Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Groß-Schatz-Meister JEsus/
ja nicht allein für unsere/ sondern auch für der gantzen Welt
Sünde. Mit Jhrem selbst-erwehlten gar sonderbahren Lei-
chen-Spruche wird Sie/ ohne unsern weitern Beweiß/ schon
selbst sattsam beweisen/ daß Sie sich in den gecreutzigten JE-
SUM dergestalt verliebt/ daß sie Jhn vor nichts anders/ als
vor den allerliebsten Seelen-Schatz/ oder in gewisser Absicht/
vor den grossen Schatz-Meister der himmlischen Schatz-Güter
gehalten/ und in Ewigkeit davor erkennen will. Mehrere
Weitläufftigkeit zu meiden/ wollen wir/ ohne fernern Ein-
gang/ zur Erklärung des gar schönen Schatz-Spruches schrei-
ten/ und nach dem Vermögen/ so GOTT wird dargeben/ vor-
stellen

Der wohlseligen Frauen Esther Wentzelin
Allerliebsten Schatz-Meister JESUM/

in dem unschätzbaren Reiche der Gnaden/

I. Wie Er seinen Reichs-Genossen/ die Einsamlung der
irdischen Schätze/ verbeuth/
II. Wie Er seinen Reichs-Genossen/ die Einsamlung der
himmlischen Schätze/ gebeuth.
Votum.

Nun eben zu diesem Groß-Schatz-Meister des Himmelreichs
seuffzen wir/ daß Er zu sothaner vorgenommenen Betrach-
tung/ so viel Göttliche Weißheit/ Liecht und Erkäntniß ver-
leyhen wolle/ daß wir nicht allein die wahren himmlischen
Schätze recht lernen erkennen/ und von irrdischen Schätzen
unterscheiden/ sondern/ seinem heiligen Rath zu Folge/ auch
gebührend einsamlen/ damit wir/ in Jhm/ hier zeitlich/ dort
ewig/ reich/ und seelig werden/ Amen!

In

Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/
ja nicht allein fuͤr unſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt
Suͤnde. Mit Jhrem ſelbſt-erwehlten gar ſonderbahren Lei-
chen-Spruche wird Sie/ ohne unſern weitern Beweiß/ ſchon
ſelbſt ſattſam beweiſen/ daß Sie ſich in den gecreutzigten JE-
SUM dergeſtalt verliebt/ daß ſie Jhn vor nichts anders/ als
vor den allerliebſten Seelen-Schatz/ oder in gewiſſer Abſicht/
vor den groſſen Schatz-Meiſter der him̃liſchen Schatz-Guͤter
gehalten/ und in Ewigkeit davor erkennen will. Mehrere
Weitlaͤufftigkeit zu meiden/ wollen wir/ ohne fernern Ein-
gang/ zur Erklaͤrung des gar ſchoͤnen Schatz-Spruches ſchrei-
ten/ und nach dem Vermoͤgen/ ſo GOTT wird dargeben/ vor-
ſtellen

Der wohlſeligen Frauen Eſther Wentzelin
Allerliebſten Schatz-Meiſter JESUM/

in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden/

I. Wie Er ſeinen Reichs-Genoſſen/ die Einſamlung der
irdiſchen Schaͤtze/ verbeuth/
II. Wie Er ſeinen Reichs-Genoſſen/ die Einſamlung der
him̃liſchen Schaͤtze/ gebeuth.
Votum.

Nun eben zu dieſem Groß-Schatz-Meiſter des Himmelreichs
ſeuffzen wir/ daß Er zu ſothaner vorgenommenen Betrach-
tung/ ſo viel Goͤttliche Weißheit/ Liecht und Erkaͤntniß ver-
leyhen wolle/ daß wir nicht allein die wahren him̃liſchen
Schaͤtze recht lernen erkennen/ und von irrdiſchen Schaͤtzen
unterſcheiden/ ſondern/ ſeinem heiligen Rath zu Folge/ auch
gebuͤhrend einſamlen/ damit wir/ in Jhm/ hier zeitlich/ dort
ewig/ reich/ und ſeelig werden/ Amen!

