Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen Kirchen gewesen/ sie hat Christum erkandt/ an jh[n]
geglaubet/ auch Christlich gelebet/ dannenhero sie auch selig ge-
Augustin.storben; Denn Haud facile moritur qui bene vixit, Bene
vivite ne male moriamini,
sagt Augustinus, Wer Christlich
lebet der stirbet nicht leicht Vbel/ darumb last vns wohl vnd
Christlich vnser Leben führen/ damit wir auch wohl vnd nicht
vbel sterben. Es ist der höchste Schatz auff Erden/ eine liebe
D. Luth.
12. Tom.
fol.
168.
Haußfraw haben/ Aber ein seliges Ende ist ein Schatz vber alle
Schätze/ vnd ein Ewiger Trost/ schreibet D. Lutherus vnter
andern an einen Wittiber/ wie inn seinem 12. Tomo fol. 168.
zusehen. Was folget aber anders auff einen seeligen todt als die
Ewige frewde; Denn der Gerechten Seelen ruhen in Gottes
Sap. 3.
v.
1.
handt da sie keine qual rühret/ Sap: 3. Die Gerechten werden
durch jhren todt vorm Vnglück hinweg gerafft/ vnd die da rich-
tig für sich gewandelt haben/ die kommen zum Friede vnd ruhen
Esa. 56.
v.
14.
in jhren Kammern/ Esa: 56. Die im HERREN selig verstor-
benen ruhen von jhrer Arbeit Apocal: 14. Darumb sol nu der
Apoc. 14.
v.
13.
Herr Wittiber sein Leidt vnd Trawren mäßigen/ in betrach-
tung das seine vielgeliebte Haußfraw durch diesen jhren Todes-
fall vnd seliges ableiben zur Ewigen Rhu/ Frewde vnd Selig-
keit ist befödert worden.

VI.
Trost.
Invicta
Resurre-
ctionis &
mutuae con-
junctio-
nis Veri-
tas.
VI. Das Sechste vnd Letzte Trosttröpfflein so auß vorha-
bender Histori von Rahel/ auff das durch viel Grähmen vnd
Seufftzen abgemattete/ vnd gleichsam nach Trost lechtzende hertze
vnsers gegenwertigen Herren Wittibers destilliret, ist/ Invicta
Resurrectionis & mutuae conjunctionis in Vita aeterna Veri-
tas,
das er am Jüngsten tage in der Allgemeinen Aufferstehung
der Todten seinen Ehe-Schatz wieder bekommen sol. Der hei-
lige Ertzvater Jacob als er seinen Trawtsten Schatz die Rahel/
vmb welche er gantzer 14. Jahr lang schwer gedienet/ derer hal-
ben er viel Vngemach vnd Wiederwertigkeit von jhrem Vater
außgestanden/ vnd mit welcher er biß ins Sechzehende Jahr
eine Liebliche/ vnd Friedsame Ehe besessen/ inn Kindesnöten

sterben

Chriſtlichen Kirchen geweſen/ ſie hat Chriſtum erkandt/ an jh[n]
geglaubet/ auch Chriſtlich gelebet/ dannenhero ſie auch ſelig ge-
Auguſtin.ſtorben; Denn Haud facilè moritur qui benè vixit, Bene
vivite ne malè moriamini,
ſagt Auguſtinus, Wer Chriſtlich
lebet der ſtirbet nicht leicht Vbel/ darumb laſt vns wohl vnd
Chriſtlich vnſer Leben fuͤhren/ damit wir auch wohl vnd nicht
vbel ſterben. Es iſt der hoͤchſte Schatz auff Erden/ eine liebe
D. Luth.
12. Tom.
fol.
168.
Haußfraw haben/ Aber ein ſeliges Ende iſt ein Schatz vber alle
Schaͤtze/ vnd ein Ewiger Troſt/ ſchreibet D. Lutherus vnter
andern an einen Wittiber/ wie inn ſeinem 12. Tomo fol. 168.
zuſehen. Was folget aber anders auff einen ſeeligen todt als die
Ewige frewde; Denn der Gerechten Seelen ruhen in Gottes
Sap. 3.
v.
1.
handt da ſie keine qual ruͤhret/ Sap: 3. Die Gerechten werden
durch jhren todt vorm Vngluͤck hinweg gerafft/ vnd die da rich-
tig fuͤr ſich gewandelt haben/ die kommen zum Friede vnd ruhen
Eſa. 56.
v.
14.
in jhren Kammern/ Eſa: 56. Die im HERREN ſelig verſtor-
benen ruhen von jhrer Arbeit Apocal: 14. Darumb ſol nu der
Apoc. 14.
v.
13.
Herꝛ Wittiber ſein Leidt vnd Trawren maͤßigen/ in betrach-
tung das ſeine vielgeliebte Haußfraw durch dieſen jhren Todes-
fall vnd ſeliges ableiben zur Ewigen Rhu/ Frewde vnd Selig-
keit iſt befoͤdert worden.

