Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 1.

ALle Menschen müssen sterben. Ein schlechter Trost.
Muß ist ein bitter Kraut. Wollen sterben klingt
schon etwas besser. Aber man muß unter denen
Personen, welche dergleichen von sich sagen, einen
gewaltigen Unterschied machen. Jch kan mir
nicht vorstellen, daß ein Heyde, Jüde oder böser
Christ gern sterbe. Alles, was man sagt, ist
Eitelkeit und Windmacherey. Wer, als ein natürlicher Mensch,
sein Leben nicht lieb hat, der ist nicht recht bey Sinnen. Und wer
spricht, daß er gern sterbe, da er nicht weiß, wie es um seine Seele
stehet, der redet nicht die Wahrheit. Vor ohngefehr dreyßig Jah-
ren kam in Holland eine Frantzösische Schrift heraus, darin Ex-
empel solcher Leute erzehlet werden, welche (en plaisantant) mit
Schertzen und Kurtzweilen Todes verblichen. Jch halte, daß sie
alle Narren gewesen. Denn bey einer so grossen Veränderung
läßt sichs nicht Possen treiben.

§. 2.

Also gehöret dieser Vorzug, gern zu sterben, und mit Appe-
tit zu sterben, allein für rechtschaffene Christen. Andere, welche
auch davon reden, machens wie ein Pavegoy, welcher seine ge-
wöhnliche Worte redet, sie mögen sich reimen oder nicht. Chri-
sten, sage ich, sterben mit Vergnügen, sie haben Lust abzuschei-
den. Nicht so wol, weil sie die Welt nicht viel achten, sondern
viel mehr, weil sie Verlangen tragen, bey ihrem HERRN und

GOTT
A 2


§. 1.

ALle Menſchen muͤſſen ſterben. Ein ſchlechter Troſt.
Muß iſt ein bitter Kraut. Wollen ſterben klingt
ſchon etwas beſſer. Aber man muß unter denen
Perſonen, welche dergleichen von ſich ſagen, einen
gewaltigen Unterſchied machen. Jch kan mir
nicht vorſtellen, daß ein Heyde, Juͤde oder boͤſer
Chriſt gern ſterbe. Alles, was man ſagt, iſt
Eitelkeit und Windmacherey. Wer, als ein natuͤrlicher Menſch,
ſein Leben nicht lieb hat, der iſt nicht recht bey Sinnen. Und wer
ſpricht, daß er gern ſterbe, da er nicht weiß, wie es um ſeine Seele
ſtehet, der redet nicht die Wahrheit. Vor ohngefehr dreyßig Jah-
ren kam in Holland eine Frantzoͤſiſche Schrift heraus, darin Ex-
empel ſolcher Leute erzehlet werden, welche (en plaiſantant) mit
Schertzen und Kurtzweilen Todes verblichen. Jch halte, daß ſie
alle Narren geweſen. Denn bey einer ſo groſſen Veraͤnderung
laͤßt ſichs nicht Poſſen treiben.

§. 2.

Alſo gehoͤret dieſer Vorzug, gern zu ſterben, und mit Appe-
tit zu ſterben, allein fuͤr rechtſchaffene Chriſten. Andere, welche
auch davon reden, machens wie ein Pavegoy, welcher ſeine ge-
woͤhnliche Worte redet, ſie moͤgen ſich reimen oder nicht. Chri-
ſten, ſage ich, ſterben mit Vergnuͤgen, ſie haben Luſt abzuſchei-
den. Nicht ſo wol, weil ſie die Welt nicht viel achten, ſondern
viel mehr, weil ſie Verlangen tragen, bey ihrem HERRN und

