Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

CXIX, 16. 24. Jch habe Lust zu deinen Rechten. Jch habe
Vergnügen an deinen Zeugnissen.
Dieses bestehet theils dar-
in, wenn man die weise Ordnung GOttes in dem Wege zur Selig-
keit betrachtet. Denn da findet sich allerdings viel Vergnügen,
theils wenn man eines nach dem andern entdecket, wie sich GOtt den
Menschen geoffenbaret: theils auch, wenn unser Gemüth der Hoff-
nung des ewigen Lebens versichert ist. Es giebt aber auch ein Ver-
gnügen über die Worte selbst, dergleichen die Gelehrten bey sich em-
pfinden, wenn sie die Grund-Sprachen des Heiligen Geistes unter-
suchen. Denn das ist freylich etwas angenehmes, wenn man wei-
ter sehen kan, als die Ubersetzung in der Mutter-Sprache gehet.
Zwar giebts einige, welche meinen, man müsse sich bey der Scha-
le nicht allzulang aufhalten, sondern gleich auf den Kern selbst ge-
hen. Allein sie solten doch bedencken, daß die Schale nicht umsonst
geschaffen. Jsts nicht wahr, daß man ein schön Obst auch der
Schale wegen liebet, und erst die Augen, hernach den Geschmack
damit vergnüget? Die Worte der heiligen Schrift sind gleichsam
die Windeln, in welchen das Kind JEsus eingewickelt und verwah-
ret wird. Und GOtt hat uns darin eine schöne Bemühung vorge-
legt, daß wir nach gnugsamer Untersuchung der Worte alsdenn
erst zur gründlichen Erkenntniß der Sachen selbst gelangen.

§. 5.

Dieses nennen die Gelehrten Philologiam sacram, ein heiliges
Liebhaben der Worte, oder, ein Liebhaben der heiligen, von GOtt
selbst eingegebenen Worte. Wer sich darin mehr, als andere, übet,
der wird ein grösserer Gottes-Gelehrter, wenn ihm auch gleich ein
paar Schock von Scholastischen Distinctiöngen nicht so gleich bey-
fielen oder gar abgingen. Denn GOttes Wort redet gewißlich
auch mit grossem Unterschied: und wer drauf Acht hat, der wird
solche Distinctionen gar bald zu machen wissen, wenn auch derglei-
chen nimmermehr auf der Welt gewesen wären. Diese schöne Be-
mühung und Wissenschaft hat ihren grossen Nutzen hier auf der
Welt zur Erbauung der Christlichen Kirche, sie hat aber auch ihren
Nutzen, wenns zum Sterben gehet. Das Exempel unsers seligen
Herrn Walthers, und das grosse Vergnügen, welches wir bey-
derseits gehabt, indem der Sterbende sich damit sehr aufgerichtet,

und
A 3

CXIX, 16. 24. Jch habe Luſt zu deinen Rechten. Jch habe
Vergnuͤgen an deinen Zeugniſſen.
Dieſes beſtehet theils dar-
in, wenn man die weiſe Ordnung GOttes in dem Wege zur Selig-
keit betrachtet. Denn da findet ſich allerdings viel Vergnuͤgen,
theils wenn man eines nach dem andern entdecket, wie ſich GOtt den
Menſchen geoffenbaret: theils auch, wenn unſer Gemuͤth der Hoff-
nung des ewigen Lebens verſichert iſt. Es giebt aber auch ein Ver-
gnuͤgen uͤber die Worte ſelbſt, dergleichen die Gelehrten bey ſich em-
pfinden, wenn ſie die Grund-Sprachen des Heiligen Geiſtes unter-
ſuchen. Denn das iſt freylich etwas angenehmes, wenn man wei-
ter ſehen kan, als die Uberſetzung in der Mutter-Sprache gehet.
Zwar giebts einige, welche meinen, man muͤſſe ſich bey der Scha-
le nicht allzulang aufhalten, ſondern gleich auf den Kern ſelbſt ge-
hen. Allein ſie ſolten doch bedencken, daß die Schale nicht umſonſt
geſchaffen. Jſts nicht wahr, daß man ein ſchoͤn Obſt auch der
Schale wegen liebet, und erſt die Augen, hernach den Geſchmack
damit vergnuͤget? Die Worte der heiligen Schrift ſind gleichſam
die Windeln, in welchen das Kind JEſus eingewickelt und verwah-
ret wird. Und GOtt hat uns darin eine ſchoͤne Bemuͤhung vorge-
legt, daß wir nach gnugſamer Unterſuchung der Worte alsdenn
erſt zur gruͤndlichen Erkenntniß der Sachen ſelbſt gelangen.

