Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite

in dem unschätzbaren Reiche der Gnaden.
und gemeine Gelder an sich/ wenns zur Revision kömmt/
thun sie Rechnung/ daß Sünde und Schande ist. Jm Hauß-
Stande sind ungetreu und diebisch Gesinde/ Sch[rei]ber/ Knech-
te/ Mägde/ Diener/ etc. Rost/ Motten/ Diebe/ Korn-Würmer/
Ratten und Mäuse/ die Herren und Frauen gar bald von de-
nen eingesamleten Schätzen helffen können. Bey so gestalten
Sachen kanns nicht anders seyn/ der Heyland muß solch und
dergleichen Einsamlen der Schatze verbieten/ und noch immer-
fort sagen: Jhr solt euch nicht Schätze samlen anff Er-
den/ da sie die Motten und der Rost fressen/ und da die
Diebe nachgraben/ und stehlen.

L. C. Verbeuth der große Schatz-Meister/ JE-
SUS/ solche/ auff itztgedachte Arth und Weise/ Schätze zu
samlen/ so will Er wahrhafftig mit Fingern auff die Ver-
gnüglichkeit und Freygebigkeit der Menschen-Kinder insge-
mein/ sonderlich aber seiner gläubigen Reichs-Genossen im
Gnaden-Reiche/ weisen. Und das sind eben ein paar edle Tu-
genden/ so sich dem Geitz gewaltig widersetzen in ihren Wer-
cken. Die Vergnüglichkeit ist eine solche Gemüths-Ruhe/ da
der Mensch mit deme zu frieden ist/ und vorlieb nimmt/ was er
in seinem Beruff/ Ambt und Stand durch Göttlichen Seegen
vor sich bringt von irrdischen Schätzen/ so klein und gering als
sie etwan seyn können/ dienet auch/ so viel zulänglich ist/ GOtt
und seinem Nächsten damit willig und gern. Solche Tugend
ist an ihr selber schon ein grosser Schatz/ wie etwan dorten
Paulus bezeuget/ wann er spricht: Es ist ein grosser Gewinn/
wer gottselig ist/ und lässet ihm genügen. Denn wir haben
nichts in die Welt gebracht/ darumb offenbahr ist/ wir wer-
den auch nichts hinaus bringen/ wenn wir aber Nahrung und
Kleider haben/ so lasset uns begnügen/ denn die da reich wer-
den wollen/ fallen in Versuchung und Stricke/ und viel thö-
richter und schädlicher Lüste/ welche versencken die Menschen

ins

in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden.
und gemeine Gelder an ſich/ wenns zur Reviſion koͤmmt/
thun ſie Rechnung/ daß Suͤnde und Schande iſt. Jm Hauß-
Stande ſind ungetreu und diebiſch Geſinde/ Sch[rei]ber/ Knech-
te/ Maͤgde/ Diener/ ꝛc. Roſt/ Motten/ Diebe/ Korn-Wuͤrmer/
Ratten und Maͤuſe/ die Herren und Frauen gar bald von de-
nen eingeſamleten Schaͤtzen helffen koͤnnen. Bey ſo geſtalten
Sachen kanns nicht anders ſeyn/ der Heyland muß ſolch und
dergleichen Einſamlen der Schatze verbieten/ und noch immer-
fort ſagen: Jhr ſolt euch nicht Schaͤtze ſamlen anff Er-
den/ da ſie die Motten und der Roſt freſſen/ und da die
Diebe nachgraben/ und ſtehlen.

