Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Wan wir nu vnsere Gedancken auff die vorhabende
Mosaische Geschicht richten/ so destilliret vnd fleust darauß
auff das trawrige/ vnd matte Hertze des Herren Wittibers/
vnd der andern betrübten/ dieses erste Trosttröpfflein/
welches heist

I. Omnimoda fortunae Jacobeae & Rahe-I.
Trost.
Fortuna
Jacobeae
& Rahel
conformi-
tas.

lis conformitas, Das Er nehmlich in seinem Hauß Creutz dem
Patriarchen Jacob/ vnd seine seelig verstorbene Fraw Sechs-
wöcherin/ der lieben Rahel gleich worden. Er ist nicht der Erste
welchen Gott mit einem solchen Schmertzhafften HaußCreutze
heimsuchet/ sondern er hat hierinnen den Patriarchen Jacob
zum gesellen: Es haben die heiligen Ertzväter/ auch sonsten viel
andere frohme Leute/ in derogleichen Nothstande auch gelebet/
dann GOtt der HERR machts mit seinen liebsten Kindern
nichts anders/ Er giebet jhnen solche Liebes blicke vnd hertzet sie/
das jhnen die Seele darüber außgehet/ Er greifft sie gemeinig-
lich an dem Orte an/ da es jhnen am wehesten thut/ vnd dieses
alles sindt lauter Liebe vnd Gnade zeichen/ denn welchen der
HERR Lieb hat den Züchtiget Er/ vnd hat wolgefallen an jhm/
als ein Vater am Sohne/ Proverb: 3. Hebr: 12. Vnd der alteProverb. 3.
v. 12.
Hebr. 12.
v.
6.

Kirchenlehrer Augustinus saget hiervon gar fein/ Et cum blan-
diris pater es, & cum caedis pater es, Blandiris ne deficiam,
caedis ne peream;
Dieses stimmet vberein mit dem heiligenAugustin.
Apostel Paulo/ wann er 1. Corinth: 11. spricht: Wann wir ge-1. Cor. 11.
v.
32.

richtet werden/ so werden wir vom HERREN gezüchtiget/
damit wir nicht sampt der Welt verdampt werden. Kan dem-
nach vnser Herr Wittiber in betrachtung vnd Erwegung dessen
sich desto eher vnd mehr zu frieden geben/ vnd sagen mit Elia auß1. Reg. 19
v.
4.

dem 1. Reg: 19. Domine non sum melior patribus meis,
Jch bin nicht besser/ HERR/ denn meine Väter. Seine im
HErren verstorbene Fraw Sechswöchnerin ist gleichsfalls nicht
die Erste/ derer Seele vber der Geburth außgehet/ sondern

Rahel
B

Wan wir nu vnſere Gedancken auff die vorhabende
Moſaiſche Geſchicht richten/ ſo deſtilliret vnd fleuſt darauß
auff das trawrige/ vnd matte Hertze des Herꝛen Wittibers/
vnd der andern betruͤbten/ dieſes erſte Troſttroͤpfflein/
welches heiſt

I. Omnimoda fortunæ Jacobéæ & Rahe-I.
Troſt.
Fortuna
Jacobéæ
& Rahel
conformi-
tas.

lis conformitas, Das Er nehmlich in ſeinem Hauß Creutz dem
Patriarchen Jacob/ vnd ſeine ſeelig verſtorbene Fraw Sechs-
woͤcherin/ der lieben Rahel gleich worden. Er iſt nicht der Erſte
welchen Gott mit einem ſolchen Schmertzhafften HaußCreutze
heimſuchet/ ſondern er hat hierinnen den Patriarchen Jacob
zum geſellen: Es haben die heiligen Ertzvaͤter/ auch ſonſten viel
andere frohme Leute/ in derogleichen Nothſtande auch gelebet/
dann GOtt der HERR machts mit ſeinen liebſten Kindern
nichts anders/ Er giebet jhnen ſolche Liebes blicke vnd hertzet ſie/
das jhnen die Seele daruͤber außgehet/ Er greifft ſie gemeinig-
lich an dem Orte an/ da es jhnen am weheſten thut/ vnd dieſes
alles ſindt lauter Liebe vnd Gnade zeichen/ denn welchen der
HERR Lieb hat den Zuͤchtiget Er/ vnd hat wolgefallen an jhm/
als ein Vater am Sohne/ Proverb: 3. Hebr: 12. Vnd der alteProverb. 3.
v. 12.
Hebr. 12.
v.
6.

