Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite


Oratio Funebris.

ACh das ich Wasser genug hette/ inJerem. 9.
meinem Häupte/ vnd meine Augen Thrä-
nenquällen weren/ das ich Tag vnd Nacht
beweinen möchte/ das grosse Betrübnüs/
vnd Jammer/ darein wir gerahten sein. Denn der
Tod ist zu vnsern Fenstern herrein gefallen/ vnd in
vnsere Palast kommen/ Dieser Prophetischen Klag-
worte Jeremiae gebrauchen wir vns nicht vnbillich
Heute/ bey diesem Adelichen Leichbegängnüs/ der
Weiland Edlen VielEhrentugendreichen Frauen/
Hedewig Reichenbachin gebohrne Zedlitzin/ aus dem
Hause Siebenaych etc. Deß Edlen Gestrengen Ehrnfe-
sten vnd Wolbenambten Herren Heinrich von Rei
chenbachs
auff Rudelßdorff/ Siebenaych/ Wircks-
dorff/ Hallbendorff vnd Kuntzendorff/ etc. hertzlieben
Adelichen Ehegemahls/ Welche der Allgewaltige
Gott/ nach seinem allein weisen vnd vnerforschlichen
Raht/ doch gnedigen vnd Väterlichen willen/ den 19.
Martii dieses in stehenden 1621. Jahres zwischen 3.
vnd 4. Vhr nach Mittag/ in wahrem erkäntnüs vnd
bekäntnüs/ auch hertzlicher anruffung/ vnferes einigen
Mittlers vnd Seligmachers deß Herren Jesu
Christi/ gantz sanfft vnd selig durch den zeitlichen Tod/

von
A ij


Oratio Funebris.

ACh das ich Waſſer genug hette/ inJerem. 9.
meinem Haͤupte/ vnd meine Augen Thraͤ-
nenquaͤllen weren/ das ich Tag vnd Nacht
beweinen moͤchte/ das groſſe Betruͤbnuͤs/
vnd Jammer/ darein wir gerahten ſein. Denn der
Tod iſt zu vnſern Fenſtern herrein gefallen/ vnd in
vnſere Palaſt kommen/ Dieſer Prophetiſchen Klag-
worte Jeremiæ gebrauchen wir vns nicht vnbillich
Heute/ bey dieſem Adelichen Leichbegaͤngnuͤs/ der
Weiland Edlen VielEhrentugendreichen Frauen/
Hedewig Reichenbachin gebohrne Zedlitzin/ aus dem
Hauſe Siebenaych ꝛc. Deß Edlen Geſtrengen Ehrnfe-
ſten vnd Wolbenambten Herren Heinrich von Rei
chenbachs
auff Rudelßdorff/ Siebenaych/ Wircks-
dorff/ Hallbendorff vnd Kuntzendorff/ ꝛc. hertzlieben
Adelichen Ehegemahls/ Welche der Allgewaltige
Gott/ nach ſeinem allein weiſen vnd vnerforſchlichen
Raht/ doch gnedigen vnd Vaͤterlichen willen/ den 19.
Martii dieſes in ſtehenden 1621. Jahres zwiſchen 3.
vnd 4. Vhr nach Mittag/ in wahrem erkaͤntnuͤs vnd
bekaͤntnuͤs/ auch hertzlicher anruffung/ vnferes einigen
Mittlers vnd Seligmachers deß Herren Jeſu
Chriſti/ gantz ſanfft vnd ſelig durch den zeitlichen Tod/

