Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

GOTT zu seyn. Das heilige Wort GOttes, welches sie fleißig
lesen und betrachten, führet sie dahin, und giebt ihnen auch Kräf-
te dazu, welche die Natur nicht besitzet. Man findet dergleichen
nicht allein bey alten und verlebten Personen, sondern auch bey
jungen Kindern. Aber ein Gelehrter hat vor andern Christen doch
noch einigen Vorzug. Denn, wenn er sich auf die gründliche Un-
tersuchung des göttlichen Worts recht fleißig legt, so bekommt er
vieles, so zu sagen, aus der ersten Hand, welches andern, die in
Sprachen und dazu gehörigen Wissenschaften ungeübt sind, nicht
so wohl beywohnen kan.

§. 3.

Ein dergleichen Exempel hat GOTT mir in meinem Hause
zu erleben das Glück gegönnet in der Person
Herrn
Christoph Theodosii Walthers,
in die funfzehn Jahr gewesenen Königlichen Dänischen
Mißionarii zu Tranckenbar in Ost-
Jndien.

Dieser hat GOttes Wort von Jugend an fleißig studiret, und
mehr, als es unter denen, die von der lieben Theologie Profes-
sion machen, Mode ist. Solche seine Bemühung ward ihm gleich-
sam in seine Natur verwandelt, daß, wo er nur in Ost-Jndien
und sonst etwas sahe und hörte, er gleich dachte, wo er dasselbe zu
desto mehrer Erläuterung der heiligen Schrift hinbringen solte,
wie davon die Zeugnisse am Tage liegen. Es ward aber solches
Studiren in GOttes Wort bey ihm lebendig, so daß er nicht bey
der Litter kleben blieb, nicht einen heydnisch gesinnten Criticum
agirte, sich nicht mit der buchstäblichen Erkenntniß breit machte;
sondern er war bemühet dasjenige, was er aus GOttes Wort ge-
lernet, auch in die Ubung zu bringen, und sein Licht durch gute
Wercke leuchten zu lassen.

§. 4.

Nun ist es wahr, daß GOttes Wort uns vornehmlich unsers
wahrhaftigen Nutzens wegen gegeben ist; allein es hat auch hier-
nächst ein grosses Vergnügen bey sich. Daher sagt David Psalm

CXIX,

GOTT zu ſeyn. Das heilige Wort GOttes, welches ſie fleißig
leſen und betrachten, fuͤhret ſie dahin, und giebt ihnen auch Kraͤf-
te dazu, welche die Natur nicht beſitzet. Man findet dergleichen
nicht allein bey alten und verlebten Perſonen, ſondern auch bey
jungen Kindern. Aber ein Gelehrter hat vor andern Chriſten doch
noch einigen Vorzug. Denn, wenn er ſich auf die gruͤndliche Un-
terſuchung des goͤttlichen Worts recht fleißig legt, ſo bekommt er
vieles, ſo zu ſagen, aus der erſten Hand, welches andern, die in
Sprachen und dazu gehoͤrigen Wiſſenſchaften ungeuͤbt ſind, nicht
ſo wohl beywohnen kan.

§. 3.

Ein dergleichen Exempel hat GOTT mir in meinem Hauſe
zu erleben das Gluͤck gegoͤnnet in der Perſon
Herrn
Chriſtoph Theodoſii Walthers,
in die funfzehn Jahr geweſenen Koͤniglichen Daͤniſchen
Mißionarii zu Tranckenbar in Oſt-
Jndien.

Dieſer hat GOttes Wort von Jugend an fleißig ſtudiret, und
mehr, als es unter denen, die von der lieben Theologie Profeſ-
ſion machen, Mode iſt. Solche ſeine Bemuͤhung ward ihm gleich-
ſam in ſeine Natur verwandelt, daß, wo er nur in Oſt-Jndien
und ſonſt etwas ſahe und hoͤrte, er gleich dachte, wo er daſſelbe zu
deſto mehrer Erlaͤuterung der heiligen Schrift hinbringen ſolte,
wie davon die Zeugniſſe am Tage liegen. Es ward aber ſolches
Studiren in GOttes Wort bey ihm lebendig, ſo daß er nicht bey
der Litter kleben blieb, nicht einen heydniſch geſinnten Criticum
agirte, ſich nicht mit der buchſtaͤblichen Erkenntniß breit machte;
ſondern er war bemuͤhet dasjenige, was er aus GOttes Wort ge-
lernet, auch in die Ubung zu bringen, und ſein Licht durch gute
Wercke leuchten zu laſſen.

§. 4.

Nun iſt es wahr, daß GOttes Wort uns vornehmlich unſers
wahrhaftigen Nutzens wegen gegeben iſt; allein es hat auch hier-
naͤchſt ein groſſes Vergnuͤgen bey ſich. Daher ſagt David Pſalm