Kirchenlehrer Auguſtinus ſaget hiervõ gar fein/ Et cum blan-
diris pater es, & cum cædis pater es, Blandiris ne deficiam,
cædis ne peream;
Dieſes ſtimmet vberein mit dem heiligenAuguſtin.
Apoſtel Paulo/ wann er 1. Corinth: 11. ſpricht: Wann wir ge-1. Cor. 11.
v.
32.

richtet werden/ ſo werden wir vom HERREN gezuͤchtiget/
damit wir nicht ſampt der Welt verdampt werden. Kan dem-
nach vnſer Herꝛ Wittiber in betrachtung vnd Erwegung deſſen
ſich deſto eher vñ mehr zu frieden geben/ vnd ſagen mit Elia auß1. Reg. 19
v.
4.

dem 1. Reg: 19. Domine non ſum melior patribus meis,
Jch bin nicht beſſer/ HERR/ denn meine Vaͤter. Seine im
HErꝛen verſtorbene Fraw Sechswoͤchnerin iſt gleichsfalls nicht
die Erſte/ derer Seele vber der Geburth außgehet/ ſondern

Rahel
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><hi rendition="#fr">Wan wir nu vn&#x017F;ere Gedancken auff die vorhabende</hi><lb/>
Mo&#x017F;ai&#x017F;che Ge&#x017F;chicht richten/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilliret</hi> vnd fleu&#x017F;t darauß<lb/><hi rendition="#c">auff das trawrige/ vnd matte Hertze des Her&#xA75B;en Wittibers/<lb/>
vnd der andern betru&#x0364;bten/ die&#x017F;es er&#x017F;te Tro&#x017F;ttro&#x0364;pfflein/<lb/>
welches hei&#x017F;t</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq">I. Omnimoda fortunæ Jacobéæ &amp; Rahe-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fortuna<lb/>
Jacobéæ<lb/>
&amp; Rahel<lb/>
conformi-<lb/>
tas.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">lis conformitas,</hi> Das Er nehmlich in &#x017F;einem Hauß Creutz dem<lb/>
Patriarchen Jacob/ vnd &#x017F;eine &#x017F;eelig ver&#x017F;torbene Fraw Sechs-<lb/>
wo&#x0364;cherin/ der lieben Rahel gleich worden. Er i&#x017F;t nicht der Er&#x017F;te<lb/>
welchen Gott mit einem &#x017F;olchen Schmertzhafften HaußCreutze<lb/>
heim&#x017F;uchet/ &#x017F;ondern er hat hierinnen den Patriarchen Jacob<lb/>
zum ge&#x017F;ellen: Es haben die heiligen Ertzva&#x0364;ter/ auch &#x017F;on&#x017F;ten viel<lb/>
andere frohme Leute/ in derogleichen Noth&#x017F;tande auch gelebet/<lb/>
dann GOtt der <hi rendition="#g">HERR</hi> machts mit &#x017F;einen lieb&#x017F;ten Kindern<lb/>
nichts anders/ Er giebet jhnen &#x017F;olche Liebes blicke vnd hertzet &#x017F;ie/<lb/>
das jhnen die Seele daru&#x0364;ber außgehet/ Er greifft &#x017F;ie gemeinig-<lb/>
lich an dem Orte an/ da es jhnen am wehe&#x017F;ten thut/ vnd die&#x017F;es<lb/>
alles &#x017F;indt lauter Liebe vnd Gnade zeichen/ denn welchen der<lb/>
HERR Lieb hat den Zu&#x0364;chtiget Er/ vnd hat wolgefallen an jhm/<lb/>
als ein Vater am Sohne/ <hi rendition="#aq">Proverb: 3. Hebr:</hi> 12. Vnd der alte<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proverb. 3.<lb/>
v. 12.<lb/>
Hebr. 12.<lb/>
v.</hi> 6.</hi></note><lb/>
Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget hiervo&#x0303; gar fein/ <hi rendition="#aq">Et cum blan-<lb/>
diris pater es, &amp; cum cædis pater es, Blandiris ne deficiam,<lb/>
cædis ne peream;</hi> Die&#x017F;es &#x017F;timmet vberein mit dem heiligen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note><lb/>
Apo&#x017F;tel Paulo/ wann er 1. <hi rendition="#aq">Corinth:</hi> 11. &#x017F;pricht: Wann wir ge-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 11.<lb/>
v.</hi> 32.</hi></note><lb/>
