Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Welt/ jhr haußgenoß/ jhr thun/ jhr falscher schein/
und alles/ waß Sie hatt/ geht steten wechsel ein.
Drumb hab' ich mich nur gar der eytel lust entrissen.
Waß Meer und Himmel hagt/ drauff mancher ist beflissen/
das trat ich in den koth. Die Welt/ das eytle reich/
der erden falsche lust/ das gilt mir alles gleich.
Gehabt euch sämbelich wohl/ jhr falsche Güldne seule/
Sucht andre welchen ihr werden könt zu theile/
du triegliche Wollust/ Meervoll müh'/ angst und streit/
Jhr fessel aller ruh/ jhr süsse dinstbahrkeit.
Weg arge Welt! Darinn all' arge falschheit wohnet/
drin List und Tücke blühn/ drin Maineyd wird belohnet/
Dein hochmuth/ frevel/ trotz ist mir nu gantz verhast/
Jch hab' an deiner schmach ein grauen längst gefast/.
Jetzt will ich Himmel auff in GOTtes wohnung klimmen/
wil mit dem wollust Chor der Himmel-Fürsten/ stimmen
ein neues Lob-Lied an/ dort in der schönen Stadt/
die nie kein hoherSinn und Geist ergründet hat.
Jetzt seh' ich freudig an/ die güldne Himmels pforten/
mich fang die theure Zier an allen end' und orten:
Die Gassen werden gleich dem schönsten Gold geschaut/
die Thore sein darinn von Perlen auffgebaut/
der starcken Mauer grund ist gantz von EdlenSteinen/
dem reinesten Christall und Glase gleich am scheinen.
Mein JEsus/ meine Lust/ hält meine Seele werth.
Weg Himmel/ Erd/ und Lufft/ und was die zeit verzehrt!
M. G. Rößner.


Grab-Maal.
O Schleinigst böse Post/ O herbes Ungewitter!
Du schickst mit wilder macht den ärgsten Freund-zerritter/
Den
Die Welt/ jhr haußgenoß/ jhr thun/ jhr falſcher ſchein/
und alles/ waß Sie hatt/ geht ſteten wechſel ein.
Drumb hab’ ich mich nur gar der eytel luſt entriſſen.
Waß Meer und Himmel hagt/ drauff mancher iſt befliſſen/
das trat ich in den koth. Die Welt/ das eytle reich/
der erden falſche luſt/ das gilt mir alles gleich.
Gehabt euch ſaͤmbelich wohl/ jhr falſche Guͤldne ſeule/
Sucht andre welchen ihr werden koͤnt zu theile/
du triegliche Wolluſt/ Meervoll muͤh’/ angſt und ſtreit/
Jhr feſſel aller ruh/ jhr ſuͤſſe dinſtbahrkeit.
Weg arge Welt! Darinn all’ arge falſchheit wohnet/
drin Liſt und Tuͤcke bluͤhn/ drin Maineyd wird belohnet/
Dein hochmuth/ frevel/ trotz iſt mir nu gantz verhaſt/
Jch hab’ an deiner ſchmach ein grauen laͤngſt gefaſt/.
Jetzt will ich Himmel auff in GOTtes wohnung klimmen/
wil mit dem wolluſt Chor der Himmel-Fuͤrſten/ ſtimmen
ein neues Lob-Lied an/ dort in der ſchoͤnen Stadt/
die nie kein hoherSinn und Geiſt ergruͤndet hat.
Jetzt ſeh’ ich freudig an/ die guͤldne Himmels pforten/
mich fang die theure Zier an allen end’ und orten:
Die Gaſſen werden gleich dem ſchoͤnſten Gold geſchaut/
die Thore ſein darinn von Perlen auffgebaut/
der ſtarcken Mauer grund iſt gantz von EdlenSteinen/
dem reineſten Chriſtall und Glaſe gleich am ſcheinen.
Mein JEſus/ meine Luſt/ haͤlt meine Seele werth.
Weg Himmel/ Erd/ und Lufft/ und was die zeit verzehrt!
M. G. Roͤßner.


Grab-Maal.
O Schleinigſt boͤſe Poſt/ O herbes Ungewitter!
