Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite


DJß war dem Jubelirer der beste Edelstein/
Ein Reicher Jubelirer der Ewigkeit zu seyn.
Glantz/ Härt und das Gewichte macht einen Erdenkloß/
Dem Silber hier zum Liechte/ und für dem Golde groß.
Was jtzt Herr Schmeiß gefunden/ daß hat der Erdball
nicht/
Hier ist gar bald verschwunden des Tunckeln Funckle Licht/
Dort oben schätzt er Steine auff Hoher Priester Brust/
Wie schön in derer Schreine gläntzt seines Namens Lust.
Zu letztem Ehrendienste dem Seligverstorbenen auff
Begehren seines geliebten H. Collegen Herren
M. Heintzelmanns schrieb dieses
Elias Sigismund Reinhard/
der H. Schrifft Licentiat.


DJe Treue läßt die Welt/ ist Himmel-an geflogen/
Drumb Jhr jhr rechter Sohn/ Herr Schmeiß/ bald nach-
gezogen/
Ein Mann von Alter Treu und Deutscher Redligkeit/
Nechst rechrer GOTtesfurcht/ der so viel Jahr und Zeit
Bißher durch Land und Strand/ durch Feuer/ Eiß und Eisen
Den Kugel-runden Punct hat müssen offt durchreisen/
Doch stälts an seinem GOTT/ an Tugend/ Ehr und Pflicht
Beständig blieben ist. Sonst fragt nu niemand nicht
Von Welt gesinter Schaar was mehr nach Treu und Glauben/
Man deckt mit GOTtes Schrifft als einer Ketzer Hauben/
Den
a ij


DJß war dem Jubelirer der beſte Edelſtein/
Ein Reicher Jubelirer der Ewigkeit zu ſeyn.
Glantz/ Haͤrt und das Gewichte macht einen Erdenkloß/
Dem Silber hier zum Liechte/ und fuͤr dem Golde groß.
Was jtzt Herꝛ Schmeiß gefunden/ daß hat der Erdball
nicht/
Hier iſt gar bald verſchwunden des Tunckeln Funckle Licht/
Dort oben ſchaͤtzt er Steine auff Hoher Prieſter Bruſt/
Wie ſchoͤn in derer Schreine glaͤntzt ſeines Namens Luſt.
Zu letztem Ehrendienſte dem Seligverſtorbenen auff
Begehren ſeines geliebten H. Collegen Herren
M. Heintzelmanns ſchrieb dieſes
Elias Sigismund Reinhard/
der H. Schrifft Licentiat.


DJe Treue laͤßt die Welt/ iſt Himmel-an geflogen/
Drumb Jhr jhr rechter Sohn/ Herr Schmeiß/ bald nach-
gezogen/
Ein Mann von Alter Treu und Deutſcher Redligkeit/
Nechſt rechrer GOTtesfurcht/ der ſo viel Jahr und Zeit
Bißher durch Land und Strand/ durch Feuer/ Eiß und Eiſen
Den Kugel-runden Punct hat muͤſſen offt durchreiſen/
Doch ſtaͤlts an ſeinem GOTT/ an Tugend/ Ehr und Pflicht
Beſtaͤndig blieben iſt. Sonſt fragt nu niemand nicht
Von Welt geſinter Schaar was mehr nach Treu und Glauben/
Man deckt mit GOTtes Schrifft als einer Ketzer Hauben/
Den
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Jß war dem Jubelirer der be&#x017F;te Edel&#x017F;tein/</l><lb/>
            <l>Ein Reicher Jubelirer der Ewigkeit zu &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Glantz/ Ha&#x0364;rt und das Gewichte macht einen Erdenkloß/</l><lb/>
            <l>Dem Silber hier zum Liechte/ und fu&#x0364;r dem Golde groß.</l><lb/>
            <l>Was jtzt <hi rendition="#fr">Her&#xA75B; Schmeiß</hi> gefunden/ daß hat der Erdball</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#right">nicht/</hi> </l><lb/>
            <l>Hier i&#x017F;t gar bald ver&#x017F;chwunden des Tunckeln Funckle Licht/</l><lb/>
            <l>Dort oben &#x017F;cha&#x0364;tzt er Steine auff Hoher Prie&#x017F;ter Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n in derer Schreine gla&#x0364;ntzt &#x017F;eines Namens Lu&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Zu letztem Ehrendien&#x017F;te dem Seligver&#x017F;torbenen auff<lb/>
Begehren &#x017F;eines geliebten H. Collegen Herren<lb/>
M. Heintzelmanns &#x017F;chrieb die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#b">Elias Sigismund Reinhard/</hi><lb/>
der H. Schrifft <hi rendition="#aq">Licentiat.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je Treue la&#x0364;ßt die Welt/ i&#x017F;t Himmel-an geflogen/</l><lb/>
            <l>Drumb Jhr jhr rechter Sohn/ <hi rendition="#fr">Herr Schmeiß/</hi> bald nach-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#right">gezogen/</hi> </l><lb/>
            <l>Ein Mann von Alter Treu und Deut&#x017F;cher Redligkeit/</l><lb/>
            <l>Nech&#x017F;t rechrer GOTtesfurcht/ der &#x017F;o viel Jahr und Zeit</l><lb/>
            <l>Bißher durch Land und Strand/ durch Feuer/ Eiß und Ei&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Den Kugel-runden Punct hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en offt durchrei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;ta&#x0364;lts an &#x017F;einem GOTT/ an Tugend/ Ehr und Pflicht</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;ta&#x0364;ndig blieben i&#x017F;t. Son&#x017F;t fragt nu niemand nicht</l><lb/>
            <l>Von Welt ge&#x017F;inter Schaar was mehr nach Treu und Glauben/</l><lb/>
            <l>Man deckt mit GOTtes Schrifft als einer Ketzer Hauben/</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">a ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Den</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] DJß war dem Jubelirer der beſte Edelſtein/ Ein Reicher Jubelirer der Ewigkeit zu ſeyn. Glantz/ Haͤrt und das Gewichte macht einen Erdenkloß/ Dem Silber hier zum Liechte/ und fuͤr dem Golde groß. Was jtzt Herꝛ Schmeiß gefunden/ daß hat der Erdball nicht/ Hier iſt gar bald verſchwunden des Tunckeln Funckle Licht/ Dort oben ſchaͤtzt er Steine auff Hoher Prieſter Bruſt/ Wie ſchoͤn in derer Schreine glaͤntzt ſeines Namens Luſt. Zu letztem Ehrendienſte dem Seligverſtorbenen auff Begehren ſeines geliebten H. Collegen Herren M. Heintzelmanns ſchrieb dieſes Elias Sigismund Reinhard/ der H. Schrifft Licentiat. DJe Treue laͤßt die Welt/ iſt Himmel-an geflogen/ Drumb Jhr jhr rechter Sohn/ Herr Schmeiß/ bald nach- gezogen/ Ein Mann von Alter Treu und Deutſcher Redligkeit/ Nechſt rechrer GOTtesfurcht/ der ſo viel Jahr und Zeit Bißher durch Land und Strand/ durch Feuer/ Eiß und Eiſen Den Kugel-runden Punct hat muͤſſen offt durchreiſen/ Doch ſtaͤlts an ſeinem GOTT/ an Tugend/ Ehr und Pflicht Beſtaͤndig blieben iſt. Sonſt fragt nu niemand nicht Von Welt geſinter Schaar was mehr nach Treu und Glauben/ Man deckt mit GOTtes Schrifft als einer Ketzer Hauben/ Den a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/3
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/3>, abgerufen am 17.05.2022.