CXIX,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0004" n="4"/>
GOTT zu &#x017F;eyn. Das heilige Wort GOttes, welches &#x017F;ie fleißig<lb/>
le&#x017F;en und betrachten, fu&#x0364;hret &#x017F;ie dahin, und giebt ihnen auch Kra&#x0364;f-<lb/>
te dazu, welche die Natur nicht be&#x017F;itzet. Man findet dergleichen<lb/>
nicht allein bey alten und verlebten Per&#x017F;onen, &#x017F;ondern auch bey<lb/>
jungen Kindern. Aber ein Gelehrter hat vor andern Chri&#x017F;ten doch<lb/>
noch einigen Vorzug. Denn, wenn er &#x017F;ich auf die gru&#x0364;ndliche Un-<lb/>
ter&#x017F;uchung des go&#x0364;ttlichen Worts recht fleißig legt, &#x017F;o bekommt er<lb/>
vieles, &#x017F;o zu &#x017F;agen, aus der er&#x017F;ten Hand, welches andern, die in<lb/>
Sprachen und dazu geho&#x0364;rigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ungeu&#x0364;bt &#x017F;ind, nicht<lb/>
&#x017F;o wohl beywohnen kan.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Ein dergleichen Exempel hat GOTT mir in meinem Hau&#x017F;e<lb/>
zu erleben das Glu&#x0364;ck gego&#x0364;nnet in der Per&#x017F;on<lb/><hi rendition="#c">Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph Theodo&#x017F;ii Walthers,</hi><lb/>
in die funfzehn Jahr gewe&#x017F;enen Ko&#x0364;niglichen Da&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Mißionarii zu Tranckenbar in O&#x017F;t-<lb/>
Jndien.</hi><lb/>
Die&#x017F;er hat GOttes Wort von Jugend an fleißig &#x017F;tudiret, und<lb/>
mehr, als es unter denen, die von der lieben Theologie Profe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion machen, Mode i&#x017F;t. Solche &#x017F;eine Bemu&#x0364;hung ward ihm gleich-<lb/>
&#x017F;am in &#x017F;eine Natur verwandelt, daß, wo er nur in O&#x017F;t-Jndien<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t etwas &#x017F;ahe und ho&#x0364;rte, er gleich dachte, wo er da&#x017F;&#x017F;elbe zu<lb/>
de&#x017F;to mehrer Erla&#x0364;uterung der heiligen Schrift hinbringen &#x017F;olte,<lb/>
wie davon die Zeugni&#x017F;&#x017F;e am Tage liegen. Es ward aber &#x017F;olches<lb/>
Studiren in GOttes Wort bey ihm lebendig, &#x017F;o daß er nicht bey<lb/>
der Litter kleben blieb, nicht einen heydni&#x017F;ch ge&#x017F;innten Criticum<lb/>
agirte, &#x017F;ich nicht mit der buch&#x017F;ta&#x0364;blichen Erkenntniß breit machte;<lb/>
&#x017F;ondern er war bemu&#x0364;het dasjenige, was er aus GOttes Wort ge-<lb/>
lernet, auch in die Ubung zu bringen, und &#x017F;ein Licht durch gute<lb/>
Wercke leuchten zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t es wahr, daß GOttes Wort uns vornehmlich un&#x017F;ers<lb/>
wahrhaftigen Nutzens wegen gegeben i&#x017F;t; allein es hat auch hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen bey &#x017F;ich. Daher &#x017F;agt David P&#x017F;alm<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">CXIX,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] GOTT zu ſeyn. Das heilige Wort GOttes, welches ſie fleißig leſen und betrachten, fuͤhret ſie dahin, und giebt ihnen auch Kraͤf- te dazu, welche die Natur nicht beſitzet. Man findet dergleichen nicht allein bey alten und verlebten Perſonen, ſondern auch bey jungen Kindern. Aber ein Gelehrter hat vor andern Chriſten doch noch einigen Vorzug. Denn, wenn er ſich auf die gruͤndliche Un- terſuchung des goͤttlichen Worts recht fleißig legt, ſo bekommt er vieles, ſo zu ſagen, aus der erſten Hand, welches andern, die in Sprachen und dazu gehoͤrigen Wiſſenſchaften ungeuͤbt ſind, nicht ſo wohl beywohnen kan. §. 3. Ein dergleichen Exempel hat GOTT mir in meinem Hauſe zu erleben das Gluͤck gegoͤnnet in der Perſon Herrn Chriſtoph Theodoſii Walthers, in die funfzehn Jahr geweſenen Koͤniglichen Daͤniſchen Mißionarii zu Tranckenbar in Oſt- Jndien. Dieſer hat GOttes Wort von Jugend an fleißig ſtudiret, und mehr, als es unter denen, die von der lieben Theologie Profeſ- ſion machen, Mode iſt. Solche ſeine Bemuͤhung ward ihm gleich- ſam in ſeine Natur verwandelt, daß, wo er nur in Oſt-Jndien und ſonſt etwas ſahe und hoͤrte, er gleich dachte, wo er daſſelbe zu deſto mehrer Erlaͤuterung der heiligen Schrift hinbringen ſolte, wie davon die Zeugniſſe am Tage liegen. Es ward aber ſolches Studiren in GOttes Wort bey ihm lebendig, ſo daß er nicht bey der Litter kleben blieb, nicht einen heydniſch geſinnten Criticum agirte, ſich nicht mit der buchſtaͤblichen Erkenntniß breit machte; ſondern er war bemuͤhet dasjenige, was er aus GOttes Wort ge- lernet, auch in die Ubung zu bringen, und ſein Licht durch gute Wercke leuchten zu laſſen. §. 4. Nun iſt es wahr, daß GOttes Wort uns vornehmlich unſers wahrhaftigen Nutzens wegen gegeben iſt; allein es hat auch hier- naͤchſt ein groſſes Vergnuͤgen bey ſich. Daher ſagt David Pſalm CXIX,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/4
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/4>, abgerufen am 20.05.2022.