Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
und erkannte ihn als einen rechtschaffenen frommen Mann und
theure Seele. Jch heuchle Jhm gar nicht/ sondern ich rede die
Wahrheit/ des mir Zeugniß geben werden alle/ die Jhn geken-
net. Ach wenn doch viel solche treue und kluge Haußhalter
GOttes in unser Evangelischer Kirchen wären! Doch GOTT
kennet sie/ wo sie hin und her anzutreffen sind. Jndessen schätze
sich glückselig die liebe Maxenische Kirchfarth/ daß sie über dreis-
sig Jahr einen solchen treuen und klugen Haußhalter in ihrem
GOttes-Hause gehabt: Glückselig halte sie sich/ daß der alte
Vater einen solchen Sohn hinterlässet im Amte/ welcher mit
gleicher Treue/ Klugheit/ Gelehrsamkeit und Exemplarischen
Leben wird continuiren/ was allhier seither schon eine gute Zeit
ist gebauet worden. GOtt lasse Jhn die Jahre des Herrn Va-
ters/ wo nicht übersteigen/ doch in Vergnügen erreichen. Glück-
seelig schätzen sich auch die beyden Hoch- und Hertzbetrübten
Herren Söhne/ Frau Schnure/ dero wertheste Eltern/
Herren Vetter/ Frau Muhmen/ und gantze vornehme
Freundschafft/
daß sie sich von einem so frommen und treuen
Vater und Freunde nennen können/ und daß derselbe/ nachdem
er in diesem Leben von GOtt so viel Gnade genossen/ nunmehro
so sanfft und seelig in die Freude des HErrn ist eingegangen.
GOtt hat Jhn zwar mit dem alten Ertz-Vater Abraham aller-
ley schwere Versuchungen/ theils in seinem Amte/ theils in sei-
nem Ehe- und Wittwer-Stande erfahren lassen/ hat ihn aber
alle lassen frölich überwinden. Fürchte dich nicht/ Abraham/Gen. 15, 1.
ich bin dein Schild und dein sehr grosser Lohn/ hat Jhm
GOtt zugeruffen/ nunmehro wird sein Lohn groß im Himmel
seyn. O wie ein groß Ding ist es nunmehro um Jhn/ Er istApoc. 1, 6.
ein Priester fur GOtt dem Vater/ und ein Himmels-König.
Er sitzet mit Abraham zu Tische im Himmelreich. Sein eiffri-
ges Gebet aber/ welches Er so offt an dieser heiligen Stätte vor
seine Kirch-Kinder/ und die liebsten Seinigen/ ja vor die gantze

Kir-
H 3

Abdanckungs-Rede.
und erkannte ihn als einen rechtſchaffenen frommen Mann und
theure Seele. Jch heuchle Jhm gar nicht/ ſondern ich rede die
Wahrheit/ des mir Zeugniß geben werden alle/ die Jhn geken-
net. Ach wenn doch viel ſolche treue und kluge Haußhalter
GOttes in unſer Evangeliſcher Kirchen waͤren! Doch GOTT
kennet ſie/ wo ſie hin und her anzutreffen ſind. Jndeſſen ſchaͤtze
ſich gluͤckſelig die liebe Maxeniſche Kirchfarth/ daß ſie uͤber dreiſ-
ſig Jahr einen ſolchen treuen und klugen Haußhalter in ihrem
GOttes-Hauſe gehabt: Gluͤckſelig halte ſie ſich/ daß der alte
Vater einen ſolchen Sohn hinterlaͤſſet im Amte/ welcher mit
gleicher Treue/ Klugheit/ Gelehrſamkeit und Exemplariſchen
Leben wird continuiren/ was allhier ſeither ſchon eine gute Zeit
iſt gebauet worden. GOtt laſſe Jhn die Jahre des Herrn Va-
ters/ wo nicht uͤberſteigen/ doch in Vergnuͤgen erreichen. Gluͤck-
ſeelig ſchaͤtzen ſich auch die beyden Hoch- und Hertzbetruͤbten
Herren Soͤhne/ Frau Schnure/ dero wertheſte Eltern/
Herren Vetter/ Frau Muhmen/ und gantze vornehme
Freundſchafft/
daß ſie ſich von einem ſo frommen und treuen
Vater und Freunde nennen koͤnnen/ und daß derſelbe/ nachdem
er in dieſem Leben von GOtt ſo viel Gnade genoſſen/ nunmehro
ſo ſanfft und ſeelig in die Freude des HErrn iſt eingegangen.