L. C. Verbeuth der große Schatz-Meiſter/ JE-
SUS/ ſolche/ auff itztgedachte Arth und Weiſe/ Schaͤtze zu
ſamlen/ ſo will Er wahrhafftig mit Fingern auff die Ver-
gnuͤglichkeit und Freygebigkeit der Menſchen-Kinder insge-
mein/ ſonderlich aber ſeiner glaͤubigen Reichs-Genoſſen im
Gnaden-Reiche/ weiſen. Und das ſind eben ein paar edle Tu-
genden/ ſo ſich dem Geitz gewaltig widerſetzen in ihren Wer-
cken. Die Vergnuͤglichkeit iſt eine ſolche Gemuͤths-Ruhe/ da
der Menſch mit deme zu frieden iſt/ und vorlieb nimmt/ was er
in ſeinem Beruff/ Ambt und Stand durch Goͤttlichen Seegen
vor ſich bringt von irrdiſchen Schaͤtzen/ ſo klein und gering als
ſie etwan ſeyn koͤnnen/ dienet auch/ ſo viel zulaͤnglich iſt/ GOtt
und ſeinem Naͤchſten damit willig und gern. Solche Tugend
iſt an ihr ſelber ſchon ein groſſer Schatz/ wie etwan dorten
Paulus bezeuget/ wann er ſpricht: Es iſt ein groſſer Gewinn/
wer gottſelig iſt/ und laͤſſet ihm genuͤgen. Denn wir haben
nichts in die Welt gebracht/ darumb offenbahr iſt/ wir wer-
den auch nichts hinaus bringen/ wenn wir aber Nahrung und
Kleider haben/ ſo laſſet uns begnuͤgen/ denn die da reich wer-
den wollen/ fallen in Verſuchung und Stricke/ und viel thoͤ-
richter und ſchaͤdlicher Luͤſte/ welche verſencken die Menſchen

