Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Käiser/ Könge/ Fürsten Macht. Jtzt ligt es erblasst/
Hofft der Frühlings Freuden/
Nach so vielen Leyden
Zu geniessen ewiglich süsse Ruhe und Rast.
M. Gottfried Weber.


Psalm 73.
Wan Jch nur Dich habe/ so frage Jch nichts
nach Himmel und Erden. etc.
NJchts soll auff dieser Welt/ nichts kann auff dieser Erden
Vergnügen meinen Sinn. Waß mit bestrahlten Pferden
das Sonnen licht bescheint/ dem ist auch in der lust
und Tausendfacher ruh/ nicht sicherheit bewust.
Jch bin mit heisser brunst höchst embsig durch gegangen/
waß dieses weite Rund/ waß Erd' und Lufft umbfangen/
Mich hab' ich durch gewühlt/ und alles durchgesucht/
waß man erdencken kan/ und irgent waß gefrucht.
Jch hab' in Fürsten Gnad' und Hoher gunst gelebet/
Jch hab' in dieser Welt nach seltner Ruh gestrebet/
waß Jndien vermag/ und waß der Moren strand/
Jn seiner fluth begreifft/ das wird mir zu gesand.
Waß fernem Land' und Reich' ist einzig anbefohlen/
daß ließ ich mir zur lust und auch zu letzen holen;
Waß eines Menschen Geist/ waß Nasen/ Aug'/ und Ohr/
[un]d mund ergötzen kan/ daß kam mir alles vor.
[verlorenes Material - 5 Zeichen fehlen]rd in aller Welt von Jedermann gepriesen/
[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]rckt' ich/ daß die Welt mir dieses nur gewiesen.
Die
Kaͤiſer/ Koͤnge/ Fuͤrſten Macht. Jtzt ligt es erblaſſt/
Hofft der Fruͤhlings Freuden/
Nach ſo vielen Leyden
Zu genieſſen ewiglich ſuͤſſe Ruhe und Raſt.
M. Gottfried Weber.


Pſalm 73.
Wan Jch nur Dich habe/ ſo frage Jch nichts
nach Himmel und Erden. ꝛc.
NJchts ſoll auff dieſer Welt/ nichts kann auff dieſer Erden
Vergnuͤgen meinen Sinn. Waß mit beſtrahlten Pferden
das Sonnen licht beſcheint/ dem iſt auch in der luſt
und Tauſendfacher ruh/ nicht ſicherheit bewuſt.
Jch bin mit heiſſer brunſt hoͤchſt embſig durch gegangen/
waß dieſes weite Rund/ waß Erd’ und Lufft umbfangen/
Mich hab’ ich durch gewuͤhlt/ und alles durchgeſucht/
waß man erdencken kan/ und irgent waß gefrucht.
Jch hab’ in Fuͤrſten Gnad’ und Hoher gunſt gelebet/
Jch hab’ in dieſer Welt nach ſeltner Ruh geſtrebet/
waß Jndien vermag/ und waß der Moren ſtrand/
Jn ſeiner fluth begreifft/ das wird mir zu geſand.
Waß fernem Land’ und Reich’ iſt einzig anbefohlen/
daß ließ ich mir zur luſt und auch zu letzen holen;
Waß eines Menſchen Geiſt/ waß Naſen/ Aug’/ und Ohr/
[un]d mund ergoͤtzen kan/ daß kam mir alles vor.