§. 5.

Dieſes nennen die Gelehrten Philologiam ſacram, ein heiliges
Liebhaben der Worte, oder, ein Liebhaben der heiligen, von GOtt
ſelbſt eingegebenen Worte. Wer ſich darin mehr, als andere, uͤbet,
der wird ein groͤſſerer Gottes-Gelehrter, wenn ihm auch gleich ein
paar Schock von Scholaſtiſchen Diſtinctioͤngen nicht ſo gleich bey-
fielen oder gar abgingen. Denn GOttes Wort redet gewißlich
auch mit groſſem Unterſchied: und wer drauf Acht hat, der wird
ſolche Diſtinctionen gar bald zu machen wiſſen, wenn auch derglei-
chen nimmermehr auf der Welt geweſen waͤren. Dieſe ſchoͤne Be-
muͤhung und Wiſſenſchaft hat ihren groſſen Nutzen hier auf der
Welt zur Erbauung der Chriſtlichen Kirche, ſie hat aber auch ihren
Nutzen, wenns zum Sterben gehet. Das Exempel unſers ſeligen
Herrn Walthers, und das groſſe Vergnuͤgen, welches wir bey-
derſeits gehabt, indem der Sterbende ſich damit ſehr aufgerichtet,

und
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0005" n="5"/><hi rendition="#aq">CXIX,</hi> 16. 24. <hi rendition="#fr">Jch habe Lu&#x017F;t zu deinen Rechten. Jch habe<lb/>
Vergnu&#x0364;gen an deinen Zeugni&#x017F;&#x017F;en.</hi> Die&#x017F;es be&#x017F;tehet theils dar-<lb/>
in, wenn man die wei&#x017F;e Ordnung GOttes in dem Wege zur Selig-<lb/>
keit betrachtet. Denn da findet &#x017F;ich allerdings viel Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
theils wenn man eines nach dem andern entdecket, wie &#x017F;ich GOtt den<lb/>
Men&#x017F;chen geoffenbaret: theils auch, wenn un&#x017F;er Gemu&#x0364;th der Hoff-<lb/>
nung des ewigen Lebens ver&#x017F;ichert i&#x017F;t. Es giebt aber auch ein Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen u&#x0364;ber die Worte &#x017F;elb&#x017F;t, dergleichen die Gelehrten bey &#x017F;ich em-<lb/>
pfinden, wenn &#x017F;ie die Grund-Sprachen des Heiligen Gei&#x017F;tes unter-<lb/>
&#x017F;uchen. Denn das i&#x017F;t freylich etwas angenehmes, wenn man wei-<lb/>
ter &#x017F;ehen kan, als die Uber&#x017F;etzung in der Mutter-Sprache gehet.<lb/>
Zwar giebts einige, welche meinen, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich bey der Scha-<lb/>
le nicht allzulang aufhalten, &#x017F;ondern gleich auf den Kern &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
hen. Allein &#x017F;ie &#x017F;olten doch bedencken, daß die Schale nicht um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;chaffen. J&#x017F;ts nicht wahr, daß man ein &#x017F;cho&#x0364;n Ob&#x017F;t auch der<lb/>
Schale wegen liebet, und er&#x017F;t die Augen, hernach den Ge&#x017F;chmack<lb/>
damit vergnu&#x0364;get? Die Worte der heiligen Schrift &#x017F;ind gleich&#x017F;am<lb/>
die Windeln, in welchen das Kind JE&#x017F;us eingewickelt und verwah-<lb/>
ret wird. Und GOtt hat uns darin eine &#x017F;cho&#x0364;ne Bemu&#x0364;hung vorge-<lb/>
legt, daß wir nach gnug&#x017F;amer Unter&#x017F;uchung der Worte alsdenn<lb/>
er&#x017F;t zur gru&#x0364;ndlichen Erkenntniß der Sachen &#x017F;elb&#x017F;t gelangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es nennen die Gelehrten <hi rendition="#aq">Philologiam &#x017F;acram,</hi> ein heiliges<lb/>
Liebhaben der Worte, oder, ein Liebhaben der heiligen, von GOtt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eingegebenen Worte. Wer &#x017F;ich darin mehr, als andere, u&#x0364;bet,<lb/>
der wird ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Gottes-Gelehrter, wenn ihm auch gleich ein<lb/>
