Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

und daran ergetzet, ich aber unwürdig dazu etwas weniges, theils
ehemals durch mein Lehr-Amt, theils beym Sterbe-Bette durch
wircklichen Beystand, beytragen können; dieses, sage ich, hat mir
Anleitung gegeben, daß ich, statt eines Eingangs,
Die Vortheile der gründlichen Untersu-
chung göttlichen Worts zum frö-
lichen Sterben

etwas auszuführen unternommen. GOTT führe meine Gedan-
cken und Feder zu meines Nächsten Nutz und Erbauung!

§. 6.

Unser Sterbender war voll von GOttes Wort, als welches
ihm im Hertzen und auf der Zunge schwebte. Und da er im Grund-
Text sehr geübt war, der Heilige Geist auch, vermöge seines Amts,
ihn fleißig erinnerte, (Joh. XIV, 26.) so lief sein Sterbens-Kampf
mit dem grösten Vergnügen ab. Wir wollen einige Proben da-
von anhören.

Zu zweyen malen ergetzte er sich sehr an dem kleinen Wört-
gen uper, über. Das erste mal, als ich ihn der Worte erinnerte,
Röm. VIII, 37. Jn dem allen upernikomen, überwinden wir weit.
Gleich sagte der Sterbende: uper, uper. Dieses reitzte mich an,
daß ich meine Gedancken darüber vorbrachte, welche etwa so ein-
gerichtet waren. Der Heilige Geist macht nicht allein, daß wir
überwinden, sondern noch weit mehr, als bloß überwinden kön-
nen. Denn wir gehen unserer Victorie nach, und geniessen von
derselben grosse Vortheile. Ein weltlicher Uberwinder schlägt
zwar oftmals den Feind aus dem Felde, aber er hat sich und seine
Armee so geschwächt, daß er nicht weiter kan, sondern Halte ma-
chen muß. Der Feind ist geschlagen, aber noch nicht gedämpft.
Er gehet noch nicht so gleich ein, was der Uberwinder verlangt.
Aber hier heißt es: upernikomen, wir überwinden weit, wir gehen
weiter fort. Alle Feinde, und auch der letzte, nemlich der Tod, wer-
den gedämpft, und müssen unter unsere Füsse. Da wird nicht mehr
tractiret, sondern wir haben alle Vortheile wircklich in der Hand, die
man nur wünschen und erdencken kan. Kurtz, das Ende des

Glau-

und daran ergetzet, ich aber unwuͤrdig dazu etwas weniges, theils
ehemals durch mein Lehr-Amt, theils beym Sterbe-Bette durch
wircklichen Beyſtand, beytragen koͤnnen; dieſes, ſage ich, hat mir
Anleitung gegeben, daß ich, ſtatt eines Eingangs,
Die Vortheile der gruͤndlichen Unterſu-
chung goͤttlichen Worts zum froͤ-
lichen Sterben

etwas auszufuͤhren unternommen. GOTT fuͤhre meine Gedan-
cken und Feder zu meines Naͤchſten Nutz und Erbauung!

§. 6.

Unſer Sterbender war voll von GOttes Wort, als welches
ihm im Hertzen und auf der Zunge ſchwebte. Und da er im Grund-
Text ſehr geuͤbt war, der Heilige Geiſt auch, vermoͤge ſeines Amts,
ihn fleißig erinnerte, (Joh. XIV, 26.) ſo lief ſein Sterbens-Kampf
mit dem groͤſten Vergnuͤgen ab. Wir wollen einige Proben da-
von anhoͤren.