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Der Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter JE&#x017F;us/</hi></fw><lb/>
ja nicht allein fu&#x0364;r un&#x017F;ere/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r der gantzen Welt<lb/>
Su&#x0364;nde. Mit Jhrem &#x017F;elb&#x017F;t-erwehlten gar &#x017F;onderbahren Lei-<lb/>
chen-Spruche wird Sie/ ohne un&#x017F;ern weitern Beweiß/ &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;att&#x017F;am bewei&#x017F;en/ daß Sie &#x017F;ich in den gecreutzigten JE-<lb/>
SUM derge&#x017F;talt verliebt/ daß &#x017F;ie Jhn vor nichts anders/ als<lb/>
vor den allerlieb&#x017F;ten Seelen-Schatz/ oder in gewi&#x017F;&#x017F;er Ab&#x017F;icht/<lb/>
vor den gro&#x017F;&#x017F;en Schatz-Mei&#x017F;ter der him&#x0303;li&#x017F;chen Schatz-Gu&#x0364;ter<lb/>
gehalten/ und in Ewigkeit davor erkennen will. Mehrere<lb/>
Weitla&#x0364;ufftigkeit zu meiden/ wollen wir/ ohne fernern Ein-<lb/>
gang/ zur Erkla&#x0364;rung des gar &#x017F;cho&#x0364;nen Schatz-Spruches &#x017F;chrei-<lb/>
ten/ und nach dem Vermo&#x0364;gen/ &#x017F;o GOTT wird dargeben/ vor-<lb/>
&#x017F;tellen</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der wohl&#x017F;eligen Frauen E&#x017F;ther Wentzelin<lb/>
Allerlieb&#x017F;ten Schatz-Mei&#x017F;ter JESUM/</hi><lb/>
in dem un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Reiche der Gnaden/</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wie Er &#x017F;einen Reichs-Geno&#x017F;&#x017F;en/ die Ein&#x017F;amlung der<lb/>
irdi&#x017F;chen Scha&#x0364;tze/ verbeuth/</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wie Er &#x017F;einen Reichs-Geno&#x017F;&#x017F;en/ die Ein&#x017F;amlung der<lb/>
him&#x0303;li&#x017F;chen Scha&#x0364;tze/ gebeuth.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </head><lb/>
            <p>Nun eben zu die&#x017F;em Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter des Himmelreichs<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;euffzen wir/ daß Er zu &#x017F;othaner vorgenommenen Betrach-<lb/>
tung/ &#x017F;o viel Go&#x0364;ttliche Weißheit/ Liecht und Erka&#x0364;ntniß ver-<lb/>
leyhen wolle/ daß wir nicht allein die wahren him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Scha&#x0364;tze recht lernen erkennen/ und von irrdi&#x017F;chen Scha&#x0364;tzen<lb/>
unter&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern/ &#x017F;einem heiligen Rath zu Folge/ auch<lb/>
gebu&#x0364;hrend ein&#x017F;amlen/ damit wir/ in Jhm/ hier zeitlich/ dort<lb/>
ewig/ reich/ und &#x017F;eelig werden/ Amen!</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Der Groß-Schatz-Meiſter JEſus/ ja nicht allein fuͤr unſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt Suͤnde. Mit Jhrem ſelbſt-erwehlten gar ſonderbahren Lei- chen-Spruche wird Sie/ ohne unſern weitern Beweiß/ ſchon ſelbſt ſattſam beweiſen/ daß Sie ſich in den gecreutzigten JE- SUM dergeſtalt verliebt/ daß ſie Jhn vor nichts anders/ als vor den allerliebſten Seelen-Schatz/ oder in gewiſſer Abſicht/ vor den groſſen Schatz-Meiſter der him̃liſchen Schatz-Guͤter gehalten/ und in Ewigkeit davor erkennen will. Mehrere Weitlaͤufftigkeit zu meiden/ wollen wir/ ohne fernern Ein- gang/ zur Erklaͤrung des gar ſchoͤnen Schatz-Spruches ſchrei- ten/ und nach dem Vermoͤgen/ ſo GOTT wird dargeben/ vor- ſtellen Der wohlſeligen Frauen Eſther Wentzelin Allerliebſten Schatz-Meiſter JESUM/ in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden/ I. Wie Er ſeinen Reichs-Genoſſen/ die Einſamlung der irdiſchen Schaͤtze/ verbeuth/ II. Wie Er ſeinen Reichs-Genoſſen/ die Einſamlung der him̃liſchen Schaͤtze/ gebeuth. Votum. Nun eben zu dieſem Groß-Schatz-Meiſter des Himmelreichs ſeuffzen wir/ daß Er zu ſothaner vorgenommenen Betrach- tung/ ſo viel Goͤttliche Weißheit/ Liecht und Erkaͤntniß ver- leyhen wolle/ daß wir nicht allein die wahren him̃liſchen Schaͤtze recht lernen erkennen/ und von irrdiſchen Schaͤtzen unterſcheiden/ ſondern/ ſeinem heiligen Rath zu Folge/ auch gebuͤhrend einſamlen/ damit wir/ in Jhm/ hier zeitlich/ dort ewig/ reich/ und ſeelig werden/ Amen! In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/14
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/14>, abgerufen am 13.04.2021.