Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

IN NOMINE JESU.
Gott der Vater alles Trostes wohne durch
seinen H. Geist/ als den Höchsten vnd besten Tröster

in aller Noth/ bey allen betrübten vnd Leydetragenden
hertzen/ in Christo JEsu vnserm HERREN/
Amen.

ANdächtige/ allesampt geliebte/ auch theils
betrübte im HErren/ Nach dem König David in1. Sam. 26.
v.
2.

seinem wehrenden Exilio vnd Flucht vor Saul/
hin vnd wider sich auffgehalten hatte/ kam er ent-
lich auch in der Philister Land zum Könige Achis,
der nahm jhn zusampt seinen 600 Männern so sich zu jhm ge-
schlagen hatten auff/ vnd reumet jhm die Stadt Ziklag ein zur. 6.
wohnung: Nachmals als die Philister jhr Heer versamleten inC. 28.
Streitt zuziehen wieder Jsrael/ befahl der König Achis dem. 1. 2.
David das er zusampt seinen bey sich habenden Männern mit
ins Heer außziehen solte/ welches denn David nicht außschlug/
sondern Zog auff begehren des Königes mit seinem Volck inn
Krieg: Vnter dessen fielen die Amalekiter Davids abgesagteC. 30.
Feinde zu Ziklag ein/ verbrandten die Stadt mit Fewer/ raube-. 1. 2.
ten alles was sie funden/ vnd führeten auch alle Weiber darauß
mit sich gefangen hinweg: Weil aber die Fürsten der PhilisterC. 29.
nicht wolten das David mit seinen Männern nebenst jhnen in. 3. 4.
Streitt ziehen solte/ weil sie sich etwa einer Verrähterey von
jhnen befahreten/ hieß Achis David vnd sein Volck wieder zu. 7.
rück sich begeben: Als sie nu wiederumb gehn Ziklag kamen/
vnd befunden das nicht allein jhr Haab vnd Gutt geraubet/C. 30.
sondern das auch die Kluge vnd Tugentsame Abigail, Davids. 3. 4.
Weib/ zusampt allen andern Weibern gefangen weg geführet
waren/ entstund bey David vnd seinen Männern ein solch Hertzen

leidt
A ij

IN NOMINE JESU.
Gott der Vater alles Troſtes wohne durch
ſeinen H. Geiſt/ als den Hoͤchſten vnd beſten Troͤſter

in aller Noth/ bey allen betruͤbten vnd Leydetragenden
hertzen/ in Chriſto JEſu vnſerm HERREN/
Amen.

ANdaͤchtige/ alleſampt geliebte/ auch theils
betruͤbte im HErꝛen/ Nach dem Koͤnig David in1. Sam. 26.
v.
2.

ſeinem wehrenden Exilio vnd Flucht vor Saul/
hin vnd wider ſich auffgehalten hatte/ kam er ent-
lich auch in der Philiſter Land zum Koͤnige Achis,
der nahm jhn zuſampt ſeinen 600 Maͤnnern ſo ſich zu jhm ge-
ſchlagen hatten auff/ vnd reumet jhm die Stadt Ziklag ein zurꝟ. 6.
wohnung: Nachmals als die Philiſter jhr Heër verſamleten inC. 28.
Streitt zuziehen wieder Jſraël/ befahl der Koͤnig Achis demꝟ. 1. 2.
David das er zuſampt ſeinen bey ſich habenden Maͤnnern mit
ins Heër außziehen ſolte/ welches denn David nicht außſchlug/
ſondern Zog auff begehren des Koͤniges mit ſeinem Volck inn
Krieg: Vnter deſſen fielen die Amalekiter Davids abgeſagteC. 30.
Feinde zu Ziklag ein/ verbrandtẽ die Stadt mit Fewer/ raube-ꝟ. 1. 2.
ten alles was ſie funden/ vnd fuͤhreten auch alle Weiber darauß
mit ſich gefangen hinweg: Weil aber die Fuͤrſten der PhiliſterC. 29.
nicht wolten das David mit ſeinen Maͤnnern nebenſt jhnen inꝟ. 3. 4.
Streitt ziehen ſolte/ weil ſie ſich etwa einer Verꝛaͤhterey von
jhnen befahreten/ hieß Achis David vnd ſein Volck wieder zuꝟ. 7.
ruͤck ſich begeben: Als ſie nu wiederumb gehn Ziklag kamen/
vnd befunden das nicht allein jhr Haab vnd Gutt geraubet/C. 30.
ſondern das auch die Kluge vnd Tugentſame Abigail, Davidsꝟ. 3. 4.
Weib/ zuſampt allen andern Weibern gefangen weg gefuͤhret
waren/ entſtund bey David vñ ſeinen Maͤñern ein ſolch Hertzen