Zu zweyen malen ergetzte er ſich ſehr an dem kleinen Woͤrt-
gen ὑπὲρ, uͤber. Das erſte mal, als ich ihn der Worte erinnerte,
Roͤm. VIII, 37. Jn dem allen ὑπερνικῶμεν, uͤberwinden wir weit.
Gleich ſagte der Sterbende: ὑπὲρ, ὑπέρ. Dieſes reitzte mich an,
daß ich meine Gedancken daruͤber vorbrachte, welche etwa ſo ein-
gerichtet waren. Der Heilige Geiſt macht nicht allein, daß wir
uͤberwinden, ſondern noch weit mehr, als bloß uͤberwinden koͤn-
nen. Denn wir gehen unſerer Victorie nach, und genieſſen von
derſelben groſſe Vortheile. Ein weltlicher Uberwinder ſchlaͤgt
zwar oftmals den Feind aus dem Felde, aber er hat ſich und ſeine
Armee ſo geſchwaͤcht, daß er nicht weiter kan, ſondern Halte ma-
chen muß. Der Feind iſt geſchlagen, aber noch nicht gedaͤmpft.
Er gehet noch nicht ſo gleich ein, was der Uberwinder verlangt.
Aber hier heißt es: ὑπερνικῶμεν, wir uͤberwinden weit, wir gehen
weiter fort. Alle Feinde, und auch der letzte, nemlich der Tod, wer-
den gedaͤmpft, und muͤſſen unter unſere Fuͤſſe. Da wird nicht mehr
tractiret, ſondern wir haben alle Vortheile wircklich in der Hand, die
man nur wuͤnſchen und erdencken kan. Kurtz, das Ende des

