Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Thränen: Aber endlich bringt das Jahr, wornach sie sich
sehnen. Denn es kommt die Erndte-Zeit, da sie Garben
machen. Denn wird all ihr Gram und Leid lauter Freud
und Lachen.
Er antwortete: Da haben Sie es ja. Er sagte
auch: Es ist eine grosse Gnade GOttes, daß mein Weib nicht da
stehet und weinet, und meine Kinder heulen.

§. 39.

Man hat mich gefraget: Ob ich nicht an dem Sterbenden
einige Zeichen der durch die Hitze der Kranckheit verdorbenen
oder etwas in Unordnung gebrachten Phantasie wahrgenom-
men? Jch kan aber nebst allen Anwesenden mit Grund der
Wahrheit sagen, daß ich dergleichen im geringsten nicht ange-
mercket. Denn man erwege, wo die Gedancken so ordentlich
sind, daß sie bey einer Materie in dem Zusammenhang bleiben,
wo der Grundtext vorgebracht wird, wo eine so schöne Ap-
plication auf sich selbst gemacht wird, ob da auch das geringste
Kennzeichen einer verderbten Phantasie anzutreffen? Hier fället
mir noch dieses bey. Es ließ sich der selige Mann zuweilen einen
Löffel frisch Wasser geben, um sich ein wenig zu erquicken. Jch
nahm Gelegenheit ihn der Worte CHristi zu erinnern: Wer von
diesem Wasser trincket, den wird wieder dürsten. Wer aber
des Wassers trincket, das ich ihm geben werde, den wird
in Ewigkeit nicht dürsten: sondern das Wasser, das ich ihm
geben werde, wird in ihm werden ein Brunn, der ins
ewige Leben
(hier versprach ich mich, und sagte) quillet. Er
aber corrigirte mich und sagte: springet, springet. Wer nun
seine Gedancken so beysammen hat, daß er einem Gesunden noch
einhelfen und verbessern kan, bey dem ist wahrhaftig von keiner
Phantasie zu gedencken.

§. 40.

Der Sterbende war hiernächst beschäfftiget mit der Sorge
für die Kirche CHristi, und fing an: HErr, segne die Mißion in
Ost-Jndien und das löbliche Collegium. Jch begleitete dieses mit

einem

Thraͤnen: Aber endlich bringt das Jahr, wornach ſie ſich
ſehnen. Denn es kommt die Erndte-Zeit, da ſie Garben
machen. Denn wird all ihr Gram und Leid lauter Freud
und Lachen.
Er antwortete: Da haben Sie es ja. Er ſagte
auch: Es iſt eine groſſe Gnade GOttes, daß mein Weib nicht da
ſtehet und weinet, und meine Kinder heulen.

§. 39.

Man hat mich gefraget: Ob ich nicht an dem Sterbenden
einige Zeichen der durch die Hitze der Kranckheit verdorbenen
oder etwas in Unordnung gebrachten Phantaſie wahrgenom-
men? Jch kan aber nebſt allen Anweſenden mit Grund der
Wahrheit ſagen, daß ich dergleichen im geringſten nicht ange-
mercket. Denn man erwege, wo die Gedancken ſo ordentlich
ſind, daß ſie bey einer Materie in dem Zuſammenhang bleiben,
wo der Grundtext vorgebracht wird, wo eine ſo ſchoͤne Ap-
plication auf ſich ſelbſt gemacht wird, ob da auch das geringſte
Kennzeichen einer verderbten Phantaſie anzutreffen? Hier faͤllet
mir noch dieſes bey. Es ließ ſich der ſelige Mann zuweilen einen
Loͤffel friſch Waſſer geben, um ſich ein wenig zu erquicken. Jch
nahm Gelegenheit ihn der Worte CHriſti zu erinnern: Wer von
dieſem Waſſer trincket, den wird wieder duͤrſten. Wer aber
des Waſſers trincket, das ich ihm geben werde, den wird
in Ewigkeit nicht duͤrſten: ſondern das Waſſer, das ich ihm
geben werde, wird in ihm werden ein Brunn, der ins
ewige Leben
(hier verſprach ich mich, und ſagte) quillet. Er
aber corrigirte mich und ſagte: ſpringet, ſpringet. Wer nun
ſeine Gedancken ſo beyſammen hat, daß er einem Geſunden noch
einhelfen und verbeſſern kan, bey dem iſt wahrhaftig von keiner
Phantaſie zu gedencken.

§. 40.

Der Sterbende war hiernaͤchſt beſchaͤfftiget mit der Sorge
fuͤr die Kirche CHriſti, und fing an: HErr, ſegne die Mißion in
Oſt-Jndien und das loͤbliche Collegium. Jch begleitete dieſes mit