[verlorenes Material – 5 Zeichen fehlen]rd in aller Welt von Jedermann geprieſen/
[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]rckt’ ich/ daß die Welt mir dieſes nur gewieſen.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <l>Ka&#x0364;i&#x017F;er/ Ko&#x0364;nge/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten Macht. Jtzt ligt es erbla&#x017F;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Hofft der Fru&#x0364;hlings Freuden/</l><lb/>
            <l>Nach &#x017F;o vielen Leyden</l><lb/>
            <l>Zu genie&#x017F;&#x017F;en ewiglich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ruhe und Ra&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">M. Gottfried Weber.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>
            <cit>
              <quote>
                <bibl>P&#x017F;alm 73.</bibl><lb/> <hi rendition="#b">Wan Jch nur Dich habe/ &#x017F;o frage Jch nichts<lb/>
nach Himmel und Erden. &#xA75B;c.</hi> </quote>
            </cit>
          </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Jchts &#x017F;oll auff die&#x017F;er Welt/ nichts kann auff die&#x017F;er Erden</l><lb/>
            <l>Vergnu&#x0364;gen meinen Sinn. Waß mit be&#x017F;trahlten Pferden</l><lb/>
            <l>das Sonnen licht be&#x017F;cheint/ dem i&#x017F;t auch in der lu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>und Tau&#x017F;endfacher ruh/ nicht &#x017F;icherheit bewu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Jch bin mit hei&#x017F;&#x017F;er brun&#x017F;t ho&#x0364;ch&#x017F;t emb&#x017F;ig durch gegangen/</l><lb/>
            <l>waß die&#x017F;es weite Rund/ waß Erd&#x2019; und Lufft umbfangen/</l><lb/>
            <l>Mich hab&#x2019; ich durch gewu&#x0364;hlt/ und alles durchge&#x017F;ucht/</l><lb/>
            <l>waß man erdencken kan/ und irgent waß gefrucht.</l><lb/>
            <l>Jch hab&#x2019; in Fu&#x0364;r&#x017F;ten Gnad&#x2019; und Hoher gun&#x017F;t gelebet/</l><lb/>
            <l>Jch hab&#x2019; in die&#x017F;er Welt nach &#x017F;eltner Ruh ge&#x017F;trebet/</l><lb/>
            <l>waß Jndien vermag/ und waß der Moren &#x017F;trand/</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einer fluth begreifft/ das wird mir zu ge&#x017F;and.</l><lb/>
            <l>Waß fernem Land&#x2019; und Reich&#x2019; i&#x017F;t einzig anbefohlen/</l><lb/>
            <l>daß ließ ich mir zur lu&#x017F;t und auch zu letzen holen;</l><lb/>
            <l>Waß eines Men&#x017F;chen Gei&#x017F;t/ waß Na&#x017F;en/ Aug&#x2019;/ und Ohr/</l><lb/>
            <l><supplied>un</supplied>d mund ergo&#x0364;tzen kan/ daß kam mir alles vor.</l><lb/>
            <l><gap reason="lost" unit="chars" quantity="5"/>rd in aller Welt von Jedermann geprie&#x017F;en/</l><lb/>
            <l><gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>rckt&#x2019; ich/ daß die Welt mir die&#x017F;es nur gewie&#x017F;en.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Kaͤiſer/ Koͤnge/ Fuͤrſten Macht. Jtzt ligt es erblaſſt/ Hofft der Fruͤhlings Freuden/ Nach ſo vielen Leyden Zu genieſſen ewiglich ſuͤſſe Ruhe und Raſt. M. Gottfried Weber. Pſalm 73. Wan Jch nur Dich habe/ ſo frage Jch nichts nach Himmel und Erden. ꝛc. NJchts ſoll auff dieſer Welt/ nichts kann auff dieſer Erden Vergnuͤgen meinen Sinn. Waß mit beſtrahlten Pferden das Sonnen licht beſcheint/ dem iſt auch in der luſt und Tauſendfacher ruh/ nicht ſicherheit bewuſt. Jch bin mit heiſſer brunſt hoͤchſt embſig durch gegangen/ waß dieſes weite Rund/ waß Erd’ und Lufft umbfangen/ Mich hab’ ich durch gewuͤhlt/ und alles durchgeſucht/ waß man erdencken kan/ und irgent waß gefrucht. Jch hab’ in Fuͤrſten Gnad’ und Hoher gunſt gelebet/ Jch hab’ in dieſer Welt nach ſeltner Ruh geſtrebet/ waß Jndien vermag/ und waß der Moren ſtrand/ Jn ſeiner fluth begreifft/ das wird mir zu geſand. Waß fernem Land’ und Reich’ iſt einzig anbefohlen/ daß ließ ich mir zur luſt und auch zu letzen holen; Waß eines Menſchen Geiſt/ waß Naſen/ Aug’/ und Ohr/ und mund ergoͤtzen kan/ daß kam mir alles vor. _____rd in aller Welt von Jedermann geprieſen/ __rckt’ ich/ daß die Welt mir dieſes nur gewieſen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/14
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/14>, abgerufen am 01.07.2022.