Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite


DAs walt der grosse Schatz-Meister des Himmelreichs/ Chri-
stus JEsus/ in welchem verborgen liegen alle Schütze der
Weißheit/ und Erkäntniß GOttes; Der wolle aus dem
reichen Schatz seines Hertzens/ uns/ so viel Gnade/ Licht
und Warheit geben/ daß wir aus seinem Wort/ den heil-
samen Rath erkennen/ und demselben zu Folge solchs
Schätze samlen/ die weder Motten noch Rost fressen/ noch
die Diebe darnach graben/ und stehlen können! Hoch-
gelobet und hertzlich geliebet/ in Leid und Freud/ in Zeit
und Ewigkeit/ Amen.

Fürchte dich nicht/ Abram/ ich bin dein
Schild/ und dein sehr grosser Lohn!
Das
war weyland die lieb- und Trost-reiche Anrede/
wormit der furchtsame Abram von GOtt
dem Allmächtigen gewaltig auffgerichtet
wurde/ in seinem damahligen hohen Betrüb-
niß/ Gen. 15. v. 1. Wir nennen sothane Anrede
1. Liebreich/ weiln selbige der liebreiche Sohn GOttes/ in
einer abermahligen/ so gar liebreichen Erscheinung verrichtete/
und den lieben Mann bey seinem liebreichen Nahmen/ Abram/
benennete/ welcher so viel heisset/ als: Hoher Vater/ denn
GOtt hatte schon allbereit/ Abram/ vor vielen tausend andern
Vätern/ hoch erhoben/ da er ihm zu dreyen mahlen war er-
schienen/ und herrliche Verheissung gethan. Er solte aber noch
höher erhoben/ und zum Vater vieler Völcker gemacht wer-
den/ drum auch gar bald ein Buchstabe/ nicht sonder Geheim-
nüß/ in den Nahmen eingerücket/ und Abraham genennet
wurde/ denn er solte nicht allein seyn nach dem Fleisch der Jü-
den Vater/ sondern nach dem Glauben auch ein Vater der Hey-

den/
A 2


DAs walt der groſſe Schatz-Meiſter des Himmelreichs/ Chri-
ſtus JEſus/ in welchem verborgen liegen alle Schuͤtze der
Weißheit/ und Erkaͤntniß GOttes; Der wolle aus dem
reichen Schatz ſeines Hertzens/ uns/ ſo viel Gnade/ Licht
und Warheit geben/ daß wir aus ſeinem Wort/ den heil-
ſamen Rath erkennen/ und demſelben zu Folge ſolchs
Schaͤtze ſamlen/ die weder Motten noch Roſt freſſen/ noch
die Diebe darnach graben/ und ſtehlen koͤnnen! Hoch-
gelobet und hertzlich geliebet/ in Leid und Freud/ in Zeit
und Ewigkeit/ Amen.

Fuͤrchte dich nicht/ Abram/ ich bin dein
Schild/ und dein ſehr groſſer Lohn!
Das
war weyland die lieb- und Troſt-reiche Anrede/
wormit der furchtſame Abram von GOtt
dem Allmaͤchtigen gewaltig auffgerichtet
wurde/ in ſeinem damahligen hohen Betruͤb-
niß/ Gen. 15. v. 1. Wir nennen ſothane Anrede
1. Liebreich/ weiln ſelbige der liebreiche Sohn GOttes/ in
einer abermahligen/ ſo gar liebreichen Erſcheinung verrichtete/
und den lieben Mann bey ſeinem liebreichen Nahmen/ Abram/
benennete/ welcher ſo viel heiſſet/ als: Hoher Vater/ denn
GOtt hatte ſchon allbereit/ Abram/ vor vielen tauſend andern
Vaͤtern/ hoch erhoben/ da er ihm zu dreyen mahlen war er-
ſchienen/ und herrliche Verheiſſung gethan. Er ſolte aber noch
hoͤher erhoben/ und zum Vater vieler Voͤlcker gemacht wer-
den/ drum auch gar bald ein Buchſtabe/ nicht ſonder Geheim-
nuͤß/ in den Nahmen eingeruͤcket/ und Abraham genennet
wurde/ denn er ſolte nicht allein ſeyn nach dem Fleiſch der Juͤ-
den Vater/ ſondern nach dem Glauben auch ein Vater der Hey-

