Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
UNd dich/ geliebter Mann/ von redlichem Gemühte/
Von Ehr und GOttesfurcht/ von löblichem Geblütte/
Rafft jtzt der Würger-Tod so schleinig aus der Welt/
Die nunmehr in sich nichts als Angst und Kummer hält.
Wie gerne wolte doch/ mein Edler Schmeiß/ erretten/
Dich unsre Stadt/ die dir nun muß zum Tode Betten
Ein Grab/ die/ welche dich geliebet jederzeit
Und deinen Tod mit Cur zu hindern war bereit.
Jedoch ümbsonst! Der Leib liegt allbereit erstarret/
Und muß in frembden Sand hie bey Uns seyn verscharret.
Ach! Solte Breßlaw auch/ das gleichfals dich geliebt/
O Selger/ trauren nicht/ und darob seyn betrübt/
Allein du Stirbest wol/ und wirst fort Ewig leben/
Ob schon hie dieser Ort dem Leibe Ruhe geben
Und dich hinbetten muß! Was hilffet dir doch Ort/
Der niemands eigen ist? Es sey hie oder dort/
Da du entseelet wirst/ so must du doch gestehen
Du seyst ein Frembdling/ der nie vesten Grund gesehen
Darauff Er fassen könnt/ daß Wallen frembder Zeit
Sey nur ein Auffenthalt von eigner Herrligkeit.
Du hast/ O Edler Schmeiß/ des frembden Grunds vergessen
Und dir den festen Sitz des Himmels zugemessen
Da Niemand ist/ wie vor/ ein Frembdling oder Knecht/
Da Edle Freyheit ist das rechte Bürger-Recht.
Zu Christlichem Andencken bey des Seelig-
Verstorbenen fügts auf Begehren eyligst
mit an
Petrus Papius,
SS. Theol: Studiosus.


DImidium Vitae Mors est, Mors ultima Vita;
Vivere nam nostrum nil nisi Mortis apex.
Sic
c iij
UNd dich/ geliebter Mann/ von redlichem Gemuͤhte/
Von Ehr und GOttesfurcht/ von loͤblichem Gebluͤtte/
Rafft jtzt der Wuͤrger-Tod ſo ſchleinig aus der Welt/
Die nunmehr in ſich nichts als Angſt und Kummer haͤlt.
Wie gerne wolte doch/ mein Edler Schmeiß/ erretten/
Dich unſre Stadt/ die dir nun muß zum Tode Betten
Ein Grab/ die/ welche dich geliebet jederzeit
Und deinen Tod mit Cur zu hindern war bereit.
Jedoch uͤmbſonſt! Der Leib liegt allbereit erſtarret/
Und muß in frembden Sand hie bey Uns ſeyn verſcharret.
Ach! Solte Breßlaw auch/ das gleichfals dich geliebt/
O Selger/ trauren nicht/ und darob ſeyn betruͤbt/
Allein du Stirbeſt wol/ und wirſt fort Ewig leben/
Ob ſchon hie dieſer Ort dem Leibe Ruhe geben
Und dich hinbetten muß! Was hilffet dir doch Ort/
Der niemands eigen iſt? Es ſey hie oder dort/
Da du entſeelet wirſt/ ſo muſt du doch geſtehen
Du ſeyſt ein Frembdling/ der nie veſten Grund geſehen
Darauff Er faſſen koͤnnt/ daß Wallen frembder Zeit
Sey nur ein Auffenthalt von eigner Herrligkeit.
Du haſt/ O Edler Schmeiß/ des frembden Grunds vergeſſen
Und dir den feſten Sitz des Himmels zugemeſſen
Da Niemand iſt/ wie vor/ ein Frembdling oder Knecht/
Da Edle Freyheit iſt das rechte Buͤrger-Recht.
Zu Chriſtlichem Andencken bey des Seelig-
Verſtorbenen fuͤgts auf Begehren eyligſt
mit an
Petrus Papius,
SS. Theol: Studioſus.


DImidium Vitæ Mors eſt, Mors ultima Vita;
Vivere nam noſtrum nil niſi Mortis apex.
