Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Das ander kräfftige Trosttröpfflein auß vnser MosaischenII.
Trost Pa-
terna DEI
providentis
voluntas.

Historia auff das betrübte hertz des Herren Wittibers fliessende/
ist Paterna Dei providentis voluntas, das Gott der HERR
nach seinem Väterlichen Rath ein solches Ende jhr auß ersehen/
vnd verordnet hat; Sie ist nicht ohn gefehr dazu kommen/
sondern gleich wie es dort Gott der HERR wol wuste/ vnd es
zuvor sahe/ wann Rahel solte danieder kommen/ vnd was es für
einen Außgang mit jhrer Geburt nehmen solte; Also hat Gott
der HERR auch schon lengst zuvor abgezirckelt/ wie es mit
vnser seelig verstorbenen Frawen Marien zum frölichen/ vnd
seeligen Ende lauffen solte. Denn vnser Gott ist nicht wie der
Heiden Götzen/ von welchen der 115. Psalm saget/ das sie ohrenPsal: 115.
.
56.

haben vnd nicht hören/ Augen vnd nicht sehen/ Mäuler vnd
nicht reden: Er ist nicht wie Baäl, von dem der Prophet Elias
1. Reg:
18. meldet/ das er tichte oder zuschaffen habe/ oder sey1. Reg. 18
v.
27.

vber Feld/ oder schlaffe. Er braucht nicht die Wolcken zur vor-
decke/ vnd wandelt nicht nur im vmbgange des Himmels/ das
er nicht sehe. Job. 22. Auch hat er sich nicht etwa dermassen anJob. 22.
v.
14.

den Engeln vorliebet/ das er drüber der seinigen auff Erden
vergessen solte/ sondern delitiae ejus inter homines, Er hat
auch seine sondere Lust an den Menschen/ vornehmlich an seinen
Außerwehlten/ derer Trübsal weiß er/ laut der außsage Christi
Apocal: 2. Er hat alle die jhn angehören in seine Hände gezeich-Apoc. 2.
v.
9.

net/ Esa: 49. Ja alle jhre Härlein auff[m] Haupt hat er gezehlet/Esa. 49.
v.
16.

vnd felt keines ab ohn seinen willen/ Matth: 10. Vnd darumb so
lebet keiner jhm selber/ vnd keiner stürbet jhm selber/ sondernMatth. 10.
v
30.

leben wir/ so leben wir dem HErren/ sterben wir/ so sterben wir
dem HErren/ wir leben oder sterben/ so sindt wir des HErren.
Rom: 14. Etliche wollen es der Jnfluentz des Himmels od demRom. 14.
v.
7. 8.

Gestirn zuschreiben/ als solten sie dieses Causiren, das ein Weib
in Kindesnöten sterben müsse; Aber das ist falsch vnd vnrecht/
Gott als der Schöpffer des Gestirnes wil ja seine Ehre keinemEsa. 42.
v.
8.

andern geben/ wie Er sich selbst erkläret/ Esa. 42. Er ist allein

der
B ij

II. Das ander kraͤfftige Troſttroͤpfflein auß vnſer MoſaiſchenII.
Troſt Pa-
terna DEI
providẽtis
voluntas.

Hiſtoria auff das betruͤbte hertz des Herꝛen Wittibers flieſſende/
iſt Paterna Dei providentis voluntas, das Gott der HERR
nach ſeinem Vaͤterlichen Rath ein ſolches Ende jhr auß erſehẽ/
vnd verordnet hat; Sie iſt nicht ohn gefehr dazu kommen/
ſondern gleich wie es dort Gott der HERR wol wuſte/ vnd es
zuvor ſahe/ wann Rahel ſolte danieder kommen/ vnd was es fuͤr
einen Außgang mit jhrer Geburt nehmen ſolte; Alſo hat Gott
der HERR auch ſchon lengſt zuvor abgezirckelt/ wie es mit
vnſer ſeelig verſtorbenen Frawen Marien zum froͤlichen/ vnd
ſeeligen Ende lauffen ſolte. Denn vnſer Gott iſt nicht wie der
Heiden Goͤtzen/ von welchen der 115. Pſalm ſaget/ das ſie ohrenPſal: 115.
ꝟ.
56.

haben vnd nicht hoͤren/ Augen vnd nicht ſehen/ Maͤuler vnd
nicht reden: Er iſt nicht wie Baäl, von dem der Prophet Elias
1. Reg:
18. meldet/ das er tichte oder zuſchaffen habe/ oder ſey1. Reg. 18
v.
27.

vber Feld/ oder ſchlaffe. Er braucht nicht die Wolcken zur vor-
decke/ vnd wandelt nicht nur im vmbgange des Himmels/ das
er nicht ſehe. Job. 22. Auch hat er ſich nicht etwa dermaſſen anJob. 22.
v.
14.

