Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621.

Bild:
<< vorherige Seite
Explicatio.

WAnn wir dieses schöne vnd Trostreiche
Sprüchlein wollen recht verstehen/ vnd selig
gebrauchen/ so müssen wir vnser Hertz vnd
zuversicht/ von allem Jrdischen vnd Weldlichen/ auch
von vnsern selbsteigenen verdienst vnd wercken/ ab-
wenden/ vnd allein auff den HErren Jesum ChristumIesus Mun-
di Meßias
hic nobis de-
scribitur.

der Weld Heiland richten/ vnd denselbten recht mit
den Augen deß Glaubens anschauen/ welcher gestalt
er vns denn allhier beschrieben wird.

Erstlich ab officii dignitate, von der hoheitI.
Ab officii
dignitate.

vnd wirdigkeit seines Amptes/ welches bestehet in dem
ersten wörtlein Jesu/ dann hierdurch wil ein betrübtes
vnd trauriges Hertz so viel sagen/ Ach du mein Hei-
land/ mein einiger Erlöser vnd Seligmacher etc. Denn
darzu ist der Sohn Gottes in die Weld kommen/ vnd
das ist eigentlich sein Ampt/ die Menschen Selig zu
machen/ vnd zu suchen das verlohren war/ Luc. 19.Luc. 19.
1. Tim.
1.

1. Timoth. 1.

Es ist aber dieser Jesus ein Heiland vnd Selig-
macher aller derer die jhn recht erkennen/ vnd gläuben
das er durch sein Blut vnd Tod/ die Sünde der Weld
getilget hat/ vnd vns vnvergänglich wesen/ Leben vnd2. Tim. 1.
Seligkeit wisderbracht hat/ Wer diß gläubet der ist
ein rechter Geistlicher Bürger/ im Himlischen Jeru-
salem/ ein rechter Jsraelit vnd Kind Gottes/ ja ein Er-
be deß Ewigen Lebens: Wer aber solches nicht gläu-
bet/ der ist ein Frembdling/ vnd so lange er in solchem

vnglauben
Explicatio.

WAnn wir dieſes ſchoͤne vnd Troſtreiche
Spruͤchlein wollen recht verſtehen/ vnd ſelig
gebrauchen/ ſo muͤſſen wir vnſer Hertz vnd
zuverſicht/ von allem Jrdiſchen vnd Weldlichen/ auch
von vnſern ſelbſteigenen verdienſt vnd wercken/ ab-
wenden/ vnd allein auff den HErren Jeſum ChriſtumIeſus Mun-
di Meßias
hic nobis de-
ſcribitur.

der Weld Heiland richten/ vnd denſelbten recht mit
den Augen deß Glaubens anſchauen/ welcher geſtalt
er vns denn allhier beſchrieben wird.

Erſtlich ab officii dignitate, von der hoheitI.
Ab officii
dignitate.

vnd wirdigkeit ſeines Amptes/ welches beſtehet in dem
erſten woͤrtlein Jeſu/ dann hierdurch wil ein betruͤbtes
vnd trauriges Hertz ſo viel ſagen/ Ach du mein Hei-
land/ mein einiger Erloͤſer vnd Seligmacher ꝛc. Denn
darzu iſt der Sohn Gottes in die Weld kommen/ vnd
das iſt eigentlich ſein Ampt/ die Menſchen Selig zu
machen/ vnd zu ſuchen das verlohren war/ Luc. 19.Luc. 19.
1. Tim.
1.

1. Timoth. 1.

Es iſt aber dieſer Jeſus ein Heiland vnd Selig-
macher aller derer die jhn recht erkennen/ vnd glaͤuben
das er durch ſein Blut vnd Tod/ die Suͤnde der Weld
getilget hat/ vnd vns vnvergaͤnglich weſen/ Leben vnd2. Tim. 1.
Seligkeit wisderbracht hat/ Wer diß glaͤubet der iſt
ein rechter Geiſtlicher Buͤrger/ im Himliſchen Jeru-
ſalem/ ein rechter Jſraelit vnd Kind Gottes/ ja ein Er-
be deß Ewigen Lebens: Wer aber ſolches nicht glaͤu-
bet/ der iſt ein Frembdling/ vnd ſo lange er in ſolchem

