Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621].

Bild:
<< vorherige Seite

gleich also geschaffen/ als wann eines Menschen
Hertz in zwey stück zerschnitten/ das eine theil in das
Erdreich verscharret werde/ das ander aber in dem
Menschlichen Cörper vn[v]erbunden hengen bliebe/
biß sichs vbel verblutet/ e[nd]lich aber nach vielen seh-
nen mit einer Narbenvberzogen/ welche doch so sub-
til vnd zart/ daß sie leichtlich alle Augenblick wegen ste-
ter bewegung deß Hertzens wiederumb auffbrechen
Propert:
Verus amor
nullum novit
habere modun.
köndte. Es heist wol recht:

Non dolor est major, quam cum violentia
mortis,
Unanimi solvit cordaligata fide.

Daraus man leichtlich ermessen kan/ wie schwer es
müsse zugehen/ wann sich frome Ehleute von einan
der scheiden müssen.

Herodotus.Herodotus schreibet vom König Psamenito:
Als er vom Keyser Dario gefangen worden/ vnd se[-]
hen müssen/ daß sein Ehgemahl/ die er hertzlich ge-
liebet/ für seinen Augen hingerichtet/ vnd sampt den
Kindern erwürget wird/ da hat er sich darüber nicht
beweget/ Als aber seiner Räthe einer zur Schlacht-
banck geführet worden/ hat er angefangen kläglich
zu weinen/ vnd als er gefraget worden/ Warumb er
Psamenitus.
Domestica
mala sunt
majora la-
chrymis.
vber die Person weine/ da er doch zuvor sein Weib
vnd Kinder nicht hette beweinet? Hat er geantwor-
tet: Domestica mala sunt majora lachrymis,
Das Elend vnd Creutz/ so einer an seinen lieben Kin-
dern vnd fromen Ehgemahl sihet/ das ist grösser/ als
man es beweinen kan. Also gar vnd nichts anders
sey zu muth dem hinterlassenen Ehegatten/ welchem
die Artzney/ Nemblich rerum irrecuperabilium

oblivio

gleich alſo geſchaffen/ als wann eines Menſchen
Hertz in zwey ſtuͤck zerſchnitten/ das eine theil in das
Erdreich verſcharret werde/ das ander aber in dem
Menſchlichen Coͤrper vn[v]erbunden hengen bliebe/
biß ſichs vbel verblutet/ e[nd]lich aber nach vielen ſeh-
nen mit einer Narbenvberzogen/ welche doch ſo ſub-
til vnd zart/ daß ſie leichtlich alle Augenblick wegẽ ſte-
ter bewegung deß Hertzens wiederumb auffbrechen
Propert:
Verus amor
nullum novit
habere modũ.
koͤndte. Es heiſt wol recht:

Non dolor eſt major, quàm cum violentia
mortis,
Unanimi ſolvit cordaligata fide.

Daraus man leichtlich ermeſſen kan/ wie ſchwer es
muͤſſe zugehen/ wann ſich frome Ehleute von einan
der ſcheiden muͤſſen.

Herodotus.Herodotus ſchreibet vom Koͤnig Pſamenito:
Als er vom Keyſer Dario gefangen worden/ vnd ſe[-]
hen muͤſſen/ daß ſein Ehgemahl/ die er hertzlich ge-
liebet/ fuͤr ſeinen Augen hingerichtet/ vnd ſampt den
Kindern erwuͤrget wird/ da hat er ſich daruͤber nicht
beweget/ Als aber ſeiner Raͤthe einer zur Schlacht-
banck gefuͤhret worden/ hat er angefangen klaͤglich
zu weinen/ vnd als er gefraget worden/ Warumb er
Pſamenitus.
Domeſtica
mala ſunt
majora la-
chrymis.
vber die Perſon weine/ da er doch zuvor ſein Weib
vnd Kinder nicht hette beweinet? Hat er geantwor-
tet: Domeſtica mala ſunt majora lachrymis,
Das Elend vnd Creutz/ ſo einer an ſeinen lieben Kin-
dern vnd fromen Ehgemahl ſihet/ das iſt groͤſſer/ als
man es beweinen kan. Alſo gar vnd nichts anders
ſey zu muth dem hinterlaſſenen Ehegatten/ welchem
die Artzney/ Nemblich rerum irrecuperabilium