GOtt hat Jhn zwar mit dem alten Ertz-Vater Abraham aller-
ley ſchwere Verſuchungen/ theils in ſeinem Amte/ theils in ſei-
nem Ehe- und Wittwer-Stande erfahren laſſen/ hat ihn aber
alle laſſen froͤlich uͤberwinden. Fuͤrchte dich nicht/ Abraham/Gen. 15, 1.
ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn/ hat Jhm
GOtt zugeruffen/ nunmehro wird ſein Lohn groß im Himmel
ſeyn. O wie ein groß Ding iſt es nunmehro um Jhn/ Er iſtApoc. 1, 6.
ein Prieſter fur GOtt dem Vater/ und ein Himmels-Koͤnig.
Er ſitzet mit Abraham zu Tiſche im Himmelreich. Sein eiffri-
ges Gebet aber/ welches Er ſo offt an dieſer heiligen Staͤtte vor
ſeine Kirch-Kinder/ und die liebſten Seinigen/ ja vor die gantze

Kir-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0061" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
und erkannte ihn als einen recht&#x017F;chaffenen frommen Mann und<lb/>
theure Seele. Jch heuchle Jhm gar nicht/ &#x017F;ondern ich rede die<lb/>
Wahrheit/ des mir Zeugniß geben werden alle/ die Jhn geken-<lb/>
net. Ach wenn doch viel &#x017F;olche treue und kluge Haußhalter<lb/>
GOttes in un&#x017F;er Evangeli&#x017F;cher Kirchen wa&#x0364;ren! Doch GOTT<lb/>
kennet &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie hin und her anzutreffen &#x017F;ind. Jnde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;tze<lb/>
&#x017F;ich glu&#x0364;ck&#x017F;elig die liebe Maxeni&#x017F;che Kirchfarth/ daß &#x017F;ie u&#x0364;ber drei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig Jahr einen &#x017F;olchen treuen und klugen Haußhalter in ihrem<lb/>
GOttes-Hau&#x017F;e gehabt: Glu&#x0364;ck&#x017F;elig halte &#x017F;ie &#x017F;ich/ daß der alte<lb/>
Vater einen &#x017F;olchen Sohn hinterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et im Amte/ welcher mit<lb/>
gleicher Treue/ Klugheit/ Gelehr&#x017F;amkeit und <hi rendition="#aq">Exemplari</hi>&#x017F;chen<lb/>
Leben wird <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ was allhier &#x017F;either &#x017F;chon eine gute Zeit<lb/>
i&#x017F;t gebauet worden. GOtt la&#x017F;&#x017F;e Jhn die Jahre des Herrn Va-<lb/>
ters/ wo nicht u&#x0364;ber&#x017F;teigen/ doch in Vergnu&#x0364;gen erreichen. Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelig &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ich auch die beyden Hoch- und Hertzbetru&#x0364;bten<lb/><hi rendition="#fr">Herren So&#x0364;hne/ Frau Schnure/ dero werthe&#x017F;te Eltern/</hi><lb/>
Herren <hi rendition="#fr">Vetter/ Frau Muhmen/ und gantze vornehme<lb/>
Freund&#x017F;chafft/</hi> daß &#x017F;ie &#x017F;ich von einem &#x017F;o frommen und treuen<lb/>
Vater und Freunde nennen ko&#x0364;nnen/ und daß der&#x017F;elbe/ nachdem<lb/>
er in die&#x017F;em Leben von GOtt &#x017F;o viel Gnade geno&#x017F;&#x017F;en/ nunmehro<lb/>
&#x017F;o &#x017F;anfft und &#x017F;eelig in die Freude des HErrn i&#x017F;t eingegangen.<lb/>
GOtt hat Jhn zwar mit dem alten Ertz-Vater Abraham aller-<lb/>
ley &#x017F;chwere Ver&#x017F;uchungen/ theils in &#x017F;einem Amte/ theils in &#x017F;ei-<lb/>
nem Ehe- und Wittwer-Stande erfahren la&#x017F;&#x017F;en/ hat ihn aber<lb/>