Sic
c iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">U</hi>Nd dich/ geliebter Mann/ von redlichem Gemu&#x0364;hte/</l><lb/>
            <l>Von Ehr und GOttesfurcht/ von lo&#x0364;blichem Geblu&#x0364;tte/</l><lb/>
            <l>Rafft jtzt der Wu&#x0364;rger-Tod &#x017F;o &#x017F;chleinig aus der Welt/</l><lb/>
            <l>Die nunmehr in &#x017F;ich nichts als Ang&#x017F;t und Kummer ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>Wie gerne wolte doch/ mein Edler Schmeiß/ erretten/</l><lb/>
            <l>Dich un&#x017F;re Stadt/ die dir nun muß zum Tode Betten</l><lb/>
            <l>Ein Grab/ die/ welche dich geliebet jederzeit</l><lb/>
            <l>Und deinen Tod mit Cur zu hindern war bereit.</l><lb/>
            <l>Jedoch u&#x0364;mb&#x017F;on&#x017F;t! Der Leib liegt allbereit er&#x017F;tarret/</l><lb/>
            <l>Und muß in frembden Sand hie bey Uns &#x017F;eyn ver&#x017F;charret.</l><lb/>
            <l>Ach! Solte Breßlaw auch/ das gleichfals dich geliebt/</l><lb/>
            <l>O Selger/ trauren nicht/ und darob &#x017F;eyn betru&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Allein du Stirbe&#x017F;t wol/ und wir&#x017F;t fort Ewig leben/</l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;chon hie die&#x017F;er Ort dem Leibe Ruhe geben</l><lb/>
            <l>Und dich hinbetten muß! Was hilffet dir doch Ort/</l><lb/>
            <l>Der niemands eigen i&#x017F;t? Es &#x017F;ey hie oder dort/</l><lb/>
            <l>Da du ent&#x017F;eelet wir&#x017F;t/ &#x017F;o mu&#x017F;t du doch ge&#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;ey&#x017F;t ein Frembdling/ der nie ve&#x017F;ten Grund ge&#x017F;ehen</l><lb/>
            <l>Darauff Er fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnt/ daß Wallen frembder Zeit</l><lb/>
            <l>Sey nur ein Auffenthalt von eigner Herrligkeit.</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t/ O Edler Schmeiß/ des frembden Grunds verge&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Und dir den fe&#x017F;ten Sitz des Himmels zugeme&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Da Niemand i&#x017F;t/ wie vor/ ein Frembdling oder Knecht/</l><lb/>
            <l>Da Edle Freyheit i&#x017F;t das rechte Bu&#x0364;rger-Recht.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Zu Chri&#x017F;tlichem Andencken bey des Seelig-<lb/>
Ver&#x017F;torbenen fu&#x0364;gts auf Begehren eylig&#x017F;t<lb/>
mit an<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Petrus Papius,</hi></hi><lb/>
SS. Theol: Studio&#x017F;us.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">D</hi>Imidium Vitæ Mors e&#x017F;t, Mors ultima Vita;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Vivere nam no&#x017F;trum nil ni&#x017F;i Mortis apex.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">c iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Sic</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] UNd dich/ geliebter Mann/ von redlichem Gemuͤhte/ Von Ehr und GOttesfurcht/ von loͤblichem Gebluͤtte/ Rafft jtzt der Wuͤrger-Tod ſo ſchleinig aus der Welt/ Die nunmehr in ſich nichts als Angſt und Kummer haͤlt. Wie gerne wolte doch/ mein Edler Schmeiß/ erretten/ Dich unſre Stadt/ die dir nun muß zum Tode Betten Ein Grab/ die/ welche dich geliebet jederzeit Und deinen Tod mit Cur zu hindern war bereit. Jedoch uͤmbſonſt! Der Leib liegt allbereit erſtarret/ Und muß in frembden Sand hie bey Uns ſeyn verſcharret. Ach! Solte Breßlaw auch/ das gleichfals dich geliebt/ O Selger/ trauren nicht/ und darob ſeyn betruͤbt/ Allein du Stirbeſt wol/ und wirſt fort Ewig leben/ Ob ſchon hie dieſer Ort dem Leibe Ruhe geben Und dich hinbetten muß! Was hilffet dir doch Ort/ Der niemands eigen iſt? Es ſey hie oder dort/ Da du entſeelet wirſt/ ſo muſt du doch geſtehen Du ſeyſt ein Frembdling/ der nie veſten Grund geſehen Darauff Er faſſen koͤnnt/ daß Wallen frembder Zeit Sey nur ein Auffenthalt von eigner Herrligkeit. Du haſt/ O Edler Schmeiß/ des frembden Grunds vergeſſen Und dir den feſten Sitz des Himmels zugemeſſen Da Niemand iſt/ wie vor/ ein Frembdling oder Knecht/ Da Edle Freyheit iſt das rechte Buͤrger-Recht. Zu Chriſtlichem Andencken bey des Seelig- Verſtorbenen fuͤgts auf Begehren eyligſt mit an Petrus Papius, SS. Theol: Studioſus. DImidium Vitæ Mors eſt, Mors ultima Vita; Vivere nam noſtrum nil niſi Mortis apex. Sic c iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/21
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/21>, abgerufen am 18.05.2022.