vnglauben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Explicatio.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Ann wir die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne vnd Tro&#x017F;treiche</hi><lb/>
Spru&#x0364;chlein wollen recht ver&#x017F;tehen/ vnd &#x017F;elig<lb/>
gebrauchen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vn&#x017F;er Hertz vnd<lb/>
zuver&#x017F;icht/ von allem Jrdi&#x017F;chen vnd Weldlichen/ auch<lb/>
von vn&#x017F;ern &#x017F;elb&#x017F;teigenen verdien&#x017F;t vnd wercken/ ab-<lb/>
wenden/ vnd allein auff den HErren Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ie&#x017F;us Mun-<lb/>
di Meßias<lb/>
hic nobis de-<lb/>
&#x017F;cribitur.</hi></hi></note><lb/>
der Weld Heiland richten/ vnd den&#x017F;elbten recht mit<lb/>
den Augen deß Glaubens an&#x017F;chauen/ welcher ge&#x017F;talt<lb/>
er vns denn allhier be&#x017F;chrieben wird.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi><hi rendition="#aq">ab officii dignitate,</hi><hi rendition="#fr">von der hoheit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#i">Ab officii<lb/>
dignitate.</hi></hi></note><lb/>
vnd wirdigkeit &#x017F;eines Amptes/ welches be&#x017F;tehet in dem<lb/>
er&#x017F;ten wo&#x0364;rtlein Je&#x017F;u/ dann hierdurch wil ein betru&#x0364;btes<lb/>
vnd trauriges Hertz &#x017F;o viel &#x017F;agen/ Ach du mein Hei-<lb/>
land/ mein einiger Erlo&#x0364;&#x017F;er vnd Seligmacher &#xA75B;c. Denn<lb/>
darzu i&#x017F;t der Sohn Gottes in die Weld kommen/ vnd<lb/>
das i&#x017F;t eigentlich &#x017F;ein Ampt/ die Men&#x017F;chen Selig zu<lb/>
machen/ vnd zu &#x017F;uchen das verlohren war/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 19.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 19.<lb/>
1. Tim.</hi> 1.</hi></note><lb/>
1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 1.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber die&#x017F;er Je&#x017F;us ein Heiland vnd Selig-<lb/>
macher aller derer die jhn recht erkennen/ vnd gla&#x0364;uben<lb/>
das er durch &#x017F;ein Blut vnd Tod/ die Su&#x0364;nde der Weld<lb/>
getilget hat/ vnd vns vnverga&#x0364;nglich we&#x017F;en/ Leben vnd<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</hi></note><lb/>
Seligkeit wisderbracht hat/ Wer diß gla&#x0364;ubet der i&#x017F;t<lb/>
ein rechter Gei&#x017F;tlicher Bu&#x0364;rger/ im Himli&#x017F;chen Jeru-<lb/>
&#x017F;alem/ ein rechter J&#x017F;raelit vnd Kind Gottes/ ja ein Er-<lb/>
be deß Ewigen Lebens: Wer aber &#x017F;olches nicht gla&#x0364;u-<lb/>
bet/ der i&#x017F;t ein Frembdling/ vnd &#x017F;o lange er in &#x017F;olchem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnglauben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Explicatio. WAnn wir dieſes ſchoͤne vnd Troſtreiche Spruͤchlein wollen recht verſtehen/ vnd ſelig gebrauchen/ ſo muͤſſen wir vnſer Hertz vnd zuverſicht/ von allem Jrdiſchen vnd Weldlichen/ auch von vnſern ſelbſteigenen verdienſt vnd wercken/ ab- wenden/ vnd allein auff den HErren Jeſum Chriſtum der Weld Heiland richten/ vnd denſelbten recht mit den Augen deß Glaubens anſchauen/ welcher geſtalt er vns denn allhier beſchrieben wird. Ieſus Mun- di Meßias hic nobis de- ſcribitur. Erſtlich ab officii dignitate, von der hoheit vnd wirdigkeit ſeines Amptes/ welches beſtehet in dem erſten woͤrtlein Jeſu/ dann hierdurch wil ein betruͤbtes vnd trauriges Hertz ſo viel ſagen/ Ach du mein Hei- land/ mein einiger Erloͤſer vnd Seligmacher ꝛc. Denn darzu iſt der Sohn Gottes in die Weld kommen/ vnd das iſt eigentlich ſein Ampt/ die Menſchen Selig zu machen/ vnd zu ſuchen das verlohren war/ Luc. 19. 1. Timoth. 1. I. Ab officii dignitate. Luc. 19. 1. Tim. 1. Es iſt aber dieſer Jeſus ein Heiland vnd Selig- macher aller derer die jhn recht erkennen/ vnd glaͤuben das er durch ſein Blut vnd Tod/ die Suͤnde der Weld getilget hat/ vnd vns vnvergaͤnglich weſen/ Leben vnd Seligkeit wisderbracht hat/ Wer diß glaͤubet der iſt ein rechter Geiſtlicher Buͤrger/ im Himliſchen Jeru- ſalem/ ein rechter Jſraelit vnd Kind Gottes/ ja ein Er- be deß Ewigen Lebens: Wer aber ſolches nicht glaͤu- bet/ der iſt ein Frembdling/ vnd ſo lange er in ſolchem vnglauben 2. Tim. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/387514
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/387514/7
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Threnus sive oratio funebris. Liegnitz, 1621, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/387514/7>, abgerufen am 27.07.2021.