oblivio
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
gleich al&#x017F;o ge&#x017F;chaffen/ als wann eines Men&#x017F;chen<lb/>
Hertz in zwey &#x017F;tu&#x0364;ck zer&#x017F;chnitten/ das eine theil in das<lb/>
Erdreich ver&#x017F;charret werde/ das ander aber in dem<lb/>
Men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper vn<supplied>v</supplied>erbunden hengen bliebe/<lb/>
biß &#x017F;ichs vbel verblutet/ e<supplied>nd</supplied>lich aber nach vielen &#x017F;eh-<lb/>
nen mit einer Narbenvberzogen/ welche doch &#x017F;o &#x017F;ub-<lb/>
til vnd zart/ daß &#x017F;ie leichtlich alle Augenblick wege&#x0303; &#x017F;te-<lb/>
ter bewegung deß Hertzens wiederumb auffbrechen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Propert:<lb/>
Verus amor<lb/>
nullum novit<lb/>
habere modu&#x0303;.</hi></note>ko&#x0364;ndte. Es hei&#x017F;t wol recht:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t major, quàm cum violentia</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">mortis,<lb/>
Unanimi &#x017F;olvit cordaligata fide.</hi></hi><lb/>
Daraus man leichtlich erme&#x017F;&#x017F;en kan/ wie &#x017F;chwer es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zugehen/ wann &#x017F;ich frome Ehleute von einan<lb/>
der &#x017F;cheiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Herodotus.</hi></note><hi rendition="#aq">Herodotus</hi> &#x017F;chreibet vom Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">P&#x017F;amenito:</hi><lb/>
Als er vom Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Dario</hi> gefangen worden/ vnd &#x017F;e<supplied>-</supplied><lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ein Ehgemahl/ die er hertzlich ge-<lb/>
liebet/ fu&#x0364;r &#x017F;einen Augen hingerichtet/ vnd &#x017F;ampt den<lb/>
Kindern erwu&#x0364;rget wird/ da hat er &#x017F;ich daru&#x0364;ber nicht<lb/>
beweget/ Als aber &#x017F;einer Ra&#x0364;the einer zur Schlacht-<lb/>
banck gefu&#x0364;hret worden/ hat er angefangen kla&#x0364;glich<lb/>
zu weinen/ vnd als er gefraget worden/ Warumb er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;amenitus.<lb/>
Dome&#x017F;tica<lb/>
mala &#x017F;unt<lb/>
majora la-<lb/>
chrymis.</hi></note>vber die Per&#x017F;on weine/ da er doch zuvor &#x017F;ein Weib<lb/>
vnd Kinder nicht hette beweinet? Hat er geantwor-<lb/>
tet: <hi rendition="#aq">Dome&#x017F;tica mala &#x017F;unt majora lachrymis,</hi><lb/>
Das Elend vnd Creutz/ &#x017F;o einer an &#x017F;einen lieben Kin-<lb/>
dern vnd fromen Ehgemahl &#x017F;ihet/ das i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als<lb/>
man es beweinen kan. Al&#x017F;o gar vnd nichts anders<lb/>
&#x017F;ey zu muth dem hinterla&#x017F;&#x017F;enen Ehegatten/ welchem<lb/>
die Artzney/ Nemblich <hi rendition="#aq">rerum irrecuperabilium</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">oblivio</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] gleich alſo geſchaffen/ als wann eines Menſchen Hertz in zwey ſtuͤck zerſchnitten/ das eine theil in das Erdreich verſcharret werde/ das ander aber in dem Menſchlichen Coͤrper vnverbunden hengen bliebe/ biß ſichs vbel verblutet/ endlich aber nach vielen ſeh- nen mit einer Narbenvberzogen/ welche doch ſo ſub- til vnd zart/ daß ſie leichtlich alle Augenblick wegẽ ſte- ter bewegung deß Hertzens wiederumb auffbrechen koͤndte. Es heiſt wol recht: Propert: Verus amor nullum novit habere modũ. Non dolor eſt major, quàm cum violentia mortis, Unanimi ſolvit cordaligata fide. Daraus man leichtlich ermeſſen kan/ wie ſchwer es muͤſſe zugehen/ wann ſich frome Ehleute von einan der ſcheiden muͤſſen. Herodotus ſchreibet vom Koͤnig Pſamenito: Als er vom Keyſer Dario gefangen worden/ vnd ſe- hen muͤſſen/ daß ſein Ehgemahl/ die er hertzlich ge- liebet/ fuͤr ſeinen Augen hingerichtet/ vnd ſampt den Kindern erwuͤrget wird/ da hat er ſich daruͤber nicht beweget/ Als aber ſeiner Raͤthe einer zur Schlacht- banck gefuͤhret worden/ hat er angefangen klaͤglich zu weinen/ vnd als er gefraget worden/ Warumb er vber die Perſon weine/ da er doch zuvor ſein Weib vnd Kinder nicht hette beweinet? Hat er geantwor- tet: Domeſtica mala ſunt majora lachrymis, Das Elend vnd Creutz/ ſo einer an ſeinen lieben Kin- dern vnd fromen Ehgemahl ſihet/ das iſt groͤſſer/ als man es beweinen kan. Alſo gar vnd nichts anders ſey zu muth dem hinterlaſſenen Ehegatten/ welchem die Artzney/ Nemblich rerum irrecuperabilium oblivio Herodotus. Pſamenitus. Domeſtica mala ſunt majora la- chrymis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/387513
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/387513/10
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Christliche LeichPredigt/ Vber dem plötzlichen/ jedoch Christlichen vnd Seligen Abgang. [s. l.], [1621], S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/387513/10>, abgerufen am 01.12.2021.