den Engeln vorliebet/ das er druͤber der ſeinigen auff Erden
vergeſſen ſolte/ ſondern delitiæ ejus inter homines, Er hat
auch ſeine ſondere Luſt an den Menſchen/ vornehmlich an ſeinen
Außerwehlten/ derer Truͤbſal weiß er/ laut der außſage Chriſti
Apocal: 2. Er hat alle die jhn angehoͤren in ſeine Haͤnde gezeich-Apoc. 2.
v.
9.

net/ Eſa: 49. Ja alle jhre Haͤrlein auff[m] Haupt hat er gezehlet/Eſa. 49.
v.
16.

vnd felt keines ab ohn ſeinen willen/ Matth: 10. Vnd darumb ſo
lebet keiner jhm ſelber/ vnd keiner ſtuͤrbet jhm ſelber/ ſondernMatth. 10.
v
30.

leben wir/ ſo leben wir dem HErꝛen/ ſterben wir/ ſo ſterben wir
dem HErꝛen/ wir leben oder ſterben/ ſo ſindt wir des HErꝛen.
Rom: 14. Etliche wollen es der Jnfluentz des Himmels oď demRom. 14.
v.
7. 8.

Geſtirn zuſchreiben/ als ſolten ſie dieſes Cauſiren, das ein Weib
in Kindesnoͤten ſterben muͤſſe; Aber das iſt falſch vnd vnrecht/
Gott als der Schoͤpffer des Geſtirnes wil ja ſeine Ehre keinemEſa. 42.
v.
8.