richtet werden/ &#x017F;o werden wir vom <hi rendition="#g">HERREN</hi> gezu&#x0364;chtiget/<lb/>
damit wir nicht &#x017F;ampt der Welt verdampt werden. Kan dem-<lb/>
nach vn&#x017F;er Her&#xA75B; Wittiber in betrachtung vnd Erwegung de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;to eher vn&#x0303; mehr zu frieden geben/ vnd &#x017F;agen mit <hi rendition="#aq">Elia</hi> auß<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg. 19<lb/>
v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
dem 1. <hi rendition="#aq">Reg: 19. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Domine</hi></hi> non &#x017F;um melior patribus meis,</hi><lb/>
Jch bin nicht be&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#g">HERR/</hi> denn meine Va&#x0364;ter. Seine im<lb/>
HEr&#xA75B;en ver&#x017F;torbene Fraw Sechswo&#x0364;chnerin i&#x017F;t gleichsfalls nicht<lb/>
die Er&#x017F;te/ derer Seele vber der Geburth außgehet/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">Rahel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Wan wir nu vnſere Gedancken auff die vorhabende Moſaiſche Geſchicht richten/ ſo deſtilliret vnd fleuſt darauß auff das trawrige/ vnd matte Hertze des Herꝛen Wittibers/ vnd der andern betruͤbten/ dieſes erſte Troſttroͤpfflein/ welches heiſt I. Omnimoda fortunæ Jacobéæ & Rahe- lis conformitas, Das Er nehmlich in ſeinem Hauß Creutz dem Patriarchen Jacob/ vnd ſeine ſeelig verſtorbene Fraw Sechs- woͤcherin/ der lieben Rahel gleich worden. Er iſt nicht der Erſte welchen Gott mit einem ſolchen Schmertzhafften HaußCreutze heimſuchet/ ſondern er hat hierinnen den Patriarchen Jacob zum geſellen: Es haben die heiligen Ertzvaͤter/ auch ſonſten viel andere frohme Leute/ in derogleichen Nothſtande auch gelebet/ dann GOtt der HERR machts mit ſeinen liebſten Kindern nichts anders/ Er giebet jhnen ſolche Liebes blicke vnd hertzet ſie/ das jhnen die Seele daruͤber außgehet/ Er greifft ſie gemeinig- lich an dem Orte an/ da es jhnen am weheſten thut/ vnd dieſes alles ſindt lauter Liebe vnd Gnade zeichen/ denn welchen der HERR Lieb hat den Zuͤchtiget Er/ vnd hat wolgefallen an jhm/ als ein Vater am Sohne/ Proverb: 3. Hebr: 12. Vnd der alte Kirchenlehrer Auguſtinus ſaget hiervõ gar fein/ Et cum blan- diris pater es, & cum cædis pater es, Blandiris ne deficiam, cædis ne peream; Dieſes ſtimmet vberein mit dem heiligen Apoſtel Paulo/ wann er 1. Corinth: 11. ſpricht: Wann wir ge- richtet werden/ ſo werden wir vom HERREN gezuͤchtiget/ damit wir nicht ſampt der Welt verdampt werden. Kan dem- nach vnſer Herꝛ Wittiber in betrachtung vnd Erwegung deſſen ſich deſto eher vñ mehr zu frieden geben/ vnd ſagen mit Elia auß dem 1. Reg: 19. Domine non ſum melior patribus meis, Jch bin nicht beſſer/ HERR/ denn meine Vaͤter. Seine im HErꝛen verſtorbene Fraw Sechswoͤchnerin iſt gleichsfalls nicht die Erſte/ derer Seele vber der Geburth außgehet/ ſondern Rahel I. Troſt. Fortuna Jacobéæ & Rahel conformi- tas. Proverb. 3. v. 12. Hebr. 12. v. 6. Auguſtin. 1. Cor. 11. v. 32. 1. Reg. 19 v. 4. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/389840
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/389840/9
Zitationshilfe: Albinus, Christoph: Mosaicum de Rahele Testimonium Guttarum. Oels, 1638, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/389840/9>, abgerufen am 03.03.2021.