit, da er gern geſchrieben,
und ſich recht dazu gedrungen haben wird, wie aus den Malabari-
ſchen Berichten ſattſam zu erſehen. Solcher geſtalt hat er auch
durch GOttes Gnade der gelehrten Welt etwas zuruͤck gelaſſen,
daß auch bey derſelben ſein Name nicht ſo bald vergehen ſoll. Man
hat aber von ihm folgende Stuͤcke:

1. Diſſertatio de Λόγῳ Filio Dei, Stargard. 1720. 4to. 1 Bo-
gen. Dieſe hat er ſelbſt verfertiget, ich habe ihm ſeine Gedancken
alle gelaſſen, und nur etwas weniges geaͤndert.

2. Diſſertatio Philologica de Ellipſibus Ebræis, Præſide
Chriſt. Bened. Michaelis, P. P. Halæ 1724. 4to.
6 Bogen. Die-
ſe habe ich nachgehends, weil ich weiß, daß ſie zum Verſtande der
heiligen Schrift das ihrige beytragen wuͤrde, zu Dreßden 1740.
8vo. auflegen laſſen, einige Anmerckungen dazu gemacht, auch ſonſt
eines und das andere, was noͤthig iſt, dazu gethan. Als ich den
21. Apr. die Vorrede zu Ende brachte, haͤtte ich mir wol nimmer-
mehr eingebildet, daß der Verfaſſer unſern Europaͤiſchen Gegen-
den ſo nahe waͤre. Er ſelbſt hat ſich auch uͤber die Edition dieſes
Werckgens verwundert, und mir deswegen in ſehr hoͤflichen Wor-
ten Danck geſaget.

3. Doctrina Temporum Indica iſt auf Herrn Prof. Baͤyers
zu Petersburg Erſuchen aufgeſetzet, und an der Hiſtoria regni
Bactriani,
daſelbſt 1737. 4to. gedruckt, mit beygefuͤget.

4. Rerum in Eccleſia inde ab orbe condito ad noſtram vs-
que ætatem geſtarum notitiam exhibens Hiſtoria Sacra, quæ per
ſeptem periodos & Veteris & Noui Teſtamenti, regni lucis ac te-
nebrarum originem, progreſſus, certamina & viciſſitudines, nec

