Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

immer geschonet, und nicht viel geredet, er hernach, so lange es
seine Umstände zuliessen, starck zu reden angefangen. Er sagte
auch: Nun komme ich zu meinen lieben Kindern, und küsse sie.

§. 37.

Hierauf fing ich an: Es würde nun bald die Zeit kommen, da
er freudig ausrufen würde: Jch habe einen guten Kampf ge-
kämpfet, ich habe Glauben gehalten etc.
antwortete er abermal:
Nicht uns, HErr, nicht uns. Jch sagte: Die Lehrer mylykshmh,
diejenigen, welche andere im Wege zur Seligkeit klug machen,
werden leuchten wie des Himmels Glantz, und die, so viele
zur Gerechtigkeit bringen, wie die Sterne immer und ewig-
lich;
Er sagte hierauf: Trotz sey dir, Satan, daß du mir diesen
Trost raubest. Wie er sich denn über den Evangelischen Trost
sehr freudig bezeigte, und mehr als einmal sagte: Diesen Trost
hat kein Heide: Diese Freudigkeit kan ein Heide nicht haben. Auch
im Tode sey getrost. Jch redete weiter von der Herrlichkeit des zu-
künftigen Lebens, was man aus GOttes Wort sagen kan. Er
ergriff mich bey der Hand, und sagte: Das verstehen Sie nicht,
ich werde es aber bald erfahren. Zu verschiedenen malen richtete
er sich damit auf, daß uns die Sünde aus Gnaden in Christo ver-
geben würde. Wobey ich die Worte anführete: Wohl dem, dem
die Ubertretungen vergeben sind:
Davon bereits oben erzehlet
worden.

§. 38.

Jn seinem gantzen Todes-Kampfe, und da er in der größten
Hitze lag, sahe er in dem Angesicht so freudig und lieblich aus,
(wenn ich nicht Teutsch zu schreiben hätte, so wolte ich setzen,
charmant) daß ich mich daran recht ergetzet. Er lachte in die 5.
mal recht freudig und laut, und wies erst mit der lincken Hand:
Hier stehen die Engel, und warten auf mich; hernach auch mit
der rechten: Hier stehen auch welche. Als er nun 3. mal gelacht,
fragte ich ihn: Aber sagen Sie mir doch, warum Sie lachen? Er:
Das können Sie mir wohl selbst sagen. Jch brachte die Worte des
Liedes vor: GOttes Kinder saen zwar traurig und mit

Thrä-

immer geſchonet, und nicht viel geredet, er hernach, ſo lange es
ſeine Umſtaͤnde zulieſſen, ſtarck zu reden angefangen. Er ſagte
auch: Nun komme ich zu meinen lieben Kindern, und kuͤſſe ſie.

§. 37.

Hierauf fing ich an: Es wuͤrde nun bald die Zeit kommen, da
er freudig ausrufen wuͤrde: Jch habe einen guten Kampf ge-
kaͤmpfet, ich habe Glauben gehalten ꝛc.
antwortete er abermal:
Nicht uns, HErr, nicht uns. Jch ſagte: Die Lehrer םיליכשמה,
diejenigen, welche andere im Wege zur Seligkeit klug machen,
werden leuchten wie des Himmels Glantz, und die, ſo viele
zur Gerechtigkeit bringen, wie die Sterne immer und ewig-
lich;
Er ſagte hierauf: Trotz ſey dir, Satan, daß du mir dieſen
Troſt raubeſt. Wie er ſich denn uͤber den Evangeliſchen Troſt
ſehr freudig bezeigte, und mehr als einmal ſagte: Dieſen Troſt
hat kein Heide: Dieſe Freudigkeit kan ein Heide nicht haben. Auch
im Tode ſey getroſt. Jch redete weiter von der Herrlichkeit des zu-
kuͤnftigen Lebens, was man aus GOttes Wort ſagen kan. Er
ergriff mich bey der Hand, und ſagte: Das verſtehen Sie nicht,
ich werde es aber bald erfahren. Zu verſchiedenen malen richtete
er ſich damit auf, daß uns die Suͤnde aus Gnaden in Chriſto ver-
geben wuͤrde. Wobey ich die Worte anfuͤhrete: Wohl dem, dem
die Ubertretungen vergeben ſind:
Davon bereits oben erzehlet
worden.