Glau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
und daran ergetzet, ich aber unwu&#x0364;rdig dazu etwas weniges, theils<lb/>
ehemals durch mein Lehr-Amt, theils beym Sterbe-Bette durch<lb/>
wircklichen Bey&#x017F;tand, beytragen ko&#x0364;nnen; die&#x017F;es, &#x017F;age ich, hat mir<lb/>
Anleitung gegeben, daß ich, &#x017F;tatt eines Eingangs,<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Die Vortheile der gru&#x0364;ndlichen Unter&#x017F;u-<lb/>
chung go&#x0364;ttlichen Worts zum fro&#x0364;-<lb/>
lichen Sterben</hi></hi><lb/>
etwas auszufu&#x0364;hren unternommen. GOTT fu&#x0364;hre meine Gedan-<lb/>
cken und Feder zu meines Na&#x0364;ch&#x017F;ten Nutz und Erbauung!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Un&#x017F;er Sterbender war voll von GOttes Wort, als welches<lb/>
ihm im Hertzen und auf der Zunge &#x017F;chwebte. Und da er im Grund-<lb/>
Text &#x017F;ehr geu&#x0364;bt war, der Heilige Gei&#x017F;t auch, vermo&#x0364;ge &#x017F;eines Amts,<lb/>
ihn fleißig erinnerte, (Joh. <hi rendition="#aq">XIV,</hi> 26.) &#x017F;o lief &#x017F;ein Sterbens-Kampf<lb/>
mit dem gro&#x0364;&#x017F;ten Vergnu&#x0364;gen ab. Wir wollen einige Proben da-<lb/>
von anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Zu zweyen malen ergetzte er &#x017F;ich &#x017F;ehr an dem kleinen Wo&#x0364;rt-<lb/>
gen &#x1F51;&#x03C0;&#x1F72;&#x03C1;, u&#x0364;ber. Das er&#x017F;te mal, als ich ihn der Worte erinnerte,<lb/>
Ro&#x0364;m. <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 37. <hi rendition="#fr">Jn dem allen</hi> &#x1F51;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;, <hi rendition="#fr">u&#x0364;berwinden wir weit.</hi><lb/>
Gleich &#x017F;agte der Sterbende: &#x1F51;&#x03C0;&#x1F72;&#x03C1;, &#x1F51;&#x03C0;&#x03AD;&#x03C1;. Die&#x017F;es reitzte mich an,<lb/>
daß ich meine Gedancken daru&#x0364;ber vorbrachte, welche etwa &#x017F;o ein-<lb/>
gerichtet waren. Der Heilige Gei&#x017F;t macht nicht allein, daß wir<lb/>
u&#x0364;berwinden, &#x017F;ondern noch weit mehr, als bloß u&#x0364;berwinden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Denn wir gehen un&#x017F;erer Victorie nach, und genie&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
der&#x017F;elben gro&#x017F;&#x017F;e Vortheile. Ein weltlicher Uberwinder &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
zwar oftmals den Feind aus dem Felde, aber er hat &#x017F;ich und &#x017F;eine<lb/>
Armee &#x017F;o ge&#x017F;chwa&#x0364;cht, daß er nicht weiter kan, &#x017F;ondern Halte ma-<lb/>
chen muß. Der Feind i&#x017F;t ge&#x017F;chlagen, aber noch nicht geda&#x0364;mpft.<lb/>
Er gehet noch nicht &#x017F;o gleich ein, was der Uberwinder verlangt.<lb/>
Aber hier heißt es: &#x1F51;&#x03C0;&#x03B5;&#x03C1;&#x03BD;&#x03B9;&#x03BA;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;, wir u&#x0364;berwinden weit, wir gehen<lb/>
weiter fort. Alle Feinde, und auch der letzte, nemlich der Tod, wer-<lb/>
den geda&#x0364;mpft, und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unter un&#x017F;ere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Da wird nicht mehr<lb/>
tractiret, &#x017F;ondern wir haben alle Vortheile wircklich in der Hand, die<lb/>
man nur wu&#x0364;n&#x017F;chen und erdencken kan. Kurtz, das Ende des<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Glau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] und daran ergetzet, ich aber unwuͤrdig dazu etwas weniges, theils ehemals durch mein Lehr-Amt, theils beym Sterbe-Bette durch wircklichen Beyſtand, beytragen koͤnnen; dieſes, ſage ich, hat mir Anleitung gegeben, daß ich, ſtatt eines Eingangs, Die Vortheile der gruͤndlichen Unterſu- chung goͤttlichen Worts zum froͤ- lichen Sterben etwas auszufuͤhren unternommen. GOTT fuͤhre meine Gedan- cken und Feder zu meines Naͤchſten Nutz und Erbauung! §. 6. Unſer Sterbender war voll von GOttes Wort, als welches ihm im Hertzen und auf der Zunge ſchwebte. Und da er im Grund- Text ſehr geuͤbt war, der Heilige Geiſt auch, vermoͤge ſeines Amts, ihn fleißig erinnerte, (Joh. XIV, 26.) ſo lief ſein Sterbens-Kampf mit dem groͤſten Vergnuͤgen ab. Wir wollen einige Proben da- von anhoͤren. Zu zweyen malen ergetzte er ſich ſehr an dem kleinen Woͤrt- gen ὑπὲρ, uͤber. Das erſte mal, als ich ihn der Worte erinnerte, Roͤm. VIII, 37. Jn dem allen ὑπερνικῶμεν, uͤberwinden wir weit. Gleich ſagte der Sterbende: ὑπὲρ, ὑπέρ. Dieſes reitzte mich an, daß ich meine Gedancken daruͤber vorbrachte, welche etwa ſo ein- gerichtet waren. Der Heilige Geiſt macht nicht allein, daß wir uͤberwinden, ſondern noch weit mehr, als bloß uͤberwinden koͤn- nen. Denn wir gehen unſerer Victorie nach, und genieſſen von derſelben groſſe Vortheile. Ein weltlicher Uberwinder ſchlaͤgt zwar oftmals den Feind aus dem Felde, aber er hat ſich und ſeine Armee ſo geſchwaͤcht, daß er nicht weiter kan, ſondern Halte ma- chen muß. Der Feind iſt geſchlagen, aber noch nicht gedaͤmpft. Er gehet noch nicht ſo gleich ein, was der Uberwinder verlangt. Aber hier heißt es: ὑπερνικῶμεν, wir uͤberwinden weit, wir gehen weiter fort. Alle Feinde, und auch der letzte, nemlich der Tod, wer- den gedaͤmpft, und muͤſſen unter unſere Fuͤſſe. Da wird nicht mehr tractiret, ſondern wir haben alle Vortheile wircklich in der Hand, die man nur wuͤnſchen und erdencken kan. Kurtz, das Ende des Glau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386596
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386596/6
Zitationshilfe: Schöttgen, Christian: Leben und letzte Stunden HERRN Christoph Theodosii Walthers. Halle, 1742, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386596/6>, abgerufen am 25.05.2022.