den/
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <salute><hi rendition="#in">D</hi>As walt der gro&#x017F;&#x017F;e Schatz-Mei&#x017F;ter des Himmelreichs/ Chri-<lb/>
&#x017F;tus JE&#x017F;us/ in welchem verborgen liegen alle Schu&#x0364;tze der<lb/>
Weißheit/ und Erka&#x0364;ntniß GOttes; Der wolle aus dem<lb/>
reichen Schatz &#x017F;eines Hertzens/ uns/ &#x017F;o viel Gnade/ Licht<lb/>
und Warheit geben/ daß wir aus &#x017F;einem Wort/ den heil-<lb/>
&#x017F;amen Rath erkennen/ und dem&#x017F;elben zu Folge &#x017F;olchs<lb/>
Scha&#x0364;tze &#x017F;amlen/ die weder Motten noch Ro&#x017F;t fre&#x017F;&#x017F;en/ noch<lb/>
die Diebe darnach graben/ und &#x017F;tehlen ko&#x0364;nnen! Hoch-<lb/>
gelobet und hertzlich geliebet/ in Leid und Freud/ in Zeit<lb/>
und Ewigkeit/ Amen.</salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi><hi rendition="#fr">u&#x0364;rchte dich nicht/ Abram/ ich bin dein<lb/>
Schild/ und dein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Lohn!</hi> Das<lb/>
war weyland die lieb- und Tro&#x017F;t-reiche Anrede/<lb/>
wormit der furcht&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Abram</hi> von GOtt<lb/>
dem Allma&#x0364;chtigen gewaltig auffgerichtet<lb/>
wurde/ in &#x017F;einem damahligen hohen Betru&#x0364;b-<lb/>
niß/ <hi rendition="#aq">Gen. 15. v.</hi> 1. Wir nennen &#x017F;othane Anrede<lb/>
1. <hi rendition="#fr">Liebreich/</hi> weiln &#x017F;elbige der liebreiche Sohn GOttes/ in<lb/>
einer abermahligen/ &#x017F;o gar liebreichen Er&#x017F;cheinung verrichtete/<lb/>
und den lieben Mann bey &#x017F;einem liebreichen Nahmen/ <hi rendition="#fr">Abram/</hi><lb/>
benennete/ welcher &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;et/ als: <hi rendition="#fr">Hoher Vater/</hi> denn<lb/>
GOtt hatte &#x017F;chon allbereit/ <hi rendition="#fr">Abram/</hi> vor vielen tau&#x017F;end andern<lb/>
Va&#x0364;tern/ hoch erhoben/ da er ihm zu dreyen mahlen war er-<lb/>
&#x017F;chienen/ und herrliche Verhei&#x017F;&#x017F;ung gethan. Er &#x017F;olte aber noch<lb/>
ho&#x0364;her erhoben/ und zum <hi rendition="#fr">Vater vieler Vo&#x0364;lcker</hi> gemacht wer-<lb/>
den/ drum auch gar bald ein Buch&#x017F;tabe/ nicht &#x017F;onder Geheim-<lb/>
nu&#x0364;ß/ in den Nahmen eingeru&#x0364;cket/ und <hi rendition="#fr">Abraham</hi> genennet<lb/>
wurde/ denn er &#x017F;olte nicht allein &#x017F;eyn nach dem Flei&#x017F;ch der Ju&#x0364;-<lb/>
den Vater/ &#x017F;ondern nach dem Glauben auch ein Vater der Hey-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 2</fw><fw type="catch" place="bottom">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] DAs walt der groſſe Schatz-Meiſter des Himmelreichs/ Chri- ſtus JEſus/ in welchem verborgen liegen alle Schuͤtze der Weißheit/ und Erkaͤntniß GOttes; Der wolle aus dem reichen Schatz ſeines Hertzens/ uns/ ſo viel Gnade/ Licht und Warheit geben/ daß wir aus ſeinem Wort/ den heil- ſamen Rath erkennen/ und demſelben zu Folge ſolchs Schaͤtze ſamlen/ die weder Motten noch Roſt freſſen/ noch die Diebe darnach graben/ und ſtehlen koͤnnen! Hoch- gelobet und hertzlich geliebet/ in Leid und Freud/ in Zeit und Ewigkeit/ Amen. Fuͤrchte dich nicht/ Abram/ ich bin dein Schild/ und dein ſehr groſſer Lohn! Das war weyland die lieb- und Troſt-reiche Anrede/ wormit der furchtſame Abram von GOtt dem Allmaͤchtigen gewaltig auffgerichtet wurde/ in ſeinem damahligen hohen Betruͤb- niß/ Gen. 15. v. 1. Wir nennen ſothane Anrede 1. Liebreich/ weiln ſelbige der liebreiche Sohn GOttes/ in einer abermahligen/ ſo gar liebreichen Erſcheinung verrichtete/ und den lieben Mann bey ſeinem liebreichen Nahmen/ Abram/ benennete/ welcher ſo viel heiſſet/ als: Hoher Vater/ denn GOtt hatte ſchon allbereit/ Abram/ vor vielen tauſend andern Vaͤtern/ hoch erhoben/ da er ihm zu dreyen mahlen war er- ſchienen/ und herrliche Verheiſſung gethan. Er ſolte aber noch hoͤher erhoben/ und zum Vater vieler Voͤlcker gemacht wer- den/ drum auch gar bald ein Buchſtabe/ nicht ſonder Geheim- nuͤß/ in den Nahmen eingeruͤcket/ und Abraham genennet wurde/ denn er ſolte nicht allein ſeyn nach dem Fleiſch der Juͤ- den Vater/ ſondern nach dem Glauben auch ein Vater der Hey- den/ A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/3
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/3>, abgerufen am 13.04.2021.