§. 38.

Jn ſeinem gantzen Todes-Kampfe, und da er in der groͤßten
Hitze lag, ſahe er in dem Angeſicht ſo freudig und lieblich aus,
(wenn ich nicht Teutſch zu ſchreiben haͤtte, ſo wolte ich ſetzen,
charmant) daß ich mich daran recht ergetzet. Er lachte in die 5.
mal recht freudig und laut, und wies erſt mit der lincken Hand:
Hier ſtehen die Engel, und warten auf mich; hernach auch mit
der rechten: Hier ſtehen auch welche. Als er nun 3. mal gelacht,
fragte ich ihn: Aber ſagen Sie mir doch, warum Sie lachen? Er:
Das koͤnnen Sie mir wohl ſelbſt ſagen. Jch brachte die Worte des
Liedes vor: GOttes Kinder ſaen zwar traurig und mit

Thraͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="30"/>
immer ge&#x017F;chonet, und nicht viel geredet, er hernach, &#x017F;o lange es<lb/>
&#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde zulie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tarck zu reden angefangen. Er &#x017F;agte<lb/>
auch: Nun komme ich zu meinen lieben Kindern, und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Hierauf fing ich an: Es wu&#x0364;rde nun bald die Zeit kommen, da<lb/>
er freudig ausrufen wu&#x0364;rde: <hi rendition="#fr">Jch habe einen guten Kampf ge-<lb/>
ka&#x0364;mpfet, ich habe Glauben gehalten &#xA75B;c.</hi> antwortete er abermal:<lb/><hi rendition="#fr">Nicht uns, HErr, nicht uns.</hi> Jch &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Die Lehrer</hi> &#x05DD;&#x05D9;&#x05DC;&#x05D9;&#x05DB;&#x05E9;&#x05DE;&#x05D4;,<lb/>
diejenigen, welche andere im Wege zur Seligkeit klug machen,<lb/><hi rendition="#fr">werden leuchten wie des Himmels Glantz, und die, &#x017F;o viele<lb/>
zur Gerechtigkeit bringen, wie die Sterne immer und ewig-<lb/>
lich;</hi> Er &#x017F;agte hierauf: Trotz &#x017F;ey dir, Satan, daß du mir die&#x017F;en<lb/>
Tro&#x017F;t raube&#x017F;t. Wie er &#x017F;ich denn u&#x0364;ber den Evangeli&#x017F;chen Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr freudig bezeigte, und mehr als einmal &#x017F;agte: Die&#x017F;en Tro&#x017F;t<lb/>
hat kein Heide: Die&#x017F;e Freudigkeit kan ein Heide nicht haben. Auch<lb/>
im Tode &#x017F;ey getro&#x017F;t. Jch redete weiter von der Herrlichkeit des zu-<lb/>
ku&#x0364;nftigen Lebens, was man aus GOttes Wort &#x017F;agen kan. Er<lb/>
ergriff mich bey der Hand, und &#x017F;agte: Das ver&#x017F;tehen Sie nicht,<lb/>
ich werde es aber bald erfahren. Zu ver&#x017F;chiedenen malen richtete<lb/>
er &#x017F;ich damit auf, daß uns die Su&#x0364;nde aus Gnaden in Chri&#x017F;to ver-<lb/>
geben wu&#x0364;rde. Wobey ich die Worte anfu&#x0364;hrete: <hi rendition="#fr">Wohl dem, dem<lb/>
die Ubertretungen vergeben &#x017F;ind:</hi> Davon bereits oben erzehlet<lb/>
worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Jn &#x017F;einem gantzen Todes-Kampfe, und da er in der gro&#x0364;ßten<lb/>
Hitze lag, &#x017F;ahe er in dem Ange&#x017F;icht &#x017F;o freudig und lieblich aus,<lb/>