ins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in dem un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Reiche der Gnaden.</hi></fw><lb/>
und gemeine Gelder an &#x017F;ich/ wenns zur <hi rendition="#aq">Revi&#x017F;ion</hi> ko&#x0364;mmt/<lb/>
thun &#x017F;ie Rechnung/ daß Su&#x0364;nde und Schande i&#x017F;t. Jm Hauß-<lb/>
Stande &#x017F;ind ungetreu und diebi&#x017F;ch Ge&#x017F;inde/ Sch<supplied>rei</supplied>ber/ Knech-<lb/>
te/ Ma&#x0364;gde/ Diener/ &#xA75B;c. Ro&#x017F;t/ Motten/ Diebe/ Korn-Wu&#x0364;rmer/<lb/>
Ratten und Ma&#x0364;u&#x017F;e/ die Herren und Frauen gar bald von de-<lb/>
nen einge&#x017F;amleten Scha&#x0364;tzen helffen ko&#x0364;nnen. Bey &#x017F;o ge&#x017F;talten<lb/>
Sachen kanns nicht anders &#x017F;eyn/ der Heyland muß &#x017F;olch und<lb/>
dergleichen Ein&#x017F;amlen der Schatze verbieten/ und noch immer-<lb/>
fort &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Jhr &#x017F;olt euch nicht Scha&#x0364;tze &#x017F;amlen anff Er-<lb/>
den/ da &#x017F;ie die Motten und der Ro&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en/ und da die<lb/>
Diebe nachgraben/ und &#x017F;tehlen.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">L. C.</hi> Verbeuth der große Schatz-Mei&#x017F;ter/ JE-<lb/>
SUS/ &#x017F;olche/ auff itztgedachte Arth und Wei&#x017F;e/ Scha&#x0364;tze zu<lb/>
&#x017F;amlen/ &#x017F;o will Er wahrhafftig mit Fingern auff die Ver-<lb/>
gnu&#x0364;glichkeit und Freygebigkeit der Men&#x017F;chen-Kinder insge-<lb/>
mein/ &#x017F;onderlich aber &#x017F;einer gla&#x0364;ubigen Reichs-Geno&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
Gnaden-Reiche/ wei&#x017F;en. Und das &#x017F;ind eben ein paar edle Tu-<lb/>
genden/ &#x017F;o &#x017F;ich dem Geitz gewaltig wider&#x017F;etzen in ihren Wer-<lb/>
cken. Die Vergnu&#x0364;glichkeit i&#x017F;t eine &#x017F;olche Gemu&#x0364;ths-Ruhe/ da<lb/>
der Men&#x017F;ch mit deme zu frieden i&#x017F;t/ und vorlieb nimmt/ was er<lb/>
in &#x017F;einem Beruff/ Ambt und Stand durch Go&#x0364;ttlichen Seegen<lb/>
vor &#x017F;ich bringt von irrdi&#x017F;chen Scha&#x0364;tzen/ &#x017F;o klein und gering als<lb/>
&#x017F;ie etwan &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ dienet auch/ &#x017F;o viel zula&#x0364;nglich i&#x017F;t/ GOtt<lb/>
und &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten damit willig und gern. Solche Tugend<lb/>
i&#x017F;t an ihr &#x017F;elber &#x017F;chon ein gro&#x017F;&#x017F;er Schatz/ wie etwan dorten<lb/>
Paulus bezeuget/ wann er &#x017F;pricht: Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er Gewinn/<lb/>
wer gott&#x017F;elig i&#x017F;t/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihm genu&#x0364;gen. Denn wir haben<lb/>
nichts in die Welt gebracht/ darumb offenbahr i&#x017F;t/ wir wer-<lb/>
den auch nichts hinaus bringen/ wenn wir aber Nahrung und<lb/>
Kleider haben/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns begnu&#x0364;gen/ denn die da reich wer-<lb/>
den wollen/ fallen in Ver&#x017F;uchung und Stricke/ und viel tho&#x0364;-<lb/>
richter und &#x017F;cha&#x0364;dlicher Lu&#x0364;&#x017F;te/ welche ver&#x017F;encken die Men&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ins</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] in dem unſchaͤtzbaren Reiche der Gnaden. und gemeine Gelder an ſich/ wenns zur Reviſion koͤmmt/ thun ſie Rechnung/ daß Suͤnde und Schande iſt. Jm Hauß- Stande ſind ungetreu und diebiſch Geſinde/ Schreiber/ Knech- te/ Maͤgde/ Diener/ ꝛc. Roſt/ Motten/ Diebe/ Korn-Wuͤrmer/ Ratten und Maͤuſe/ die Herren und Frauen gar bald von de- nen eingeſamleten Schaͤtzen helffen koͤnnen. Bey ſo geſtalten Sachen kanns nicht anders ſeyn/ der Heyland muß ſolch und dergleichen Einſamlen der Schatze verbieten/ und noch immer- fort ſagen: Jhr ſolt euch nicht Schaͤtze ſamlen anff Er- den/ da ſie die Motten und der Roſt freſſen/ und da die Diebe nachgraben/ und ſtehlen. L. C. Verbeuth der große Schatz-Meiſter/ JE- SUS/ ſolche/ auff itztgedachte Arth und Weiſe/ Schaͤtze zu ſamlen/ ſo will Er wahrhafftig mit Fingern auff die Ver- gnuͤglichkeit und Freygebigkeit der Menſchen-Kinder insge- mein/ ſonderlich aber ſeiner glaͤubigen Reichs-Genoſſen im Gnaden-Reiche/ weiſen. Und das ſind eben ein paar edle Tu- genden/ ſo ſich dem Geitz gewaltig widerſetzen in ihren Wer- cken. Die Vergnuͤglichkeit iſt eine ſolche Gemuͤths-Ruhe/ da der Menſch mit deme zu frieden iſt/ und vorlieb nimmt/ was er in ſeinem Beruff/ Ambt und Stand durch Goͤttlichen Seegen vor ſich bringt von irrdiſchen Schaͤtzen/ ſo klein und gering als ſie etwan ſeyn koͤnnen/ dienet auch/ ſo viel zulaͤnglich iſt/ GOtt und ſeinem Naͤchſten damit willig und gern. Solche Tugend iſt an ihr ſelber ſchon ein groſſer Schatz/ wie etwan dorten Paulus bezeuget/ wann er ſpricht: Es iſt ein groſſer Gewinn/ wer gottſelig iſt/ und laͤſſet ihm genuͤgen. Denn wir haben nichts in die Welt gebracht/ darumb offenbahr iſt/ wir wer- den auch nichts hinaus bringen/ wenn wir aber Nahrung und Kleider haben/ ſo laſſet uns begnuͤgen/ denn die da reich wer- den wollen/ fallen in Verſuchung und Stricke/ und viel thoͤ- richter und ſchaͤdlicher Luͤſte/ welche verſencken die Menſchen ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/23
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/23>, abgerufen am 13.04.2021.