VI.
Troſt.
Invicta
Reſurre-
ctionis &
mutuæ cõ-
junctio-
nis Veri-
tas.
VI. Das Sechſte vnd Letzte Troſttroͤpfflein ſo auß vorha-
bender Hiſtori von Rahel/ auff das durch viel Graͤhmen vnd
Seufftzen abgemattete/ vnd gleichſam nach Troſt lechtzende hertze
vnſers gegenwertigẽ Herꝛen Wittibers deſtilliret, iſt/ Invicta
Reſurrectionis & mutuæ conjunctionis in Vità æternâ Veri-
tas,
das er am Juͤngſten tage in der Allgemeinen Aufferſtehung
der Todten ſeinen Ehe-Schatz wieder bekommen ſol. Der hei-
lige Ertzvater Jacob als er ſeinen Trawtſten Schatz die Rahel/
vmb welche er gantzer 14. Jahr lang ſchwer gedienet/ derer hal-
ben er viel Vngemach vnd Wiederwertigkeit von jhrem Vater
außgeſtanden/ vnd mit welcher er biß ins Sechzehende Jahr
eine Liebliche/ vnd Friedſame Ehe beſeſſen/ inn Kindesnoͤten

ſterben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
Chri&#x017F;tlichen Kirchen gewe&#x017F;en/ &#x017F;ie hat Chri&#x017F;tum erkandt/ an jh<supplied>n</supplied><lb/>
geglaubet/ auch Chri&#x017F;tlich gelebet/ dannenhero &#x017F;ie auch &#x017F;elig ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>&#x017F;torben; Denn <hi rendition="#aq">Haud facilè moritur qui benè vixit, Bene<lb/>
vivite ne malè moriamini,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus,</hi> Wer Chri&#x017F;tlich<lb/>
lebet der &#x017F;tirbet nicht leicht Vbel/ darumb la&#x017F;t vns wohl vnd<lb/>
Chri&#x017F;tlich vn&#x017F;er Leben fu&#x0364;hren/ damit wir auch wohl vnd nicht<lb/>
vbel &#x017F;terben. Es i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Schatz auff Erden/ eine liebe<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">D. Luth.<lb/>
12. Tom.<lb/>
fol.</hi> 168.</hi></note>Haußfraw haben/ Aber ein &#x017F;eliges Ende i&#x017F;t ein Schatz vber alle<lb/>
Scha&#x0364;tze/ vnd ein Ewiger Tro&#x017F;t/ &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">D. Lutherus</hi> vnter<lb/>
andern an einen Wittiber/ wie inn &#x017F;einem 12. <hi rendition="#aq">Tomo fol.</hi> 168.<lb/>
zu&#x017F;ehen. Was folget aber anders auff einen &#x017F;eeligen todt als die<lb/>
Ewige frewde; Denn der Gerechten Seelen ruhen in Gottes<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 3.<lb/>
v.</hi> 1.</hi></note>handt da &#x017F;ie keine qual ru&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq">Sap:</hi> 3. Die Gerechten werden<lb/>
durch jhren todt vorm Vnglu&#x0364;ck hinweg gerafft/ vnd die da rich-<lb/>
tig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt haben/ die kommen zum Friede vnd ruhen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 56.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note>in jhren Kammern/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 56. Die im <hi rendition="#g">HERREN</hi> &#x017F;elig ver&#x017F;tor-<lb/>
benen <choice><sic>ruheu</sic><corr>ruhen</corr></choice> von jhrer Arbeit <hi rendition="#aq">Apocal:</hi> 14. Darumb &#x017F;ol nu der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 14.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note>Her&#xA75B; Wittiber &#x017F;ein Leidt vnd Trawren ma&#x0364;ßigen/ in betrach-<lb/>
tung das &#x017F;eine vielgeliebte Haußfraw durch die&#x017F;en jhren Todes-<lb/>
fall vnd &#x017F;eliges ableiben zur Ewigen Rhu/ Frewde vnd Selig-<lb/>
keit i&#x017F;t befo&#x0364;dert worden.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Invicta<lb/>
Re&#x017F;urre-<lb/>
ctionis &amp;<lb/>
mutuæ co&#x0303;-<lb/>
junctio-<lb/>
nis Veri-<lb/>