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0031" n="31"/><hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nen: Aber endlich bringt das Jahr, wornach &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehnen. Denn es kommt die Erndte-Zeit, da &#x017F;ie Garben<lb/>
machen. Denn wird all ihr Gram und Leid lauter Freud<lb/>
und Lachen.</hi> Er antwortete: Da haben Sie es ja. Er &#x017F;agte<lb/>
auch: Es i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade GOttes, daß mein Weib nicht da<lb/>
&#x017F;tehet und weinet, und meine Kinder heulen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Man hat mich gefraget: Ob ich nicht an dem Sterbenden<lb/>
einige Zeichen der durch die Hitze der Kranckheit verdorbenen<lb/>
oder etwas in Unordnung gebrachten Phanta&#x017F;ie wahrgenom-<lb/>
men? Jch kan aber neb&#x017F;t allen Anwe&#x017F;enden mit Grund der<lb/>
Wahrheit &#x017F;agen, daß ich dergleichen im gering&#x017F;ten nicht ange-<lb/>
mercket. Denn man erwege, wo die Gedancken &#x017F;o ordentlich<lb/>
&#x017F;ind, daß &#x017F;ie bey einer Materie in dem Zu&#x017F;ammenhang bleiben,<lb/>
wo der Grundtext vorgebracht wird, wo eine &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne Ap-<lb/>
plication auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht wird, ob da auch das gering&#x017F;te<lb/>
Kennzeichen einer verderbten Phanta&#x017F;ie anzutreffen? Hier fa&#x0364;llet<lb/>
mir noch die&#x017F;es bey. Es ließ &#x017F;ich der &#x017F;elige Mann zuweilen einen<lb/>
Lo&#x0364;ffel fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er geben, um &#x017F;ich ein wenig zu erquicken. Jch<lb/>
nahm Gelegenheit ihn der Worte CHri&#x017F;ti zu erinnern: <hi rendition="#fr">Wer von<lb/>
die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er trincket, den wird wieder du&#x0364;r&#x017F;ten. Wer aber<lb/>
des Wa&#x017F;&#x017F;ers trincket, das ich ihm geben werde, den wird<lb/>
in Ewigkeit nicht du&#x0364;r&#x017F;ten: &#x017F;ondern das Wa&#x017F;&#x017F;er, das ich ihm<lb/>
geben werde, wird in ihm werden ein Brunn, der ins<lb/>
ewige Leben</hi> (hier ver&#x017F;prach ich mich, und &#x017F;agte) <hi rendition="#fr">quillet.</hi> Er<lb/>
aber corrigirte mich und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">&#x017F;pringet, &#x017F;pringet.</hi> Wer nun<lb/>
&#x017F;eine Gedancken &#x017F;o bey&#x017F;ammen hat, daß er einem Ge&#x017F;unden noch<lb/>
einhelfen und verbe&#x017F;&#x017F;ern kan, bey dem i&#x017F;t wahrhaftig von keiner<lb/>
Phanta&#x017F;ie zu gedencken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.</head><lb/>
            <p>Der Sterbende war hierna&#x0364;ch&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;fftiget mit der Sorge<lb/>
fu&#x0364;r die Kirche CHri&#x017F;ti, und fing an: HErr, &#x017F;egne die Mißion in<lb/>
O&#x017F;t-Jndien und das lo&#x0364;bliche Collegium. Jch begleitete die&#x017F;es mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0031] Thraͤnen: Aber endlich bringt das Jahr, wornach ſie ſich ſehnen. Denn es kommt die Erndte-Zeit, da ſie Garben machen. Denn wird all ihr Gram und Leid lauter Freud und Lachen. Er antwortete: Da haben Sie es ja. Er ſagte auch: Es iſt eine groſſe Gnade GOttes, daß mein Weib nicht da ſtehet und weinet, und meine Kinder heulen. §. 39. Man hat mich gefraget: Ob ich nicht an dem Sterbenden einige Zeichen der durch die Hitze der Kranckheit verdorbenen oder etwas in Unordnung gebrachten Phantaſie wahrgenom- men? Jch kan aber nebſt allen Anweſenden mit Grund der Wahrheit ſagen, daß ich dergleichen im geringſten nicht ange- mercket. Denn man erwege, wo die Gedancken ſo ordentlich ſind, daß ſie bey einer Materie in dem Zuſammenhang bleiben, wo der Grundtext vorgebracht wird, wo eine ſo ſchoͤne Ap- plication auf ſich ſelbſt gemacht wird, ob da auch das geringſte Kennzeichen einer verderbten Phantaſie anzutreffen? Hier faͤllet mir noch dieſes bey. Es ließ ſich der ſelige Mann zuweilen einen Loͤffel friſch Waſſer geben, um ſich ein wenig zu erquicken. Jch nahm Gelegenheit ihn der Worte CHriſti zu erinnern: Wer von dieſem Waſſer trincket, den wird wieder duͤrſten. Wer aber des Waſſers trincket, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht duͤrſten: ſondern das Waſſer, das ich ihm geben werde, wird in ihm werden ein Brunn, der ins ewige Leben (hier verſprach ich mich, und ſagte) quillet. Er aber corrigirte mich und ſagte: ſpringet, ſpringet. Wer nun ſeine Gedancken ſo beyſammen hat, daß er einem Geſunden noch einhelfen und verbeſſern kan, bey dem iſt wahrhaftig von keiner Phantaſie zu gedencken. §. 40. Der Sterbende war hiernaͤchſt beſchaͤfftiget mit der Sorge fuͤr die Kirche CHriſti, und fing an: HErr, ſegne die Mißion in Oſt-Jndien und das loͤbliche Collegium. Jch begleitete dieſes mit einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/31
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/31>, abgerufen am 20.05.2022.