alle la&#x017F;&#x017F;en fro&#x0364;lich u&#x0364;berwinden. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchte dich nicht/ Abraham/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 15, 1.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ich bin dein Schild und dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Lohn/</hi> hat Jhm<lb/>
GOtt zugeruffen/ nunmehro wird &#x017F;ein Lohn groß im Himmel<lb/>
&#x017F;eyn. O wie ein groß Ding i&#x017F;t es nunmehro um Jhn/ Er i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 1, 6.</hi></note><lb/>
ein Prie&#x017F;ter fur GOtt dem Vater/ und ein Himmels-Ko&#x0364;nig.<lb/>
Er &#x017F;itzet mit Abraham zu Ti&#x017F;che im Himmelreich. Sein eiffri-<lb/>
ges Gebet aber/ welches Er &#x017F;o offt an die&#x017F;er heiligen Sta&#x0364;tte vor<lb/>
&#x017F;eine Kirch-Kinder/ und die lieb&#x017F;ten Seinigen/ ja vor die gantze<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Kir-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0061] Abdanckungs-Rede. und erkannte ihn als einen rechtſchaffenen frommen Mann und theure Seele. Jch heuchle Jhm gar nicht/ ſondern ich rede die Wahrheit/ des mir Zeugniß geben werden alle/ die Jhn geken- net. Ach wenn doch viel ſolche treue und kluge Haußhalter GOttes in unſer Evangeliſcher Kirchen waͤren! Doch GOTT kennet ſie/ wo ſie hin und her anzutreffen ſind. Jndeſſen ſchaͤtze ſich gluͤckſelig die liebe Maxeniſche Kirchfarth/ daß ſie uͤber dreiſ- ſig Jahr einen ſolchen treuen und klugen Haußhalter in ihrem GOttes-Hauſe gehabt: Gluͤckſelig halte ſie ſich/ daß der alte Vater einen ſolchen Sohn hinterlaͤſſet im Amte/ welcher mit gleicher Treue/ Klugheit/ Gelehrſamkeit und Exemplariſchen Leben wird continuiren/ was allhier ſeither ſchon eine gute Zeit iſt gebauet worden. GOtt laſſe Jhn die Jahre des Herrn Va- ters/ wo nicht uͤberſteigen/ doch in Vergnuͤgen erreichen. Gluͤck- ſeelig ſchaͤtzen ſich auch die beyden Hoch- und Hertzbetruͤbten Herren Soͤhne/ Frau Schnure/ dero wertheſte Eltern/ Herren Vetter/ Frau Muhmen/ und gantze vornehme Freundſchafft/ daß ſie ſich von einem ſo frommen und treuen Vater und Freunde nennen koͤnnen/ und daß derſelbe/ nachdem er in dieſem Leben von GOtt ſo viel Gnade genoſſen/ nunmehro ſo ſanfft und ſeelig in die Freude des HErrn iſt eingegangen. GOtt hat Jhn zwar mit dem alten Ertz-Vater Abraham aller- ley ſchwere Verſuchungen/ theils in ſeinem Amte/ theils in ſei- nem Ehe- und Wittwer-Stande erfahren laſſen/ hat ihn aber alle laſſen froͤlich uͤberwinden. Fuͤrchte dich nicht/ Abraham/ ich bin dein Schild und dein ſehr groſſer Lohn/ hat Jhm GOtt zugeruffen/ nunmehro wird ſein Lohn groß im Himmel ſeyn. O wie ein groß Ding iſt es nunmehro um Jhn/ Er iſt ein Prieſter fur GOtt dem Vater/ und ein Himmels-Koͤnig. Er ſitzet mit Abraham zu Tiſche im Himmelreich. Sein eiffri- ges Gebet aber/ welches Er ſo offt an dieſer heiligen Staͤtte vor ſeine Kirch-Kinder/ und die liebſten Seinigen/ ja vor die gantze Kir- Gen. 15, 1. Apoc. 1, 6. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392437/61
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392437/61>, abgerufen am 14.08.2022.