paar Schock von Schola&#x017F;ti&#x017F;chen Di&#x017F;tinctio&#x0364;ngen nicht &#x017F;o gleich bey-<lb/>
fielen oder gar abgingen. Denn GOttes Wort redet gewißlich<lb/>
auch mit gro&#x017F;&#x017F;em Unter&#x017F;chied: und wer drauf Acht hat, der wird<lb/>
&#x017F;olche Di&#x017F;tinctionen gar bald zu machen wi&#x017F;&#x017F;en, wenn auch derglei-<lb/>
chen nimmermehr auf der Welt gewe&#x017F;en wa&#x0364;ren. Die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Be-<lb/>
mu&#x0364;hung und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft hat ihren gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen hier auf der<lb/>
Welt zur Erbauung der Chri&#x017F;tlichen Kirche, &#x017F;ie hat aber auch ihren<lb/>
Nutzen, wenns zum Sterben gehet. Das Exempel un&#x017F;ers &#x017F;eligen<lb/>
Herrn Walthers, und das gro&#x017F;&#x017F;e Vergnu&#x0364;gen, welches wir bey-<lb/>
der&#x017F;eits gehabt, indem der Sterbende &#x017F;ich damit &#x017F;ehr aufgerichtet,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 3</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] CXIX, 16. 24. Jch habe Luſt zu deinen Rechten. Jch habe Vergnuͤgen an deinen Zeugniſſen. Dieſes beſtehet theils dar- in, wenn man die weiſe Ordnung GOttes in dem Wege zur Selig- keit betrachtet. Denn da findet ſich allerdings viel Vergnuͤgen, theils wenn man eines nach dem andern entdecket, wie ſich GOtt den Menſchen geoffenbaret: theils auch, wenn unſer Gemuͤth der Hoff- nung des ewigen Lebens verſichert iſt. Es giebt aber auch ein Ver- gnuͤgen uͤber die Worte ſelbſt, dergleichen die Gelehrten bey ſich em- pfinden, wenn ſie die Grund-Sprachen des Heiligen Geiſtes unter- ſuchen. Denn das iſt freylich etwas angenehmes, wenn man wei- ter ſehen kan, als die Uberſetzung in der Mutter-Sprache gehet. Zwar giebts einige, welche meinen, man muͤſſe ſich bey der Scha- le nicht allzulang aufhalten, ſondern gleich auf den Kern ſelbſt ge- hen. Allein ſie ſolten doch bedencken, daß die Schale nicht umſonſt geſchaffen. Jſts nicht wahr, daß man ein ſchoͤn Obſt auch der Schale wegen liebet, und erſt die Augen, hernach den Geſchmack damit vergnuͤget? Die Worte der heiligen Schrift ſind gleichſam die Windeln, in welchen das Kind JEſus eingewickelt und verwah- ret wird. Und GOtt hat uns darin eine ſchoͤne Bemuͤhung vorge- legt, daß wir nach gnugſamer Unterſuchung der Worte alsdenn erſt zur gruͤndlichen Erkenntniß der Sachen ſelbſt gelangen. §. 5. Dieſes nennen die Gelehrten Philologiam ſacram, ein heiliges Liebhaben der Worte, oder, ein Liebhaben der heiligen, von GOtt ſelbſt eingegebenen Worte. Wer ſich darin mehr, als andere, uͤbet, der wird ein groͤſſerer Gottes-Gelehrter, wenn ihm auch gleich ein paar Schock von Scholaſtiſchen Diſtinctioͤngen nicht ſo gleich bey- fielen oder gar abgingen. Denn GOttes Wort redet gewißlich auch mit groſſem Unterſchied: und wer drauf Acht hat, der wird ſolche Diſtinctionen gar bald zu machen wiſſen, wenn auch derglei- chen nimmermehr auf der Welt geweſen waͤren. Dieſe ſchoͤne Be- muͤhung und Wiſſenſchaft hat ihren groſſen Nutzen hier auf der Welt zur Erbauung der Chriſtlichen Kirche, ſie hat aber auch ihren Nutzen, wenns zum Sterben gehet. Das Exempel unſers ſeligen Herrn Walthers, und das groſſe Vergnuͤgen, welches wir bey- derſeits gehabt, indem der Sterbende ſich damit ſehr aufgerichtet, und A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/5
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/5>, abgerufen am 20.05.2022.