leidt
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsSermon" n="1"><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IN NOMINE JESU.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Gott der Vater alles Tro&#x017F;tes wohne durch<lb/>
&#x017F;einen H. Gei&#x017F;t/ als den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd be&#x017F;ten Tro&#x0364;&#x017F;ter</hi><lb/>
in aller Noth/ bey allen betru&#x0364;bten vnd Leydetragenden<lb/>
hertzen/ in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u vn&#x017F;erm <hi rendition="#g">HERREN/</hi><lb/>
Amen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige/ alle&#x017F;ampt geliebte/ auch theils</hi><lb/>
betru&#x0364;bte im HEr&#xA75B;en/ Nach dem Ko&#x0364;nig David in<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam. 26.<lb/>
v.</hi> 2.</hi></note><lb/>
&#x017F;einem wehrenden <hi rendition="#aq">Exilio</hi> vnd Flucht vor Saul/<lb/>
hin vnd wider &#x017F;ich auffgehalten hatte/ kam er ent-<lb/>
lich auch in der Phili&#x017F;ter Land zum Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Achis,</hi><lb/>
der nahm jhn zu&#x017F;ampt &#x017F;einen 600 Ma&#x0364;nnern &#x017F;o &#x017F;ich zu jhm ge-<lb/>
&#x017F;chlagen hatten auff/ vnd reumet jhm die Stadt Ziklag ein zur<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 6.</note><lb/>
wohnung: Nachmals als die Phili&#x017F;ter jhr Heër ver&#x017F;amleten in<note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi> 28.</note><lb/>
Streitt zuziehen wieder J&#x017F;raël/ befahl der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Achis</hi> dem<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 1. 2.</note><lb/>
David das er zu&#x017F;ampt &#x017F;einen bey &#x017F;ich habenden Ma&#x0364;nnern mit<lb/>
ins Heër außziehen &#x017F;olte/ welches denn David nicht auß&#x017F;chlug/<lb/>
&#x017F;ondern Zog auff begehren des Ko&#x0364;niges mit &#x017F;einem Volck inn<lb/>
Krieg: Vnter de&#x017F;&#x017F;en fielen die <hi rendition="#aq">Amalekiter</hi> Davids abge&#x017F;agte<note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi> 30.</note><lb/>
Feinde zu Ziklag ein/ verbrandte&#x0303; die Stadt mit Fewer/ raube-<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 1. 2.</note><lb/>
ten alles was &#x017F;ie funden/ vnd fu&#x0364;hreten auch alle Weiber darauß<lb/>
mit &#x017F;ich gefangen hinweg: Weil aber die Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Phili&#x017F;ter<note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi> 29.</note><lb/>
nicht wolten das David mit &#x017F;einen Ma&#x0364;nnern neben&#x017F;t jhnen in<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 3. 4.</note><lb/>
Streitt ziehen &#x017F;olte/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich etwa einer Ver&#xA75B;a&#x0364;hterey von<lb/>
jhnen befahreten/ hieß <hi rendition="#aq">Achis</hi> David vnd &#x017F;ein Volck wieder zu<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 7.</note><lb/>
ru&#x0364;ck &#x017F;ich begeben: Als &#x017F;ie nu wiederumb gehn Ziklag kamen/<lb/>
vnd befunden das nicht allein jhr Haab vnd Gutt geraubet/<note place="right"><hi rendition="#aq">C.</hi> 30.</note><lb/>
&#x017F;ondern das auch die Kluge vnd Tugent&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Abigail,</hi> Davids<note place="right"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 3. 4.</note><lb/>
Weib/ zu&#x017F;ampt allen andern Weibern gefangen weg gefu&#x0364;hret<lb/>
waren/ ent&#x017F;tund bey David vn&#x0303; &#x017F;einen Ma&#x0364;n&#x0303;ern ein &#x017F;olch Hertzen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">leidt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] IN NOMINE JESU. Gott der Vater alles Troſtes wohne durch ſeinen H. Geiſt/ als den Hoͤchſten vnd beſten Troͤſter in aller Noth/ bey allen betruͤbten vnd Leydetragenden hertzen/ in Chriſto JEſu vnſerm HERREN/ Amen. ANdaͤchtige/ alleſampt geliebte/ auch theils betruͤbte im HErꝛen/ Nach dem Koͤnig David in ſeinem wehrenden Exilio vnd Flucht vor Saul/ hin vnd wider ſich auffgehalten hatte/ kam er ent- lich auch in der Philiſter Land zum Koͤnige Achis, der nahm jhn zuſampt ſeinen 600 Maͤnnern ſo ſich zu jhm ge- ſchlagen hatten auff/ vnd reumet jhm die Stadt Ziklag ein zur wohnung: Nachmals als die Philiſter jhr Heër verſamleten in Streitt zuziehen wieder Jſraël/ befahl der Koͤnig Achis dem David das er zuſampt ſeinen bey ſich habenden Maͤnnern mit ins Heër außziehen ſolte/ welches denn David nicht außſchlug/ ſondern Zog auff begehren des Koͤniges mit ſeinem Volck inn Krieg: Vnter deſſen fielen die Amalekiter Davids abgeſagte Feinde zu Ziklag ein/ verbrandtẽ die Stadt mit Fewer/ raube- ten alles was ſie funden/ vnd fuͤhreten auch alle Weiber darauß mit ſich gefangen hinweg: Weil aber die Fuͤrſten der Philiſter nicht wolten das David mit ſeinen Maͤnnern nebenſt jhnen in Streitt ziehen ſolte/ weil ſie ſich etwa einer Verꝛaͤhterey von jhnen befahreten/ hieß Achis David vnd ſein Volck wieder zu ruͤck ſich begeben: Als ſie nu wiederumb gehn Ziklag kamen/ vnd befunden das nicht allein jhr Haab vnd Gutt geraubet/ ſondern das auch die Kluge vnd Tugentſame Abigail, Davids Weib/ zuſampt allen andern Weibern gefangen weg gefuͤhret waren/ entſtund bey David vñ ſeinen Maͤñern ein ſolch Hertzen leidt 1. Sam. 26. v. 2. ꝟ. 6. C. 28. ꝟ. 1. 2. C. 30. ꝟ. 1. 2. C. 29. ꝟ. 3. 4. ꝟ. 7. C. 30. ꝟ. 3. 4. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389840/3
Zitationshilfe: Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389840/3>, abgerufen am 09.12.2022.