Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Von unsers Würgers hand/ ich hätt'/ O grosser Freund
Jn solcher kurzen zeit dein Sterben nit vermeint!
Doch GOTT dem höchsten gut/ dem es so wol gefallen
Sey dieses heimgestelt/ Er wirfft uns bittre Gallen
Auch in den Honig selbst/ wer nicht die Galle kost
Der schmecket nimals recht der süssen Reben Most.
Zwar klagen steht uns frey/ doch müssen wir nun halten
Jm Trauren rechten Maaß/ und billich lassen walten
Den allein Weisen GOTT/ Er wird das bittre Leid/
Wenn seine Stunde/ kömt verzukern mit der zeit.
Wir lassen dich nun ruhn du Preißberg voller Ehren/
Und wollen deinen Ruhm der lezten Nach-Welt lehren/
Wie du gewesen bist/ GOtt und dem Fürsten trew/
Des Nechsten besser Rath ohn falsch/ ohn heucheley.
Welches aus schuldigem Mitleiden gegen die
Hinterlassenen Hochbetrübten auffsetzte
und aus Wittenberg überschickte
Sigfried Cunrad
von Soran aus Nieder Lausitz
der H. Srifft geflissener.


DEn Seinen ist GOtt Huld/ Er nimmt Sie von der Erden/
Er führt Sie Himmel-an/ nach dem Sie viel Beschwerden/
Viel Creutz/ viel Angst und Quaal erlitten und erduldt/
Den Seinen ist GOTT huld.
Er hält Sie hoch und werth/ Er liebt Sie bester massen/
Ob es gleich scheinet offt/ als hätt Er Sie verlassen/
Jn einen Grausamen verwüstet und verheert/
So hält Er Sie doch werth.
W[elch]er GOttfürchtig lebt/ auch GOtt stets hat für Augen/
Nach dieser Thränen-Saat/ der wird mit Freud anschauen
Der
Von unſers Wuͤrgers hand/ ich haͤtt’/ O groſſer Freund
Jn ſolcher kurzen zeit dein Sterben nit vermeint!
Doch GOTT dem hoͤchſten gut/ dem es ſo wol gefallen
Sey dieſes heimgeſtelt/ Er wirfft uns bittre Gallen
Auch in den Honig ſelbſt/ wer nicht die Galle koſt
Der ſchmecket nimals recht der ſuͤſſen Reben Moſt.
Zwar klagen ſteht uns frey/ doch muͤſſen wir nun halten
Jm Trauren rechten Maaß/ und billich laſſen walten
Den allein Weiſen GOTT/ Er wird das bittre Leid/
Wenn ſeine Stunde/ koͤmt verzukern mit der zeit.
Wir laſſen dich nun ruhn du Preißberg voller Ehren/
Und wollen deinen Ruhm der lezten Nach-Welt lehren/
Wie du geweſen biſt/ GOtt und dem Fuͤrſten trew/
Des Nechſten beſſer Rath ohn falſch/ ohn heucheley.
Welches aus ſchuldigem Mitleiden gegen die
Hinterlaſſenen Hochbetruͤbten auffſetzte
und aus Wittenberg uͤberſchickte
Sigfried Cunrad
von Soran aus Nieder Lauſitz
der H. Srifft gefliſſener.


DEn Seinen iſt GOtt Huld/ Er nimmt Sie von der Erden/
Er fuͤhrt Sie Himmel-an/ nach dem Sie viel Beſchwerden/
Viel Creutz/ viel Angſt und Quaal erlitten und erduldt/
Den Seinen iſt GOTT huld.
Er haͤlt Sie hoch und werth/ Er liebt Sie beſter maſſen/
Ob es gleich ſcheinet offt/ als haͤtt Er Sie verlaſſen/
Jn einen Grauſamen verwuͤſtet und verheert/
So haͤlt Er Sie doch werth.