GOTT
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben. Ein &#x017F;chlechter Tro&#x017F;t.<lb/>
Muß i&#x017F;t ein bitter Kraut. Wollen &#x017F;terben klingt<lb/>
&#x017F;chon etwas be&#x017F;&#x017F;er. Aber man muß unter denen<lb/>
Per&#x017F;onen, welche dergleichen von &#x017F;ich &#x017F;agen, einen<lb/>
gewaltigen Unter&#x017F;chied machen. Jch kan mir<lb/>
nicht vor&#x017F;tellen, daß ein Heyde, Ju&#x0364;de oder bo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Chri&#x017F;t gern &#x017F;terbe. Alles, was man &#x017F;agt, i&#x017F;t<lb/>
Eitelkeit und Windmacherey. Wer, als ein natu&#x0364;rlicher Men&#x017F;ch,<lb/>
&#x017F;ein Leben nicht lieb hat, der i&#x017F;t nicht recht bey Sinnen. Und wer<lb/>
&#x017F;pricht, daß er gern &#x017F;terbe, da er nicht weiß, wie es um &#x017F;eine Seele<lb/>
&#x017F;tehet, der redet nicht die Wahrheit. Vor ohngefehr dreyßig Jah-<lb/>
ren kam in Holland eine Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Schrift heraus, darin Ex-<lb/>
empel &#x017F;olcher Leute erzehlet werden, welche (<hi rendition="#aq">en plai&#x017F;antant</hi>) mit<lb/>
Schertzen und Kurtzweilen Todes verblichen. Jch halte, daß &#x017F;ie<lb/>
alle Narren gewe&#x017F;en. Denn bey einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Vera&#x0364;nderung<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ichs nicht Po&#x017F;&#x017F;en treiben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Al&#x017F;o geho&#x0364;ret die&#x017F;er Vorzug, gern zu &#x017F;terben, und mit Appe-<lb/>
tit zu &#x017F;terben, allein fu&#x0364;r recht&#x017F;chaffene Chri&#x017F;ten. Andere, welche<lb/>
auch davon reden, machens wie ein Pavegoy, welcher &#x017F;eine ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Worte redet, &#x017F;ie mo&#x0364;gen &#x017F;ich reimen oder nicht. Chri-<lb/>
&#x017F;ten, &#x017F;age ich, &#x017F;terben mit Vergnu&#x0364;gen, &#x017F;ie haben Lu&#x017F;t abzu&#x017F;chei-<lb/>
den. Nicht &#x017F;o wol, weil &#x017F;ie die Welt nicht viel achten, &#x017F;ondern<lb/>
viel mehr, weil &#x017F;ie Verlangen tragen, bey ihrem HERRN und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw type="catch" place="bottom">GOTT</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] §. 1. ALle Menſchen muͤſſen ſterben. Ein ſchlechter Troſt. Muß iſt ein bitter Kraut. Wollen ſterben klingt ſchon etwas beſſer. Aber man muß unter denen Perſonen, welche dergleichen von ſich ſagen, einen gewaltigen Unterſchied machen. Jch kan mir nicht vorſtellen, daß ein Heyde, Juͤde oder boͤſer Chriſt gern ſterbe. Alles, was man ſagt, iſt Eitelkeit und Windmacherey. Wer, als ein natuͤrlicher Menſch, ſein Leben nicht lieb hat, der iſt nicht recht bey Sinnen. Und wer ſpricht, daß er gern ſterbe, da er nicht weiß, wie es um ſeine Seele ſtehet, der redet nicht die Wahrheit. Vor ohngefehr dreyßig Jah- ren kam in Holland eine Frantzoͤſiſche Schrift heraus, darin Ex- empel ſolcher Leute erzehlet werden, welche (en plaiſantant) mit Schertzen und Kurtzweilen Todes verblichen. Jch halte, daß ſie alle Narren geweſen. Denn bey einer ſo groſſen Veraͤnderung laͤßt ſichs nicht Poſſen treiben. §. 2. Alſo gehoͤret dieſer Vorzug, gern zu ſterben, und mit Appe- tit zu ſterben, allein fuͤr rechtſchaffene Chriſten. Andere, welche auch davon reden, machens wie ein Pavegoy, welcher ſeine ge- woͤhnliche Worte redet, ſie moͤgen ſich reimen oder nicht. Chri- ſten, ſage ich, ſterben mit Vergnuͤgen, ſie haben Luſt abzuſchei- den. Nicht ſo wol, weil ſie die Welt nicht viel achten, ſondern viel mehr, weil ſie Verlangen tragen, bey ihrem HERRN und GOTT A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/3
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/3>, abgerufen am 25.05.2022.