von
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Oratio Funebris.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Habita 14. Maji, Anno</hi><lb/><hi rendition="#g">1621</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Ch das ich Wa&#x017F;&#x017F;er genug hette/ in</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">J<hi rendition="#i">erem. 9.</hi></hi></note><lb/>
meinem Ha&#x0364;upte/ vnd meine Augen Thra&#x0364;-<lb/>
nenqua&#x0364;llen weren/ das ich Tag vnd Nacht<lb/>
beweinen mo&#x0364;chte/ das gro&#x017F;&#x017F;e Betru&#x0364;bnu&#x0364;s/<lb/>
vnd Jammer/ darein wir gerahten &#x017F;ein. Denn der<lb/>
Tod i&#x017F;t zu vn&#x017F;ern Fen&#x017F;tern herrein gefallen/ vnd in<lb/>
vn&#x017F;ere Pala&#x017F;t kommen/ Die&#x017F;er Propheti&#x017F;chen Klag-<lb/>
worte Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi> gebrauchen wir vns nicht vnbillich<lb/>
Heute/ bey die&#x017F;em Adelichen Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;s/ der<lb/>
Weiland Edlen VielEhrentugendreichen Frauen/<lb/><hi rendition="#fr">Hedewig Reichenbachin</hi> gebohrne <hi rendition="#fr">Zedlitzin/</hi> aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e Siebenaych &#xA75B;c. Deß Edlen Ge&#x017F;trengen Ehrnfe-<lb/>
&#x017F;ten vnd Wolbenambten Herren <hi rendition="#fr">Heinrich von Rei<lb/>
chenbachs</hi> auff Rudelßdorff/ Siebenaych/ Wircks-<lb/>
dorff/ Hallbendorff vnd Kuntzendorff/ &#xA75B;c. hertzlieben<lb/>
Adelichen Ehegemahls/ Welche der Allgewaltige<lb/>
Gott/ nach &#x017F;einem allein wei&#x017F;en vnd vnerfor&#x017F;chlichen<lb/>
Raht/ doch gnedigen vnd Va&#x0364;terlichen willen/ den 19.<lb/><hi rendition="#aq">Martii</hi> die&#x017F;es in &#x017F;tehenden <hi rendition="#g">1621.</hi> Jahres zwi&#x017F;chen 3.<lb/>
vnd 4. Vhr nach Mittag/ in wahrem erka&#x0364;ntnu&#x0364;s vnd<lb/>
beka&#x0364;ntnu&#x0364;s/ auch hertzlicher anruffung/ vnferes einigen<lb/>
Mittlers vnd Seligmachers deß <hi rendition="#k">Herren Je</hi>&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti/ gantz &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig durch den zeitlichen Tod/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Oratio Funebris. Habita 14. Maji, Anno 1621. ACh das ich Waſſer genug hette/ in meinem Haͤupte/ vnd meine Augen Thraͤ- nenquaͤllen weren/ das ich Tag vnd Nacht beweinen moͤchte/ das groſſe Betruͤbnuͤs/ vnd Jammer/ darein wir gerahten ſein. Denn der Tod iſt zu vnſern Fenſtern herrein gefallen/ vnd in vnſere Palaſt kommen/ Dieſer Prophetiſchen Klag- worte Jeremiæ gebrauchen wir vns nicht vnbillich Heute/ bey dieſem Adelichen Leichbegaͤngnuͤs/ der Weiland Edlen VielEhrentugendreichen Frauen/ Hedewig Reichenbachin gebohrne Zedlitzin/ aus dem Hauſe Siebenaych ꝛc. Deß Edlen Geſtrengen Ehrnfe- ſten vnd Wolbenambten Herren Heinrich von Rei chenbachs auff Rudelßdorff/ Siebenaych/ Wircks- dorff/ Hallbendorff vnd Kuntzendorff/ ꝛc. hertzlieben Adelichen Ehegemahls/ Welche der Allgewaltige Gott/ nach ſeinem allein weiſen vnd vnerforſchlichen Raht/ doch gnedigen vnd Vaͤterlichen willen/ den 19. Martii dieſes in ſtehenden 1621. Jahres zwiſchen 3. vnd 4. Vhr nach Mittag/ in wahrem erkaͤntnuͤs vnd bekaͤntnuͤs/ auch hertzlicher anruffung/ vnferes einigen Mittlers vnd Seligmachers deß Herren Jeſu Chriſti/ gantz ſanfft vnd ſelig durch den zeitlichen Tod/ von Jerem. 9. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/387514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/387514/3
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/387514/3>, abgerufen am 21.10.2021.