(wenn ich nicht Teut&#x017F;ch zu &#x017F;chreiben ha&#x0364;tte, &#x017F;o wolte ich &#x017F;etzen,<lb/><hi rendition="#aq">charmant</hi>) daß ich mich daran recht ergetzet. Er lachte in die 5.<lb/>
mal recht freudig und laut, und wies er&#x017F;t mit der lincken Hand:<lb/>
Hier &#x017F;tehen die Engel, und warten auf mich; hernach auch mit<lb/>
der rechten: Hier &#x017F;tehen auch welche. Als er nun 3. mal gelacht,<lb/>
fragte ich ihn: Aber &#x017F;agen Sie mir doch, warum Sie lachen? Er:<lb/>
Das ko&#x0364;nnen Sie mir wohl &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agen. Jch brachte die Worte des<lb/>
Liedes vor: <hi rendition="#fr">GOttes Kinder &#x017F;aen zwar traurig und mit</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Thra&#x0364;-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] immer geſchonet, und nicht viel geredet, er hernach, ſo lange es ſeine Umſtaͤnde zulieſſen, ſtarck zu reden angefangen. Er ſagte auch: Nun komme ich zu meinen lieben Kindern, und kuͤſſe ſie. §. 37. Hierauf fing ich an: Es wuͤrde nun bald die Zeit kommen, da er freudig ausrufen wuͤrde: Jch habe einen guten Kampf ge- kaͤmpfet, ich habe Glauben gehalten ꝛc. antwortete er abermal: Nicht uns, HErr, nicht uns. Jch ſagte: Die Lehrer םיליכשמה, diejenigen, welche andere im Wege zur Seligkeit klug machen, werden leuchten wie des Himmels Glantz, und die, ſo viele zur Gerechtigkeit bringen, wie die Sterne immer und ewig- lich; Er ſagte hierauf: Trotz ſey dir, Satan, daß du mir dieſen Troſt raubeſt. Wie er ſich denn uͤber den Evangeliſchen Troſt ſehr freudig bezeigte, und mehr als einmal ſagte: Dieſen Troſt hat kein Heide: Dieſe Freudigkeit kan ein Heide nicht haben. Auch im Tode ſey getroſt. Jch redete weiter von der Herrlichkeit des zu- kuͤnftigen Lebens, was man aus GOttes Wort ſagen kan. Er ergriff mich bey der Hand, und ſagte: Das verſtehen Sie nicht, ich werde es aber bald erfahren. Zu verſchiedenen malen richtete er ſich damit auf, daß uns die Suͤnde aus Gnaden in Chriſto ver- geben wuͤrde. Wobey ich die Worte anfuͤhrete: Wohl dem, dem die Ubertretungen vergeben ſind: Davon bereits oben erzehlet worden. §. 38. Jn ſeinem gantzen Todes-Kampfe, und da er in der groͤßten Hitze lag, ſahe er in dem Angeſicht ſo freudig und lieblich aus, (wenn ich nicht Teutſch zu ſchreiben haͤtte, ſo wolte ich ſetzen, charmant) daß ich mich daran recht ergetzet. Er lachte in die 5. mal recht freudig und laut, und wies erſt mit der lincken Hand: Hier ſtehen die Engel, und warten auf mich; hernach auch mit der rechten: Hier ſtehen auch welche. Als er nun 3. mal gelacht, fragte ich ihn: Aber ſagen Sie mir doch, warum Sie lachen? Er: Das koͤnnen Sie mir wohl ſelbſt ſagen. Jch brachte die Worte des Liedes vor: GOttes Kinder ſaen zwar traurig und mit Thraͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/30
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/30>, abgerufen am 20.05.2022.