Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Auffgang oder Mütternacht/
Was Er andrewt mit grimmer Macht/
Mir Selgen kan erwecken.
Was unter Stern und Monden ligt/
Darüber hab Jch nun gesigt:
Nichts kan an mich gelangen.
Jch schweb erfrewt vor Gottes Thron/
Und kan in meiner Sieges-Cron
Mit allen Selgen prangen.
Derhalben/ Kinder/ lasset nach
Ewr klagen/ Leid und feuchtes Ach;
Weil Mir ist wohl geschehen.
Wir wollen uns zur andern zeit/
Jn dieser schönen Herrligkeit
Mit Frewden wieder sehen.


Dem Edlen Herrn Schmeissen/
zu pflichtschuldigem Nachruhm.
Dier/ Dier/ Mein Edler Schmeiß/
gehört der Ehrenpreiß.
1.
DJe wolgeübte Kunst
macht hochbeliebte Leüte/
Sie theilet Fürsten Gunst
zu einer freien Beüte.
Wenn
b
Der Auffgang oder Muͤtternacht/
Was Er andrewt mit grimmer Macht/
Mir Selgen kan erwecken.
Was unter Stern und Monden ligt/
Daruͤber hab Jch nun geſigt:
Nichts kan an mich gelangen.
Jch ſchweb erfrewt vor Gottes Thron/
Und kan in meiner Sieges-Cron
Mit allen Selgen prangen.
Derhalben/ Kinder/ laſſet nach
Ewr klagen/ Leid und feuchtes Ach;
Weil Mir iſt wohl geſchehen.
Wir wollen uns zur andern zeit/
Jn dieſer ſchoͤnen Herrligkeit
Mit Frewden wieder ſehen.


Dem Edlen Herrn Schmeiſſen/
zu pflichtſchuldigem Nachruhm.
Dier/ Dier/ Mein Edler Schmeiß/
gehoͤrt der Ehrenpreiß.
1.
DJe wolgeübte Kunſt
macht hochbeliebte Leuͤte/
Sie theilet Fuͤrſten Gunſt
zu einer freien Beuͤte.
Wenn
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
            <l>Der Auffgang oder Mu&#x0364;tternacht/</l><lb/>
            <l>Was Er andrewt mit grimmer Macht/</l><lb/>
            <l>Mir Selgen kan erwecken.</l><lb/>
            <l>Was unter Stern und Monden ligt/</l><lb/>
            <l>Daru&#x0364;ber hab Jch nun ge&#x017F;igt:</l><lb/>
            <l>Nichts kan an mich gelangen.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chweb erfrewt vor <hi rendition="#k">Gottes</hi> Thron/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd kan in meiner Sieges-Cron</l><lb/>
            <l>Mit allen Selgen prangen.</l><lb/>
            <l>Derhalben/ Kinder/ la&#x017F;&#x017F;et nach</l><lb/>
            <l>Ewr klagen/ Leid und feuchtes Ach;</l><lb/>
            <l>Weil Mir i&#x017F;t wohl ge&#x017F;chehen.</l><lb/>
            <l>Wir wollen uns zur andern zeit/</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;nen Herrligkeit</l><lb/>
            <l>Mit Frewden wieder &#x017F;ehen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Dem Edlen Herrn Schmei&#x017F;&#x017F;en/</hi><lb/>
zu pflicht&#x017F;chuldigem Nachruhm.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Dier/ Dier/ Mein Edler Schmeiß/<lb/>
geho&#x0364;rt der Ehrenpreiß.</hi> </head><lb/><lb/>
            <lg n="1">
              <head>1.</head>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Je wolgeübte Kun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>macht hochbeliebte Leu&#x0364;te/</l><lb/>
              <l>Sie theilet Fu&#x0364;r&#x017F;ten Gun&#x017F;t</l><lb/>
              <l>zu einer freien Beu&#x0364;te.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">b</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Der Auffgang oder Muͤtternacht/ Was Er andrewt mit grimmer Macht/ Mir Selgen kan erwecken. Was unter Stern und Monden ligt/ Daruͤber hab Jch nun geſigt: Nichts kan an mich gelangen. Jch ſchweb erfrewt vor Gottes Thron/ Und kan in meiner Sieges-Cron Mit allen Selgen prangen. Derhalben/ Kinder/ laſſet nach Ewr klagen/ Leid und feuchtes Ach; Weil Mir iſt wohl geſchehen. Wir wollen uns zur andern zeit/ Jn dieſer ſchoͤnen Herrligkeit Mit Frewden wieder ſehen. Dem Edlen Herrn Schmeiſſen/ zu pflichtſchuldigem Nachruhm. Dier/ Dier/ Mein Edler Schmeiß/ gehoͤrt der Ehrenpreiß. 1.DJe wolgeübte Kunſt macht hochbeliebte Leuͤte/ Sie theilet Fuͤrſten Gunſt zu einer freien Beuͤte. Wenn b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389174
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389174/9
Zitationshilfe: [N. N.]: Letzte Ehre Zum Seligen Ruhebettlein. Oels, 1659, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389174/9>, abgerufen am 17.05.2022.