Du ſchickſt mit wilder macht den aͤrgſten Freund-zerritter/
Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <l>Die Welt/ jhr haußgenoß/ jhr thun/ jhr fal&#x017F;cher &#x017F;chein/</l><lb/>
            <l>und alles/ waß Sie hatt/ geht &#x017F;teten wech&#x017F;el ein.</l><lb/>
            <l>Drumb hab&#x2019; ich mich nur gar der eytel lu&#x017F;t entri&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Waß Meer und Himmel hagt/ drauff mancher i&#x017F;t befli&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>das trat ich in den koth. Die Welt/ das eytle reich/</l><lb/>
            <l>der erden fal&#x017F;che lu&#x017F;t/ das gilt mir alles gleich.</l><lb/>
            <l>Gehabt euch &#x017F;a&#x0364;mbelich wohl/ jhr fal&#x017F;che Gu&#x0364;ldne &#x017F;eule/</l><lb/>
            <l>Sucht andre welchen ihr werden ko&#x0364;nt zu theile/</l><lb/>
            <l>du triegliche Wollu&#x017F;t/ Meervoll mu&#x0364;h&#x2019;/ ang&#x017F;t und &#x017F;treit/</l><lb/>
            <l>Jhr fe&#x017F;&#x017F;el aller ruh/ jhr &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e din&#x017F;tbahrkeit.</l><lb/>
            <l>Weg arge Welt! Darinn all&#x2019; arge fal&#x017F;chheit wohnet/</l><lb/>
            <l>drin Li&#x017F;t und Tu&#x0364;cke blu&#x0364;hn/ drin Maineyd wird belohnet/</l><lb/>
            <l>Dein hochmuth/ frevel/ trotz i&#x017F;t mir nu gantz verha&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Jch hab&#x2019; an deiner &#x017F;chmach ein grauen la&#x0364;ng&#x017F;t gefa&#x017F;t/.</l><lb/>
            <l>Jetzt will ich Himmel auff in GOTtes wohnung klimmen/</l><lb/>
            <l>wil mit dem wollu&#x017F;t Chor der Himmel-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;timmen</l><lb/>
            <l>ein neues Lob-Lied an/ dort in der &#x017F;cho&#x0364;nen Stadt/</l><lb/>
            <l>die nie kein hoherSinn und Gei&#x017F;t ergru&#x0364;ndet hat.</l><lb/>
            <l>Jetzt &#x017F;eh&#x2019; ich freudig an/ die gu&#x0364;ldne Himmels pforten/</l><lb/>
            <l>mich fang die theure Zier an allen end&#x2019; und orten:</l><lb/>
            <l>Die Ga&#x017F;&#x017F;en werden gleich dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Gold ge&#x017F;chaut/</l><lb/>
            <l>die Thore &#x017F;ein darinn von Perlen auffgebaut/</l><lb/>
            <l>der &#x017F;tarcken Mauer grund i&#x017F;t gantz von EdlenSteinen/</l><lb/>
            <l>dem reine&#x017F;ten Chri&#x017F;tall und Gla&#x017F;e gleich am &#x017F;cheinen.</l><lb/>
            <l>Mein JE&#x017F;us/ meine Lu&#x017F;t/ ha&#x0364;lt meine Seele werth.</l><lb/>
            <l>Weg Himmel/ Erd/ und Lufft/ und was die zeit verzehrt!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">M. G. Ro&#x0364;ßner.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Grab-Maal.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">O</hi> Schleinig&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e Po&#x017F;t/ O herbes Ungewitter!</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;chick&#x017F;t mit wilder macht den a&#x0364;rg&#x017F;ten Freund-zerritter/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Den</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Die Welt/ jhr haußgenoß/ jhr thun/ jhr falſcher ſchein/ und alles/ waß Sie hatt/ geht ſteten wechſel ein. Drumb hab’ ich mich nur gar der eytel luſt entriſſen. Waß Meer und Himmel hagt/ drauff mancher iſt befliſſen/ das trat ich in den koth. Die Welt/ das eytle reich/ der erden falſche luſt/ das gilt mir alles gleich. Gehabt euch ſaͤmbelich wohl/ jhr falſche Guͤldne ſeule/ Sucht andre welchen ihr werden koͤnt zu theile/ du triegliche Wolluſt/ Meervoll muͤh’/ angſt und ſtreit/ Jhr feſſel aller ruh/ jhr ſuͤſſe dinſtbahrkeit. Weg arge Welt! Darinn all’ arge falſchheit wohnet/ drin Liſt und Tuͤcke bluͤhn/ drin Maineyd wird belohnet/ Dein hochmuth/ frevel/ trotz iſt mir nu gantz verhaſt/ Jch hab’ an deiner ſchmach ein grauen laͤngſt gefaſt/. Jetzt will ich Himmel auff in GOTtes wohnung klimmen/ wil mit dem wolluſt Chor der Himmel-Fuͤrſten/ ſtimmen ein neues Lob-Lied an/ dort in der ſchoͤnen Stadt/ die nie kein hoherSinn und Geiſt ergruͤndet hat. Jetzt ſeh’ ich freudig an/ die guͤldne Himmels pforten/ mich fang die theure Zier an allen end’ und orten: Die Gaſſen werden gleich dem ſchoͤnſten Gold geſchaut/ die Thore ſein darinn von Perlen auffgebaut/ der ſtarcken Mauer grund iſt gantz von EdlenSteinen/ dem reineſten Chriſtall und Glaſe gleich am ſcheinen. Mein JEſus/ meine Luſt/ haͤlt meine Seele werth. Weg Himmel/ Erd/ und Lufft/ und was die zeit verzehrt! M. G. Roͤßner. Grab-Maal. O Schleinigſt boͤſe Poſt/ O herbes Ungewitter! Du ſchickſt mit wilder macht den aͤrgſten Freund-zerritter/ Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/15
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/15>, abgerufen am 18.05.2022.