W[elch]er GOttfuͤrchtig lebt/ auch GOtt ſtets hat fuͤr Augen/
Nach dieſer Thraͤnen-Saat/ der wird mit Freud anſchauen
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <l>Von un&#x017F;ers Wu&#x0364;rgers hand/ ich ha&#x0364;tt&#x2019;/ O gro&#x017F;&#x017F;er Freund</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;olcher kurzen zeit dein Ster<choice><sic>d</sic><corr>b</corr></choice>en nit vermeint!</l><lb/>
            <l>Doch GOTT dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten gut/ dem es &#x017F;o wol gefallen</l><lb/>
            <l>Sey die&#x017F;es heimge&#x017F;telt/ <hi rendition="#k">Er</hi> wirfft uns bittre Gallen</l><lb/>
            <l>Auch in den Honig &#x017F;elb&#x017F;t/ wer nicht die Galle ko&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chmecket nimals recht der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Reben Mo&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Zwar klagen &#x017F;teht uns frey/ doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nun halten</l><lb/>
            <l>Jm Trauren rechten Maaß/ und billich la&#x017F;&#x017F;en walten</l><lb/>
            <l>Den allein Wei&#x017F;en <hi rendition="#g">GOTT/ <hi rendition="#k">Er</hi></hi> wird das bittre Leid/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;eine Stunde/ ko&#x0364;mt verzukern mit der zeit.</l><lb/>
            <l>Wir la&#x017F;&#x017F;en dich nun ruhn du Preißberg voller Ehren/</l><lb/>
            <l>Und wollen deinen Ruhm der lezten Nach-Welt lehren/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie du gewe&#x017F;en bi&#x017F;t/ GOtt und dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten trew/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Des Nech&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er Rath ohn fal&#x017F;ch/ ohn heucheley.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Welches aus &#x017F;chuldigem Mitleiden gegen die<lb/>
Hinterla&#x017F;&#x017F;enen Hochbetru&#x0364;bten auff&#x017F;etzte<lb/>
und aus Wittenberg u&#x0364;ber&#x017F;chickte<lb/><hi rendition="#b">Sigfried Cunrad</hi><lb/>
von Soran aus Nieder Lau&#x017F;itz<lb/>
der H. Srifft gefli&#x017F;&#x017F;ener.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>En Seinen i&#x017F;t GOtt Huld/ Er nimmt Sie von der Erden/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#k">Er</hi> fu&#x0364;hrt Sie Himmel-an/ nach dem Sie viel Be&#x017F;chwerden/</l><lb/>
            <l>Viel Creutz/ viel Ang&#x017F;t und Quaal erlitten und erduldt/</l><lb/>
            <l>Den Seinen i&#x017F;t GOTT huld.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#k">Er</hi> ha&#x0364;lt Sie hoch und werth/ Er liebt Sie be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ob es gleich &#x017F;cheinet offt/ als ha&#x0364;tt Er Sie verla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Jn einen Grau&#x017F;amen verwu&#x0364;&#x017F;tet und verheert/</l><lb/>
            <l>So ha&#x0364;lt Er Sie doch werth.</l><lb/>
            <l>W<supplied>elch</supplied>er GOttfu&#x0364;rchtig lebt/ auch GOtt &#x017F;tets hat fu&#x0364;r Augen/</l><lb/>
            <l>Nach die&#x017F;er Thra&#x0364;nen-Saat/ der wird mit Freud an&#x017F;chauen</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Von unſers Wuͤrgers hand/ ich haͤtt’/ O groſſer Freund Jn ſolcher kurzen zeit dein Sterben nit vermeint! Doch GOTT dem hoͤchſten gut/ dem es ſo wol gefallen Sey dieſes heimgeſtelt/ Er wirfft uns bittre Gallen Auch in den Honig ſelbſt/ wer nicht die Galle koſt Der ſchmecket nimals recht der ſuͤſſen Reben Moſt. Zwar klagen ſteht uns frey/ doch muͤſſen wir nun halten Jm Trauren rechten Maaß/ und billich laſſen walten Den allein Weiſen GOTT/ Er wird das bittre Leid/ Wenn ſeine Stunde/ koͤmt verzukern mit der zeit. Wir laſſen dich nun ruhn du Preißberg voller Ehren/ Und wollen deinen Ruhm der lezten Nach-Welt lehren/ Wie du geweſen biſt/ GOtt und dem Fuͤrſten trew/ Des Nechſten beſſer Rath ohn falſch/ ohn heucheley. Welches aus ſchuldigem Mitleiden gegen die Hinterlaſſenen Hochbetruͤbten auffſetzte und aus Wittenberg uͤberſchickte Sigfried Cunrad von Soran aus Nieder Lauſitz der H. Srifft gefliſſener. DEn Seinen iſt GOtt Huld/ Er nimmt Sie von der Erden/ Er fuͤhrt Sie Himmel-an/ nach dem Sie viel Beſchwerden/ Viel Creutz/ viel Angſt und Quaal erlitten und erduldt/ Den Seinen iſt GOTT huld. Er haͤlt Sie hoch und werth/ Er liebt Sie beſter maſſen/ Ob es gleich ſcheinet offt/ als haͤtt Er Sie verlaſſen/ Jn einen Grauſamen verwuͤſtet und verheert/ So haͤlt Er Sie doch werth. Welcher GOttfuͤrchtig lebt/ auch GOtt ſtets hat fuͤr Augen/ Nach dieſer Thraͤnen-Saat/ der wird mit Freud anſchauen Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/18
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/18>, abgerufen am 18.05.2022.