Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
in dem unschätzbaren Reiche der Gnaden.

JN der Liebe JESU/ des Gecreutzigten/ allerseits Ge-
liebte/ zum Theil auch hertzlich und schmertzlich Betrüb-
te/ und mitleidende Kinder GOttes! so sollen/ so wollen
wir nun/ aus dem abgelefenen und auserlesenen Schatz-
Spruche in des HErrn Furcht vorstellen

Der wohlseligen Frau Esther Wentzelin
Allerliebsten Groß-Schatz-Meister JEsum/
im Reiche der Gnaden/
I. Wie Er allen seinen Reichs-Genossen die Samlung
der irrdischen Schätze verbeuth;
Jhr solt euch nicht Schätze samlen auff Erden/ da sie dieVerba Tex-
tus.

Motten und der Kost fressen/ und da die Diebe nach-
graben.

1. Wem das Verboth in damahligen Zustande angieng/
ist gar leicht aus denen Umständen zu ermessen. Dazumahl
saß JEsus auff einem gar annehmlichen Berge/ als auff ei-
ner hocherhabenen Cantzel/ der Stadt Capernaum gegen ü-
ber/ und hielte eine schöne erbauliche Bergk-Predigt/ so in
dreyen sonderbahren Capiteln/ und auch in sonderbahren Lehr-
Schätzen abgetheilet sind/ rings umb ihme her stunden die
Jünger/ mit einer fast großen Menge Volcks/ ausser allen
Zweiffel ungleicher Intention, wie dann auch die Lehr-Sä-
tze/ nach dem Unterscheid der Zuhörer/ ungleich fielen. Vor
allen recommandirte der Heyland die wahre Glückseligkeit/
wiese auch/ worinnen solche bestehe/ da es denn unter andern
auff unterschiedliche Paradoxa ankam/ auff die geistliche Ar-
muth/ auff die Sanfftmuth/ auff Hunger und Durst/ auff
die Barmhertzigkeit/ wie auch auff die Reinigkeit und Fried-
fertigkeit des Hertzens/ welche diese Eigenschafften an sich hat-

ten/
in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden.

JN der Liebe JESU/ des Gecreutzigten/ allerſeits Ge-
liebte/ zum Theil auch hertzlich und ſchmertzlich Betruͤb-
te/ und mitleidende Kinder GOttes! ſo ſollen/ ſo wollen
wir nun/ aus dem abgelefenen und auserleſenen Schatz-
Spruche in des HErrn Furcht vorſtellen

Der wohlſeligen Frau Eſther Wentzelin
Allerliebſten Groß-Schatz-Meiſter JEſum/
im Reiche der Gnaden/
I. Wie Er allen ſeinen Reichs-Genoſſen die Samlung
der irrdiſchen Schaͤtze verbeuth;
Jhr ſolt euch nicht Schaͤtze ſamlen auff Erden/ da ſie dieVerba Tex-
tus.

Motten und der Koſt freſſen/ und da die Diebe nach-
graben.