andern geben/ wie Er ſich ſelbſt erklaͤret/ Eſa. 42. Er iſt allein

der
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Das ander kra&#x0364;fftige Tro&#x017F;ttro&#x0364;pfflein auß vn&#x017F;er Mo&#x017F;ai&#x017F;chen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Tro&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa-<lb/>
terna DEI<lb/>
provide&#x0303;tis<lb/>
voluntas.</hi></hi></note><lb/>
Hi&#x017F;toria auff das betru&#x0364;bte hertz des Her&#xA75B;en Wittibers flie&#x017F;&#x017F;ende/<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Paterna <hi rendition="#k">Dei</hi> providentis voluntas,</hi> das Gott der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
nach &#x017F;einem Va&#x0364;terlichen Rath ein &#x017F;olches Ende jhr auß er&#x017F;ehe&#x0303;/<lb/>
vnd verordnet hat; Sie i&#x017F;t nicht ohn gefehr dazu kommen/<lb/>
&#x017F;ondern gleich wie es dort Gott der <hi rendition="#g">HERR</hi> wol wu&#x017F;te/ vnd es<lb/>
zuvor &#x017F;ahe/ wann Rahel &#x017F;olte danieder kommen/ vnd was es fu&#x0364;r<lb/>
einen Außgang mit jhrer Geburt nehmen &#x017F;olte; Al&#x017F;o hat Gott<lb/>
der <hi rendition="#g">HERR</hi> auch &#x017F;chon leng&#x017F;t zuvor abgezirckelt/ wie es mit<lb/>
vn&#x017F;er &#x017F;eelig ver&#x017F;torbenen Frawen Marien zum fro&#x0364;lichen/ vnd<lb/>
&#x017F;eeligen Ende lauffen &#x017F;olte. Denn vn&#x017F;er Gott i&#x017F;t nicht wie der<lb/>
Heiden Go&#x0364;tzen/ von welchen der 115. P&#x017F;alm &#x017F;aget/ das &#x017F;ie ohren<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al: 115.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 56.</note><lb/>
haben vnd nicht ho&#x0364;ren/ Augen vnd nicht &#x017F;ehen/ Ma&#x0364;uler vnd<lb/>
nicht reden: Er i&#x017F;t nicht wie <hi rendition="#aq">Baäl,</hi> von dem der Prophet <hi rendition="#aq">Elias<lb/>
1. Reg:</hi> 18. meldet/ das er tichte oder zu&#x017F;chaffen habe/ oder &#x017F;ey<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 18<lb/>
v.</hi> 27.</hi></note><lb/>
vber Feld/ oder &#x017F;chlaffe. Er braucht nicht die Wolcken zur vor-<lb/>
decke/ vnd wandelt nicht nur im vmbgange des Himmels/ das<lb/>
er nicht &#x017F;ehe. <hi rendition="#aq">Job.</hi> 22. Auch hat er &#x017F;ich nicht etwa derma&#x017F;&#x017F;en an<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job. 22.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note><lb/>
den Engeln vorliebet/ das er dru&#x0364;ber der &#x017F;einigen auff Erden<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">delitiæ ejus inter homines,</hi> Er hat<lb/>
auch &#x017F;eine &#x017F;ondere Lu&#x017F;t an den Men&#x017F;chen/ vornehmlich an &#x017F;einen<lb/>
Außerwehlten/ derer Tru&#x0364;b&#x017F;al weiß er/ laut der auß&#x017F;age Chri&#x017F;ti<lb/><hi rendition="#aq">Apocal:</hi> 2. Er hat alle die jhn angeho&#x0364;ren in &#x017F;eine Ha&#x0364;nde gezeich-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 2.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note><lb/>
net/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 49. Ja alle jhre Ha&#x0364;rlein auff<supplied>m</supplied> Haupt hat er gezehlet/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 49.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note><lb/>
vnd felt keines ab ohn &#x017F;einen willen/ <hi rendition="#aq">Matth:</hi> 10. Vnd darumb &#x017F;o<lb/>
lebet keiner jhm &#x017F;elber/ vnd keiner &#x017F;tu&#x0364;rbet jhm &#x017F;elber/ &#x017F;ondern<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 10.<lb/>
v</hi> 30.</hi></note><lb/>
leben wir/ &#x017F;o leben wir dem HEr&#xA75B;en/ &#x017F;terben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir<lb/>
dem HEr&#xA75B;en/ wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;indt wir des HEr&#xA75B;en.<lb/><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 14. Etliche wollen es der Jnfluentz des Himmels o&#x010F; dem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
v.</hi> 7. 8.</hi></note><lb/>
Ge&#x017F;tirn zu&#x017F;chreiben/ als &#x017F;olten &#x017F;ie die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;iren,</hi> das ein Weib<lb/>
in Kindesno&#x0364;ten &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; Aber das i&#x017F;t fal&#x017F;ch vnd vnrecht/<lb/>
Gott als der Scho&#x0364;pffer des Ge&#x017F;tirnes wil ja &#x017F;eine Ehre keinem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 42.<lb/>
v.</hi> 8.</hi></note><lb/>
andern geben/ wie Er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erkla&#x0364;ret/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 42. Er i&#x017F;t allein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] II. Das ander kraͤfftige Troſttroͤpfflein auß vnſer Moſaiſchen Hiſtoria auff das betruͤbte hertz des Herꝛen Wittibers flieſſende/ iſt Paterna Dei providentis voluntas, das Gott der HERR nach ſeinem Vaͤterlichen Rath ein ſolches Ende jhr auß erſehẽ/ vnd verordnet hat; Sie iſt nicht ohn gefehr dazu kommen/ ſondern gleich wie es dort Gott der HERR wol wuſte/ vnd es zuvor ſahe/ wann Rahel ſolte danieder kommen/ vnd was es fuͤr einen Außgang mit jhrer Geburt nehmen ſolte; Alſo hat Gott der HERR auch ſchon lengſt zuvor abgezirckelt/ wie es mit vnſer ſeelig verſtorbenen Frawen Marien zum froͤlichen/ vnd ſeeligen Ende lauffen ſolte. Denn vnſer Gott iſt nicht wie der Heiden Goͤtzen/ von welchen der 115. Pſalm ſaget/ das ſie ohren haben vnd nicht hoͤren/ Augen vnd nicht ſehen/ Maͤuler vnd nicht reden: Er iſt nicht wie Baäl, von dem der Prophet Elias 1. Reg: 18. meldet/ das er tichte oder zuſchaffen habe/ oder ſey vber Feld/ oder ſchlaffe. Er braucht nicht die Wolcken zur vor- decke/ vnd wandelt nicht nur im vmbgange des Himmels/ das er nicht ſehe. Job. 22. Auch hat er ſich nicht etwa dermaſſen an den Engeln vorliebet/ das er druͤber der ſeinigen auff Erden vergeſſen ſolte/ ſondern delitiæ ejus inter homines, Er hat auch ſeine ſondere Luſt an den Menſchen/ vornehmlich an ſeinen Außerwehlten/ derer Truͤbſal weiß er/ laut der außſage Chriſti Apocal: 2. Er hat alle die jhn angehoͤren in ſeine Haͤnde gezeich- net/ Eſa: 49. Ja alle jhre Haͤrlein auffm Haupt hat er gezehlet/ vnd felt keines ab ohn ſeinen willen/ Matth: 10. Vnd darumb ſo lebet keiner jhm ſelber/ vnd keiner ſtuͤrbet jhm ſelber/ ſondern leben wir/ ſo leben wir dem HErꝛen/ ſterben wir/ ſo ſterben wir dem HErꝛen/ wir leben oder ſterben/ ſo ſindt wir des HErꝛen. Rom: 14. Etliche wollen es der Jnfluentz des Himmels oď dem Geſtirn zuſchreiben/ als ſolten ſie dieſes Cauſiren, das ein Weib in Kindesnoͤten ſterben muͤſſe; Aber das iſt falſch vnd vnrecht/ Gott als der Schoͤpffer des Geſtirnes wil ja ſeine Ehre keinem andern geben/ wie Er ſich ſelbſt erklaͤret/ Eſa. 42. Er iſt allein der II. Troſt Pa- terna DEI providẽtis voluntas. Pſal: 115. ꝟ. 56. 1. Reg. 18 v. 27. Job. 22. v. 14. Apoc. 2. v. 9. Eſa. 49. v. 16. Matth. 10. v 30. Rom. 14. v. 7. 8. Eſa. 42. v. 8. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389840/11
Zitationshilfe: Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389840/11>, abgerufen am 09.12.2022.