Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite

A. C.
Sis mihi Ie-
sus in vita
praesente, Sis
mihi Iesus
in morte,
Sis mihi Ie-
sus in ex-
tremo Iudi-
tio, Sis mihi
Iesus in vita
aeterna.
Applic. ad
defunct.
HErrn Jesu indenck sein/ vnd seufftzen/ HErr Jesu
in deine Hände befehl ich meinen Geist/ du hast mich
erlöst du treuer Heiland/ Ps. 31. HErr JEsu nihm
meinen Geist auff/ Act. 7.

Dieses hat sich auch im wahrem Glauben
getröstet diese gegenwertige Adeliche Leiche/ bey jh-
rem Leben den HErren Jesum geliebet vnd gelobet/
auff denselbten jhr zuversicht vnd vertrauen gesetzt/
seines allerheiligsten verdienstes gefreuet vnd getrö-
stet/ demselbten jhr Leib vnd Seel befohlen/ derhalben
der Allgewaltige Gott jhr auch diese grosse gnade ver-
liehen/ das wie sie auff den Namen JEsum getaufft
worden/ auff den Namen Jesum Christlich gelebet/
sie auch auff dem Namen Jesu beständig beruhet/ auff
denselben Namen auch diese Weld gesegnet vnd ein-
geschlaffen ist.

II.
A personae
sublimita-
te.
Zum Andern wird vns der HErre Chri-
stus in diesem Sprüchlein beschrieben a Personae
sublimitate,
von der hoheit vnd wirdigkeit der Per-
son/ denn da bekennen wir/ das der Meßias nicht al-
leine sey Gottes sondern auch nach dem Fleisch Da-
vids Sohn/ darumb lauten die Wort JEsu du Sohn
Davids.

Denn diese verheissung hatte Gott dem
David gethan/ das Meßias solte nach dem Fleisch
aus seinem Stamm vnd Geblüt gebohren werden.

2. Sam. 7.2. Sam. 7. Wann nun deine zeit hin ist/ das du
mit deinen Vätern schlaffen liegest/ wil ich deinen
Samen nach dir erwecken/ der von deinem Leibe kom-

men

A. C.
Sis mihi Ie-
ſus in vita
præſente, Sis
mihi Ieſus
in morte,
Sis mihi Ie-
ſus in ex-
tremo Iudi-
tio, Sis mihi
Ieſus in vita
æterna.
Applic. ad
defunct.
HErrn Jeſu indenck ſein/ vnd ſeufftzen/ HErr Jeſu
in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich
erloͤſt du treuer Heiland/ Pſ. 31. HErr JEſu nihm
meinen Geiſt auff/ Act. 7.

Dieſes hat ſich auch im wahrem Glauben
getroͤſtet dieſe gegenwertige Adeliche Leiche/ bey jh-
rem Leben den HErren Jeſum geliebet vnd gelobet/
auff denſelbten jhr zuverſicht vnd vertrauen geſetzt/
ſeines allerheiligſten verdienſtes gefreuet vnd getroͤ-
ſtet/ demſelbten jhr Leib vnd Seel befohlen/ derhalben
der Allgewaltige Gott jhr auch dieſe groſſe gnade ver-
liehen/ das wie ſie auff den Namen JEſum getaufft
worden/ auff den Namen Jeſum Chriſtlich gelebet/
ſie auch auff dem Namen Jeſu beſtaͤndig beruhet/ auff
denſelben Namen auch dieſe Weld geſegnet vnd ein-
geſchlaffen iſt.

II.
A perſonæ
ſublimita-
te.
Zum Andern wird vns der HErre Chri-
ſtus in dieſem Spruͤchlein beſchrieben à Perſonæ
ſublimitate,
von der hoheit vnd wirdigkeit der Per-
ſon/ denn da bekennen wir/ das der Meßias nicht al-
leine ſey Gottes ſondern auch nach dem Fleiſch Da-
vids Sohn/ darumb lauten die Wort JEſu du Sohn
Davids.

Denn dieſe verheiſſung hatte Gott dem
David gethan/ das Meßias ſolte nach dem Fleiſch
aus ſeinem Stamm vnd Gebluͤt gebohren werden.