1. Wem das Verboth in damahligen Zuſtande angieng/
iſt gar leicht aus denen Umſtaͤnden zu ermeſſen. Dazumahl
ſaß JEſus auff einem gar annehmlichen Berge/ als auff ei-
ner hocherhabenen Cantzel/ der Stadt Capernaum gegen uͤ-
ber/ und hielte eine ſchoͤne erbauliche Bergk-Predigt/ ſo in
dreyen ſonderbahren Capiteln/ und auch in ſonderbahren Lehr-
Schaͤtzen abgetheilet ſind/ rings umb ihme her ſtunden die
Juͤnger/ mit einer faſt großen Menge Volcks/ auſſer allen
Zweiffel ungleicher Intention, wie dann auch die Lehr-Saͤ-
tze/ nach dem Unterſcheid der Zuhoͤrer/ ungleich fielen. Vor
allen recommandirte der Heyland die wahre Gluͤckſeligkeit/
wieſe auch/ worinnen ſolche beſtehe/ da es denn unter andern
auff unterſchiedliche Paradoxa ankam/ auff die geiſtliche Ar-
muth/ auff die Sanfftmuth/ auff Hunger und Durſt/ auff
die Barmhertzigkeit/ wie auch auff die Reinigkeit und Fried-
fertigkeit des Hertzens/ welche dieſe Eigenſchafften an ſich hat-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="15"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">in dem un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Reiche der Gnaden.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N der Liebe JESU/ des Gecreutzigten/ aller&#x017F;eits Ge-<lb/>
liebte/ zum Theil auch hertzlich und &#x017F;chmertzlich Betru&#x0364;b-<lb/>
te/ und mitleidende Kinder GOttes! &#x017F;o &#x017F;ollen/ &#x017F;o wollen<lb/>
wir nun/ aus dem abgelefenen und auserle&#x017F;enen Schatz-<lb/>
Spruche in des HErrn Furcht vor&#x017F;tellen</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der wohl&#x017F;eligen Frau E&#x017F;ther Wentzelin<lb/>
Allerlieb&#x017F;ten Groß-Schatz-Mei&#x017F;ter JE&#x017F;um/<lb/>
im Reiche der Gnaden/<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Wie Er allen &#x017F;einen Reichs-Geno&#x017F;&#x017F;en die Samlung<lb/>
der irrdi&#x017F;chen Scha&#x0364;tze verbeuth;</head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#fr">Jhr &#x017F;olt euch nicht Scha&#x0364;tze &#x017F;amlen auff Erden/ da &#x017F;ie die</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Verba Tex-<lb/>
tus.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Motten und der Ko&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en/ und da die Diebe nach-<lb/>
graben.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>1. Wem das Verboth in damahligen Zu&#x017F;tande angieng/<lb/>
i&#x017F;t gar leicht aus denen Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu erme&#x017F;&#x017F;en. Dazumahl<lb/>
&#x017F;aß JE&#x017F;us auff einem gar annehmlichen Berge/ als auff ei-<lb/>
ner hocherhabenen Cantzel/ der Stadt Capernaum gegen u&#x0364;-<lb/>
ber/ und hielte eine &#x017F;cho&#x0364;ne erbauliche Bergk-Predigt/ &#x017F;o in<lb/>
dreyen &#x017F;onderbahren Capiteln/ und auch in &#x017F;onderbahren Lehr-<lb/>
Scha&#x0364;tzen abgetheilet &#x017F;ind/ rings umb ihme her &#x017F;tunden die<lb/>
Ju&#x0364;nger/ mit einer fa&#x017F;t großen Menge Volcks/ au&#x017F;&#x017F;er allen<lb/>
Zweiffel ungleicher <hi rendition="#aq">Intention,</hi> wie dann auch die Lehr-Sa&#x0364;-<lb/>
tze/ nach dem Unter&#x017F;cheid der Zuho&#x0364;rer/ ungleich fielen. Vor<lb/>
allen <hi rendition="#aq">recommandirte</hi> der Heyland die wahre Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/<lb/>
wie&#x017F;e auch/ worinnen &#x017F;olche be&#x017F;tehe/ da es denn unter andern<lb/>
auff unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Paradoxa</hi> ankam/ auff die gei&#x017F;tliche Ar-<lb/>
muth/ auff die Sanfftmuth/ auff Hunger und Dur&#x017F;t/ auff<lb/>
die Barmhertzigkeit/ wie auch auff die Reinigkeit und Fried-<lb/>
fertigkeit des Hertzens/ welche die&#x017F;e Eigen&#x017F;chafften an &#x017F;ich hat-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden. JN der Liebe JESU/ des Gecreutzigten/ allerſeits Ge- liebte/ zum Theil auch hertzlich und ſchmertzlich Betruͤb- te/ und mitleidende Kinder GOttes! ſo ſollen/ ſo wollen wir nun/ aus dem abgelefenen und auserleſenen Schatz- Spruche in des HErrn Furcht vorſtellen Der wohlſeligen Frau Eſther Wentzelin Allerliebſten Groß-Schatz-Meiſter JEſum/ im Reiche der Gnaden/ I. Wie Er allen ſeinen Reichs-Genoſſen die Samlung der irrdiſchen Schaͤtze verbeuth; Jhr ſolt euch nicht Schaͤtze ſamlen auff Erden/ da ſie die Motten und der Koſt freſſen/ und da die Diebe nach- graben. 1. Wem das Verboth in damahligen Zuſtande angieng/ iſt gar leicht aus denen Umſtaͤnden zu ermeſſen. Dazumahl ſaß JEſus auff einem gar annehmlichen Berge/ als auff ei- ner hocherhabenen Cantzel/ der Stadt Capernaum gegen uͤ- ber/ und hielte eine ſchoͤne erbauliche Bergk-Predigt/ ſo in dreyen ſonderbahren Capiteln/ und auch in ſonderbahren Lehr- Schaͤtzen abgetheilet ſind/ rings umb ihme her ſtunden die Juͤnger/ mit einer faſt großen Menge Volcks/ auſſer allen Zweiffel ungleicher Intention, wie dann auch die Lehr-Saͤ- tze/ nach dem Unterſcheid der Zuhoͤrer/ ungleich fielen. Vor allen recommandirte der Heyland die wahre Gluͤckſeligkeit/ wieſe auch/ worinnen ſolche beſtehe/ da es denn unter andern auff unterſchiedliche Paradoxa ankam/ auff die geiſtliche Ar- muth/ auff die Sanfftmuth/ auff Hunger und Durſt/ auff die Barmhertzigkeit/ wie auch auff die Reinigkeit und Fried- fertigkeit des Hertzens/ welche dieſe Eigenſchafften an ſich hat- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/15
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/15>, abgerufen am 13.04.2021.