tas.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Das Sech&#x017F;te vnd Letzte Tro&#x017F;ttro&#x0364;pfflein &#x017F;o auß vorha-<lb/>
bender Hi&#x017F;tori von Rahel/ auff das durch viel Gra&#x0364;hmen vnd<lb/>
Seufftzen abgemattete/ vnd gleich&#x017F;am nach Tro&#x017F;t lechtzende hertze<lb/>
vn&#x017F;ers gegenwertige&#x0303; Her&#xA75B;en Wittibers <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilliret,</hi> i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Invicta<lb/>
Re&#x017F;urrectionis &amp; mutuæ conjunctionis in Vità æternâ Veri-<lb/>
tas,</hi> das er am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage in der Allgemeinen Auffer&#x017F;tehung<lb/>
der Todten &#x017F;einen Ehe-Schatz wieder bekommen &#x017F;ol. Der hei-<lb/>
lige Ertzvater Jacob als er &#x017F;einen Trawt&#x017F;ten Schatz die Rahel/<lb/>
vmb welche er gantzer 14. Jahr lang &#x017F;chwer gedienet/ derer hal-<lb/>
ben er viel Vngemach vnd Wiederwertigkeit von jhrem Vater<lb/>
außge&#x017F;tanden/ vnd mit welcher er biß ins Sechzehende Jahr<lb/>
eine Liebliche/ vnd Fried&#x017F;ame Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ inn Kindesno&#x0364;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;terben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtlichen Kirchen geweſen/ ſie hat Chriſtum erkandt/ an jhn geglaubet/ auch Chriſtlich gelebet/ dannenhero ſie auch ſelig ge- ſtorben; Denn Haud facilè moritur qui benè vixit, Bene vivite ne malè moriamini, ſagt Auguſtinus, Wer Chriſtlich lebet der ſtirbet nicht leicht Vbel/ darumb laſt vns wohl vnd Chriſtlich vnſer Leben fuͤhren/ damit wir auch wohl vnd nicht vbel ſterben. Es iſt der hoͤchſte Schatz auff Erden/ eine liebe Haußfraw haben/ Aber ein ſeliges Ende iſt ein Schatz vber alle Schaͤtze/ vnd ein Ewiger Troſt/ ſchreibet D. Lutherus vnter andern an einen Wittiber/ wie inn ſeinem 12. Tomo fol. 168. zuſehen. Was folget aber anders auff einen ſeeligen todt als die Ewige frewde; Denn der Gerechten Seelen ruhen in Gottes handt da ſie keine qual ruͤhret/ Sap: 3. Die Gerechten werden durch jhren todt vorm Vngluͤck hinweg gerafft/ vnd die da rich- tig fuͤr ſich gewandelt haben/ die kommen zum Friede vnd ruhen in jhren Kammern/ Eſa: 56. Die im HERREN ſelig verſtor- benen ruhen von jhrer Arbeit Apocal: 14. Darumb ſol nu der Herꝛ Wittiber ſein Leidt vnd Trawren maͤßigen/ in betrach- tung das ſeine vielgeliebte Haußfraw durch dieſen jhren Todes- fall vnd ſeliges ableiben zur Ewigen Rhu/ Frewde vnd Selig- keit iſt befoͤdert worden. Auguſtin. D. Luth. 12. Tom. fol. 168. Sap. 3. v. 1. Eſa. 56. v. 14. Apoc. 14. v. 13. VI. Das Sechſte vnd Letzte Troſttroͤpfflein ſo auß vorha- bender Hiſtori von Rahel/ auff das durch viel Graͤhmen vnd Seufftzen abgemattete/ vnd gleichſam nach Troſt lechtzende hertze vnſers gegenwertigẽ Herꝛen Wittibers deſtilliret, iſt/ Invicta Reſurrectionis & mutuæ conjunctionis in Vità æternâ Veri- tas, das er am Juͤngſten tage in der Allgemeinen Aufferſtehung der Todten ſeinen Ehe-Schatz wieder bekommen ſol. Der hei- lige Ertzvater Jacob als er ſeinen Trawtſten Schatz die Rahel/ vmb welche er gantzer 14. Jahr lang ſchwer gedienet/ derer hal- ben er viel Vngemach vnd Wiederwertigkeit von jhrem Vater außgeſtanden/ vnd mit welcher er biß ins Sechzehende Jahr eine Liebliche/ vnd Friedſame Ehe beſeſſen/ inn Kindesnoͤten ſterben VI. Troſt. Invicta Reſurre- ctionis & mutuæ cõ- junctio- nis Veri- tas.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389840/18
Zitationshilfe: Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389840/18>, abgerufen am 09.12.2022.