2. Sam. 7.2. Sam. 7. Wann nun deine zeit hin iſt/ das du
mit deinen Vaͤtern ſchlaffen liegeſt/ wil ich deinen
Samen nach dir erwecken/ der von deinem Leibe kom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A. C.<lb/>
Sis mihi Ie-<lb/>
&#x017F;us in vita<lb/>
præ&#x017F;ente, Sis<lb/>
mihi Ie&#x017F;us<lb/>
in morte,<lb/>
Sis mihi Ie-<lb/>
&#x017F;us in ex-<lb/>
tremo Iudi-<lb/>
tio, Sis mihi<lb/>
Ie&#x017F;us in vita<lb/>
æterna.<lb/>
Applic. ad<lb/>
defunct.</hi></hi></note>HErrn Je&#x017F;u indenck &#x017F;ein/ vnd &#x017F;eufftzen/ HErr Je&#x017F;u<lb/>
in deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t du treuer Heiland/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 31. HErr JE&#x017F;u nihm<lb/>
meinen Gei&#x017F;t auff/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 7.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es hat &#x017F;ich auch im wahrem Glauben</hi><lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet die&#x017F;e gegenwertige Adeliche Leiche/ bey jh-<lb/>
rem Leben den HErren Je&#x017F;um geliebet vnd gelobet/<lb/>
auff den&#x017F;elbten jhr zuver&#x017F;icht vnd vertrauen ge&#x017F;etzt/<lb/>
&#x017F;eines allerheilig&#x017F;ten verdien&#x017F;tes gefreuet vnd getro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet/ dem&#x017F;elbten jhr Leib vnd Seel befohlen/ derhalben<lb/>
der Allgewaltige Gott jhr auch die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e gnade ver-<lb/>
liehen/ das wie &#x017F;ie auff den Namen JE&#x017F;um getaufft<lb/>
worden/ auff den Namen Je&#x017F;um Chri&#x017F;tlich gelebet/<lb/>
&#x017F;ie auch auff dem Namen Je&#x017F;u be&#x017F;ta&#x0364;ndig beruhet/ auff<lb/>
den&#x017F;elben Namen auch die&#x017F;e Weld ge&#x017F;egnet vnd ein-<lb/>
ge&#x017F;chlaffen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.<lb/>
A per&#x017F;onæ<lb/>
&#x017F;ublimita-<lb/>
te.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Zum Andern wird vns der HErre Chri-</hi><lb/>
&#x017F;tus in die&#x017F;em Spru&#x0364;chlein be&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">à Per&#x017F;onæ<lb/>
&#x017F;ublimitate,</hi> von der hoheit vnd wirdigkeit der Per-<lb/>
&#x017F;on/ denn da bekennen wir/ das der Meßias nicht al-<lb/>
leine &#x017F;ey Gottes &#x017F;ondern auch nach dem Flei&#x017F;ch Da-<lb/>
vids Sohn/ darumb lauten die Wort <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u du Sohn<lb/>
Davids.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Denn die&#x017F;e verhei&#x017F;&#x017F;ung hatte Gott dem</hi><lb/>
David gethan/ das Meßias &#x017F;olte nach dem Flei&#x017F;ch<lb/>
aus &#x017F;einem Stamm vnd Geblu&#x0364;t gebohren werden.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 7.</hi></note>2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 7. Wann nun deine zeit hin i&#x017F;t/ das du<lb/>
mit deinen Va&#x0364;tern &#x017F;chlaffen liege&#x017F;t/ wil ich deinen<lb/>
Samen nach dir erwecken/ der von deinem Leibe kom-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] HErrn Jeſu indenck ſein/ vnd ſeufftzen/ HErr Jeſu in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſt du treuer Heiland/ Pſ. 31. HErr JEſu nihm meinen Geiſt auff/ Act. 7. A. C. Sis mihi Ie- ſus in vita præſente, Sis mihi Ieſus in morte, Sis mihi Ie- ſus in ex- tremo Iudi- tio, Sis mihi Ieſus in vita æterna. Applic. ad defunct. Dieſes hat ſich auch im wahrem Glauben getroͤſtet dieſe gegenwertige Adeliche Leiche/ bey jh- rem Leben den HErren Jeſum geliebet vnd gelobet/ auff denſelbten jhr zuverſicht vnd vertrauen geſetzt/ ſeines allerheiligſten verdienſtes gefreuet vnd getroͤ- ſtet/ demſelbten jhr Leib vnd Seel befohlen/ derhalben der Allgewaltige Gott jhr auch dieſe groſſe gnade ver- liehen/ das wie ſie auff den Namen JEſum getaufft worden/ auff den Namen Jeſum Chriſtlich gelebet/ ſie auch auff dem Namen Jeſu beſtaͤndig beruhet/ auff denſelben Namen auch dieſe Weld geſegnet vnd ein- geſchlaffen iſt. Zum Andern wird vns der HErre Chri- ſtus in dieſem Spruͤchlein beſchrieben à Perſonæ ſublimitate, von der hoheit vnd wirdigkeit der Per- ſon/ denn da bekennen wir/ das der Meßias nicht al- leine ſey Gottes ſondern auch nach dem Fleiſch Da- vids Sohn/ darumb lauten die Wort JEſu du Sohn Davids. II. A perſonæ ſublimita- te. Denn dieſe verheiſſung hatte Gott dem David gethan/ das Meßias ſolte nach dem Fleiſch aus ſeinem Stamm vnd Gebluͤt gebohren werden. 2. Sam. 7. Wann nun deine zeit hin iſt/ das du mit deinen Vaͤtern ſchlaffen liegeſt/ wil ich deinen Samen nach dir erwecken/ der von deinem Leibe kom- men 2. Sam. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/387514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/387514/12
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/387514/12>, abgerufen am 27.07.2021.