Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Dieser seine vollen Haare/
Es verstummt der Wälder Thon.
Alles Thier erstaunt vor trauren/
Liget in der Gruffte Mauren.
Gegen Satz.
Wann der Schuee das Haupt beleget/
Und das Haaren weiß erweckt/
So wird Krafft und Safft erschreckt.
Alter nichts/ als kaltes/ heget.
Lauter/ lauter Ungemach/
Führt es bey sich Tausentfach/
Davon man vor Frewden spüret/
Jtzt Melancholey geb[i]eret/
Endlich bringt es gar zu Lohn
Eine schwartze Leichen-Bahre
Drauff man durch die Erd hin fahre
Zur verstorbnen Seelen Thron.
Und diß kalten Alters lauren
Jst ja warlich zubetauren.
Nach-Klang.
So hat auch entsafftet gantz/ das hier vor uns stehet/
Drinn Geblütte wallt
Adlicher Gestalt/
Kalten Alters rauches Eiß/ dessen Ruhr [verlorenes Material - 4 Zeichen fehlen]het/
Keiser
b iij
Dieſer ſeine vollen Haare/
Es verſtummt der Waͤlder Thon.
Alles Thier erſtaunt vor trauren/
Liget in der Gruffte Mauren.
Gegen Satz.
Wann der Schuee das Haupt beleget/
Und das Haaren weiß erweckt/
So wird Krafft und Safft erſchreckt.
Alter nichts/ als kaltes/ heget.
Lauter/ lauter Ungemach/
Fuͤhrt es bey ſich Tauſentfach/
Davon man vor Frewden ſpuͤret/
Jtzt Melancholey geb[i]eret/
Endlich bringt es gar zu Lohn
Eine ſchwartze Leichen-Bahre
Drauff man durch die Erd hin fahre
Zur verſtorbnen Seelen Thron.
Und diß kalten Alters lauren
Jſt ja warlich zubetauren.
Nach-Klang.
So hat auch entſafftet gantz/ das hier vor uns ſtehet/
Drinn Gebluͤtte wallt
Adlicher Geſtalt/
Kalten Alters rauches Eiß/ deſſen Ruhr [verlorenes Material – 4 Zeichen fehlen]het/
Keiſer
b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
            <l>Die&#x017F;er &#x017F;eine vollen Haare/</l><lb/>
            <l>Es ver&#x017F;tummt der Wa&#x0364;lder Thon.</l><lb/>
            <l>Alles Thier er&#x017F;taunt vor trauren/</l><lb/>
            <l>Liget in der Gruffte Mauren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gegen Satz.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wann der Schuee das Haupt beleget/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd das Haaren weiß erweckt/</l><lb/>
            <l>So wird Krafft und Safft er&#x017F;chreckt.</l><lb/>
            <l>Alter nichts/ als kaltes/ heget.</l><lb/>
            <l>Lauter/ lauter <hi rendition="#aq">U</hi>ngemach/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;hrt es bey &#x017F;ich Tau&#x017F;entfach/</l><lb/>
            <l>Davon man vor Frewden &#x017F;pu&#x0364;ret/</l><lb/>
            <l>Jtzt Melancholey geb<supplied>i</supplied>eret/</l><lb/>
            <l>Endlich bringt es gar zu Lohn</l><lb/>
            <l>Eine &#x017F;chwartze Leichen-Bahre</l><lb/>
            <l>Drauff man durch die Erd hin fahre</l><lb/>
            <l>Zur ver&#x017F;torbnen Seelen Thron.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd diß kalten Alters lauren</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ja warlich zubetauren.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nach-Klang.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>So hat auch ent&#x017F;afftet gantz/ das hier vor uns &#x017F;tehet/</l><lb/>
            <l>Drinn Geblu&#x0364;tte wallt</l><lb/>
            <l>Adlicher Ge&#x017F;talt/</l><lb/>
            <l>Kalten Alters rauches Eiß/ de&#x017F;&#x017F;en Ruhr <gap reason="lost" unit="chars" quantity="4"/>het/</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">b iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Kei&#x017F;er</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Dieſer ſeine vollen Haare/ Es verſtummt der Waͤlder Thon. Alles Thier erſtaunt vor trauren/ Liget in der Gruffte Mauren. Gegen Satz. Wann der Schuee das Haupt beleget/ Und das Haaren weiß erweckt/ So wird Krafft und Safft erſchreckt. Alter nichts/ als kaltes/ heget. Lauter/ lauter Ungemach/ Fuͤhrt es bey ſich Tauſentfach/ Davon man vor Frewden ſpuͤret/ Jtzt Melancholey gebieret/ Endlich bringt es gar zu Lohn Eine ſchwartze Leichen-Bahre Drauff man durch die Erd hin fahre Zur verſtorbnen Seelen Thron. Und diß kalten Alters lauren Jſt ja warlich zubetauren. Nach-Klang. So hat auch entſafftet gantz/ das hier vor uns ſtehet/ Drinn Gebluͤtte wallt Adlicher Geſtalt/ Kalten Alters rauches Eiß/ deſſen Ruhr ____het/ Keiſer b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/13
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/13>, abgerufen am 04.07.2022.