non
(*) Contin. XLIX. p. 163. 164.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
aushalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Contin. XLIX. p.</hi> 163. 164.</note> An andern Be&#x017F;chwerlichkeiten wirds ihm<lb/>
auch nicht gefehlet haben, doch hat er alles mit gro&#x017F;&#x017F;er Geduld und<lb/>
Standhaftigkeit u&#x0364;berwunden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Nun komme ich auf &#x017F;eine gelehrte Bemu&#x0364;hungen, welche er bey<lb/>
und neb&#x017F;t &#x017F;einem Amte u&#x0364;ber &#x017F;ich genommen. Daß er von Jugend<lb/>
auf fleißig gewe&#x017F;en, i&#x017F;t aus dem Erfolg zu er&#x017F;ehen, weil er durch<lb/>
GOttes Gnade einen &#x017F;cho&#x0364;nen Schatz der Gelehr&#x017F;amkeit vor &#x017F;ich ge-<lb/>
bracht. Hierzu kam &#x017F;eine Arbeit&#x017F;amkeit, da er gern ge&#x017F;chrieben,<lb/>
und &#x017F;ich recht dazu gedrungen haben wird, wie aus den Malabari-<lb/>
&#x017F;chen Berichten &#x017F;att&#x017F;am zu er&#x017F;ehen. Solcher ge&#x017F;talt hat er auch<lb/>
durch GOttes Gnade der gelehrten Welt etwas zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß auch bey der&#x017F;elben &#x017F;ein Name nicht &#x017F;o bald vergehen &#x017F;oll. Man<lb/>
hat aber von ihm folgende Stu&#x0364;cke:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertatio de</hi> &#x039B;&#x03CC;&#x03B3;&#x1FF3; <hi rendition="#aq">Filio Dei, Stargard. 1720. 4to.</hi> 1 Bo-<lb/>
gen. Die&#x017F;e hat er &#x017F;elb&#x017F;t verfertiget, ich habe ihm &#x017F;eine Gedancken<lb/>
alle gela&#x017F;&#x017F;en, und nur etwas weniges gea&#x0364;ndert.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;ertatio Philologica de Ellip&#x017F;ibus Ebræis, Præ&#x017F;ide<lb/>
Chri&#x017F;t. Bened. Michaelis, P. P. Halæ 1724. 4to.</hi> 6 Bogen. Die-<lb/>
&#x017F;e habe ich nachgehends, weil ich weiß, daß &#x017F;ie zum Ver&#x017F;tande der<lb/>
heiligen Schrift das ihrige beytragen wu&#x0364;rde, zu Dreßden 1740.<lb/>
8<hi rendition="#aq">vo.</hi> auflegen la&#x017F;&#x017F;en, einige Anmerckungen dazu gemacht, auch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
eines und das andere, was no&#x0364;thig i&#x017F;t, dazu gethan. Als ich den<lb/>
21. Apr. die Vorrede zu Ende brachte, ha&#x0364;tte ich mir wol nimmer-<lb/>
mehr eingebildet, daß der Verfa&#x017F;&#x017F;er un&#x017F;ern Europa&#x0364;i&#x017F;chen Gegen-<lb/>
den &#x017F;o nahe wa&#x0364;re. Er &#x017F;elb&#x017F;t hat &#x017F;ich auch u&#x0364;ber die Edition die&#x017F;es<lb/>
Werckgens verwundert, und mir deswegen in &#x017F;ehr ho&#x0364;flichen Wor-<lb/>
ten Danck ge&#x017F;aget.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#aq">Doctrina Temporum Indica</hi> i&#x017F;t auf Herrn <hi rendition="#aq">Prof.</hi> Ba&#x0364;yers<lb/>
zu Petersburg Er&#x017F;uchen aufge&#x017F;etzet, und an der <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria regni<lb/>
Bactriani,</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t 1737. 4<hi rendition="#aq">to.</hi> gedruckt, mit beygefu&#x0364;get.</p><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#aq">Rerum in Eccle&#x017F;ia inde ab orbe condito ad no&#x017F;tram vs-<lb/>
que ætatem ge&#x017F;tarum notitiam exhibens Hi&#x017F;toria Sacra, quæ per<lb/>
&#x017F;eptem periodos &amp; Veteris &amp; Noui Te&#x017F;tamenti, regni lucis ac te-<lb/>
nebrarum originem, progre&#x017F;&#x017F;us, certamina &amp; vici&#x017F;&#x017F;itudines, nec</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">non</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] aushalten muͤſſen. (*) An andern Beſchwerlichkeiten wirds ihm auch nicht gefehlet haben, doch hat er alles mit groſſer Geduld und Standhaftigkeit uͤberwunden. §. 25. Nun komme ich auf ſeine gelehrte Bemuͤhungen, welche er bey und nebſt ſeinem Amte uͤber ſich genommen. Daß er von Jugend auf fleißig geweſen, iſt aus dem Erfolg zu erſehen, weil er durch GOttes Gnade einen ſchoͤnen Schatz der Gelehrſamkeit vor ſich ge- bracht. Hierzu kam ſeine Arbeitſamkeit, da er gern geſchrieben, und ſich recht dazu gedrungen haben wird, wie aus den Malabari- ſchen Berichten ſattſam zu erſehen. Solcher geſtalt hat er auch durch GOttes Gnade der gelehrten Welt etwas zuruͤck gelaſſen, daß auch bey derſelben ſein Name nicht ſo bald vergehen ſoll. Man hat aber von ihm folgende Stuͤcke: 1. Diſſertatio de Λόγῳ Filio Dei, Stargard. 1720. 4to. 1 Bo- gen. Dieſe hat er ſelbſt verfertiget, ich habe ihm ſeine Gedancken alle gelaſſen, und nur etwas weniges geaͤndert. 2. Diſſertatio Philologica de Ellipſibus Ebræis, Præſide Chriſt. Bened. Michaelis, P. P. Halæ 1724. 4to. 6 Bogen. Die- ſe habe ich nachgehends, weil ich weiß, daß ſie zum Verſtande der heiligen Schrift das ihrige beytragen wuͤrde, zu Dreßden 1740. 8vo. auflegen laſſen, einige Anmerckungen dazu gemacht, auch ſonſt eines und das andere, was noͤthig iſt, dazu gethan. Als ich den 21. Apr. die Vorrede zu Ende brachte, haͤtte ich mir wol nimmer- mehr eingebildet, daß der Verfaſſer unſern Europaͤiſchen Gegen- den ſo nahe waͤre. Er ſelbſt hat ſich auch uͤber die Edition dieſes Werckgens verwundert, und mir deswegen in ſehr hoͤflichen Wor- ten Danck geſaget. 3. Doctrina Temporum Indica iſt auf Herrn Prof. Baͤyers zu Petersburg Erſuchen aufgeſetzet, und an der Hiſtoria regni Bactriani, daſelbſt 1737. 4to. gedruckt, mit beygefuͤget. 4. Rerum in Eccleſia inde ab orbe condito ad noſtram vs- que ætatem geſtarum notitiam exhibens Hiſtoria Sacra, quæ per ſeptem periodos & Veteris & Noui Teſtamenti, regni lucis ac te- nebrarum originem, progreſſus, certamina & viciſſitudines, nec non (*) Contin. XLIX. p. 163. 164.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/20
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/20>, abgerufen am 20.05.2022.